Gesucht…und gefunden…

Es ist ja immer wieder interessant, was man so alles findet, wenn man seinen Namen googelt.

Nun habe ich gestern mal meinen Blognamen in die bekannte Suchmaschine eingegeben und bin mit Einträgen auf fünf Google-Seiten vertreten.

Gar nicht mal so schlecht, wenn man bedenkt, dass booksandmore81 ein zwar stetig wachsender, aber doch noch kleiner privater Blog ist.

 

Das kam bei der Suche raus:

Ich hatte eine Rezension zu „Wege der Freundschaft“ geschrieben und der LUQS-Verlag hat meinen Artikel auf seiner Seite verlinkt.

***

Über Stefan Kiesbyes „Hemmersmoor“ habe ich ebenfalls einen Artikel verfasst. Dieser wurde gut aufgenommen und auf der offiziellen Seite ebenfalls mit einem Backlink gewürdigt.

***

Marion Schreiner, Autorin von „Vielleicht gab es keine Schuld“ hat mich ebenfalls auf ihrer Seite verlinkt. Dafür hatte ich  mich schon in meiner Rezension zu ihrem Buch bedankt.

***

Mein erstes Rezensionsexemplar erhielt ich vom Verlag „Der Neue Morgen“. Hierbei handelte es sich um ein kleines, aber feines Büchlein über London. Geschrieben von Frank Rüdiger, seines Zeichens Fotograf und Autor.

Auch meine Ausführungen über dieses Werk wurden gewürdigt.

***

Sogar eine Filmrezension fand einen Trackback. Über „Lotta und die frohe Zukunft“ habe ich einen Artikel verfasst und ein Zitat von einer Seite eingebaut. Also hat mir klatsch-tratsch.de auch einen Backlink gegeben.

Episoden für Londonliebhaber: Frank Rüdigers „Cockney, Cookies, Camden Market“

Manche Bücher sind dicke Wälzer, die liest man 1x durch, stellt sie dann in die nächstbeste, freie Lücke im Bücherregal und schaut sie längere Zeit nicht mehr an.

***

Bei Frank Rüdigers kleinem, 79-seitigem Büchlein ist es das komplette Gegenteil. Und das sowohl für Londonkenner, als auch für „Neuliebhaber“ der Themsestadt. Diese Behauptung stelle ich an dieser Stelle auf und warte einfach – ob mir jemand das Gegenteil beweisen kann…

P1010462

Passend zum Titelbild erzählt der Fotograf, Fotohistoriker und Museologe Frank Rüdiger „my point of view“ – seine Ansichten dieser lebendigen und faszinierenden Stadt, die ihre Besucher in ihren Bann zieht und sich schwer damit tut, sie wieder gehen zu lassen. Und viele Londonbesucher (mich eingerechnet) lassen sich auch nicht zweimal bitten, wenn es die Möglichkeit gibt, weitere Facetten der Stadt zu erkunden.

***

Frank Rüdigers Buch kommt ohne Inhaltsverzeichnis aus, obwohl es aus mehreren Einzelepisoden besteht, die jede für sich – aber auch alle gemeinsam betrachtet, ein Bild von London zeigen, wie man es selbst vielleicht auch schon das ein oder andere Mal gesehen hat – leere Straßen, freundliche Menschen, bizarre Zeitgenossen…

In insgesamt 11 „Kapiteln“ lässt der schreibende Fotograf mehrere Londonaufenthalte Revue passieren und verhilft so manchem skurilem Ereignis ans Licht der Leserwelt.

P1010466

Beispielsweise schildert er die „gewöhnungsbedürftige“ Begegnung mit ebenfalls deutschsprachigen Touristen auf dem Highgate-Cemetery. Schon bei der Lesung auf der Leipziger Buchmesse verlieh er dieser Begegnung sprachliches Leben – und – ich fühlte mich sofort an eine ähnliche Episode während meines Londonaufenthaltes im letzten Jahr erinnert. Auch mit einem deutschsprachigen Ehepaar und auch dies verlief ähnlich skuril.

***

„Cockney, Cookies, Camden Market“ hat neben den Reiseerlebnissen Frank Rüdigers und seiner Frau Ulla Spörl (die ebenfalls Autorin ist) natürlich auch viel Wissenswertes zu bieten. Und das wird wunderbar in den sprachlich fließenden Sätzen mitgeteilt und auf diese Weise gut im Gedächtnis behalten. Da ich mich nicht mit englischen Spracheigenheiten beschäftigt habe, bin ich jetzt schlauer und weiss, dass Cockney ein englischer Dialekt ist, deren Sprecher ursprünglich in Hörweite der Kirche St. Mary-le-Bow geboren wurden.

P1010465

Eine besonders schöne Eigenschaft des Buches sind die britisch-trockenen Beschreibungen des Autors, die einen zum schmunzeln bringen ob der eigenen Erfahrungen oder der vielleicht ungewollten Komik der jeweiligen Situation. Dadurch erfährt das Leserlebnis noch eine weitere Aufwertung.

„Übrigens,

wem Lebkuchen und Schokoladenweihnachtsmänner in den deutschen Supermärkten

im Oktober zu spät sind, der findet in London garantiert seine Erfüllung.

Die beiden großen Kaufhäuser Harrods und Selfridges beginnen jeweils Ende Juli/Anfang August

mit dem Verkauf ihrer weihnachtlichen Produkte.

Und mal ganz ehrlich:

Gibt es etwas Besinnlicheres, als zu Irvin Berlin’s Weihnachtsklassiker „White Christmas“

in der Version von Bing Crosby mit Sonnenbrille, T-Shirt und Sandalen

Weihnachtsbaumkugeln und Lametta für das Fest der Liebe auszuwählen?“ (S. 29)

P1010467

Frank Rüdiger liefert mit diesem Büchlein einen Einblick in eine reiche Vielfalt von Themengebieten, die sich dem Londonbesucher von heute bieten: Museale Erfahrungen, Weihnachten/ Jahreswechsel in London, Arbeitende Menschen in London, längere Busfahrten zu Sightseeingzwecken oder Erfahrungen bezüglich des Geldwechselns… für Interessierte aber auch für Neulinge findet sich hier eine Bandbreite an nützlichen und unterhaltsamen Einblicken.

***

Wer nach der Lektüre mit Frank Rüdiger (oder seiner Frau) in Kontakt treten möchte und Fragen hat: beide sind auf Facebook vertreten.

Frank Rüdigers Facebookseite

Ulla Spörls Facebookseite

***

An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal bei Frank – und natürlich bei seinem Verlag „Der Neue Morgen“ bedanken, die mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben. Vielen Dank

P1010468

FAZIT:

Wer Reiseberichte jeglicher Art liest und insbesondere London als Stadt und ihre Einwohner liebt – der ist hier richtig.

Ein Fotograf mit dem Blick für nicht alltägliche Situationen schreibt einige seiner Reiseerlebnisse nieder – herausgekommen ist ein Buch, das man auch gern mehrere Male in die Hand nimmt, nur um sich die eine oder andere Situation noch einmal vor Augen zu rufen.

„Cockney, Cookies, Camden Town“ ruft praktisch schon selbst aus dem Bücherregal „Lies mich, schau mich an!“ – und wer kann da schon wiederstehen…

 

***UPDATE***

Auch Frank Rüdiger sowie sein Verlag „Der Neue Morgen“ haben meine Rezension lobend erwähnt bzw. auf meine Nachricht geantwortet.

antwort rüdiger

Frank Rüdigers Antwort und mein erstes Rezensionsexemplar

Heute ist ein guter Tag 🙂

Es ist immer wieder eine Freude (und wie ich empfinde, auch eine Ehre), wenn Autoren die Blogeinträge lesen und antworten.

So geschehen bei Sarah Morris, deren Werk „Le Temps Viendra“ ich praktisch verschlungen habe. Und auch Sandra Hughes („Zimmer 307“) nette Antwort auf meinen Artikel werde ich nicht vergessen.

***

Heute nun erreichte mich eine weitere Email.

Frank Rüdiger, der Autor vonCockney, Cookies, Camden Market, dessen Lesung ich mit viel Freude auf der diesjährigen Buchmesse verfolgte, schrieb mir und bedankte sich für die netten Worte.

Des weiteren bot er an, mir ein Rezensionsexemplar seines Erstlingswerkes zuzusenden – worüber ich mich natürlich sehr gefreut habe und umgehend antwortete 🙂

Es passiert schließlich nicht jeden Tag, dass man solche Angebote erhält.

Nun warte ich also gespannt auf das Eintreffen des Büchleins 🙂

***

Ein schöner Tag 🙂

antwort rüdiger