~ Eine kleine Geschichte ~

Vor einiger Zeit entstanden drei kleine Geschichten als Probe für einen Spielzeughersteller. Die Texte wurden nicht genommen (:-/ ), daher lasse ich euch hier einen Einblick haben. Viel Spaß beim Lesen (und kommentieren).

(Auf Anfrage gibts auch nähere Infos zum Geschichtenhintergrund.)

***

~ Wo ist Möhrchen? ~

An einem schönen Sommertag saß ich gerade in meiner Bibliothek und las ein Buch. Draußen schien die Sonne und es war warm. Hund Felix rannte auf der Wiese herum.

Da klopfte es laut an meine Tür. Ich ging hin und öffnete.

Vor der Tür stand Familie Hase: Papa Moritz und Mama Lotti. Sie hießen mit Familiennamen Blume und wohnten im Wald ganz in der Nähe.

Ich begrüßte sie und sagte: „Nanu, wo ist denn euer Kind?“

Mama und Papa Blume waren vor kurzem Eltern geworden und nahmen ihr Kind Möhrchen eigentlich überall hin mit.

 

„Möhrchen ist verschwunden! Deshalb kommen wir zu dir – kannst du uns nicht helfen, unser Kind wiederzufinden?“ Mama Lotti sah schon ganz verzweifelt aus – und auch Papa Moritz guckte traurig.

 

Ich bat die beiden, sich zu setzen und mir zu erzählen, wie das passiert ist.

Neugierig hörte ich zu, als Mama Lotti anfing zu erzählen: „Wir wollten heute zum Picknick gehen – auf diese schöne Lichtung im Wald. Da wir aber vorher noch unsere Wohnung aufräumen mussten, haben wir Möhrchen zum Spielen nach draußen geschickt. Wir haben uns sehr beeilt und waren bald mit aufräumen fertig.“

Sie sah zu Moritz und dieser erzählte weiter: „Dann ging ich hinaus und rief nach Möhrchen – mehrmals. Aber sie antwortete nicht. Also ging ich zu ihren Lieblingsplätzen, wo sie gerne spielte.

Aber auch dort fand ich sie nicht. Bitte, lieber Bär, kannst du uns nicht bei der Suche helfen?“

 

Ich sah die beiden verzweifelten Haseneltern an und sagte: „Natürlich helfe ich euch gern. Am besten gehen wir sofort los. Aber wir sollten auch noch Bella fragen, ob sie uns begleiten kann. Bella ist eine Rehdame und eine gute Freundin von mir. Sie kennt sich sehr gut im Wald aus.“

 

Moritz und Lotti stimmten zu und so machten wir uns auf den Weg in den Wald zu Bella.

Wir fanden die rotbraune Rehdame am Waldrand stehen. Als sie uns bemerkte, hob sie den Kopf, blieb aber stehen.

„Bitte wartet einen Moment“ sagte ich zu den Haseneltern und ging auf Bella zu.

„Hallo Bella, wie geht es dir?“ fragte ich. Sie sah mich mit ihren braunen Augen an. „Hallo Bär, mir geht es gut. Aber sag, was machst du hier – und wer sind deine Freunde?“

Ich erzählte ihr, was passiert war. Als sie alles angehört hatte, ging sie langsam auf die besorgten Haseneltern zu und sagte: „Guten Tag, mein Name ist Bella und ich werde versuchen, euch zu helfen. Wo habt ihr euer Kind das letzte Mal gesehen?“

 

Herr und Frau Blume waren sehr froh darüber, Hilfe zu haben und zeigten uns ihr Zuhause und die Plätze, an denen Möhrchen sonst immer spielte.

 

„Hat sie sonst noch Orte, an denen sie gerne ist?“ fragte Bella. „Orte, an denen sie vielleicht gut schmeckende Gräser findet oder Kräuter?“ Moritz Blume sah seine Frau an – diese schüttelte bedrückt den Kopf. „Wir holen sonst immer ihr Essen.“

 

„Hmm.“ Bella dachte nach. „Es ist vielleicht am besten, wenn wir uns aufteilen. Ich werde tiefer in den Wald gehen und dort suchen, vielleicht hat sie sich ja verlaufen.“ Lotti Blume zitterte vor Angst und Aufregung. „Familie Hase kann ja nochmal die Gegenden am Waldrand absuchen und Bär, dich würde ich bitten, die näheren Wiesen abzusuchen. Einverstanden?“

 

Ich sah Familie Blume an und die beiden nickten. „Einverstanden“ sagte ich. „Ich denke, es ist das Beste, wenn wir uns in einer Stunde wieder hier am Hasenhaus treffen.“

Bella und die Haseneltern nickten und wir machten uns auf die Suche nach Möhrchen.

 

Während ich die näheren Wiesengebiete absuchte, musste ich immer wieder an die armen Eltern denken. Sie machten sich bestimmt die größten Vorwürfe, dass sie nicht genug auf ihr Möhrchen aufgepasst hätten.

Ich beschloss, besonders gründlich zu suchen und durchstreifte die Wiesengebiete sehr genau und sah mich überall um. Aber von Möhrchen war weit und breit nichts zu sehen…

 

Eine Stunde später traf ich mich mit Bella und den Haseneltern wieder am Hasenhaus.

Auch sie hatten Möhrchen nicht gefunden und machten traurige Gesichter.

 

„Knuspriger Honigkuchen“, sagte ich plötzlich. „Mir ist was eingefallen. Es ist ja heute so ein schöner warmer Tag, vielleicht ist Möhrchen an den Teich gegangen? Dort weht immer eine leichte Brise und es ist angenehm kühl, aber trotzdem sonnig.“

 

Also machten wir uns schnell auf den Weg und gingen zum Teich. Bella, die Haseneltern und ich fingen an, nach Möhrchen zu rufen. Plötzlich sah ich, das Boot, das sonst immer am Ufer liegt.

„Da, schaut mal“, rief ich meinen Begleitern zu. Das Boot hatte sich etwas vom Ufer entfernt und schaukelte im Wasser.

Wir gingen näher ans Ufer und sahen zum Boot hinüber, aber wir konnten nichts erkennen.

Das Boot war jedoch an einer langen Leine befestigt und wir zogen es gemeinsam ans Ufer.

 

Bella sagte: „Schaut mal, da war aber jemand müde.“ Wir schauten alle ins Boot: Dort lag, zusammengerollt das kleine Hasenmädchen Möhrchen und schlief.

 

Lotti Blume und ihr Mann waren sehr froh, ihr Kleines gefunden zu haben und weckten Möhrchen leise auf. Etwas verschlafen schaute uns das Hasenkind an. „Mama, Papa – wo kommt ihr denn her?“ fragte die kleine Häsin. Die Haseneltern sahen sich an und schüttelten den Kopf: „Möhrchen, hör mal zu…“

 

Ich hatte das Gefühl, dass dies eine längeres Gespräch werden würde. Bella und ich verabschiedeten uns und ließen die Familie allein. Während Bella zurück in den Wald ging, machte ich mich auf den Heimweg zurück ins Schloss.

 

Der Tag war anstrengend gewesen, aber ich war froh, dass wir Möhrchen wiedergefunden hatten und nichts Schlimmeres passiert war.

 

Zu Hause angekommen machte ich mir eine heiße Tasse Milch – natürlich mit Honig, zog mich in mein Schlafzimmer zurück und las noch ein wenig.

Bald wurde ich müde, legte das Buch zur Seite und auch schon bald eingeschlafen.

***

Bitte beachtet trotz allem das Copyright der Geschichte und verwendet sie nicht unter eurem Namen!

Advertisements

Über booksandmore81

Fotografin, Leseratte, Film- & Serienliebhaberin, Tagträumerin.... und noch vieles mehr...
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu ~ Eine kleine Geschichte ~

  1. Eva Christian schreibt:

    Gehe ich recht in der Annahme, dass es sich um eine Vorlesegeschichte für Kinder bis 6 Jahre handeln sollte?
    Da kann ich dir gerne ein paar Tipps geben. Kinder in diesem Alter sind nicht an eine Ich-Perspektive gewohnt. Außerdem werden die Geschichten meist in der Gegenwart geschrieben. Günstiger wäre es auch, wenn es Identifizierungsmöglicheiten gäbe. Das einzige Kind in der Geschichte hat aber gar keine Hauptrolle. So wird eine Identifizierung schwierig bis unmöglich.
    Die Handlung finde ich sehr nett, für Kinder angemessen und auch spannend genug. Vielleicht kannst du ja noch ein suchendes Geschwisterchen als Hauptfigur einfügen oder die Perspektive in Richtung Möhrchen verschieben. Dann haben es die kleinen Hörer der Geschichte sicher leichter.

    Gefällt mir

  2. Eva Christian schreibt:

    Nachdem ich jetzt ein wenig mehr Hintergrundinfo habe, hier noch ein paar Hinweise bzw. auch Fragen.
    Eventuell wäre es günstig gewesen, den Bären deutlich zum Kind zu machen. Damit wäre wieder eine Identifikationsmöglichkeit erreicht. Die Geschichte dreht sich zu stark um die Erwachsenen, so dass ein kindlicher Protagonist eingeführt werden sollte. Auch ein oder zwei Kinder in Hauptrollen würden hier helfen.
    Gab es eigentlich eine Längenvorgabe? Vom Inhalt her haben solche Geschichten bei mir üblicherweise bis maximal 2000 Zeichen. Bei dir sind’s mehr als 5000. Längere Geschichten müssten deutlich in Kapitel gegliedert sein. Die Sätze sind für die kleinen Hörer zum Teil auch noch recht lang und verschachtelt. Faustregel im Allgemeinen: maximal ein Nebensatz, Gedankenstriche vermeiden.
    Vielleicht hilft dir das ja weiter.

    Gefällt mir

  3. booksandmore81 schreibt:

    Das war ja die Crux an der Sache. Ich habs jetzt nicht schwarz auf weiß hier (da müsste ich erst suchen), aber zum „Alter“ des Bären etc. gab es keine Infos. Nur so in der Art: er lebt auf Schloss Bärenstein, liebt Honig, hat einen eigenen Koch und einen Hund, geht gern spatzieren, liest gern in der Bibliothek,…
    Also nichts konkretes, woraus man das hätte schließen können.
    Aber es wäre eine Idee gewesen.

    Eine Längenvorgabe gab es nicht. Nur sollten die Geschichten vorgelesen 5-7 Minuten dauern, was aber – wenn ich mir die Website anschaue – auch schon wieder verworfen wurde.

    Also wahrscheinlich haben die im Laufe der Entwicklung noch einige Änderungen gemacht…

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s