~ Martin Windrow: „Die Eule, die gern aus dem Wasserhahn trank“ ~

„Mein Leben mit Mumble“ – so lautet der Untertitel dieses wunderschön geschriebenen Buches, welches zugleich eine Erinnerung an einen faszinierenden und belebenden Lebensabschnitt des Autors ist.

„Life with a lovable tawny owl“ – that’s the subtitle of this wonderfully written book which is also a memory of a fascinating and enlivened part of the live of author Martin Windrow.

eule
Bildquelle: http://files.hanser.de/hanser/pics/978-3-446-44328-0_20141127113530502.jpg

Über dieses Buch bin ich durch Zufall auf der Leipziger Buchmesse gestolpert – in der Autorenbuchhandlung. Und ich bin richtig zufrieden mit dieser zufälligen Begegnung. Das erste, was mich in den Bann gezogen hat, war das liebevoll gestaltete Cover, welches gleich einen guten Eindruck davon vermittelt, was einen im Buch erwartet.

In zehn Kapiteln führt uns der Autor Martin Windrow nicht nur in sein kurzes Leben mit Mumble – er berichtet auch auf nicht aufdringliche und verständliche Weise über die Hintergründe. Kurz gesagt: wir erfahren eine Menge – nicht nur über Mumble, sondern auch über die Spezies der Eulen insgesamt.

I stumbled upon this wonderful book at the Leipzig Book Fair – at the author’s bookshop. And I am really happy about this. The first thing that drew me to this book was the lovely cover which shows in a cute way what you can expect from the book.

In ten chapters the author Martin Windrow drags us in his too short life with Mumble – and – tells us a little about owls in general. Not in an invasive way but with his lovely way of writing.

owl
Bildquelle: https://farm6.staticflickr.com/5583/14529623658_f19c77fbc7_m.jpg

 

Schon der Titel des ersten Kapitels lädt zum Schmöckern ein: „Mann begegnet Eule – Mann verliert Eule – Mann begegnet der Eule seines Lebens“. Klingt doch schon mal interessant, oder?

Even the first chapter of the book sounds interesting, right? „Man meets Owl – Man looses Owl – Man meets his one true Owl“

***

„Fast immer spatzierte sie davon, wenn ich die Dusche aufdrehte; doch schon bald nachdem das Wassergeräusch verstummt war – meist saß ich dann auf der Badewanne und trocknete mir die Füße ab -, vernahm ich ein fragendes Gurren, und schon erschien in der Badezimmertür ihr Gesicht, mit großen neugierigen Augen. Aus irgendeinem unerfindlichen Grund war sie offenbar zu dem Schluss gekommen, dass sich dieser Moment perfekt dazu eignete, sich den Kopf kraulen zu lassen.“

(S. 94)

***

Information for my english-speaking readers: I am leaving out the translated quotes because I only have the german edition here. But believe me – reading this book is worth it.

Garniert werden die Ausführungen von Martin Windrow von wunderschönen Zeichnungen der Künstlerin Christa Hook, die Mumble zu jener Zeit in Aktion erleben durfte.

Another highlight of the book of Martin Windrow are the wonderful drawings by artist Christa Hook who was lucky enough to have witnessed parts of Mumble’s life.

owl
source: http://www.christahook.co.uk/img/uploads/chweb_img_2663.jpg

Natürlich müssen sich auch die Gäste von Martin auf Mumble einstellen und so kommt es im Laufe der Zeit zu einigen interessanten Begegnungen:

„[…] Langsam und bedächtig tat Mumble scharrend ein paar Schritte nach vorn und beugte sich über den Rand. Als erstes sah Gerry die glänzenden Spitzen von vier rasierklingenscharfen Krallen, die sich um den vorderen Rand des Helms krümmten. Dann erschien zwischen ihren auseinanderstehenden Füßen kopfüber ihr Gesicht, und sie starrte Gerry direkt in die Augen. Während Mumble in dieser Pose verharrte – fasziniert, unschlüssig, was sie als Nächstes tun sollte -, spottete Gerrys Miene jeder Beschreibung, und wir drei brachen in schallendes Gelächter aus. Daraufhin hob Mumble senkrecht ab, und ich schenkte Gerry Wein nach.“

(S. 151)

 

Natürlich muss man bedenken, dass Mumble mit Martin zusammen die ersten gemeinsamen Jahre in einer Londoner Wohnung lebte. Erst später zogen sie in ein ländlicheres Häuschen, wo Mumble auch eine größere Voliere bekam. Trotzdem flog sie öfters im Haus durch die Gegend.

Sure you have to think about the fact that Mumble and Martin lived the first time in his flat in London. Little time later they moved to a more peaceful place where Mumble had a much bigger place – nevertheless she used the possibilities to get into the house.

„Haben den Samstagmorgen wie immer gemütlich zusammen in der Küche verbracht. Während ich das Frühstück zubereitete, ließ Mumble sich ihr Frühstück im offenen Nachtkäfig schmecken. Als ich hörte, wie sie auf die Käfigschwelle hüpfte, ging ich zu ihr hin, und sie begrüßte mich zärtlich – vielleicht eine Spur zu zärtlich, da sie ihren kükenverklebten Schnabel noch nicht abgewischt hatte. Dann sprang sie auf meine Schulter und kam mit an den Küchentisch, wo ich bei meiner zweiten Tasse Kaffee saß. Wie damals in der Londoner Wohnung ist dies die wichtigste Zeit, die wir miteinander verbringen, und wir genossen eine schöne Schmuse- und Gefiederpflegestunde.“

(S. 285/286)

 

FAZIT:

„Die Eule, die gern aus dem Wasserhahn trank“ ist eine wunderbar gefühlvolle Geschichte garniert mit viel Wissenswertem über Eulen generell und sehr schönen Zeichnungen.

Geeignet ist dieses Buch nicht nur für Tierliebhaber, sondern für Menschen, die Geschichten mögen und über die Fähigkeit zur Empathie verfügen.

Auch wer Eulen vorher eventuell nicht mochte – gegen Mumble kommt man nicht an und schon nach kurzer Zeit wird man sie ins Herz geschlossen haben.

RESULT:

„The owl who liked sitting on Ceasar“ is a wonderful and emotional story with lots of interesting facts about owls in general and really beautiful drawings.

This book is not only a good choice for animal lovers – it’s also something for people who like stories and like to build relationships with characters.

Even if you didn’t like owls before – you just have to like Mumble in a short period of time.

Artikel zum Buch gibts… / Articles you can find…

* im Guardian

* der NY Times

* der Washington Post

 

Ich kann dieses Buch nur empfehlen und bin froh, diese Entdeckung gemacht zu haben.

I highly recommend this book and am glad to have made this discovery.

Autor: booksandmore81

Fotografin, Leseratte, Film- & Serienliebhaberin, Tagträumerin.... und noch vieles mehr...

3 Kommentare zu „~ Martin Windrow: „Die Eule, die gern aus dem Wasserhahn trank“ ~“

Ihre Kommentareingaben werden zwecks Anti-Spam-Prüfung an den Dienst Akismet gesendet. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerrufsrecht finden sich in der Datenschutzerklärung.

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.