~ Stöckchen mit Buchvorsätzen…/ What am I reading in 2016? ~

Kathrin von Phantasienreisen hat in ihrem kürzlich erschienenen Artikel über ihre Lesevorsätze für 2016 informiert.

Dann hat sie die Frage nach den Lesevorsätzen unter anderem auch an mich weitergereicht und ich musste doch erstmal eine kurze Weile darüber nachdenken.

Kathrin, the owner of the blog Phantasienreisen wrote in a recent article about her reading intentions for 2016.

Then she also asked other bloggers about their intentions and I was one of them. For sure I had to think a little about this question.

Nachdem ich in den vergangenen Wochen immer mal wieder bei mir ausgemistet habe und meine Buch- und DVD-Landschaft sich doch ein wenig gelichtet hat, kann ich nun etwas zu der Frage sagen.

After cleaning out my space a little bit in the last weeks my collection of books and DVD’s is getting back to a normal size – now I can definitely tell something about my intentions.

Ich habe ja in letzter Zeit häufiger E-Books gelesen, z.B. „Never, Never“ von Colleen Hoover, Nathan van Coops Zeitreiseroman „In Times like These“, „The Marriage Trap“ von Diana Fraser – und habe Derek Hough in „Taking the Lead“ die Führung zu seinen Erinnerungen und positiven Motivationen übernehmen lassen.

In the past I used to read more E-books, like „Never, Never“ by Colleen Hoover, the time-travel-novel „In Times Like These“ by Nathan van Coops or „The Marriage Trap“ by Diana Fraser. I also led Derek Hough take the lead in telling his memories and his positive motivations in his book „Taking the Lead“.

Ja, wenn ich so darüber nachdenke, ist das letzte physische Buch, das ich in der Hand hatte dieses: „Steve & Me“ von Terri Irwin – ebenfalls eine Lektüre, die mir sehr gefallen hat und die einen der oberen Plätze meiner Lieblingsbücher einnimmt.

Now – when I think about it: the last „real“ book I had in my hands to read it was „Steve & Me“ by Terri Irwin – a wonderful book one should definitely read. This is also on my best-ever booklist.

***

Nun habe ich meine Vorsätze für 2016 erstmal auf folgende „körperlich anwesende“ Bücher eingegrenzt:

Now I had the time to choose my reading material for 2016 in the section of „real“ books:

Unbenannt

Mal schauen, ob ich meine Vorsätze schaffe – und davon ausgenommen sind ja – wie ihr wisst – diese spontanen Käufe und dann ist ja auch die Leipziger Buchmesse nicht mehr weit.

So lets see if I get to read all of them this year. You never know which spontaneous book-buying is lingering around the corner – and there is always the Leipzig BookFair…

Ich habe mir allerdings dieses Jahr vorgenommen, nicht so viel Geld in Bücher zu investieren, da – sollte alles gut gehen – dieses Jahr noch einige Reisen in meinem Plan stehen…

But – this year I made a promise to myself not to buy that much bookish things. The reason: I hope to spend some time travelling – so for that the money is needed…

Also werde ich mich größtenteils auf meine bei mir „wohnenden“ Bücher beschränken und da werde ich genug zu lesen haben 🙂

So I have to stand close to the books I already have living with me and I think this will be enough for a while 🙂

~ Q & A: Dr. Sarah Morris ~

HEUTE erwartet euch wieder eines meiner Q&A’s – und diesmal auch wieder mit einer Premiere: es ist das erste englischsprachige Q&A.

Rede und Antwort stand mir diesmal die englische Autorin Sarah Morris, aus deren Feder die beiden Romane um Anne Boleyn stammen: „Le Temps Viendra I & II: A Novel of Anne Boleyn“.

Diejenigen, die eine deutsche Übersetzung bevorzugen würden, bitte ich um kurze Mitteilung an mich, dann werde ich diese schnellstmöglich anfertigen & einstellen.

***

Aber zunächst einige Worte zur Autorin selbst:

Sarah Morris wuchs in Yorkshire Dales in England auf und genoss die dortige Landschaft, die ihre lebenslange Liebe zur Natur und zu kreativen Werken förderte.  Sie schrieb schon in jüngeren Jahren Gedichte, Geschichten und Artikel – aber auch Texte für Theaterstücke.

Zunächst arbeitete Sarah Morris als Ärztin, später als Berater auf verschiedenen Bereichen – und ihre dritte Karriere ist nun die einer Autorin. Hierin kann sie ihre Interessen und Fähigkeiten vereinigen und ihre Kreativität ausleben.  Inspiriert wird sie dabei von den Lebensgeschichten starker und couragierter Frauen, die sich selbst treu geblieben sind und den Widerständen getrotzt haben.

Sarah Morris möchte Geschichte real werden lassen („Make.History.Real“) und achtet sehr auf historische Genauigkeit in ihren Werken – aber auch auf eine große emotionale Bandbreite, die den Leser anzieht.

Privat entspannt sie am ehesten mit ihrem Hund Milly, der sie des öfteren von ihrem Computerbildschirm wegzieht und so für frischen Wind und frische Gedanken sorgt.

Gemeinsam mit Natalie Grueniger hat sie ein Buch namens „In the Footsteps of Anne Boleyn“ geschrieben, welches den historischen Schauplätzen nachgeht und ein guter Reiseführer für Interessierte ist.

***

Einen guten Artikel zu „Le Temps Viendra“ findet ihr auch hier.

Nun auf zum Q & A:

Dear Sarah,

thank you so much for joining me (and the readers of my blog) to this Q & A.  I hope the questions are OK and find you in a good mood to answer 🙂  I’ll keep you updated to when the Q & A will be online on my blog.

Thanks so much in advance. Greetings and hugs

Sindy

 ***

1. For „Le Temps Viendra I & II“ you go deep in the history and soul of Anne Boleyn who had the unlucky ending we all know from history books. What drew you especially to Anne Boleyn?

I have no idea. I have a strong psychic connection with her that I have never quite understood. Whether there is a past lives connection, or whether I merely resonate with her, and her story, as a woman I do not know. However, I do know that I greatly admire so many of her qualities, some of which I articulate in the Epilogue of Le Temps Viendra; her courage, grace, determination to be true to herself, no matter what the consequences, to name but a few.

2. With „In the Footsteps of Anne Boleyn“ you co-wrote a book (with Natalie Grueninger) where interested people could follow the ancient traces and explore on their travels the „yesterday“ and the „here and now“. Are you much of a traveller? What is / was your favorite place you went to? Why ?

I love travelling, particularly on my own. I find it is incredibly liberating. At the same time, I am also very much a lover of my home, and enjoy having a base, so these short, research trips suited me perfectly. It was such tremendous fun to have done the background research then go in search of the fragments left of Anne’s life. So many of the places in the book I loved uncovering through research. However, I suppose I have to say the French locations were amongst the most special, as I was looking at these from scratch, with very little having been written about them in the context of Anne’s life. Paris is my favourite city in the world, and re-creating medieval Paris, the Paris that Anne would have know, was like putting together a particularly thrilling jigsaw puzzle. Visiting the Loire Valley was also very special, for here I felt I came close to understanding how Anne become the woman who so enraptured the heart of a King. Here we come close to the people, events and culture that so indelibly shaped her thinking and marked her out as a visionary who did not just witness history in the making, but actively participated in shaping the story of a nation.

3. What kind of book-ideas do you have for future work – again anything historical?

 Natalie and I so enjoyed writing In the Footsteps of Anne Boleyn that we have decided to do a follow on. Having polled our respective fan bases, we have started research on In the Footsteps of the Six Wives of Henry VIII. This will follow a similar format to the first, but we will be focusing on the top ten or so locations for each of the wives. However, I have to admit, that Nat and I both have a hankering to do a detailed In the Footsteps for Katherine Parr. That may well follow on after and it will certainly keep us busy for some time to come!

4. While writing „Le Temps Viendra“ you did listen to special medieval music from the Tudor times or to the Soundtrack of the series „The Tudors“ with the wonderful Natalie Dormer portraying Anne Boleyn and a very charismatic Jonathan Rhys Meyers as Henry VIII. Both have played very different roles during their career but together as Anne & Henry they are fabulous.

Did you happen to (while writing) see the „Natalie Dormer ‚Anne‘) in your mind?

Yes, very much. In a non-specific way, The Tudors was a big catalyst, I think, in bringing the creative idea for LTV to the surface of my mind. When I was writing various scenes, I certainly saw JRM and Natalie Dormer in my mind’s eye. However, in order to create that feeling – that so many fans have reported – of being there in the midst of the story as it unfolds, I also had to sink myself into Anne’s body directly. So often, in the very emotional scenes, I would spend time before I started writing by becoming absorbed in her body and mind until I could see the chamber, room, or building I was in, through my mind’s eye – as if I was there, as if I were Anne. When I did this, I felt I could tap into her deepest feelings and how she would have most likely reacted to what was happening to, and around, her. It was thrilling, moving and oftentimes, exhausting.

If you could be the casting director of the historical couple now – who could be your two favourite people for portraying Anne & Henry?

I couldn’t pick anyone more suitable. Natalie was just pefect; a sublime embodiment of Anne’s very complex and multi-dimensional character. It is just how I envision her. As for JRM, I know many did not like him in that role, primarily it seems because he didn’t look like Henry. But to me, he captured the King’s troubled and mercurial character flawlessly. I have often suspected that JRM’s own difficult personal life allowed him to play out Henry’s magnetic but unstable character to perfection.

5. Why do you think it will always be Anne Boleyn who is remembered most out of Henrys wives? With Katherine or Jane Seymour or Katherine Howard there are strong characters, too – but to me it seems as though Anne Boleyn always has this special magic…

In her own way, she was as charismatic as Henry; a complex crucible of feminine power, intelligence and grace. Unlike the others, (with perhaps the exception of Katherine Parr), Anne was a woman ahead of her time, a visionary if you like, who saw the opportuity for a different religious landscape in England. She was unafraid to stand up for what she believed in, and the sheer brilliance of her courage throughout her life, and particualrly at the end, still blinds us almost 500 years on. Somehow, despite the slander of those who wished to defame her following her execution, the truth has prevailed – as it always does – eventually. The tragic story of an innocent woman of incredible strength cannot fail to move so many of us who are still inspired by her character today. None of Henry’s other Queens quite manages to embody so many of these qualities, and also can claim to have changed the course of a nation’s history quite so emphatically. This is, I belive, why she still manages to enthrall us to this day.

6. As a former physician turned coach turned writer and lover of history and with the goal of making history real and comprehensible for readers – is there a history era you wouldn’t want to write about or get into deep in? Why?

I am not interested in modern history, or anything post 1603 actually. With the death of Elizabeth I, so died my passion for English history!

7. Back again to Anne Boleyn: In „Inside the mind of Anne Boleyn: a portrait of a murdered queen“ you give insight of the process developing these wonderful books. Very at the beginning of this blogentry you wrote about Anne „You either love her or you hate her!“ Its obvious that you are loving her.

Is there a historical character (male or female) that you are also very interested in and to which you could also say that you could either love or hate her/him?

I’m afraid I am very Tudor orientated in my love of history. Although I am interested in the medieval period in English history too, Tudor characters will always most intrigue me. I adored writing about Mary Howard for LTV II, and I quite fell in love with her. Now here is an interesting woman! One who stood up to some powerful men. She was another indomitable character who seems to have refused to be intimidated – just like Anne. As you will see in the novel, I do wonder whether Anne Boleyn acted as a key role model in the shaping of her adult character.

8. Quick-Answer Round: (Please answer with the first thing that comes to mind, thanks)

Summer or Winter: Summer

Movie or Book-to-the-movie: – Book to Movie, or just movie, but not Movie to Book – I like seeing books brought to life, but I can’t muster up the interest to read the book once I know the outcome from a movie. Odd I know, but there you have it!

Best song you heard in 2013? – I love soundtracks, and my lovely friend and co-author, Natalie Grueninger, introduced me to the soundtrack of W.E. in 2013, which I have played incessantly since.

Worst song you heard in 2013? I am not really up to date with music, but my toes curl up every Christmas when I hear I Wish it Could be Christmas Everyday by Slade.

Biggest wish for 2014? Real peace and happiness.

Crime, Fiction or Romantic Comedy? Rom com every time. I am such a softie.

If you could go to a deserted island – what would you bring along? A yatch!

TV Movies or TV Series? – TV Series

Best series you watched in 2013/ ever? The Tudors – had to be, didn’t it?

Thank you so much for taking the time.

***

Dies war mein kleiner Q&A-Ausflug mit der Autorin von „Le Temps Viendra“ – Sarah Morris.

Wer noch einen multimedialen Eindruck von ihr bekommen will, kann dies hier tun.

(Da der GEMA-youtube Streitfall aktuell wieder verhandelt wird, an dieser Stelle nur der Link zu youtube und kein eingebettetes Video…)

„Le Temps Viendra II: A novel of Anne Boleyn“

Nun ist es endlich soweit: ich habe den zweiten Teil des Buches der Autorin Sarah Morris beendet.

Le Temps Viendra
Le Temps Viendra

Schon von „Le Temps Viendra I“ war ich total begeistert und der zweite Band ist ebenso ansprechend und faszinierend wie der erste.

Wir begegnen als Leser wieder den beiden Anne’s – und wandeln mit der Anne aus der heutigen Zeit in den Schuhen der Ehefrau Heinrich VIII. Sarah Morris hat gut recherchiert und die wundervollen Beschreibungen von Orten und Bekleidungen lassen eine Zeit im inneren Kopfkino auferstehen, die neben ihrem Schrecken auch ihre eigene Faszination ausübt.

Einzelne Passagen sind natürlich auch rein fiktiv und darauf weist die Autorin auch am Ende des Buches hin. Dort fasst sie in Worten zu den einzelnen Kapiteln zusammen, wenn genau recherchierte und fiktive Details kombiniert wurden.

***

Der Leser steigt im Jahre 1532 in die Lebenswelt von Anne Boleyn ein und erlebt mit ihr die Zeiten im Greenwhich Palace, in Whitehall und in Windsor Castle. Wir sind mit dabei, wenn Anne Boleyn dem Werben Heinrichs nachgibt, den Titel einer Marquess erhält, zur Königin gekrönt wird und ihrer Tochter Elizabeth das Leben schenkt.

Wir sind aber auch dabei, wenn die Gedanken von Anne in ihre heutige Zeit abdriften und sie die Parallelen zu ihrem historischen „Ich“ sieht.

Auch sind wir dabei, wenn Anne langsam aber sicher durch ihre Handlungen den guten Willen und die Liebe Heinrichs aufs Spiel setzt.

Der Ausgang des Lebens von Anne Boleyn ist dem Leser sicherlich durch den Schulunterricht bekannt, zumindest hat man schon einmal von ihrem kurzen Leben gehört.

Sarah Morris schafft es, Sympathien für Anne und ihre Mitmenschen zu wecken (wenn man diese nicht schon vorher hatte) und man hofft – wie auch die „heutige“ Anne – dass die Geschichte eventuell doch noch umgeschrieben werden könnte…

„Remember me when you do pray, that hope doth spring from day to day.“ Anne Boleyn (page 4)

 

… obwohl dies natürlich nicht möglich ist und beide Anne’s sich unwiderruflich am Ende der Geschichte und ihres Lebens im Tower von London wiederfinden…

 

FAZIT:

„Le Temps Viendra II“ ist nicht nur ein Buch für alle an Anne Boleyn Interessierten, sondern auch für Liebhaber der englischen Sprache.

Durch die diversen Beschreibungen von Kleidungsstücken, Raumausstattungen und ähnlichem zieht diese Geschichte in ihren Bann.

Obwohl das Ende der historischen Anne Boleyn bekannt ist, ist es doch eine Freude, wieder ein gut recherchiertes Buch zu lesen, dass keine Aneinanderreihung von Fakten ist, sondern den Personen zu neuem Leben verhilft, wenn auch nur für die Dauer des Lesens.

~ Derzeitige Lesevergnügen ~

NEUES Jahr, neue Lesevergnügen.

In meinem Fall beschäftige ich  mich zum einen mit dem zweiten Teil des Romans „Le Temps Viendra: A novel of Anne Boleyn“ der britischen Schriftstellerin Sarah Morris.

Den ersten Teil dieses wundervollen Buches (auch als eBook oder im epub und pdf-Format erhältlich) habe ich bereits letztes Jahr genießen dürfen und euch kurz vorgestellt. In diesem Zusammenhang habe ich auch „The Other Boleyn Girl“ mit Natalie Portman geschaut.

***

Mein anderes Leseabenteuer befasst sich mit Holden Caulfield in „Der Fänger im Roggen“.

Ja, ich habe es auch endlich geschafft, mich dem Roman J.D. Salingers (im englischen Original)  zu nähern, bin zwar noch relativ am Anfang, aber optimistisch hinsichtlich meines Durchhaltevermögens beim Lesen 🙂

 

Habt ihr schon „Der Fänger im Roggen“ gelesen? Wenn ja, wie sind eure Leseerfahrungen?

 

„The Other Boleyn Girl“ – Geschwisterliebe und der Drang nach Macht…

Wie einige vielleicht wissen, lese ich gern historische Romane und hier vor allen Dingen Biografien. Besonders angetan haben es mir die Werke, die sich mit Marie-Antoinette beschäftigen und jene, die Anne Boleyn zum Thema haben.

Nun strahlte ZDFneo gestern abend Die Schwester der Königin aus – ein Film (aus dem Jahre 2008), der sich um die Boleyn-Schwestern und ihre Beziehung zueinander und zum englischen König Heinrich VIII dreht.

Hierbei glänzten Natalie Portman in der Rolle der Anne, Scarlett Johansson als Mary Boleyn und Eric Bana als König Heinrich.

Philippa Gregory s Roman ist die Buchvorlage zum Film und betrachtet ebenfalls das Leben der Mary Boleyn genauer.

Bildquelle: http://images.kino.de/flbilder/max07/auto07/auto51/07510490/w964.jpg

Der Inhalt zum Film ist schnell erzählt und langläufig bekannt:

Mary pflegt den König nach einem Reitunfall und er findet Gefallen an ihr. Die verheiratete junge Frau wird seine Geliebte und er behandelt sie mit viel Entgegenkommen und Zärtlichkeit. Da Anne durch eine eigenmächtige Tat (sie heiratet heimlich einen schon anderweitig versprochenen Mann) bei der Familie in Ungnade fällt, schickt man sie nach Frankreich.

Schon bald erwartet Mary das erste Kind und Anne wird zurückgeholt, damit sich der umtriebige König nicht anderweitig beschäftigt und die Familie Boleyn im Blickfeld bleibt.

Was folgt, ist Geschichte: Anne kehrt zurück und bezaubert den König mit ihrem Charme, Witz und Wissen. Mary wird aufs Land „abgeschoben“, worüber diese aber nach erstem Zorn nicht sonderlich böse ist, hat sie doch so die Chance, in Ruhe zu leben und sich um ihr Kind zu kümmern.

Anne bringt die Gefühle Heinrichs so in Wallung, dass er alle Hebel in Bewegung setzt, um sich von seiner Frau Katharina scheiden zu lassen und riskiert sogar den Bruch mit der katholischen Kirche.

Als Anne endlich zur Königin gekrönt ist, wähnt sie sich schon am Ziel – doch nach der Geburt einer Tochter und häufigeren Streitereien kühlen Henrys Gefühle ab und Anne spürt, dass sie in Gefahr ist. Sie und ihr Leben.

Da kommt es Henry gerade recht, dass Anne verdächtigt wird, den König zu betrügen und verraten zu haben – Unzucht mit ihrem Bruder wird ihr vorgeworfen – und, wie damals häufig der Fall: Hexerei.

Trotz der Fürsprache Marys vor dem König und seiner Bezeugung, dass sie ihm immer noch etwas bedeutet, kann auch die Schwester nicht das Schlimmste verhindern.

Anne wird verurteilt, schuldig gesprochen und auf dem Towergelände hingerichtet.

***

In diesem Film werden die Ansichten beider Schwestern gut herausgearbeitet und man kommt nicht umhin, mal Mary und mal Anne zu bewundern oder nicht leiden zu können. Gerade, wenn Anne sich biestig ihrer Schwester gegenüber benimmt, stellt man sich ein wenig gegen sie – aber am Ende zeigt der Film eine gebrochene Frau, die alles riskiert hat und alles verlor.

***

Ich habe bereits den Roman von Philippa Gregory gelesen und war schon davon begeistert. Sicher, wenn man in einschlägiger historischer Literatur wühlt, wird man meistens nur Bücher über Anne Boleyn finden, deshalb ist es umso schöner, mal beide Seiten betrachten zu können.

***

Natürlich können historische Spielfilme nicht die Realität ersetzen, dennoch bieten sie – wenn sie gut gemacht sind – einen kleinen Einblick in vergangene Zeiten und deren Protagonisten.

So auch hier: gute Schauspieler und die umwerfenden Kulissen sorgen für einen kurzweiligen Zeitsprung in die Regierungszeit der Tudors.

Hier muss auch angemerkt werden, dass natürlich ein 105-Minuten-Film nicht den Einblick in Hintergründe liefern kann, wie z.B. die Serie mit Jonathan R. Meyers und Natalie Dormer.

Allerdings war das ja auch gar nicht die Absicht des Films.

FAZIT:

ABSOLUT SEHENSWERT!!!

Sarah Morris: „Le Temps Viendra (A novel of Anne Boleyn)“

Da ich ja abends vor dem Einschlafen immer noch etwas lese – zum entspannen und abschalten – bin ich nun auch mit diesem wundervollen Roman fertig geworden 🙂

Die Geschichte der Autorin Sarah Morris, die übrigens schon an weiteren themenbezogenen Büchern arbeitet (u.a. der zweite Teil der Geschichte)) war meine letzte Anschaffung für meinen E-Book-Reader – und war ein Glücksgriff 🙂

Ich bin durch Zufall auf den Roman aufmerksam geworden, da ich ein Bewunderer der Schauspielerin Natalie Dormer bin, die auf der Buchpremiere zugegen war und ich so davon erfahren habe.

Sicherlich spielt hierbei auch eine große Rolle, dass Natalie Dormer durch ihre Darstellung der Anne Boleyn in der Serie mit Jonathan Rhys Meyers als Henry VIII als Inspiration für den Roman diente. Dies ist auch im Vorwort vermerkt. Was mich auch auf den ersten Blick beeindruckt hat, ist, dass Natalie Dormer auch ein sehr großes Interesse für diese historische Figur hat – nicht nur, weil sie sie gespielt hat, sondern weil sie sich ihr auch verbunden fühlt und um ihre große, wenn auch tragische Rolle in der Geschichte weiß.

Der Inhalt:

Nach einem Prolog in der Ich-Form von Anne Boleyn lernen wir im ersten Kapitel Anne kennen, eine junge Frau im London des Jahres 2007. Sie ist ein riesiger Bewunderer Anne Boleyns und der Tudorzeit, hat mehrerer Bücher über alle möglichen Themen dieser Zeit und scheint ein lebenslustiger und froher Mensch zu sein.

Sie hat auch schon viele Gegenden aus der Geschichte um Anne Boleyn besucht und ist zu Beginn des Romans in Hever Castle, dem Wohnort der Boleyns.

Sie fühlt eine starke Verbindung zur ehemaligen Wohnstätte der damaligen englischen Königin.

Da Anne sich etwas unwohl fühlt, setzt sie sich und wird schon bald ohnmächtig.

Zu ihrer Überraschung findet sie sich in der Tudorzeit wieder –  und IST Anne Boleyn.

Auf  den meisten Seiten des Romans erlebt der Leser die Geschichte Anne Boleyns mit – mit zwischendrin angebrachten Gedanken der Anne aus dem Jahr 2007, hat sie zwar das Aussehen von Anne Boleyn, jedoch ihre eigenen Gedanken behalten.

Da sich Anne so gut in der Tudorzeit auskennt, kann sie sich gut anpassen und die für sie so interessante Zeit erkunden und die handelnden Personen kennenlernen, über die sie schon so viel gelesen hat.

Als Leser ist natürlich die Ich-Perspektive sehr anziehend, kann man sich doch wunderbar in der Geschichte verlieren und vergisst dabei die Zeit.

Wir lernen auch einen Henry VIII kennen, der sympathischer nicht sein könnte. Auch wenn man um seine Taten weiss, kann man nicht anders, als ihn zumindest zu verstehen.

FAZIT:

Wer einen interessant geschriebenen historischen Roman sucht, und an Anne Boleyn und der Tudorzeit interessiert ist (auch Kleidung und Architektur werden angesprochen und beschrieben) dem kann ich dieses wunderbare englische Buch nur empfehlen – perfekt, um für mehrerer Stunden abzutauchen und sich in der Welt der Anne Boleyn aufzuhalten.

 

 

 

TIP:-)

Wer sich für die Autorin interessiert, kann unter anderem hier auf Informationen stoßen oder auf Facebook in Kontakt zu ihr treten. Sie antwortet auf Nachrichten 🙂

 

 

 

 

UPDATE:

Wie ich schon geschrieben habe, antwortet die Autorin auf Nachrichten – und heute hatte ich auch eine Antwort im FB-Postfach 🙂

 

Danke an dieser Stelle noch einmal an Sarah Morris 🙂