~ Zwei Sommer & zwei Geschichten, die unterschiedlicher nicht sein könnten ~

In letzter Zeit habe ich mich bemüht, wieder mehr zu lesen – dabei ist das Blogschreiben etwas auf der Strecke geblieben. Aber nun gibt es hier meine Eindrücke und Empfehlungen zu zwei Büchern, die mich auch über die Sommerzeit begleitet haben.

Das eine ein relativ neu erschienenes Buch über das Suchen, sich selbst kennenlernen und das Finden der eigenen Realität.

Das andere ist ein Klassiker, der mich schon lange interessiert hat und den ich als erstes Werk des Autors nun auch auf Empfehlung gelesen habe und der mich begeistert hat.

Beides sind Bücher, die unterschiedlicher nicht sein könnten – eines haben sie jedoch gemeinsam: es sind englisch-sprachige Bücher 🙂

I tried to read more in the last couple of weeks – and that is why writing articles came a little short this summer. But now you have a brand new article in front of you with my thoughts and recommendations for two books which accompanied me this summer.

One of them – a relatively new book which was published this year about the search for yourself, the finding of your inner self and your own reality.

The other one a classic, which was on my to-get and to-read list a while and now is the first book of the author that I read – due to a lovely recommendation by a dear friend – and definitely this book is a real gem.

Both are books that couldn’t be more different from another, but one thing they have in common: both are english books.

1: Joanna Glen „The Other Half of Augusta Hope“

Hinweis: Zu viel geschieht in diesem Buch, als dass es einem Artikel über zwei Bücher gerecht werden könnte. Bitte seht dies nicht als Inhaltsangabe, sondern als Motivation, sich dem Buch zu nähern und es zu lesen.

Note for the reader: There is too much happening in this book to fit it into an article on two books. Please see this as a motivation to take a closer look at the book and to start reading it.

Bei diesem Buch habe ich erst gar nicht mitbekommen, dass es veröffentlicht wurde – so vieles wird veröffentlicht und man kann nicht alles überblicken – aber dann tauchte es irgendwie immer wieder auf: in Artikeln, auf Instagram, und schließlich verschaffte ich mir einen Überblick. Und bestellte. Und las… Alleine der Einband hat mich begeistert und die Worte darauf passten so gut wie keine zu jenem Zeitpunkt: „You’re not lost. You’re just looking.“

It was a nice thing with this book. I wasn’t aware of it being published – just because of the fact, that so many books get published and you just couldn’t get hold of everything – but then it kind of appeared everywhere: in articles, on Instagram and then I had a first look into it. Then I ordered. And then I read… The first thing that caught my attention was the cover of the book with words on it, that meant a lot at exactly that time: „You’re not lost. You’re just looking.“

Schon seit Anbeginn ihres Lebens ist Augusta Hope anders. Anders als ihre Schwester Julia, anders als ihre Eltern und anders, als die Familie sie gerne hätte. Was nicht heißt, dass sie schlechter wäre – nur eben anders.

From the beginning of her life Augusta Hope is different. Different than her sister Julia, different than her parents and different, than her family would want her to be. But that doesn’t mean she is worse – just different.

„My parents put down a deposit on the house in Willow Crescent, in Hedley Green, before there was even a house there at all. […] From then on no more risks to be taken. Life best lived within the crescent, which was circular, and round and round they went with their lives, contented, with no desire for exit.

I, as soon as I was out of my mother’s womb, looked to be out of anywhere I was put in, striving, with some success, to exit the cot, the playpen or the pram.“

(The other half of Augusta Hope, page 1)

Auch der zweite Hauptcharakter des Romans – Parfait – ist anders als viele in seiner Familie und auch er ist auf der Suche. Auf der Suche nach einem sicheren Leben, auf der Suche nach einem „Mehr“.

And also the second main character of the book – Parfait – is different than most of his family members and also he is looking for something. Looking for a life more secure, looking for something „more“.

„I loved to spot birds when I was out and about: the hoopoe, or the Malachite kingfisher, or my favourite, the Fischer’s lovebird – a little rainbow-feathered parrot which used to bathe in the stream up above our homestead.

‚That bird is so…‘ I said. And my father said, ‚Unnecessary.‘.

Which I suppose is what beauty is.

Yet later I found I couldn’t live without it.“

(The other half of Augusta Hope, page 20)

In dem Buch begleiten wir Augusta und Parfait in Episoden auf ihren verschiedenen Lebenswegen durch die Jahre hinweg. Augusta wird erwachsen, sie verbringt den Urlaub mit ihrer Familie – doch dann geschieht etwas Unvorhergesehenes, dass sie Jahre später mit Parfait verbinden wird.

Parfait sucht sein Glück auf dem Weg nach Spanien – und auch dort geschieht Unvorhergesehenes, Tragisches, das sein Leben immer begleiten wird.

In this book we accompany Augusta and Parfait in episodes on their different lifes through the years. Augusta grows up, gets on holiday with her family – until something unexpected happens that will link her life with the life of Parfait later on.

Parfait is looking for a better life in spain – and also to him something unexpected happens, something tragic, which will be with him forever.

Auf dem Weg zu dieser Begegnung der beiden lesen wir von verschiedenen kleinen Dingen, die so im Leben passieren – Geburtstage, Hochzeiten, Geschenke, Tode. Und trotz allem bleiben die Charaktere ihrem Wesenszug treu – und gerade das macht auch den Reiz der Geschichte aus. Kurze, knappe Episoden, die nie langweilig sind und immer weiter zum Lesen animieren und dazu, Augusta und Parfait weiter zu begleiten und zu sehen, was das Leben für diese unterschiedlichen Menschen bereit hält.

On the way to this encounter of Augusta and Parfait we get to know them through many little episodes and things that happen in life – birthdays, weddings, gifts, deaths. And nevertheless both characters stay true to themselves – and that is one thing that’s so great about this story. Short episodes that are never boring and also get you to want to know more about Augusta and Parfait and to see what life has in store for them.

Definitiv eine Empfehlung!!! Definitely a recommedation!!!

Artikel zu den Büchern gibt es u.a. hier, hier und hier. More articles on the book can be found here, here and here.

 

2: Ray Bradbury: „Dandelion Wine“

Ray Bradbury war ein fantastischer Autor, zu dessen Vermächtnis Bücher wie „Fahrenheit 451“ oder eben „Dandelion Wine“ gehören. Und letzteres ist meine zweite Empfehlung an euch. Die Sprache von Ray Bradbury ist wundervoll zu lesen und bereits das Vorwort hat Magie in sich.

Ray Bradbury was a phantastic author who left us books like „Fahrenheit 451“ or „Dandelion Wine“. The latter is my second recommendation to you. The language of Ray Bradbury is really wonderful to read and the introduction itself has magic in it – even before the story begins.

„What you have here in this book then is a gathering of dandelions from all those years. The wine metaphor which appears again and again in these pages is wonderfully apt. I was gathering all the images of my life, storing them away, and forgetting them. Somehow I had to send myself back, with words as catalysts, to open the memories out and see what they had to offer.“

(Dandelion Wine, introduction)

Der Sommer 1928 ist ein wichtiger Sommer für den jungen zwölfjährigen Douglas Spaulding – ein Sommer der Entdeckungen, der Freundschaften, der kleinen Dinge, die das Leben lebenswert machen.

The summer of 1928 is an important one for young boy Douglas Spaulding, aged 12, – a summer of discoveries, friendships and of the small things that make life worth living.

„It was a quiet morning, the town covered over with darkness and at ease in bed. Summer gathered in the weather, the wind had the proper touch, the breathing of the world was long and warm and slow. You had only to rise, lean from your window, and know that this indeed was the first real time of freedom and living, this was the first morning of summer.“

(Dandelion Wine, page 1)

Der Sommer von Douglas besteht aus neuen Schuhen, Sommerritualen und diversen Geschichten aus seiner Stadt. Es geht um Maschinen zum Glücklichsein, die Erkenntnis der Wichtigkeit von kleinen Dingen im Leben, die Frage nach dem Alt-und-Jung-sein und Zeitmaschinen in Form von Erzählungen eines Lebens. Aber es geht auch um die traurigen Dinge des Lebens: den Tod von lieben Menschen.

The summer of Douglas consists of new shoes, summer rituals and many different stories from the town he lives in. They tell about happiness machines, the importance of small things in life, the question for being young and old and travelling through time with the tales of older people – but it is also about sad times in life, f.e. when loved people die.

Alle Geschichten sind verbunden durch die wunderbare Sprache von Ray Bradbury, die dieses Buch zu einem wahren Highlight macht. Nicht nur kann man beim Lesen eintauchen in vergangene Zeiten und einen Sommer der Einfachheit, man genießt auch die Worte und die Stimmung der Geschichten, die so leicht über die Seiten fliegen, dass man schneller am Sommerende angelangt ist, als gewünscht.

All stories are conneted by the wonderful language of Ray Bradbury, which makes this book a real highlight. Not only can you get lost in the summer of times long ago, a summer that was much more simple than nowadays, you also get to enjoy the words and the atmosphere of the stories which fly by so lightly across the pages, that you only can wonder how fast the summer is gone.

Derzeit lese ich Kurzgeschichten von Ray Bradbury, die nicht weniger interessant und wundervoll geschrieben sind als „Dandelion Wine“.

Right now I am reading short stories by Ray Bradbury, which are also beautifully written and as interesting as „Dandelion Wine“.

„Dandelion Wine“ ist definitiv eine Leseempfehlung von mir !!! Entspannt euch bei einem Ausflug in den Sommer 1928 mit all seinen Geheimnissen und Geschichten – ihr werdet esd nicht bereuen!

„Dandelion Wine“ is definitely a reading recommendation to you!!! Relax while getting lost in the summer of 1928 with all its secrets and stories – you won’t regret it!

Über booksandmore81

Fotografin, Leseratte, Film- & Serienliebhaberin, Tagträumerin.... und noch vieles mehr...
Dieser Beitrag wurde unter Books/ Bücher, Erlebtes abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu ~ Zwei Sommer & zwei Geschichten, die unterschiedlicher nicht sein könnten ~

  1. Kathrin schreibt:

    Ich habe bisher nur eine Sammlung von Bradburys Science Fiction Short Stories gelesen und war – bis auf wenige Ausnahmen – enttäuscht. Dass er auch etwas abseits der Science Fiction schrieb, wusste ich gar nicht und werde mir den Titel mal merken.

    Bei „One Half…“ kannte ich bisher außer des Covers nix. An sich klingt es ganz nett, aber ich werde (ehrlich gesagt) gerade nicht darüber fertig, dass eine der Hauptfiguren Parfait heißt. Wer gibt einer Person denn so einen Namen und warum?

    Liken

  2. booksandmore81 schreibt:

    Hallo Kathrin 🙂 Danke für den Kommentar.
    Ja, „Dandelion Wine“ ist schon ein besonderes Buch, würde ich sagen. Eine Freundin/Bekannte ist riesengroßer Ray Bradbury Fan und hat dieses Buch empfohlen, eines ihrer Lieblingsbücher überhaupt. Beim Lesen konnte ich direkt nachvollziehen, warum das so ist. Ich glaube, der Titel wird dir gefallen.

    Zu „The other half“ – ist wirklich gut geschrieben, ich empfehle einen Leseeinblick über A…. Zu Parfait – er ist in Burundi geboren, als erstes Kind seiner Eltern und „I was his first son, and he prayed that by the time I was grown, we’d be living in peace. ‚You were born smiling,‘ he told me. ‚And you were so perfect. Everything we’d ever dreamt of.“So we called you Parfait.‘, said my mother.“ (Seite 19) Sein Name ist sozusagen die Verbindung der Hoffnungen, die seine Eltern für ihn und ihr Heimatland hatten.

    Ebenso wie man mit Augusta’s Nachnamen auch gewisse Dinge verbindet.

    Das Buch ist richtig gut und beschäftigt einen auch noch eine Weile, aber – wie bei den meisten Büchern – muss man dazu in der richtigen Stimmung sein. Ich könnte mir definitiv vorstellen, dass es dir gefällt. Abgesehen von dem Namen 😉

    Liken

Ihre Kommentareingaben werden zwecks Anti-Spam-Prüfung an den Dienst Akismet gesendet. Weitere Informationen und Hinweise zum Widerrufsrecht finden sich in der Datenschutzerklärung.

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.