Martin Matheo: „Das #Zukunftsspiel“

Note to my english speaking readers:

This article will only contain the german quotes from the book – since it is not available in english language at the moment. These quotes could be easily translated online, if you are interested in them. Thank you for your understanding.

***

Ich freue mich immer sehr, wenn Autoren auf mich aufmerksam werden und mich um Rezensionen bitten. Das öffnet nicht nur Augen für neue Werke und vielleicht noch wenig bekannte Autoren, sondern bietet auch Raum für Austausch und neue Entdeckungen und Inspirationen.

So geschehen beim Autor Martin Matheo, der mich via E-Mail kontaktierte. Da sich sein neuestes Werk mit dem Titel „Das #Zukunftsspiel“ natürlich auch mit selbiger beschäftigt und mich auch der Klappentext ansprach, freute ich mich natürlich über die Zusendung des Buches und begann zeitnah mit dem Lesen.

I am always really happy when authors find me online and contact me about reading their books and writing articles on my blog. This not only opens one’s eyes for new literary works and new authors, but also gets you excited for being in contact with them and making new discoveries and find new inspiration.

That is the way it went with Martin Matheo, an austrian author who contacted me via E-Mail. His newest work is titled „The #FutureGame“ (not officially, but I would translate it this way) and for sure it deals with some things already present now and makes the reader think about how we deal with some digital achievements and how they control us and our life. Also the short text on the back of the book caught my interest and made me want to read it.  

Vertrieben wird das Buch übrigens durch den österreichischen dip3 Verlag. Btw the book is distributed by dip3 publishing in Austria.

 Veronika will sich von ihrem untreuen Ehemann scheiden lassen – und prompt macht sie die Bekanntschaft von Aurora. Nun ist Aurora kein menschliches Wesen, sondern eine App, die – wie viele heutige auch – alles versprechen, um unser Leben einfacher zu machen und uns viele Entscheidungen abnehmen wollen. Bei Veronika beginnt die „Fangmasche“ mit einer Aurora-integrierten Dating-App, die natürlich zu dem Zeitpunkt wie gerufen kommt.

Veronika wants a divorce from her unfaithful husband – and soon she gets to know Aurora, which is not a human being, but an app which promises – like many others today too – to make our lives easy and save us from making decisions. Veronika is caught like many other single people too – via a Dating App which seems to be right on time in her life.

„‚Warum eigentlich nicht?‘, fragt Veronika sich leise, als sie die Neuzugänge mustert, welche ihr von der unlängst installierten Dating-App, zuckersüß und fast schon zum Anbeißen, direkt auf das Smartphone geliefert werden.“

(Das Zukunftsspiel, Seite 25)

So macht Veronika die Bekanntschaft von Matt, der eigentlich Mathias heißt, und der total begeistert von Aurora ist und über viel Wissen verfügt, welches er natürlich mit Veronika teilt und diese so noch mehr auf den Aurora-Trip bringt. Angefangen bei Infos und werbeähnlichen Floskeln über Persönlichkeitsentwicklung mittels der Better Life Company (so der Name des Betreibers von Aurora) bis hin zu finanziellen Anreizen durch das Anlocken und „Einfangen“ von neuen Spielern für die App…

So Veronika gets to know Matt – whose real name is Mathias, and who knows a lot about Aurora and is as fascinated with the app as other people. So he has an easy way to make Veronika not only fall for him, but also fall for the App and its seemingly making-life-easy-approach. Starting with information and sale-like talk about getting a better personality via the help of Better Life Company (which is the name of the company that released Aurora) to financial aspects with finding new players that will use Aurora and will better Veronikas financial life…

„Natürlich ausbezahlt in der hauseigenen Kryptowährung der BLC, dem Better Life Coin. Matt weiß, wenn die Währung erst einmal richtig in die Gänge kommt, dann sehen Dollar, Euro und Co richtig alt dagegen aus. Dann ist alles möglich.“

(Das Zukunftsspiel, Seite 47)

Langsam aber sicher verändert sich Veronika – aus Sicht ihrer besten Freundin Lisa – und beschäftigt sich immer mehr mit ihren digitalen Errungenschaften anstatt mit ihrem realen Leben. Sie beschafft Aurora immer mehr Mitspieler, verdient damit Better Life Coins und sieht sich schon am Ende ihrer finanziellen Nöte…

Soon Veronikas life changes – at least thats the thought of her best friend Lisa – and she gets more and more involved with her digital achievements than with her real life. She provides Aurora with more gamers, gets a good amount of Better Life Coins and seems to see the end of her financial hardships…

„Ein Blick auf den virtuellen Kontostand ihrer Better Life Coins verschafft dabei höchste Zufriedenheit.“

(Das Zukunftsspiel, Seite 158)

Doch mit der Zeit kommt auch Veronika dahinter, dass nicht alles in der digitalen Welt von Aurora Gold ist…

But when time flies by Veronika also finds out about the fact, that not everything in digital heaven is gold…

Nach und nach ändert sich auch ihr Familienleben mit Sohn Peter und dessen neuer Freundin, Johanna. Sie ist die Tochter von Veronikas neuem Schwarm John (der eigentlich Johann heißt), der bei der Better Life Company im Sicherheitsbereich arbeitet und sich ebenfalls in Veronika verliebt hat. Und er weiß mehr über die BLC, als gut für ihn ist…

And soon also her family life with son Peter and his new girlfriend Johanna changes. Johanna is the daughter of Veronikas newest love interest John – whose real name is actually Johann and who works for Better Life Company in the security division… and has fallen for Veronika. And John knows more about BLC than is good for him…

„Wie würde unser Business wohl aussehen, wenn die Leute die ganze Wahrheit hinter der „We make life easy for you“-Fassade kennen würden. […] Sie würden ausrasten.“

(Das Zukunftsspiel, Seite 195)

Und dann passiert der – für die zu digital-angefixten Menschen gefühlte – Super-GAU: Aurora ist down! Von jetzt auf gleich nicht mehr erreichbar!

And then the worst thing ever happens – at least for too-digital-living people: Aurora is down! Not available!

Ab diesem Zeitpunkt hat der Roman von Martin Matheo leichte Züge einer Verschwörungsgeschichte, lebt von den schmutzigen Details die diejenigen, die sie kennen, gegen Aufnahme in den Zeugenschutz weitergeben – ohne sicher zu sein, dass die Empfänger positiv mit ihnen umgehen…

From  this moment on the novel of Martin Matheo has slightly sights of a conspiracy novel, lives of the possibility of dirty details that the people who know them trade in for security and getting inside witness protection – without being too sure that the person on the receiving end will treat the information with all due respect…

Und irgendwann ist Aurora zurück – mit den riesengroßen Worten „WE ARE BACK“ – und neuen chinesischen Eigentümern…

And in a little while Aurora is back – with the big words written at the screen: „WE ARE BACK“ – and Aurora has a new home: it was bought by chinese investors…

***

„Das Zukunftsspiel“ hält uns einen Spiegel vor und zeigt auf, wie leicht manipulierbar Menschen sind und welchen Einfluss Apps und andere digitale Spielereien schon jetzt auf unser Leben haben.

Was nehmen wir aus der Geschichte mit? Hoffentlich – für diejenigen, die sich noch nicht so mit Zukunftsmusik beschäftigt haben – eine gewisse Portion Skepsis, natürlich verbunden mit Neugier und dem positiven Veränderungswillen.

„The FutureGame“ lets us see behind the mirror and shows us how easily humans can be manipulated and how big the influence of Apps and other digital services is as of right now in our lives.

What is it that we take from this story? Hopefully – for those who aren’t working in the future-business – a good portion of scepticism connected with a positive will for change and some curiosity.

Und natürlich immer mit einer Portion gesundem Menschenverstand – getreu dem Motto:

And for sure we should all have a portion of sanity and reason – just like these words:

Und was wollt ihr für eure Zukunft?

And what is it that you want for your future?

***

Informationen zu Martin Matheo findet ihr übrigens auf folgenden Seiten:

Website

Twitter

Instagram

~ Emily Barr: „Deine letzte Spur“ / „The Sleeper“ ~

***   ***   ***

„Sie war seit zwei Stunden überfällig.

Niemand kann mitten in der Nacht aus einem Zug verschwinden, aber offenbar hatte sie genau das getan. Sie war in Paddington eingestiegen (soweit wir wussten), aber sie war nicht in Truro ausgestiegen.“

(S. 9)

***   ***   ***

Während einer kleinen Pause bei der Lektüre von Sarah Dunants „Der Palast der Borgia“ habe ich mich diesem Kriminalroman/ Psychothriller gewidmet, der mir während meines Kurzaufenthaltes in Berlin in die Hände gefallen ist.

During a short break from reading Sarah Dunants „Blood and Beauty“ I was enjoying my stay in the thriller of Emily Barr which found its way into my hands during my short stay in Berlin this week.

hh
Bildquelle: https://www.luebbe.de/bastei-luebbe/buecher/krimis/deine-letzte-spur/id_3345210

Alles beginnt damit, dass Sam in seinem Haus in Falmouth (Cornwall) auf die Rückkehr seiner Frau aus London wartet. Lara – so ihr Name – pendelt seit kurzem zweimal in der Woche in die britische Hauptstadt, um dort zu arbeiten.

In ihrem Haus in Cornwall aber führen die beiden ein ziemlich zurückgezogenes Leben. Für Sam ist es wie der Himmel auf Erden – für Lara eher nicht.

Everything starts with Sam waiting in his house in Falmouth (Cornwall) for his wife Lara to come home from London. She is travelling twice a week to the british capital to work there.

Back home in Cornwall both of them lead a very quiet life. For Sam this feels like heaven on earth – but not for Lara.

***   ***   ***

„Am liebsten würde ich schreien, und manchmal tue ich das auch. Gelegentlich schreie ich so laut ich kann, aber niemals, wenn Sam zu Hause ist. […] Er denkt, unsere Liebe sei stabil, […] Er glaubt, dass wir für immer zusammenbleiben werden, hier in Cornwall, Hunderte von Meilen entfernt von unseren schwierigen Familien. Er glaubt wir wären eine Einheit.

Ich wäre lieber Single.“

(S. 17/18)

***   ***   ***

In den vier Teilen dieses doch recht interessanten Romans erfahren wir ziemlich viel über Lara: wie sie ihren Alltag sieht, wie sie zu ihrem Mann Sam steht, wie es dazu kam, dass sie in London arbeitet,….

Wir erfahren auch, was sie fühlt, als sie sich in den Nachtzug nach London begibt und dort Bekanntschaften schließt.

Kurzum: Lara genießt ihr Arbeitsleben in London, den Trubel der Großstadt und muss sich meistens ziemlich zusammenreißen, wenn es wieder zurück nach Falmouth geht. Ihr Mann Sam lebt allerdings nur für die gemeinsamen Wochenenden – und dann – eines Tages – fährt der Zug in der Kleinstadt ein – und Lara ist nicht unter den Passagieren, die aussteigen!

In the four parts of this quite interesting thriller we get to know some things about Lara: how she sees her life, what she thinks about her life with her husband Sam and what leads her to work in London…

We also get to know how she feels when going on the night train to london and gets to know people there.

Short: Lara loves her work-life in London, the pace of the capital city and she really has to focus when coming back to Falmouth. Her husband Sam is living the whole time for this short weekends – and then – one day – the train arrives – and Lara is not one of the passengers!

***   ***   ***

„Der Schrei steigt in meiner Kehle hoch. Ich umklammere den Türrahmen, um mich aufrecht zu halten, und starre auf die Szene vor mir, eine Szene, die überhaupt keinen Sinn ergibt.

Der Zug kommt quitschend zum Stehen, und alles wird still.“

(S. 171)

***   ***   ***

Ein Toter wird gefunden – und Lara kannte ihn nicht nur, sie hatte auch ein Verhältnis mit ihm!

Als ihre Freundin Iris (die Freundschaft ist eigentlich noch ziemlich frisch) sich aus ihren eigenen Problemen befreien will, ihren Reisepass sucht – und Sam das Tagebuch seiner Frau findet, tauchen wir ein in die Vergangenheit von Lara.

Lara, die Ehefrau gibt es damals noch nicht – Lara, die Drogenschmugglerin schon eher!

A dead man is found – and Lara not only knew him, she also had an affair with him!

When her new found friend Iris wants to get out of her own problems and is looking for her passport – and Sam finds the diary of his wife – we slowly get to know the past of Lara.

Lara, the wife of Sam doesn’t exist at this time – but Lara, the drug runner does!

***   ***   ***

Welche Vergangenheit hat Lara? What is the secret of Laras past?

Wie passt ihr jetziges Leben mit der Vergangenheit zusammen? How is her current life relating to her past?

Wieso hat sie ein so schlechtes Verhältnis zu ihrer Schwester Olivia? Why does Lara has such a bad relationship with her sister Olivia?

Weshalb begibt sich ihre neue Freundin Iris auf die Suche nach Lara? Why is Iris going to look for Lara?

Und wie passt ihr Patenonkel Leon in die Geschichte hinein? What’s the matter with Laras godfather Leon?

***   ***   ***

Diese und andere Fragen werden Stück für Stück beantwortet und führen die Geschichte zu einem interessanten Ende.

These and other questions are answered in „The Sleeper“ and lead to an interesting end.

 

FAZIT / RESULT:

„Deine letzte Spur“ ist interessant aufgebaut, obwohl einem der Hauptcharakter Lara manchmal ein wenig merkwürdig vorkommt. Sie ist so durch ihre Vergangenheit beeinflusst, dass ihre Gegenwart mit Sam da nicht mithalten kann. Sam ist ein eher die Ruhe liebender Mensch, der seine Zeit gern mit Lara verbringt und eigentlich auch nur für sie lebt.

Im Laufe des Romans machen alle Charaktere eine Entwicklung durch und finden sich letztendlich an anderen Plätzen im Leben wieder, als sie zu Anfang gedacht hätten.

„Deine letzte Spur“ lohnt sich, wenn man mal von einer anderen Lektüre abschalten möchte und Abwechslung braucht – auch wenn man sonst nicht der Psychothriller-Fan ist.

„The Sleeper“ is an interesting book despite the fact that the main character Lara seems to be sometimes a little bit crazy. She is affected by her past so her current life doesn’t fit in anymore. Sam is a more quiet character who loves to live his life for his love.

During the novel every character evolves and finds him-/herself at places he or she never thought about.

„The Sleeper“ is a good book when you want to switch off some other book you’re reading – and when you’re normally no thriller-fan.