~ Hamlet in Leipzig: Live-Screening aus London ~

Gestern war Hamlet-Tag.

Yesterday was Hamlet-Day. Everywhere.

Überall.

Und viele Menschen haben diese Möglichkeit genutzt.

And many people have been using this possibility.

In vielen Städten rund um den Erdball wurde die Aufführung aus der britischen Hauptstadt live übertragen und so hat das Team von National Theatre (wie auch schon das Stück Frankenstein) und dem Barbican vielen Menschen etwas ermöglicht, was diese sonst so nie gesehen hätten.

In many cities around the globe the performance was live-broadcast from the british capital. By doing this the National Theatre (just like with Frankenstein) offered so many people the opportunity to see this wonderful piece of art.

***

Dank MDR-Figaro wusste ich schon seit einiger Zeit von der Übertragung ins Leipziger Cinestar und hab natürlich auch zeitnah schon Karten gekauft. Zunächst war die Zahl der besetzten Plätze noch überschaubar, aber je näher der Termin rückte, desto weniger blieb leer.

Thanks to MDR Figaro I was aware of this screening some weeks before and so I bought my tickets before the wider audience got this news. Good thing to do because the nearer the due date came the lesser seats were available.

Which is not a surprising thing if you have in mind that Benedict Cumberbatch stars in the play as Hamlet. After this wonderful performance I can definitely tell: this man can play anything in the world! He is an absolutely gifted actor and you see his joy while playing the character.

Kein Wunder, spielt doch Benedict Cumberbatch den Hamlet und nach dieser grandiosen Vorstellung kann ich wirklich sagen: dieser Mann kann wirklich alles spielen und ist ein extrem begnadeter Schauspieler, dem man seine Freude beim Spielen anmerkt.

***

Und zum ganzen Ambiente der Übertragung kann ich auch nur bestes von mir geben. Das Bühnenbild, das sich natürlich immer wieder mal geringfügig ändert, ist wie immer fabelhaft und spiegelt sämtliche Stimmungen ausdrucksstark wieder.

The whole ambiente of the screening was really lovely made. The stage design which is changed every now and then in small parts is – as always – fabulous and mirrors every emotion really well.

When changing the stage setting a little bit all of the actors where involved and you can tell ‚Hats off‘ to them! The whole cast of Hamlet has to be in great shape if you see how much they are running around during the whole play.

Beim Wechsel der Bühnenbildteile waren natürlich auch die Schauspieler beteiligt und man kann nur sagen: Hut ab! Die Schauspieler von Hamlet müssen wirklich eine gute Kondition haben, wenn man sieht, wie sie während des Stücks durch die Gegend rennen.

***

Nun mal ein weiteres Wort zu den Schauspielern:

Now some quick words regarding the actors:

Hamlet – wunderbar dargestellt von einem grandios aufgelegten Benedict Cumberbatch. Man könnte sich jetzt in diversen Einzelheiten verlieren, aber kurz gefasst: es macht wirklich Spaß, ihm zuzuschauen! Und das in sämtlichen Facetten des Charakters.

Hamlet – absolutely brilliant work by a terrific Benedict Cumberbatch. I could loose myself in small details, but to say it short: it is a really wonderful thing to see him doing his work! And that in every shade of his portrayed character.

source: http://hamlet.barbican.org.uk/gallery/hamletprod8.jpg

 

Ophelia – dargestellt von einer ebenso talentierten Siân Brooke. Diese spielte Rollen u.a. in Dinotopia, Inspector Barnaby,…

In Hamlet überzeugt sie zunächst als positiv gestimmte junge Frau, die später in ihrer leicht wahnsinnig gewordenen Verfassung Selbstmord begeht.

Ophelia – played by the talented actress Siân Brooke. She is known for playing roles in f.e. Dinotopia, Inspector Barnaby,…

In Hamlet she is absolutely convincing as the positive girl who turned later into a lunatic girl who commits suicide.

source: http://hamlet.barbican.org.uk/gallery/hamletprod10.jpg

Claudius, der Onkel von Hamlet und Mörder seines Vaters wird gespielt von Ciarán Hinds – ebenfalls ganz grandios in der ganzen Boshaftigkeit seines Charakters. Bekannt ist er u.a. aus Game of Thrones, Unter Beobachtung, die Frau in Schwarz, Dame König As Spion, Harry Potter,…

Claudius, the uncle of Hamlet and murderer of his father is played by Ciarán Hinds – every bit really good in all the diabolicalness of his character. Mr. Hinds is known for taking part f.e. in Game of Thrones, Harry Potter, The Woman in Black, Tinker Tailor Soldier Spy,…

source: http://hamlet.barbican.org.uk/gallery/hamletprod3.jpg

Auch die weiteren Rollen sind sehr gut besetzt:

For sure also the other characters are wonderfully played.

Anastasia Hille als Gertrude, Hamlets Mutter. Bekannt ist die Schauspielerin u.a. aus Snow White and the Huntsman, Wüstenblume, Prey oder The Missing.

F.e. Anastasia Hille who portrays Gertrude, the mother of Hamlet. She played characters f.e. in Snow White and the Huntsman, Desert Flower, Prey or The Missing.

source: http://hamlet.barbican.org.uk/gallery/hamletprod4.jpg

Wer sich über die weitere Besetzung informieren möchte, kann dies hier tun.

If you are eager to learn more about the whole cast you can do this here.

***

Ich war jedenfalls restlos begeistert!

I was absolutely thrilled with this great play!

Für diejenigen, die noch nicht in den Genuss gekommen sind – auf der offiziellen Seite vom National Theatre kann man schauen, wo demnächst eventuell noch Übertragungen zu sehen sind.

For those of you who missed the screening: you can go to the official site of the National Theatre and take a look where cinemas are showing the play again.

For this you just go under the small map on the right side of the site and put in your place of residence and then they show you the nearest place to catch the screening.

Dafür einfach unter dem Kartenausschnitt rechts den Wohnort eingeben und man erfährt, wo in der Nähe noch Screenings zu sehen sind.

HAMLET ist auf jeden Fall einen näheren Blick wert und ganz besonders auch für Hamlet-Muffel, denen die Schule den Genuss des Shakespeare-Stücks verdorben hat!

HAMLET is a play for everyone to see and definitely good for those of you who didn’t get the best of it from the „must-read“ during your school times!

***

In diesem Sinne: Like Shakespeare put it in his play:

„To be or not to be…“ –

oder in diesem Fall: Or in this case:

To see or not to see…

~ „Third Star“ – 4 Männer, die Freundschaft und der Tod… ~

2010 erschien ein britischer Film in den Weiten der Filmindustrie (Premiere auf dem Edinburgh Film Festival) , der in seinen 92 Minuten Laufzeit komplexe Handlungen zeigt, emotionale Tiefe beweist und uns daran erinnert, das Leben zu leben und zu genießen.

Die Rede ist von „Third Star“.

TSD
Third Star DVD

 

„Third Star“ ist ein Mix aus grandiosen  Top-Aufnahmen und der Einbindung von Bildern, die auf Roadtrips so entstehen: leicht verwackelt und voll Sympathie für die Protagonisten lassen sie den Film realistischer wirken.

Die Geschichte lebt außerdem von den kleinen Momenten des Lebens und der Freundschaft: Flammen am Lagerfeuer, strahlende Augen, ein Feuerwerk irgendwo im Nirgendwo und die alltäglichen Naturerlebnisse (Zug der Vögel bei Sonnenuntergang, Wellenbewegungen,…) vertiefen die Begegnung des Zuschauers mit den vier Freunden.

Trotz all dieser schönen Momente wird die Tragik der Geschichte doch nie aus den Augen verloren: James (ganz phantastisch dargestellt von Benedict Cumberbatch), der Hauptcharakter, ist unheilbar an Krebs erkrankt, nimmt starke Medikamente und Medikamente gegen die Nebenwirkungen der Medikamente.

Zu Beginn des Films feiert er seinen 29. Geburtstag mit Freunden und Familie und es ist klar, dass ihm nicht mehr viel Zeit bleibt. Der Tod lauert in nicht allzu weiter Ferne…

Seine Freunde unternehmen mit ihm einen Roadtrip, der sie zu unterschiedlichen Orten führt, mit skurilen Charakteren konfrontiert – und mit der eigenen Freundschaft.

„Stellt euch vor: ich stepptanzend am Firmament – und ich werde glücklich sein.“

 

Der Film – und die gezeigte Freundschaft lebt von guten Momenten und schlechten Momenten. James konfrontiert seine Freunde auf der Reise mit ihrem eigenen Leben und erinnert sie an ihre Träume und an das, was in ihrem Leben momentan falsch läuft.

[..] Dalton thinks that anyone could have played the role of James for sympathy, but Cumberbatch dared to bring arrogance and anger to it. “He thinks just because he’s going to die he can tell everyone how to live their lives. But what I think is beautiful is that he’s the one that learns the most in the end.” […]

(Quelle: http://cumberbatchweb.tumblr.com/post/5470966783/the-times-new-benedict-cumberbatch-interview-promoting)

 

Da wäre Davy (Tom Burke, derzeit als Athos in der BBC-Serie „The Musketeers“) , der sich aufopferungsvoll um seinen todkranken Freund kümmert – und sich doch irgendwie nicht richtig gebraucht fühlt. Bill (Adam Robertson) ist ein lustiger Kerl, der mit einer Frau zusammen ist, die ihn unterdrückt – aber er kann sie nicht verlassen. Und dann ist da noch Miles (J.J. Feild; Marsac in „The Musketeers“), dessen Vater ebenfalls an Krebs gestorben ist. Er hadert mit seinem Talent als Autor, mit einem Geheimnis und dem Gesundheitszustand seines Freundes.

„Was wirst du tun, wenn ich nicht mehr hier bin?“

 

ISD
Innenseite DVD

Trotz der Probleme, die jeder der vier Freunde mit sich herumträgt, versuchen sie, das Beste aus der gemeinsamen Zeit zu machen. Sie unternehmen halsbrecherische Aktionen (Abseilen an einer Steilwand) und haben interessante Begegnungen (Fährmann/ älterer Mann auf der Suche) aber auch tiefsinnige Gespräche – und weniger tiefsinnige.

„Ich will mehr Zeit.“

Back
Back

Die Freunde versuchen im Laufe des Films alles, um James die Zeit zu verschönern und ihn von seinen Schmerzen abzulenken. Das gelingt teilweise und sorgt für schöne Filmmomente, wenn sich sogar James in seinem Gefährt in einen Kampf stürzt, alle aus vollstem Herzen lachen und die Freunde beim Baden eine gewisse Freiheit von der momentan schweren Situation erfahren.

Und doch schwebt die unheilvolle Zukunft weiterhin über allen – und sie wissen es.

„Und alles geht ohne mich weiter.“

James und seine Freunde haben Angst vor dem endgültigen Abschied, vor dem Loslassen des geliebten Menschen – und diese Angst schwenkt in Gesprächen auch mal in Wut über – als einzige momentane Möglichkeit, mit diesem Gefühl umzugehen.

Doch trotz aller Angst und vielleicht auch gerade wegen dieser Angst hat James einen Plan, den er durchziehen will…

„Lasst mich schwimmen…“

 

Trotz der zeitweisen Wut und Hilflosigkeit, die in „Third Star“ greifbar sind, drückt der Film nicht auf die Tränendrüse. Es ist ein sympathisches Werk und ein Hoch auf die Freundschaft, auf die Momente und das Leben.

„Third Star“ vereint die Angst vor dem Ende des eigenen Lebens mit den Freuden der kleinen Dinge und der Freundschaft dieser vier jungen Männer, die sich schon lange Zeit kennen und dabei sind, einen aus ihrer Mitte für immer zu verlieren.

„… denkt daran, dass ich euch alle geliebt habe und dass ihr mein Leben zu einem glücklichen gemacht habt – und das hat nichts mit Trauer zu tun…“

 

Dieser Film ist ein kleines Juwel, und das ohne Spezialeffekte und sonstigem Krach-Boom, sondern allein durch das Spiel der wunderbaren Künstler, die die gesamte Bandbreite an Emotionen auf den Zuschauer übertragen und wirken lassen.

CB
CoverBack

„Das Bloggerherz schlägt höher…“

…und füllt sich mit Stolz und Freude, wenn Autoren, über deren Werke man berichtet hat, mit einem in Kontakt treten und sich bedanken.

So geschehen gestern bei Helen Grant, der Autorin von „Wish me dead“.

 

Zwar habe ich ihr Buch auf Grund von Zeitgründen noch nicht ganz beendet, befinde mich allerdings im letzten Drittel.

 

Ich möchte euch auch an meiner Freude teilhaben lassen. Folgendes hat mir die Autorin auf meinen Beitrag geantwortet und sogar auf Twitter hat sie mich retweetet und meinen Artikel getweetet.

 

Vielen Dank nochmal an dieser Stelle 🙂

Screenshot_3

Screenshot_4

Screenshot_2

Screenshot_1