~ Ein weiterer Besuch in Lucky Harbor ~

Etwas Entspannung beim Lesen zu finden, ist manchmal gar nicht so einfach.

Zwar lese ich gerade „Winter’s Tale“ von Mark Helprin, aber irgendwie kann ich dabei nicht so richtig loslassen. Zu intensiv die Geschichte und zu schön die Formulierungen. Allerdings benötigt dann gerade so ein Buch auch die volle und ganze Aufmerksamkeit des Lesers.

Also nichts mit vollkommen entspanntem Lesen.

Wie gut also, dass ich diese Woche mit einer Freundin bei Hugendubel war – und wie gut, dass ich das neue Buch von Jill Shalvis dort vorgefunden habe: „Once in a Lifetime“.

 

„There was one universal truth in Lucky Harbor, Washington – you could hide a pot of gold in broad daylight and no one would steal it, but you couldn’t hide a secret.“ (S. 1)

Ein Besuch bei den Bewohnern von Lucky Harbor ist immer sehr entspannend und fühlt sich fast wie Urlaub an. Man begegnet bekannten Gesichtern und hat immer interessante und gut charakterisierte Figuren, die die Gemeinschaft der Küstenstadt bereichern.

In „Once in a Lifetime“ sind dies Ben McDaniel und Aubrey Wellington.

Er hat seine Frau vor einigen Jahren verloren, hat versucht, sich durch viel Arbeit in gefährlichen Gegenden abzulenken und ist nun wieder in seinem Heimatort angekommen.

Sie ist eine hübsche Blondine, die ihren Traum vom eigenen Buchladen verfolgt und doch von der Vergangenheit eingeholt wird – aber beschließt, begangene Fehler wieder gut zu machen.

Beide sind sie tough bis zum Umfallen und gestatten sich nicht allzu viele Gelegenheiten, glücklich zu sein.

Dann landen die Reste von Aubreys Vodka Cranberry in Bens Gesicht…

„Ben McDaniel slowly stood up from his bar stool, dripping vodka from his hair, eyelashes, nose…he was six-feet-plus of hard muscles and brute strength on a body that didn’t carry a single extra ounce of fat.“ (S. 5)

Diese Geschichte liest sich – wie alles von Jill Shalvis – wunderbar leicht und fast in einem Stück.

Es gibt wie immer Geheimnisse, Hoffnungen, viel Romantik, Freundschaften und das unweigerliche Happy-End.

Kurzum: ein Gute-Laune-Roman mit Bauchkribbeln.

 

Für diejenigen, die eine gute kurzweilige, aber dennoch in Erinnerung bleibende Leseerfahrung suchen: bei Jill Shalvis seid ihr genau richtig🙂

 

Auch ihre nächsten Bücher der Lucky-Harbor-Reihe werden definitiv bei mir ein Zu-Hause finden:

* „It’s in his kiss“

* „He’s so fine“

* „One in a Million“

Über booksandmore81

Fotografin, Leseratte, Film- & Serienliebhaberin, Tagträumerin.... und noch vieles mehr...
Dieser Beitrag wurde unter Books/ Bücher, Series/ Serie abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s