~ Dani Atkins: „Our Song“ ~

Wie ich euch bereits gestern berichtete, lese ich derzeit Dani Atkins‚ Buch „Our Song“ – oder besser: habe es heute beendet – in deutscher Sprache ab November diesen Jahres unter dem Titel „Der Klang deines Lächelns“ erhältlich.

Like I told you yesterday I am reading the wonderful book of Dani Atkins called „Our Song“ – finished it today. The german version is available in November of 2016 with the title „Der Klang deines Lächelns“ (The sound of your smile).

Before telling you some more things about the book and my thoughts about it – let me remind you to have one or more tissues at hand while reading – especially at the end of this book.

Bevor ich näher auf das Buch und meine Leseerfahrung eingehe, muss ich eines vorweg schicken: man braucht unbedingt ein oder auch zwei Taschentücher!

DSC_0004

Dies ist mein erstes Buch, welches ich von der Autorin lese und ich bin beeindruckt. Die Vielzahl an Emotionen, die sie beschreibt, wachruft und mit denen ihre Charaktere leben, handeln, zerbrechen und wieder aufgerichtet werden ist wunderbar dargestellt und ich kann mir zumindest als Leserin der englischen Ausgabe nicht vorstellen, dass die deutsche Übersetzung annähernd besser sein könnte.

This is the first book I read from Dani Atkins and I am really thankful that it is such a beautiful one. The many emotions she is writing about and with which her characters have to live, to act, to break and to straight up again are wonderfully told and I – as a reader of the english version – can’t imagine the german version to be slightly better.

***

„There were many things that might have changed the eventual outcome of that night.

He could have taken his car to work, instead of leaving it for his wife to use. But then she wouldn’t have made it to the school Christmas concert on time. And he knew how important it was for Jake to have at least one parent in the audience when he made his stage debut in the Nativity play. He was that kind of father.“

(page 1)

Diese ersten Zeilen, die sich noch eine Weile so fortführen, zeigen das Bild eines tapferen und wundervollen Mannes, der das Wohl anderer über sein eigenes stellt und der einer der Hauptcharaktere dieses wundervollen Buches ist. Sein Name: Joe.

Joe hat mit Ally und Jake seine kleine Familie gefunden und lebt sein glückliches Leben – bis zu diesem Tag, der alles ändert.

The first few lines, which go on for a while like this, are showing us the picture of a brave and wonderful man who puts others first and who is one of the main characters of this wonderful book. His name: Joe.

Joe lives his beautiful and happy life with Ally and Jake and has found happiness – until this one day changes everything.

***

Das erste Kapitel teilt sich noch weiter auf und zeigt uns ebenfalls die Ausgangssituation eines anderen Mannes kurz vor Weihnachten: David. Er ist auf der Suche nach einem weiteren Geschenk für seine Frau, doch sein Gesundheitszustand macht ihm einen Strich durch die Rechnung:

The first chapter shows us more than an insight in Joe’s life. We are also shown the life of another man shortly before Christmas: David. He is looking for another present for his wife, when his health got him into serious trouble:

„It felt like a solid steel belt was being cinched tighter and tighter around him. Grey spots danced before his eyes and his hand simply released the bottle, splashing a small torrent down onto the jewellery display. The man hit the floor at just about the same time as the small plastic container.“

(page 17)

Natürlich dürfen die zwei weiblichen Parts nicht fehlen und so erleben wir mit, wie Ally und Charlotte erfahren, was ihren jeweiligen Männern geschehen ist.

For sure the two female characters are also there for us to explore: we are to live with Ally and Charlotte through the moments when their life is changing:

„‚I’m sorry, we should have explained. I am afraid technically he drowned, Mrs. Taylor.'“ (page 19)

***

„‚I don’t think it’s the flu, Mrs. Williams,‘ said the woman kindly, ‚I don’t want to alarm you, but I think your husband may have had a heart attack.'“

(page 26)

Langsam entfaltet sich die Geschiche und wir erhalten einen Einblick in die Vergangenheit, obwohl die Vergangenheit in diesem Fall gerade mal knapp 10 Jahre beträgt.

Slowly the story unfolds and we get an insight in the past – even though past means only 10 years.

Wir erfahren, dass Ally eine sehr musikalisch begabte Person ist, die Piano und Trompete spielt und während eines Einsatzes bei einer Band ihre erste große Liebe kennenlernt: David.

We get to know that Ally is a musical person who plays piano and trumpet and gets to know her first love during her depping in for a sick musician. The name of the first love: David.

Wir erfahren, dass Charlotte David schon vorher kannte und er sozusagen ihr Lebensretter war, als sie beim Skifahren schwer stürzte.

We get to know that Charlotte has already known David before and he was in some way her life-saver when she was skiing some time ago.

Wir erfahren, dass Ally und Charlotte mal so etwas wie Freundinnen gewesen sind – und dass beide die Situation im Krankenhaus mit ihren beiden Ehemännern ziemlich mitnimmt. Und das nicht nur wegen der Sorge um die geliebten Menschen.

We get to know that Ally and Charlotte used to be some kind of friends – and that both of them have a hard time being in the same hospital while worrying about their husbands.

And they are not just worry about the beloved people.

DSC_0005

Dani Atkins verwebt die Vergangenheit gekonnt mit der jetzigen Situation und gewährt uns tiefe Einblicke in die Leben der Personen, die mit jeder Zeile lebendiger werden.

Dani Atkins is playing wonderfully with the past and the present and gives us deep insight in the lifes of the characters which grow more animated while reading.

Wir bangen mit Ally um das Leben ihres Mannes Joe und wir fühlen die Verzweiflung von Charlotte in der Sorge um ihren Mann David.

We get to tremble with Ally for the life of her husband Joe and we feel the despair of Charlotte in her worries about her husband David.

Wir erfahren, was in den vergangenen Jahren passiert ist und wie tief diese vier Personen miteinander verbunden sind.

We also get to know what happened in the last few years and how deep these four people are connected.

Wir erfahren von Liebe, Vertrauen, Trennungen, Schmerz und zeitweise auch Groll. Und wir erfahren auch von der Kraft, die ein Neuanfang mit sich bringt und dem kleinen Glück, dass ein paar gemeinsame Jahre bringen kann.

Nur um dann wieder erschüttert zu werden…

We get to know about love, trust, separation, grief and sometimes resentments. And we also get to know about the power of a new beginning and the small happiness of a few years together.

Only to be shocked again…

DSC_0006

Dani Atkins wechselt fast spielerisch zwischen den verschiedenen Emotionen und lässt uns von schönen Erinnerungen zur verzweifelten Realität wechseln, um dann wieder den Blickpunkt auf das jeweils andere Paar zu lenken und auch dort wieder zwischen Tränen der Trauer und leichtem Lächeln zu balancieren.

Dani Atkins is mastering her work with the different emotions and gets us readers from beautiful memories to the harsh reality in seconds – just to let us go to the other couple and also live through tears of sorrow and small smiles.

„Our Song“ ist ein wundervolles englischsprachiges Buch, das wohl niemanden kalt lässt, der einmal begonnen hat, es zu lesen.

„Our Song“ is a wonderful english book which will bring everyone reading at least one time to tears.

Since me being really picky about books lately I am really happy to have been so lucky with this book.

Da ich in letzter Zeit sehr wählerisch geworden bin, was meine Lektüre betrifft, bin ich froh, dass mich diese Entdeckung nicht enttäuscht hat.

„Our Song“ kann ich wirklich weiterempfehlen.

I definitely can recommend „Our Song“ to everyone.

Zumindest in der englischen Ausgabe, da ich kaum glaube, dass mich die deutsche Variante begeistern würde.

At least in the english version of the book – I don’t think the german version would be such a good experience for me.

But you never know – and at least the german cover is nice and has been geared to the english one. But… the english cover still looks nicer…

Aber man weiß ja nie – und wenigstens ist das Cover recht nett und orientiert sich auch ein wenig an der englischen Vorlage. Trotzdem finde ich das Cover der englischen Ausgabe irgendwie hübscher.

Quelle: http://ecx.images-amazon.com/images/I/51O1MjCMZvL._SX327_BO1,204,203,200_.jpg

~ Nickolas Butler: „Shotgun Lovesongs“ ~

Note to my english speaking readers: I won’t translate the german quotes into english ones. Hope you don’t mind.

Es gibt diese besonderen Menschen, die einem Literaturempfehlungen geben – und damit immer richtig liegen. Genauso einem für mich besonderen Menschen habe ich die Leseempfehlung zu verdanken, über die ich heute berichten werde: Nickolas Butler’s wunderbare Geschichte um Liebe, Freundschaft, Familie und den unglaublich weiten Begriff der Heimat.

There are these special people in your life who give you wonderful recommendations on literature to read – and are always right with it. Thanks to one of these wonderful humans (I hope she reads this and knows who she is) I came to read Nickolas Butlers wonderful story about love, friendship, family and the oh so wide idea of home.

DSC_0002

Die Geschichte beginnt mit einer Art ‚Einleitung‘ eines der Hauptcharaktere – Henry.

The story begins with some sort of introduction by one of the main characters – Henry.

He gives us an insight about what life is in Little Wing and about his friends: Lee – the musical star who is also quite famous; Kip – who is quite good with finances; Ronny, who once was a rodeo-star whose luck turned against him and of course Beth, the youth friend of Henry with whom he is married a few years and has two kids with.

Er gibt einen Überblick über das Leben in Little Wing und über seine Freunde: Lee – der prominente musikalische Künstler; Kip – der gut mit der Geschäftswelt zurecht kommt; Ronny – der ehemalige Rodeokünstler, den das Pech heimgesucht hat und natürlich Beth, die Jugendfreundin von Henry, mit der dieser seit einigen Jahren verheiratet ist und 2 Kinder hat.

„Lees Erfolg hatte uns nicht überrascht. Er war seiner Musik immer treu geblieben. Während wir anderen auf der Universität oder in der Army waren oder auf unseren Familienfarmen hängenblieben, hatte er sich in einem verfallenen Hühnerstall verschanzt und in der allumfassenden Stille des tiefsten Winters auf seiner ramponierten Gitarre gespielt. Er sang mit einer gespenstischen Falsettstimme, die einem manchmal, am Lagerfeuer, im unsicheren Schatten der rötlich gelben Flammen und des weiß-schwarzen Rauchs zum weinen brachte. Er war der Beste von uns allen.“

(S. 11)

Mit seinen Worten schafft es Nickolas Butler bereits am Anfang, den Leser tief in die Geschichte hineinzuziehen und nicht wieder gehen zu lassen. Man wird in die Gefühlswelten der unterschiedlichen Charaktere gezogen und taucht ein in Vergangenes, die Gegenwart und spürt auch immer das Anklopfen der Zukunft beim Lesen.

With his words Nickolas Butler gets to draw the reader deep into the story and he is not letting them go. You are pulled into the inner and outer world of the characters and get lost in the past, the present and you also feel the future lurking around while reading this novel.

***

Wir begleiten u.a. Ronny in der Zeit nach seinem schweren Rodeounfall und erfahren von der Liebenswürdigkeit und dem Wesen der Nachbarn und Freunde, die sich umeinander kümmern. Wir sehen, dass für diese Menschen in der Kleinstadt Little Wing die Freundschaften weiter und tiefer gehen und mehr Inhalte haben, als nur mal eben ein Bier trinken zu gehen. Man kümmert und sorgt sich umeinander und dieses Wir-Gefühl zieht sich wie ein roter Faden durch den Roman. Und dieses Gefühl bleibt auch unterschwellig vorhanden, selbst wenn einige Freundschaften durch die Zeit und durch andere Umstände zu zerfallen drohen.

F.e. we get to see Ronny after his rodeo-accident and get to know about the kindness and the nature of the neighbours and friends who care for each other. We see what’s important to the people in the small town of Little wing and that their friendships grow deeper and have more substance to them then just going out for a beer.

You rely on one another and this feeling is there – even when some friendships are tough through the time and other circumstances.

***

Die Hauptcharaktere dieser wundervollen Geschichte mit ihren ganzen Facetten sind Lee und Henry. Lee geht die Freundschaft zu Henry und Ronny über alles – zu Kip hat er schon längst die Verbindung verloren.

The main characters of this wonderful novel are Henry and Lee – in all their facets. Lee is very thankful for the friendship to Henry and Ronny and loves them dearly – which is not the thing with Kip. They lost something of their friendship along the way.

„Lee zuckte mit den Schultern und schaute Kip an, und da sah ich, dass sich die Dinge irgendwie verschoben hatten – sie waren keine Freunde mehr, nicht einmal mehr freundlich zueinander, nur noch zwei Männer, die sich nicht mochten, zwei Männer, die nichts mehr gemeinsam hatten, von der geographischen Herkunft mal abgesehen. Von jetzt an und für alle Zukunft würde jede Gelegenheit, bei der sich ihre Wege kreuzten, nur noch reiner Zufall sein.“

(S. 47)

„Shotgun Lovesongs“ ist unterteilt in die unterschiedlichen Ansichten und Geschichten der jeweiligen Charaktere. Ersichtlich wird dies durch die Betitelung der Kapitel, die nur durch Großbuchstaben erfolgt: L für Lee, H für Henry usw. Ein interessanter Weg des Perspektivwechsels und ich muss zugeben, dass ich mindestens bis zum dritten Kapitel gebraucht habe, um diese Aufteilung zu verstehen.

DSC_0003

„Shotgun Lovesongs“ is divided into different stories of the different characters. You can see this while looking at the titles of the chapters. They only have different capital letters regarding the person who is telling this part of the story. It’s an interesting way to do so and I have to admit that it took a little while that I got used to it. Normally you are – as a reader – used to chapters with numbers or other titles.

Normalerweise ist man ja an Kapitelüberschriften oder Kapitelnummerierungen gewöhnt, aber diese Art ist ebenfalls sehr gut gelungen und hilft dem Verständnis sehr.

***

„Vielleicht liegt es ja daran, dass ich Mutter bin, daran, dass ich es gewohnt bin, dass meine Kinder mich anlügen oder versuchen, mich anzulügen. Vielleicht auch daran, dass ich schon mein ganzes Leben in der Gesellschaft von Henry und seinen Freunden verbracht habe und mir ihre faulen Ausreden anhören musste, wenn sie zu spät nach Hause kamen, […]. Ich weiß es nicht. Aber ich beobachtete Chloe sehr genau. Ich beobachtete ihre Augen, ihre Schultern, ihre Füße. Sie wirkte irgendwie zu aufgekratzt, zu putzig.“

(S. 165)

Die Dinge in Little Wing nehmen ihren Lauf – für den einen besser als für den anderen. Und doch ist diese Kleinstadt für alle Heimat, ihr Zuhause. Hier kommen sie hin, wenn sie dem Großstadttrubel entkommen wollen; hier wohnen sie schon ihr ganzes Leben; hierher kommen sie, wenn sie Zweifel haben und Ruhe suchen.

Things in Little Wing go their way – for ones better than for others. But this little town is home  to all of them. They come here when things are tough and some of them live here their whole life. Little Wing is their go-to-place when looking for peace and quiet times.

„Aber ich habe New York nie geliebt, und auch keine andere Stadt. Keine einzige der Städt, in denen ich auf meinen Tourneen aufgetreten bin. Hier, wo ich jetzt bin, entfaltet sich das Leben in jeder Jahreszeit anders. Hier spult sich die Zeit unendlich langsam ab, wird jeder Augenblick sorgfältig verteilt, als sei er ein köstlicher Nachtisch, den wir uns auf der Zunge zergehen lassen – Hochzeiten, Geburten, Schulabschlüsse, Eröffnungsfeiern, Beerdigungen. Die meisten Dinge bleiben gleich.“

(S. 187)

Nach einer Weile der Alltagsgeschichten und der Geschichten rund um die Probleme der einzelnen Charaktere kommen wir auch dem Knackpunkt der Geschichte näher – dem Beinahe-Verlust einer tiefen Freundschaft aus Liebesgründen.

After some time of daily-stories and stories around the problems of the different characters we are slowly coming to the turning point in this story – the loss of a friendship because of love.

„Dieses Album, dessen Produktion mich im Grunde genommen genau sechshundert Dollar gekostet hat, hat 1,6 Millionen Exemplare gekauft. Es verkauft sich immer noch. Jede Woche verkauft es sich besser als in der Woche davor. Und die Liebeslieder: Ich habe sie alle für Beth geschrieben.“

(S. 225)

***

Über „Shotgun Lovesongs“ könnte man noch stundenlang reden und bis ins Kleinste die Inhalte erzählen.

Das Beste ist jedoch, wenn man sich dieses wunderbare Buch einfach nimmt und es selbst liest.

You could talk endlessly about „Shotgun Lovesongs“ and its characters and contents.

But its best to just grab this wonderful book and read it yourself.

And its best to go and dive deep into the world of Lee, Henry, Kip, Ronny and Beth and feel that smell of the countryside of America which you can really feel while reading.

Das Beste ist es, selbst in die Welt von Lee, Henry, Kip, Ronny und Beth einzutauchen und einen Hauch ländliches Amerika zu spüren, das man beim Lesen fast riechen kann.

Nickolas Butler hat es geschafft, ein ruhiges Buch zu schreiben, das weder langweilig noch langatmig daherkommt und doch eine Art Epos ist.

Nickolas Butler created a quiet book which is never boring or lenghty but some sort of an epic novel.

DSC_0004

Artikel zum Buch gibt es u.a. hier, hier und hier zu lesen.

You could read articles about the book here, here and here.

***

„Shotgun Lovesongs“ ist definitiv eine Leseempfehlung für alle Jahreszeiten.

Nach dem Genuss dieses Romans werde ich mir auch das nachfolgende Buch des Autors mit dem deutschen Titel „Unterm Lagerfeuer“ nicht entgehen lassen.

„Shotgun Lovesongs“ is definitely a recommendation for you to read on all times of the year.

After reading this book I definitely am going to get my teeth into the other works of the author, including his novel „Beneath the bonfire“.

Also, lest das Buch und findet heraus, was ein Glas mit eingelegten Eiern und eine Bleikugel mit Freundschaft zu tun haben…

So – grab this book and find out what a glas of eggs and a bullet have in common with friendship…

DSC_0001

~ Catherine Marshall: „Christy“ ~

Nachdem ich mir vor einiger Zeit ein paar Lese-Vorsätze gestellt habe, ist nun der erste Schritt auf deren Bewältigung erfolgt – ich habe den Roman „Christy“ von Catherine Marshall gelesen. Wieder.

Zugegeben, meine erste Begegnung mit diesem Roman liegt nun schon eine Weile hinter mir und genau erinnern kann ich mich auch nicht mehr daran. Ich weiss nur, dass ich beim ersten Lesen entweder nicht in der richtigen Stimmung war – oder das Buch nicht das Richtige zu dieser Zeit war.

Nun habe ich mich erneut in die Welt von Christy begeben und dieses Mal war der Zeitpunkt richtig und auch meine Stimmung passte perfekt zu diesem Re-Read.

Quelle: https://www.jpc.de/image/w600/front/0/9783775153331.jpg

„An jenem Novernachmittag, als ich zum erstenmal Cutter Gap, Tennessee erblickte, hob sich der bröcklige Schornstein von Alice Hendersons Hütte scharf gegen den Himmel ab, pechschwarz von den Flammen, die das Haus vernichtet hatten. Feldgras, Sandkraut und Minze hatten wieder vom Land Besitz ergriffen und alles ausgelöscht, sogar die Umrisse der Grundmauern.“

(S. 9)

Dies ist noch nicht der wirkliche Beginn der Geschichte, sondern stammt aus dem Prolog. In „Christy“ spielen eine Menge Erinnerungen von Catherine Marshalls Mutter eine Rolle, spiegelt die Geschichte doch ihr Leben als Missionslehrerin in den Bergen wieder. Natürlich ist es keine 100-prozentig biografische Geschichte, es gibt auch Elemente der Fiktion.

„Und doch stand ich an dem Ort, den ich schon immer hatte sehen wollen – am Schauplatz der Ereignisse, die mir meine Eltern in den Jahren meiner Kindheit so lebhaft geschildert hatten. Im gewissen Sinne hatte ich ihre Erfahrungen selbst durchlebt. Meine Mutter stand neben mir und blickte schweigend auf das Haus.

In Gedanken war sie vierundsechzig Jahre zurückgeeilt zu der Zeit, da sie den Winkel zum letztenmal gesehen hatte.“

(S. 9)

Die „richtige“ Geschichte beginnt im Jahre 1912, als Christy Huddleston von ihrem Vater zum Bahnhof der Stadt Asheville gebracht wird. Wenn man ein wenig recherchiert, wird man herausfinden, dass die Gegend, in der die Geschichte von Christy spielt tatsächlich existiertnur unter anderem Namen.

***

Zurück zur Geschichte: Während eines Kirchentreffens hatte Christy von den Menschen im Winkel gehört – und von ihren Nöten. Als sie erfuhr, dass genau an dieser Stelle Freiwillige gebraucht wurden – vor allem eine Lehrerin – fühlte sie sich dazu berufen, zu helfen.

„Ich konnte noch immer Dr. Ferrands Stimme hören, als er zum Schluß sagte: „Was wir aber noch weit mehr als Geld brauchen, sind Freiwillige. Jenseits der hohen Berge rufen ausgestreckte Hände und flehende Stimmen: ‚Komm und hilf uns!‘ Diese Menschen aus dem Oberland sind eure Landsleute, eure Nachbarn! Wollt ihr hören und helfen, oder wollt ihr sie in ihrem Elend und in ihrer Unwissenheit lassen?“

Zum erstenmal in meinem Leben hatte ich einen Menschen aus einem bestimmten Anlaß, einer Mission heraus reden hören, an die er mit jeder Faser seines Herzens und jeder Zelle seines Gehirns glaubte.“

(S. 20)

Beflügelt von den Worten des Doktors meldet sich Christy nun als Freiwillige und macht sich bald darauf auf den Weg in die Berge. Ihr Empfang dort ist nicht nur auf Grund des Wetters etwas kühler als sie sich erwartet hatte. Am Bahnhof wird sie nicht empfangen und auch die Frau, bei der sie für die Nacht unterkommt, ist wenig begeistert von den Plänen der jungen Frau:

„Um des Himmels willen, Kind. Sie woll’n unterrichten?

In Cutter Gap?

Warum denn das?“

(S. 29)

Nachdem sie sich gestärkt hatte und eine gute Portion Schlaf bekommen hatte, macht sich die 19-jährige Christy nun auf den Weg in den Winkel – nach Cutter Gap. Natürlich nicht allein, sondern in Begleitung des Postboten Mr. Pentland. Und dies war damals schwieriger als heute.

Nach mehreren Stunden Wanderschaft durch die schneebedeckte und kalte Gegend findet Christy zunächst einen Rastplatz bei Jeb Spencer und seiner Familie und muss bereits hier erkennen, dass die Menschen, die hier leben, noch ärmer sind, als sie es sich vorgestellt hatte.

„Meine Augen gingen immer wieder zu der barfüßigen Frau hinüber, die sich so ruhig und anmutig zwischen Küche und Tisch bewegte und die Familie nun mit heißem Maisbrot und Kaffee versorgte. […] Während ich am Tisch saß, überkam mich ein seltsames, unwirkliches Gefühl. Es war, als ob ich mit dem Durchqueren der Berge auch in eine andere Zeit geraten sei, in ein anderes Jahrhundert, in die Tage der amerikanischen Grenzer. […] hier lebte noch das neunzehnte Jahrhundert. Ich fragte mich, ob wohl alle Hütten im Winkel so primitiv wie diese hier wären.

(S. 46/47)

Christy hat ein wenig Mühe, sich mit den Gepflogenheiten und dem Umgangston in ihrer neuen „Heimat“ anzufreunden, beginnt aber nach einer Weile, sich für die Menschen zu erwärmen und die Gegend mit ihrer Natur zu schätzen.

Auch muss sie zunächst ihre Schulkinder kennenlernen und erfährt auch auf diesem Weg von deren Träumen und Wünschen, die so verschieden sind von denen, die die Menschen in ihrem Heimatort hatten.

Die Kinder wünschen sich Schuhe, genug Töpfe zum kochen, einen Teppich, schreiben zu können, gut zu riechen, viel zu essen zu haben…

„Die meisten Jungen und Mädchen konnten nicht weiter als bis zur nächsten Maisernte denken. Ein Paar Schuhe bedeutete Wohlhabenheit. Kaum einer wußte etwas von der Welt jenseits der Berge.“

(S. 103)

Auch mit den Erwachsenen und deren Ansichten hat Christy so ihre Probleme, und so dauert es seine Zeit, bis sie begreift, dass man die angestammten Denkweisen der Einwohner in den Bergen nicht über Nacht ändern kann. Dass dadurch auch Unglücke geschehen (die man mit anderen Methoden eventuell hätte verhindern können) und man nur mit viel Feingefühl helfen kann, muss sie erst noch lernen.

„Sie müssen noch viel über die Menschen hier lernen“, sagte er [Dr. Neil MacNeill] schließlich.

„Ich habe Opal McHone mein ganzes Leben gekannt. Ihre Großmutter […] wurde in dem Winkel als erfahrene Kräuterfrau verehrt. Sie besaß einige recht solide Kenntnisse, andere waren glatter Unsinn […] Aber Großmutters Worte gelten hier noch immer wie das Evangelium.“

„Sie wollen damit sagen, daß Mrs. McHone nicht auf sie hören würde?“

„Nein, sobald ich etwas anderes als Großmutter sage.“

(S. 129)

So hat Christy im Laufe der Zeit mit so einigem zu kämpfen: dem Körpergeruch ihrer Schüler, der Kälte der Witterung – und für alles versucht sie, eine Lösung zu finden, die sowohl den Kindern als auch ihr selbst helfen können.

Außerdem hat die Lehrerin alle Häne voll zu tun mit ihrer riesigen Klasse von 76 Schülern in unterschiedlichen Altersgruppen. Da müsste man als Lehrerin in heutiger Zeit, die Einteilung in Schulklassen und kleinere ! Gruppen doch zu schätzen wissen.

Und Christy’s Schüler haben nicht nur ein Bedürfnis zu lernen, sondern benötigen noch andere Hilfe, die die Lehrerin ihnen geben muss:

„Zunächst erkannte ich dieses Verlangen nach körperlicher Nähe noch nicht in seiner vollen Bedeutung, selbst wenn ich gewußt hätte, wie weit dieses Bedürfnis in die Kindheit zurückreicht. Eines Tages kam ich darauf, daß bei meinen Kindern irgendeine Verbindung zwischen dem Bedürfnis nach körperlicher Nähe und der Lernfähigkeit bestand.

Drei meiner Schulanfänger […] hatten große Schwierigkeiten, lesen zu lernen. Erst als ich sie nacheinander auf den Schoß genommen und ihnen die Lektion erklärt hatte, begriffen sie es schnell.“

(S. 151)

 In „Christy“ kommen natürlich auch menschliche Werte zu Worte, die auch in heutiger Zeit nichts von ihrer Wichtigkeit verloren haben. Hierbei geht es weniger um die Lehren der Kirche, sondern vielmehr um Werte wie Mitgefühl, Verständnis und Hilfsbereitschaft:

„Lehrerin, ist’s nicht so, Lehrerin, daß, wenn Gott alle Menschen liebhat, wir dann auch alle Menschen liebhaben sollen?“

Erstaunt schaute ich den sechsjährigen Knirps an. „Ja, Klein-Burl, ds ist so. Für immer und immer und ewig.“

In diesem Augenblick gab ich mein Vorrecht auf, irgendwelche Menschen abzulehnen und mich aus allem herauszuhalten, was irgendwie schwierig war. Ein tieferes Verstehen, eine wachsende Anteilnahme wuchsen in mir, und ich stellte fest, daß unangenehme Dinge, gleich welcher Art, kein Problem mehr für mich waren.“

(S. 154)

So entstehen für Christy Huddleston im Laufe der Zeit nicht nur nähere Beziehungen zu ihren Schülern und deren Familien, sondern auch tiefe Freundschaften, die gut für die Seele sind.

„Ich traf mich jetzt oft mit Fairlight Spencer.

Unsere Freundschaft hatte sich ganz natürlich aus den Unterrichtsstunden ergeben. […] schon bald merkte ich, daß ich eigentlich der Nehmende war. So lehrte sie mich, wie man seine Zeit nutzbringend verwenden und trotzdem dabei die kleinen Freuden des Lebens genießen kann. […]

Durch Fairlight erlebte ich eine Freundschaft, die mit den unverbindlichen Beziehungen daheim wenig gemeinsam hatte. Freundschaft in den Bergen knüpft ein festes Band zwischen zwei Menschen: sie hat etwas von edler Vasallentreue an sich. Diese Gefühle reichen in eine längst vergangene Zeit zurück, als das einmal gegebene Wort eines Mannes Bestand hatte und Bluts- und Familienbindungen unzerreißbar waren.“

(S. 199-201)

Allerdings haben Christy und die Bewohner von Cutter Gap auch mit Schwierigkeiten zu kämpfen. So gibt es Alkoholschmuggler, Krankheiten (Typhus) und manchen rauhen Umgangston, der zwischen einzelnen Mitgliedern der Gemeinschaft herrscht.

Diese Zeiten fordern das ein oder andere Opfer, welchem nicht mehr zu helfen ist und auch Christy muss lernen, mit Verlusten zu leben und nicht ihren Optimismus zu verlieren. Ihrem Tatendrang und ihrer Hartnäckigkeit ist es schließlich zu verdanken, dass Cutter Gap mit Spendenleistungen von begüterten und hilfsbereiten Menschen bedacht wird.

Natürlich kommen auch zwischenmenschliche Gefühle in „Christy“ nicht zu kurz und so muss sich die junge Frau zwischen zwei Männern entscheiden, die beide in ihrer eigenen Art für sie empfinden, jedoch unterschiedlicher nicht sein könnten.

Dann kommt der Typhus auch zu Christy…

***

Wird Christy diese Krankheit überleben? Zu viele hat Cutter Gap schon an den Typhus verloren – ist nun auch die Lehrerin eins der Opfer?

Für wen schlägt Christy’s Herz?

***

Bei diesem erneuten Lesen von Christy hat einfach alles gestimmt: der Zeitpunkt, die eigene Stimmung und das Lesetempo. Christy versetzt einen in eine schwere Zeit, die trotzdem ihre Reize hatte und man kann dieses Leseerlebnis nur noch steigern, in dem man sich die gleichnamige Serie anschaut.

Zusätzlich zur wundervollen Serie mit Kellie Martin in der Hauptrolle erschien 2000 noch ein Film mit dem englisch-sprachigen Titel: „Christy: Return to Cutter Gap“.

Ich kann „Christy“ nur empfehlen – sowohl das Buch als auch die Serie. Nehmt euch die Zeit und macht eine Reise in die Vergangenheit und lasst die Menschen von Cutter Gap in euer Leserherz!

~ Lieber spät als nie… ~

… lautet meine Devise, wenn es darum geht, sich manche Filme anzusehen.

Erstens schafft man es ja zeitlich nicht immer, ins Kino zu gehen,

zweitens hat man auch für manche Abende andere Pläne und

drittens sind manche Filme die finanziellen Ausgaben für den Kinobesuch nicht wert.

Mal ganz davon abgesehen, dass ein gemütlicher Filmabend auf der heimatlichen Couch doch so seine Vorzüge hat.

Diese Vorzüge habe ich gestern Abend genossen und mir (endlich!)  Thor – The Dark Kingdom angeschaut.

thor
Bildquelle: http://de.marvel.com/thor/assets/downloads/widescreen_1680x1050.jpg

Wie zu erwarten haben wir im zweiten Film um den nordischen Donnergott Thor (wundervoll: Chris Hemsworth) eine neue und große Bedrohung, eine Liebe in Gefahr, humorvolle Szenen, traurige Szenen und natürlich viel Action.

***

Zu Beginn finden wir den „bösen“ Bruder Loki (ganz phantastisch dargestellt von Tom Hiddleston) in Gefangenschaft vor und der Held des Films räumt das auf, was Loki hinterlassen hat. In den 9 Welten soll der Frieden wieder hergestellt werden und man sieht Thor & Co. in verschiedenen Kampfszenen – natürlich immer unter Zuhilfenahme seines Hammers Mjölnir.

Trotz der großen Feier nach dem Sieg hängt das Herz des Kriegers schief und er denkt noch immer an Jane Foster (Natalie Portman). Deren Herz ist ebenfalls nach einiger Zeit der Abwesenheit von Thor noch fest an ihn gebunden. Zwischen beiden gibt es eine schöne Wiedersehensszene (mit Regen – und zwei Ohrfeigen) und Jane Foster wird nach Asgard gebracht.

thorjane
Bildquelle: http://www.br.de/fernsehen/bayerisches-fernsehen/sendungen/kino-kino/thor-the-dark-kingdom-filmbild-124~_v-image512_-6a0b0d9618fb94fd9ee05a84a1099a13ec9d3321.jpg%3Fversion%3D6b5f6

Die Geschichte wird rasch vorangetrieben und wir finden ums im Kampf um Janes Leben und die existierenden Welten neben Asgard wieder. Thors Mutter wird getötet und Thor beschließt, einen Pakt mit seinem Bruder Loki einzugehen. Dieser kann nach dem Tod der Mutter seine Fassung nicht aufrecht erhalten und willigt ein, seinem Bruder zu helfen.

thorloki
Bildquelle: http://s.ok-magazin.de/assets/media/articles/large/6c3c170b01abc4c3aa9baaa645580648.jpg

In den folgenden Szenen kommt es zu einer wunderbar gespielten Bruderdynamik mit viel Witz, obwohl klar ist, dass sie sich nicht mit 100-prozentigem Vertrauen gegenüberstehen. Allerdings lassen diese Szenen einen Blick auf vergangene Zeiten zu, in denen sich Thor und Loki wohl näher standen.

Nun muss Thor wohl oder übel seinem Bruder vertrauen. Kann er das?

Zunächst sieht es aus, als würde sich der charismatische Bösewicht gegen Thor und Jane stellen – oder ist doch alles nur Täuschung?

loki
Bildquelle: http://de.web.img2.acsta.net/videothumbnails/195/347/19534792_20130911123159426.jpg

„Thor – The Dark Kingdom“ ist ein rasanter Film, der nicht an Geschwindigkeit verliert und auch am Ende einen Blick auf zukünftige Filme offen lässt.

Zwischen Thor und Loki geht es um Opfer aus Pflichtgefühl (oder aus Liebe?), um Rettung und um das grenzenlose Vertrauen zwischen zwei Brüdern.

Für Londonfans gibt es zahlreiche interessante Szenen, u.a. in Greenwich, die durchaus sehenswert sind.

Außerdem stelle man sich Thor vor, wie er unter dem bekannten „Mind the Gap“-Text und den schmachtenden Blicken einer Insassin die Tube betritt 😉

 

Am Ende trifft Thor eine Entscheidung bezüglich seiner Nachfolge als Herrscher von Asgard und Odin ist nicht der, der er zu sein scheint…

***

Habt ihr „Thor – The Dark Kingdom“ gesehen – im Kino oder auf DVD?

Wie ist eure Meinung zu dem Film – und seinen Schauspielern?

~ „Third Star“ – 4 Männer, die Freundschaft und der Tod… ~

2010 erschien ein britischer Film in den Weiten der Filmindustrie (Premiere auf dem Edinburgh Film Festival) , der in seinen 92 Minuten Laufzeit komplexe Handlungen zeigt, emotionale Tiefe beweist und uns daran erinnert, das Leben zu leben und zu genießen.

Die Rede ist von „Third Star“.

TSD
Third Star DVD

 

„Third Star“ ist ein Mix aus grandiosen  Top-Aufnahmen und der Einbindung von Bildern, die auf Roadtrips so entstehen: leicht verwackelt und voll Sympathie für die Protagonisten lassen sie den Film realistischer wirken.

Die Geschichte lebt außerdem von den kleinen Momenten des Lebens und der Freundschaft: Flammen am Lagerfeuer, strahlende Augen, ein Feuerwerk irgendwo im Nirgendwo und die alltäglichen Naturerlebnisse (Zug der Vögel bei Sonnenuntergang, Wellenbewegungen,…) vertiefen die Begegnung des Zuschauers mit den vier Freunden.

Trotz all dieser schönen Momente wird die Tragik der Geschichte doch nie aus den Augen verloren: James (ganz phantastisch dargestellt von Benedict Cumberbatch), der Hauptcharakter, ist unheilbar an Krebs erkrankt, nimmt starke Medikamente und Medikamente gegen die Nebenwirkungen der Medikamente.

Zu Beginn des Films feiert er seinen 29. Geburtstag mit Freunden und Familie und es ist klar, dass ihm nicht mehr viel Zeit bleibt. Der Tod lauert in nicht allzu weiter Ferne…

Seine Freunde unternehmen mit ihm einen Roadtrip, der sie zu unterschiedlichen Orten führt, mit skurilen Charakteren konfrontiert – und mit der eigenen Freundschaft.

„Stellt euch vor: ich stepptanzend am Firmament – und ich werde glücklich sein.“

 

Der Film – und die gezeigte Freundschaft lebt von guten Momenten und schlechten Momenten. James konfrontiert seine Freunde auf der Reise mit ihrem eigenen Leben und erinnert sie an ihre Träume und an das, was in ihrem Leben momentan falsch läuft.

[..] Dalton thinks that anyone could have played the role of James for sympathy, but Cumberbatch dared to bring arrogance and anger to it. “He thinks just because he’s going to die he can tell everyone how to live their lives. But what I think is beautiful is that he’s the one that learns the most in the end.” […]

(Quelle: http://cumberbatchweb.tumblr.com/post/5470966783/the-times-new-benedict-cumberbatch-interview-promoting)

 

Da wäre Davy (Tom Burke, derzeit als Athos in der BBC-Serie „The Musketeers“) , der sich aufopferungsvoll um seinen todkranken Freund kümmert – und sich doch irgendwie nicht richtig gebraucht fühlt. Bill (Adam Robertson) ist ein lustiger Kerl, der mit einer Frau zusammen ist, die ihn unterdrückt – aber er kann sie nicht verlassen. Und dann ist da noch Miles (J.J. Feild; Marsac in „The Musketeers“), dessen Vater ebenfalls an Krebs gestorben ist. Er hadert mit seinem Talent als Autor, mit einem Geheimnis und dem Gesundheitszustand seines Freundes.

„Was wirst du tun, wenn ich nicht mehr hier bin?“

 

ISD
Innenseite DVD

Trotz der Probleme, die jeder der vier Freunde mit sich herumträgt, versuchen sie, das Beste aus der gemeinsamen Zeit zu machen. Sie unternehmen halsbrecherische Aktionen (Abseilen an einer Steilwand) und haben interessante Begegnungen (Fährmann/ älterer Mann auf der Suche) aber auch tiefsinnige Gespräche – und weniger tiefsinnige.

„Ich will mehr Zeit.“

Back
Back

Die Freunde versuchen im Laufe des Films alles, um James die Zeit zu verschönern und ihn von seinen Schmerzen abzulenken. Das gelingt teilweise und sorgt für schöne Filmmomente, wenn sich sogar James in seinem Gefährt in einen Kampf stürzt, alle aus vollstem Herzen lachen und die Freunde beim Baden eine gewisse Freiheit von der momentan schweren Situation erfahren.

Und doch schwebt die unheilvolle Zukunft weiterhin über allen – und sie wissen es.

„Und alles geht ohne mich weiter.“

James und seine Freunde haben Angst vor dem endgültigen Abschied, vor dem Loslassen des geliebten Menschen – und diese Angst schwenkt in Gesprächen auch mal in Wut über – als einzige momentane Möglichkeit, mit diesem Gefühl umzugehen.

Doch trotz aller Angst und vielleicht auch gerade wegen dieser Angst hat James einen Plan, den er durchziehen will…

„Lasst mich schwimmen…“

 

Trotz der zeitweisen Wut und Hilflosigkeit, die in „Third Star“ greifbar sind, drückt der Film nicht auf die Tränendrüse. Es ist ein sympathisches Werk und ein Hoch auf die Freundschaft, auf die Momente und das Leben.

„Third Star“ vereint die Angst vor dem Ende des eigenen Lebens mit den Freuden der kleinen Dinge und der Freundschaft dieser vier jungen Männer, die sich schon lange Zeit kennen und dabei sind, einen aus ihrer Mitte für immer zu verlieren.

„… denkt daran, dass ich euch alle geliebt habe und dass ihr mein Leben zu einem glücklichen gemacht habt – und das hat nichts mit Trauer zu tun…“

 

Dieser Film ist ein kleines Juwel, und das ohne Spezialeffekte und sonstigem Krach-Boom, sondern allein durch das Spiel der wunderbaren Künstler, die die gesamte Bandbreite an Emotionen auf den Zuschauer übertragen und wirken lassen.

CB
CoverBack

Die andere Seite der Geschichte – Paule trifft auf Julchen…

Vor kurzem habe ich euch Julchen vorgestellt – eine kleine Käuzin auf der Suche nach Fressen und Anschluss…

Nun könnt ihr im Anschluss die Ereignisse des Abends aus der Sicht des Kauzes miterleben, dem Julchen ihre Maus verdankt: sein Name – Paule.

*************

Es war kurz nach Mitternacht als die Gemeinschaft der Käuze in einer kleinen Baumgruppe am Waldrand beschloss, endlich auf Nahrungssuche zu gehen. Auch Paule war diesmal dabei.

Der junge Kauz war in der Beschaffung von Nahrung noch ein wenig unbeholfen – gerade erst dem mütterlichen Nest entwachsen hatte er noch Einiges zu lernen.

***

Langsam sammelte sich die Gruppe und man machte sich gemeinsam auf den Weg. Sicher, nach einiger Zeit würden sie sich trennen, aber gerade für die jüngeren Gemeinschaftsmitglieder brachte so ein gemeinsamer Start gute Erfahrungen. Sie wurden langsam mit der Flugroute vertraut und die Chance war größer, dass sie sich später wieder unversehrt an der Baumgruppe einfinden würden.

***

Paule setzte an und flog los. Die Nacht war klar und es wehte ein leichter Wind, der jedoch nicht aufdringlich oder störend wirkte. Der junge Kauz genoss den Flug und konnte sein kleines Problem, das er immer mit sich herumtrug, ein wenig vergessen.

Sein gesamtes Leben würde er mit diesem Problem fertigwerden müssen – und es war gut, dass er bereits jetzt lernte, damit umzugehen. Außerdem hatten die älteren Gruppenmitglieder versprochen, ihm mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Der Jüngling war nun über einer größeren Lichtung angekommen und zog leise und ruhig seine Runden. Währenddessen ließ er seinen scharfen Blick über den entfernten Boden gleiten und merkte gleichzeitig, dass sein Magen doch schon bedenklich knurrte. Jetzt wurde es aber Zeit!

Da! Und da! – Paule konnte es kaum glauben – er hatte tatsächlich Glück!

Unter ihm bewegte sich das Gras und zwei kleine Mäuse tauchten auf. Vorsichtig schnupperten sie mit ihren kleinen Nasen in die Luft, schienen sich aber nicht zu fürchten.

Das war die Chance für Paule!

Leise flog er näher – und nach einem kurzen Blick auf seine Krallen – stieß er nach unten und griff zu!

Geschafft!, dachte er triumphierend. Da  er eine Kralle weniger hatte, war es für ihn noch immer etwas schwieriger, die Beutetiere ordentlich zu fassen. Aber Paule wurde besser! Es brauchte eben doch alles ein wenig Übung.

***

Nachdem Paule als glücklicher Sieger dieses Raubzuges hervorgegangen war, suchte er sich in der Nähe einen Baum um sich ganz seiner verdienten Speise zu widmen.

Gemütlich fing er an, an der kleinen, toten Maus herumzuzupfen und kleine Stückchen wanderten im Anschluss seinen Schlund hinunter.

Plötzlich wurde er von seinem Festmahl aufgeschreckt!

Paule sah sich um…

Auf „seinem“ Ast saß jemand! – Eine kleine Kauzdame hatte sich am anderen Ende des Astes niedergelassen und sah ihn mit großen Augen an…

Augen, die irgendwie hungrig schienen…

Das hatte Paule gerade noch gefehlt – und jetzt rückte sie auch noch näher… Paule zweifelte: `Hat man denn nirgends seine Ruhe…`

Paule machte einen kleinen Hopser in die entgegengesetzte Richtung und hoffte, die Kauzdame würde diesen Hinweis verstehen.

Falsch gedacht! Sie kam schon wieder näher…

Da hatte sich Paule wohl den falschen Ast gesucht – aber nun war es zu spät, um sich noch aus dem Staub zu machen…genüsslich schluckte er einen weiteren Mäusehappen hinunter und schielte zu der jungen Käuzin hinüber.

Irgendwie sah sie traurig aus…

…und da Paule ein freundlicher Vertreter seiner Art war, beschloss er, ihr entgegenzukommen.

Als sie wieder näher an ihn heranrückte, blieb er dieses Mal einfach sitzen.

Und siehe da – es half. Schüchtern blickte sie zu ihm und dann auf die Mäusehälfte, die er in seinen Klauen hielt.

Paule entschloss sich, der Kauzdame noch einen Gefallen zu tun – langsam löste er seine Krallen von dem toten Körper der Maus und schob sie ein Stück weiter auf die Käuzin zu.

Sie nahm dankbar sein Geschenk an und begann, zaghaft an dem Mausestück herumzuzupfen. Dann schluckte sie die kleinen Bissen hinunter und blickte Paule dankbar an.

Und Paule dachte so bei sich: „Da hab ich doch heute nicht nur erfolgreich mein Essen gefangen. Ich scheine auch noch eine Freundschaft geschlossen zu haben. Gar nicht mal so schlecht für einen Abend.“

Zufrieden schaute er der jungen Käuzin zu und genoss den lauen Abendwind…