~ Stephanie Kempin: „Alice – Follow the White“ ~

~ Note to my english-speaking readers:

This article will be entirely in german language. Thanks for your understanding. If you are interested in the article – please contact me. Thank you. ~

Dies ist eines der zwei Bücher, die ich mir – natürlich signiert – von der Leipziger Buchmesse mitgebracht habe. Das Cover fand ich auf Anhieb interessant und sowohl das Buch als auch die dazugehörige Lesung standen von Anfang an auf meiner #LBM17 to-do-Liste 🙂

„Was ist denn los?“

„Ich glaube… da war ein Kaninchen.“

„Kaninchen? Hör mal, Kaninchen sind nicht gut für dich, das weißt du. Vergiss das ganz schnell wieder.“

(Gespräch Chloe+Alice, S. 29)

Wir werden gleich mitten in das Geschehen hineingeworfen, das – zugegebenermaßen – für manche etwas eigentümlich wirkt, aber doch ein sehr guter Anfang ist.

Als erstes lernen wir Betty kennen – durch ihre Tagebucheinträge, die durchweg kursiv dargestellt sind und sich somit gut vom restlichen Text unterscheiden.

Betty hat das Gehirn ihrer Mitschülerin gegessen und das auch noch am Tag ihrer eigenen Beerdigung. Was da wohl passiert ist?

Betty – die die zusammenfassenden Details der ganzen Geschichte in ihren Tagebüchern verarbeitet ist sozusagen der innere Ich-Kompass, der die Story führt.

Ihre Freundinnen Alice und Chloe – sowie einen sprechenden Hasen namens Ethan – lernen wir allerdings bald darauf kennen. Wir erfahren auch bald, dass die drei Freundinnen ganz spezielle Eigenschaften haben. Sie sind Mutare.

Alice ist spiegelsichtig:

„Schließlich sah sie Dinge in diesen Spiegeln, die konnten nicht echt sein, die gab es einfach nicht. Zumindest nicht in der Welt, in der sie lebte. Einmal hatte sie nichts als ein riesiges Grinsen voller spitzer Zähne darin gesehen, das vor ein paar Blättern in der Luft hing.“

(S. 50)

Chloe hat ihre eigenen Fähigkeiten:

„Sie ist tot“, stellte sie sachlich fest.

„Was?“ Der junge Mann schaute sie schockiert an.

„Keine Angst, das wird schon wieder.“

(S. 113)

Und Betty, nun ja, Betty ist eine Untote.

Die Geschichte selbst ist schwer in kurze Sätze zusammenzufassen, aber im Grunde geht es um Folgendes:

Betty wird am Tag ihrer Beerdigung erschossen, isst dann das Gehirn der Schützin – dann folgen alle drei einem weißen Kaninchen… und dann geht alles erst richtig los…

„Meine Güte, das ist eindeutig das gefährlichste Häschen, das ich je gesehen habe.“

(S. 92)

Ich kann euch dieses Buch nur sehr empfehlen und werde euch jetzt mit ein paar Zitaten zurücklassen, die hoffentlich euren Lese- und Entdeckungseifer wecken, sich ein wenig näher mit dem Buch des papierverzierer-Verlags zu beschäftigen.

Die Autorin, Stephanie Kempin, findet ihr übrigens auch bei Facebook – und sie freut sich sicherlich über Kommentare zu ihrem Buch 😉

***

Und jetzt zu noch einige Zitate:

„Der Spionage-Hase ist ja auch wirklich nicht so schlimm, und was der alles in seinem Beutel mit sich herumschleppt – so viel Technik hätte ich so einem Häschen überhaupt nicht zugetraut.“

(S. 98)

***

Und dann ein einzelner, leiser Satz in der Stille des Flurs:

„Wärt ihr so nett, einfach still zu sein, während ich euch aus diesen Zellen hole? Sonst denke ich darüber nach, jemanden hier zu vergessen.“

(S. 147, Bettys Tagebuch)

***

„Schluss, wir haben keine Zeit!“, entschied Betty, marschierte mit festen Schritten auf das Kaninchen zu und packte den Spion ihrer Majestät kurzerhand am Kragen. „Wehe du leistest Widerstand, dann könnten mit die Eiszapfen ausrutschen.“

(S. 156)


Auch das Ende von Stephanie Kempin’s Geschichte stimmt versöhnlich und bietet Ausblick auf eine Fortsetzung:

„Um es mit den Worten von Alice zu sagen:

So beginnt die Geschichte des Widerstands der Mutare: Mit einem treffsicheren Kaninchen, einem adligen Dieb und drei Freundinnen, die das Versprechen eingelöst haben, aus den alten Mauern zu fliehen.“

(S. 324)

***

Also – Freunde von Alice & Co. – suchen wir nach dem nächsten Kaninchenbau 🙂

Advertisements

Über booksandmore81

Fotografin, Leseratte, Film- & Serienliebhaberin, Tagträumerin.... und noch vieles mehr...
Dieser Beitrag wurde unter Books/ Bücher, Erlebtes, Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu ~ Stephanie Kempin: „Alice – Follow the White“ ~

  1. Kathrin schreibt:

    Klingt nach einer ziemlich schrägen Geschichte 😉

    Gefällt 1 Person

    • booksandmore81 schreibt:

      Ja ist es auch – auf eine gute Weise schräg 🙂 Ich weiß nicht ob es dir gefallen würde, aber du kannst es ja mal probieren – als Ebook ist es auch sehr günstig (so als Alternative zum haptischen Buch) 🙂

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s