~ Leipziger Buchmesse 2017 – Tag 1-3 / Leipzig Book Fair – Day 1-3 ~

Es ist wieder soweit – Frühling ist in Leipzig Buchmessezeit und dieses Wochenende zieht es wieder viele Buchliebhaber in die Messestadt.

It’s this time of the year – spring, wonderful weather – and in Leipzig this means: Time for the Leipzig Bookfair which leads many interested readers and lovers of animes and cosplay into the city.

Laut LVZ vom 25.3.2017 (heute) gibt es bereits zur Halbzeit einen Besucherrekord auf der #LBM17. Zur Halbzeit am Freitag waren es laut Zeitungsbericht 80.000 Besucher, die sich auf der Messe getummelt haben. – Von meiner persönlichen Empfindung her auf alle Fälle nachvollziehbar, denn bereits am Donnerstag waren es gefühlt mehr Menschen als im vergangenen Jahr. Am heutigen Samstag nahm das Gedränge dann noch einmal mehr zu, da natürlich das Wochenende, die Cosplayer und das gute Wetter viele Menschen dazu einlädt, das Messegelände zu besuchen.

In today’s LVZ (daily newspaper of Leipzig) is an article in which you can read that by friday (half-time of the fair) 80.000 visitors have been attending the annual fair in Leipzig. And – I definitely can tell you, that from my point of view and my feelings – this is definitely true. Even at the first day of #LBM17 there have been more people around than last year. And today, on saturday, the busiest day of the fair – it was nearly impossible to walk with a certain speed – you just could stay relaxed and go with a slower pace. And enjoy the view of the cosplayers, most of them in very good costumes. And enjoy the sunshine and the fresh air if you spend your lunchbreak outside.

***

Da ich diesen Beitrag etwas kürzer halten möchte, aber dennoch meine ersten 3 Messetage Revue passieren lassen will – folgt jetzt der Überblick über meine besuchten Lesungen in stichpunktartiger Form:

For I want this article to be short but also want to show you where I have been on these first three days – I will keep you informed in headwords.

Info – for now there will be only the german version of my readings – if you are interested it would be nice if you could wait for the english version a few days – or just mail me 🙂


DONNERSTAG – 23.3.2017 – THURSDAY

  • nur 1 Lesung / just one reading
  • „Die Gefährlichkeit des Täters“ von Thomas Galli
  • 9 Fallgeschichten aus dem Erfahrungsschatz eines Gefängnisdirektors
  • kein Fachbuch, sondern für interessierte Leser
  • Hauptfrage: Wie schätzt man „Gefahr“ ein?
  • Beispiel: hochgefährliche Sicherungsverwahrte => „Die Frau im Käfig“
  • Geschichte erzählt von Ulf, Sexualtäter in Sicherungsverwahrung, unauffällige Familie – jedoch er fällt schon im Kindesalter durch sein Verhalten auf (u.a. Tierquälerei); mit 18 Jahren begeht er den ersten Mord
  • ist eigentlich ein höflicher und ruhiger Mensch, dem man seine Taten nicht zutrauen würde
  • ihm fehlen Empathie und Mitgefühl => Therapiebemühungen zielen darauf ab, dieses zu entwickeln
  • Genehmigung von Tagesausflügen mit therapeutischer Nachsorge
  • Die Therapeuten sehen nicht die Gefahr die von ihm ausgeht
  • 3-tägiger Ausflug => Ulf kehrt nicht in die Anstalt zurück!
  • Die Lesung lässt das Ende der Geschichte offen!
  • 2. Lesebeispiel: „Das Opfer“
  • Opfer werden zwar für Strafbestimmung „missbraucht“, aber es wird sich zu wenig um sie gekümmert

=> ziemlich intensives Thema, manchmal etwas langgezogen, aber intensiv!

 

FREITAG  – 24.3.2017 – FRIDAY

Lesung 1 – Reading 1: „Seel’s Tierleben“

  • Geschichten mit Tieren in Versform
  • Beispiele: Flöhe, Hühner, Motten, Papageien, Schwein/ Schweinehund, Bienen, Dohlen, Bären, Storch (Adebar)
  • sehr sympathischer Autor
  • menschliche Züge in tierischen Zusammenhängen
  • humorvolle, aber auch ernste Themen (Bienen)

*Heute hab ich mich auch mit Kathrin von Phantasienreisen getroffen und wir haben uns gegenseitig auf den neuesten Stand gebracht – war eine sehr schöne wenn auch kurze Zeit :-)*

*Today I also met with Kathrin of Phantasienreisen  and we used the little time we had to keep us informed on some things – a nice but short time :-)*


Lesung 2 – Reading 2: „Obenauf in DownUnder“

  • Reisebericht von Wolf Leichsenring
  • erst Neuseeland bereist, dann Rundreise durch Australien
  • sympathischer Autor, der sichtlich viel zu erzählen hat
  • Beispiele: Sydney-Tower, Nullarbor-Ebene
  • ruhige Lesestellen, die die Weite Australiens verdeutlichen
  • informativ, jedoch hatte ich mir ein bisschen mehr erhofft
  • hatte später Gespräch mit Autor, hat noch viel über Australien erzählt
  • Fazit: ein guter und interessanter Autor, der nur die Lesestelle etwas schlecht gewählt hat!

Lesung 3 – Reading 3: „White Zone – Letzte Chance“

  • Antarktis 2030, junge Strafgefangene und ihr Betreuer
  • interessantes Thema
  • Autorin war selbst in der Antarktis und hat sich dort „umgeschaut“
  • A. kann allerdings nicht gut und fesselnd lesen, so dass ich diese Lesung vorzeitig abgebrochen habe

Ersatz-Lesung 4 – Extra-Reading 4: „Die kleine Meerjungfrau“

  • wunderschön bebilderte Version des bekannten Märchens von H.C. Andersen
  • Bilder stammen vom St. Petersburger Künstler Anton Lomaev
  • Vorleser ist versiert und arbeitet auch mit verschiedenen Stimmlagen
  • weiterer Pluspunkt: Musikuntermalung
  • zweites Märchen: Das tapfere Schneiderlein
  • Fazit: guter Ersatz für die früher verlassene Lesung 3
source: https://buch-findr.de/media/die-kleine-meerjungfrau-5_9783946693017_295.jpg

SAMSTAG – 25.3.2017 – SATURDAY

Lesung 1 / Reading 1: „Henriette und der Traumdieb“

  • interessante Story
  • Autor, Akram el-Bahay, kann sehr gut lesen, mit verschiedenen Stimmlagen, steigert die Phantasievorstellung der Leser
  • Textauswahl gut
  • hohe Geräuschkulisse durch die vielen Messebesucher
  • kurzer Inhalt: Henriette kann gut träumen, Dieb stiehlt Träume und macht Fehler (lässt eine Traumtür auf), Henriettes Bruder Nick landet in ihrem Traum und es wird gefährlich; beide treffen bei der Suche nach Traumdieb u.a. auf Alben (bescheren schlimme Träume), eine Hexe, einen Riesen und mehr…

Lesung 2 / Reading 2 – „Alice – Follow the White…“

  • interessante Geschichte
  • Autorin, Stephanie Kempin, ist gute Leserin und hat schöne Stellen ausgewählt
  • macht definitiv neugierig auf das Buch
  • Buchstand der papierverzierer hat noch mehr interessantes Lesematerial zu bieten

***   ***   ***   ***   ***

So weit der Überblick über meine ersten 3 Messetage…So much for the 3 days of #LBM17

Welche Bücher haben den Weg zu mir gefunden? Which books are now living with me?

Wartet’s ab – ihr werdet es noch erfahren…Stay tuned – you will know in time…

~ Tag 4 auf der LBM15 / The last day of the Book Fair ~

So ihr Lieben,

ein spannendes und interessantes „verlängertes Wochenende“ ist vorbei – und die Buchmesse Leipzig 2015 ist Geschichte.

So my lovely readers,

an interesting and exhausting „longer weekend“ is over and the Leipzig Book Fair is gone until next year.

P1100339Auch heute hatte ich wieder einiges vor mir, auch wenn es heute bedeutend entspannter zuging als gestern und auch ich einige Lesungen ausgelassen habe. Ich hatte trotzdem eine sehr schöne Messezeit und habe mir zumindest fotografisch gesehen für das nächste Jahr einen Fixpunkt gesetzt. Cosplayer würdig fotografieren geht nunmal nicht nur im Vorbeigehen, auch wenn dabei schöne Sachen rauskommen 🙂  (es ist einfach nie genug Zeit)

So today I also had some things on my list – but it was a little bit calmer than yesterday and I left out some of the readings. Nevertheless I had a wonderful time at the fair – and I definitely made a note to myself for the next year. It’s not really good to take fotos of cosplayers while going from hall to hall – even if there are good pictures 🙂 (it’s never enough time)

Auf jeden Fall hatte ich diese Cinderella letztes Jahr schonmal gesehen – dieses Jahr sah sie immernoch sehr hübsch aus 🙂 Bei einigen Kostümierten muss ich aber gestehen, dass es etwas gewöhnungsbedürftig war, sie anzuschauen – oder was haltet ihr von einer männlichen Sailormoon? Aber, jeder wie er oder sie mag 🙂 War auf jeden Fall mal was anderes als Elben oder andere Krieger.

I think I saw Cinderella also last year – and she still looked really beautiful 🙂 With some costumes it was a little bit hard to look at the people – or what do you think of a male Sailormoon? But I am not judging – everyone as he or she likes 🙂 Was definitely a little bit different than just elves or warriors.

***

Meine erste Lesung hätte ich fast verpasst, weil ich mir den falschen Stand aufgeschrieben hab 😦 aber zum Glück gibt es ja Mikrofone und wenn man sich zumindest schonmal in Hörweite befindet, bietet dies den letzten Schubs in Richtung Lesung 🙂

I nearly missed my first reading because of my inability to write the right stand on my plan 😦 but lucky for me there are microphones – and if you’re within earshot it’s easy to follow this little help 🙂

Also, wie jetzt schon einige Male, begab ich mich zur Lesung von Marion Schreiners „Stumme, laute Schreie“. Als ich kam war die Lesung schon in vollem Gange und auch recht gut besucht. Konzentriert las Marion aus dem Buch vor und versetzte ihre Hörer in Spannung. Die vorgelesene Stelle passte gut und so ging die Zeit leider viel zu schnell vorbei. Allerdings verwendete die Autorin auch nur 15 Minuten auf das Lesen, schließlich hatte sie noch eine Überraschung für die Hörer parat. 25 Exemplare des Buches wurden unter den Anwesenden, die einen Sitzplatz ergattert hatten, verlost und Marion signierte fleißig und stand auch für Fotos und nette Worte zur Verfügung. Eine Hörerin, die kein Glück hatte, bekam trotzdem ein kostenfreies Exemplar – zwar nicht von diesem Buch, aber von „Vielleicht gab es keine Schuld“.

Today – like some times in the past, I went to the reading of Marion Schreiner and her book „Stumme, laute Schreie“ (could be translated as „Silent loud screams“). When I arrived the reading has already started and was well visited. The author read a longer passage from her book and the listeners followed interested. Because Marion had some give-aways for her guests the reading only lasted for 15 minutes. Then 25 books were raffled and Marion signed them and was ready for fotographs and nice words. Even a young woman who wasn’t lucky enough to get a book got another one by the author, „Vielleicht gab es keine Schuld“ (could be translated as „Maybe there was no guilt“).

Danach hatte ich ein sehr angenehmes und langes Gespräch mit Marion und ihrem Mann, der sich aber bald verabschiedete, um noch in den Hallen herumzuschauen. Marion und ich sprachen über alles Mögliche (England, Zukunft, unsere jeweiligen Pläne und Ideen) und sie gab mir einige Impulse, die ich weiterverfolgen werde 🙂

Afterwards I had a very pleasant and long talk with Marion and her husband, who left soon to take a walk through the halls. Marion and me talked about different stuff (England, the future, our ideas and plans) and she gave me some helpful impulse which I will keep in mind 🙂

***

Nun wurde es Zeit für die Beziehung von Casanova und Leipzig.

Vorgestellt wurde ein kleines orangenes Büchlein, welches sich um die Zeiten dreht, die der berüchtigte Mann in Leipzig verbrachte. Innerhalb des Buches finden sich Abbildungen von Kupferstichen und Radierungen, die so auch optisch etwas Animierendes bieten. Der Aut0r des Buches war selbst anwesend und ist auch ein versierter Leser, bei dem es nicht langweilig wurde.

1766 weilte Casanova das erste Mal in Leipzig und traf auch hier berühmte Zeitgenossen. Dr. Ansgar Bach, der Autor, gab auch Eindrücke von Casanovas Leben als Zusammenfassung, damit jeder Zuhörer sich einfinden konnte. So erzählte er, dass sich der berühmte Liebhaber mit Friedrich dem Großen traf und über die Wasserversorgung unterhalten hat und dass er finanziell so gut aufgestellt war, weil er einmal einem Mann das Leben rettete und dieser ihn nun aus Dankbarkeit finanzierte.

Now it was time for the relationship between Casanova and my hometown.

In the center was a small orange book which talked about the times when this man was in Leipzig. In the book also pictures of copper engravings or erasures can be found. The author of the book was there himself and is a good reader so noone got bored.

1766 was the first time Casanova was  in Leipzig and met interesting people. Dr. Ansgar Bach, the author, also told us about the life of Casanova, f.e. that he met Friedrich the Great and talked with him about the water supply. Also we got to know that Casanova was well financed by a man whose life he saved and now that man got him financial aid.

P1100557P1100564P1100563

 

Beim Spatziergang über das Messegelände findet manchmal kleine Juwele.

Sicher, es gibt viele Kinderbücher – aber das hier fand ich einfach zu niedlich:

When walking across the halls of the „Neue Messe“ you sometimes find jewels.

Sure, there are many books for children outside – but this one is too cute:

spATZ
Bildquelle: http://www.lee-d-boehm.de/img/news/2015_spatz_cover.jpg

Die Künstlerinnen, ein Schwesternpaar aus Leipzig, stammt ursprünglich aus Mecklenburg Vorpommern. Sie hatten auf der Messe einen kleinen Eckstand und waren überwältigt von der positiven Aufmerksamkeit, die ihr erstes gemeinsames Werk erfuhr. Auch ich war begeistert und blätterte mit anderen Besuchern des Standes durch dieses Kinderbuch. Beide Schwestern waren sehr entgegenkommend und freundlich. Und ihre Arbeit wird gewürdigt, auch von der Online-Ausgabe der LVZ.

Ich habe mir ein Exemplar mitgenommen, denn es ist schon etwas wert, jemandem mit Talent bei seinen Publikationen zu helfen und außerdem sind es Leipzigerinnen :-), die auch vor Ort eine Druckerei ausgewählt haben und das ist doch schön, oder?

Beide sind übrigens auch bei Facebook zu finden und auf der eigenen Website.

The artists – sisters from Leipzig – came from Mecklenburg-Vorpommern. At the fair they had a small stand in a corner and were overwhelmed by the positive attention coming from so many visitors. I was also really interested and br0wsed through the pages with other visitors stopping by. Both sisters were really friendly and accomodating.

Their work was also honored by an article at the online-version of the LVZ.

I also got one book and it’s a nice feeling to help someone to get on with their publications – and they are from Leipzig and also got a printing company from here to work with – so its beautiful, right?

***

Meine letzte Lesung führte mich zu einem trockeneren Thema: Geld. Und dessen Geschichte. Leider war der Autor des Buches erkrankt, deshalb wurde von anderer Stelle durch die Lesung geführt. Einiges war interessant, anderes weniger.

Allerdings kann das auch am Vortragenden gelegen haben. Dieser war zwar reichlich bemüht, aber er war eben nicht der Autor. Und ich glaube, bei so einer ungünstigen Gelegenheit kann man sich noch so sehr mühen – wenn man nicht der eigentliche Autor ist, ist es schwierig, alles so zu vermitteln, wie der eigentliche Schriftsteller es vielleicht getan hätte.

Alles in allem war diese letzte Lesung oder besser: der Vortrag gut durchdacht und strukturiert. Es kamen historische Dinge zum Vorschein (Norddeutscher Bund hatte früher Taler und die Süddeutschen Staaten bezahlten mit Gulden, 1871 gab es auf Vorschlag Sachsens die erste einheitliche Währung mit dem Namen „Mark“,…)

Generell war diese Lesung also eher etwas für Interessierte und weniger für „Neulinge“ oder neu-zu-gewinnende Leser.

Hier wäre es schön gewesen, wenn der Vortragende ein wenig aus dem Buch vorgelesen hätte, um einen Eindruck vom Schreibstil des Autors zu vermitteln. Das hätte zumindest die Entscheidung „kaufen oder nicht kaufen“ erleichtert. So hatte man keine Möglichkeit, in das Buch hineinzuhören – es sei denn, man wäre zum Stand gegangen und hätte dort gelesen…

My last reading got me to a more complicated theme: money – and it’s history. Unfortunately the author of the book was ill so another guy of the company had to take his place. Some things were interesting, some less.

The lecturer was really capable and told us lots of things – but I think it would have been better with the author being there. But the reading – or the lecture – was well thought and structured. He told us historical things and showed interesting pictures of former valuta.

In general this lecture was more for the really interested and not so much for the new readers or newly interested.

It would have been better if the lecturer could have read a little bit from the book so you can feel how the writer worked. Would have been easier on the decision „buy or not buy“. The way it went you had no possibility to listen to the book – only if you stopped by the stand lateron…

P1100607

Dies also war mein letzter Messetag für dieses Jahr. Bye Bye Buchmesse.

Es war sehr schön dieses Jahr, einiges hat sich gelohnt, anderes weniger… aber so ist das ja auf jeder Messe.

Ich hoffe, die Leipziger Messe behält die Presseausweise für Blogger bei 🙂 und auch die Cosplayer werde ich nächstes Jahr mehr auf dem Schirm haben 🙂

So this was my last day at the Leipzig Book Fair. Bye Bye until next year.

It was a really good time – some things were worth it – some not so much – but that’s a thing that happens every year.

I really hope the Fair is staying with the press cards for bloggers 🙂 and also the cosplayers are one of my top themes next year 🙂

P1100608 P1100610 P1100611

Was war für euch das Beste an der diesjährigen Buchmesse?

Habt ihr besondere Tips für nächstes Jahr?

What was the best for you this year at the fair?

Do you have some tips for next year?

 

Auch die Messeeinträge von vorigen Jahren sind interessant: 2012, 2013.

~ Tag 3 auf der LBM / Day 3 at the Book Fair ~

Nachdem ich nun den ersten und zweiten Buchmessetag hinter mich gebracht habe, machte ich mich nun heute auf zu Tag 3 auf dem Messegelände. Dabei sah ich natürlich auch heute wieder gut gekleidete Cosplayer mit schönen Kostümen, nur hatte ich leider nicht immer die Zeit zum anhalten und fotografieren bzw. für ein kurzes Gespräch. Vielleicht wird das ja morgen besser 🙂

So, after a good first and second day on the book fair today was my third day at the convention. Of course there were many many well dressed Cosplayers with lovely costumes but sadly I didn’t have enough time to take fotographs or talk a little bit with them. Maybe tomorrow…

Meine erste Veranstaltung führte mich heute zu PEN. Diese Abkürzung steht für Poets, Essayists und Novelists – also für die Schreiber verschiedener literarischer Kategorien.

Die Mitarbeiter von PEN kümmern sich um inhaftierte bzw. im Exil lebende Autoren und versuchen, ihnen ein Stück ihrer künstlerischen Identität wiederzugeben. Laut den gegebenen Informationen ist die gefährlichste Gegend für Schriftsteller momentan China und Mexiko die Tödlichste.

In dieser Veranstaltung nun wurden kurze Werke inhaftierter bzw. schon verstorbener Künstler von Mitarbeitern von PEN vorgetragen. Hierbei handelte es sich um Gedichte, Kurze Geschichten bzw. Auszüge von Romanen. Die betreffenden Autoren sind Liu Xiabo, Abdalrachman Munif und Fadhil al-Azzawi.

An sich fand ich diese Veranstaltung sehr lehrreich und informativ, wenn auch etwas kurz! Von den zur Verfügung stehenden 30 Minuten wurden gut 15 genutzt und dann wurden die Zuhörer „entlassen“. Vielleicht waren die Veranstalter „messemüde“, aber ich hätte mir ein besseres Szenario für diese Veranstaltung vorstellen können. Man hätte zum Beispiel auch die Autoren beleuchten können, die in unserem Land im Exil leben und von PEN gefördert werden – hier wären auch Gastauftritte möglich gewesen, um auf die Komplexität des Themas hinzuweisen.

Vielleicht nächstes Mal…

My fist event today was leading me to a reading of PEN, which stands for poets, essayists and novels – for the writers of different kinds of literature.

The people of PEN care for Writers in prison or those living in exile and are trying to give them back a part of their artistic identity. It was told that the most dangerous region for authors right now is China and Mexiko being one of the deadliest.

During this event members of PEN read short creations of artists which are in prison right now or have already died. There were creations by Liu Xiabo, Abdalrachman Munif and Fadhil al-Azzawi.

At first sight this event was really informative – but a bit short! They had 30 minutes time and only used 15! Maybe they were already tired of the fair, but I could think of better ways to tell people about their work. They could have told the people not only about the writers in prison but also about the writers in exile. Then they maybe could have some guest readings as well to show the good work to the listeners.

Maybe next time…

P1100506

Als nächstes ging es zum „Wagnis in Amerika“. Dort erzählte die Autorin Dorothe Kress eine Geschichte, die von Kulturschocks handelt, von der Liebe, vom Leben in einem fremden Land und von den Problemen, die mit allem verbunden sind. Zu erwähnen ist hier noch, dass es sich bei diesem Titel um eine romanhafte Biografie handelt und die Autorin selbst all dies durchlebt hat.

Bereits in dem ersten Buch von Frau Kress wird beschrieben, wie die Lehrerin aus dem Erzgebirge den jungen Amerikaner kennenlernt und sich in ihn verliebt. In diesem Buch nun gibt es die Fortsetzung, obwohl die Autorin betonte, dass auch beide Bücher unabhängig voneinander gelesen werden können.

Sie beschreibt die Anfänge in den USA, die interessant, verwirrend und schockierend zu gleich waren. Den Alltag in der Schule für die Kinder, der auf Grund der fehlenden Sprachkenntnisse zunächst auch nicht sonnig war – und die Schwierigkeiten der alltäglichen Anpassung. Da geht es auch ums Bezahlen mit Kreditkarte, schließlich kannte die Ostdeutsche so eine Art von Bezahlung nicht. Auch die Kommunikation spielt eine Rolle, ebenso wie die unterschiedlichen Feiertage in dem „fremden Land“.

Auf alle Fälle ein sehr interessantes Buch, welches ich mir merke…

Next I got to listen to a story of Dorothe Kress. She read from her new book which deals with culture shocks, love, the life in a new country and the problems everybody has to face. You should know that this title, „Wagnis in Amerika“, is a biografical romance.

In the first book the author has described how the young teacher met and fell in love with the young American and now this is the following book – but Dorothe Kress stressed that one could read both books autonomous.

She writes about die start in the USA, which were interesting, crazy and shocking at the same time. The normal day at school for her children – which isn’t always so nice because of the missing knowledge of the english language. Its also about the small things that are different between the former GDR and the USA – f.e. paying with credit card or the differences between the holidays they know and the kind of holidays they have in America.

A really interesting book which I definitely keep in mind…

 

Danach ging ich zu meiner nächsten Lesung/ Vortrag, zu dem ich etwas früh dran war. Deshalb konnte ich noch den Rest der vorigen Lesung erleben, in der es um Transplantationen und die Auswirkungen ging. Die Autorin erzählte vom Organgedächtnis und erzählte auch anhand von persönlich erlebten Geschichten die Auswirkungen solcher Eingriffe.

Da wäre eine Frau, die unheilbar erkrankt war und dringlichst ein Spenderherz benötigte. Sie hatte eine unglaubliche Ausstrahlung mit glänzenden Augen und einem wachen Geist. Die Transplantation hat zwar für einige Zeit ihr Leben verlängert, aber ihren Charakter total verändert. Das Strahlen war weg und sie selbst und auch ihr Ehemann fühlten sich nicht mehr so stark verbunden wie vorher.

Die nächste interessante Geschichte drehte sich um einen introvertierten Mann, der ebenfalls eine Herztransplantation benötigte. Nach der Operation hat sich sein komplettes Leben verändert. War er vorher introvertiert, wich dieses Naturell nun einem extrovertierten – mit allen negativen Auswirkungen. Im ersten Jahr nach dem Unfall hatte er drei Unfälle. Hängt es damit zusammen, dass das Herz von einem extrovertierten Motorradfahrer stammt, der tödlich verunglückte?

Genug Stoff zum Nachdenken!

After this I walked to my next reading. I was too good in time so I catched the last minutes of the earlier reading. It was about transplantation and the impacts of this. The author told us about the memory of the organs and also about two incidents she witnessed.

The first was about a woman who was terribly ill and could only be saved by a transplantation (heart). She had a wonderful charisma with glowing eyes and a good spirit. The transplantation had saved her life for a little time – but she completely lost her self. The glowing eyes were gone and also her husband wasn’t as close to her as before.

The next story was about an introvert young man who also needed a new heart. After the surgery his whole life changed. Not only did he become a total extrovert, he also had 3 accidents in the first year after the surgery. Is this related to the fact that his new heart belonged to a young motorcycle-driver who had a horrible accident before he died?

Enough things to think about…

***

Dann kam eine ruhige und angenehme Messezeit, in der ich mal nicht von Termin zu Termin hastete, sondern mich mit Kathrin von Phantasienreisen traf. Wir hatten uns lange nicht gesehen und so wunderte es auch nicht, dass wir uns in die Bloggerlounge verzogen und erstmal redeten. Kathrin kam von einer Signierstunde mit Benjamin Lacombe und ich muss zugeben, dass mich seine Werke optisch definitiv ansprechen. Wir stromerten dann noch ein wenig durch die Halle und landeten dann zu unserer letzten Lesung für den heutigen Tag.

Then came a quieter and more peaceful time of the fair where I don’t had to „run“ from event to event. I met with Kathrin of Phantasienreisen and since we hadn’t seen each other in a while we went to the Bloggerlounge and began talking. Kathrin came from a signature with Benjamin Lacombe and I have to confess that I also like his works. We walked a little bit around the hall and then went on to listen to our last reading for the day.

ie
Bildquelle: http://www.ostsee-portal.info/images/stories/Literatur2/Im_Eisland_Bd1_01901.jpg

Diese drehte sich um die Franklin Expedition, die spurlos verschwand und dessen Mitglieder nicht mehr gefunden werden konnten. Viele Geheimnisse gibt es noch heute um dieses Thema und die Autorin und Illustratorin des Werkes, Kristina Gehrmann, beantwortete viele Fragen rund um ihre Arbeitsweise und um die Entstehung der Graphic Novel. Gut ein halbes Jahr arbeitet sie an einem Buch – ohne die Recherchen! Für diese zieht sie Fachliteratur aber auch Romane hinzu und hat Hilfe erhalten von Fachleuten auf diesem Gebiet, die unter anderem auch Schiffsmodelle bauen, die sie für ihre Zeichnungen verwendet. Die ganze Vorbereitung geschieht (bis auf das Storyboard) am PC und „Im Eisland“ ist die erste Graphic Novel, die der Hinstorff Verlag herausgebracht hat.

Nähere Informationen zur Künstlerin findet man u.a.  hier und hier.

The last reading is about the Franklin Expedition which got lost completely and whose memnbers couldn’t be found – not even the skeletons of them. Until today there are many mysteries surrounding this theme and the author and illustrator Kristina Gehrmann answered to many questions regarding her work and the formation of the Graphic Novel. She works half a year on one book – just the drawing – without the research! For this she is using specialist literatur as well als novels and got help by specialists at this theme who also built models of the ships which Kristina used for her drawings. The whole work (except the storyboard) is done on computer. „Last Man Standing: Franklin Expedition“ is the first graphic novel being published at the Hirnstorff.

Information on the artist can be found f.e. here or here.

 

 

So, dieser Buchtag ist auch zu Ende gegangen – und ich hab „nur“ 2 Bücher mitgenommen: einmal „Im Eisland“ (signiert) und dann hab ich noch eins zufällig gefunden: „Die Eule, die gern aus dem Wasserhahn trank“ – ein sehr hübsches Buch mit schönem Cover und anrührender Geschichte.

mumble
Bildquelle: http://files.hanser.de/hanser/pics/978-3-446-44328-0_20141127113530502.jpg