~ The Time of My Life ~

Nachdem ich im Februar ein Stöckchen aufgefangen und mich zu meinen Leseplänen 2016 geäußert hatte, bin ich nun einen Schritt weiter.

After getting a little stick with a question about what to read this year earlier in 2016 I have finished another „milestone“.

„Our Song“ von Dani Atkins habe ich ja bereits gelesen.

I have already read „Our Song“ by Dani Atkins.

Nun widmete ich mich einem Buch, welches auch schon eine Weile im Regal steht und das ich nun endlich auch gelesen habe. Allerdings gehört zu diesem Buch noch ein weitere Teil, ein Nachfolger sozusagen, den ich mir als nächstes anschauen werde.

Now I have finished a book which lives in my bookshelf for quite a while. But this book has a second part – if you would say so – and this will be the next on my to-read-list.

DSC_0007

„Nobody puts Baby in a corner.“ (page 137)

Dies war und ist einer der berühmtesten Sätze aus einem Film, der Millionen Fans hat und Patrick Swayze und Jennifer Grey zu weltbekannten Namen machte.

This was – and is – one of the most popular sentences from a movie which is adored by millions of fans and made Patrick Swayze and Jennifer Grey famous in the whole world.

Richtig. You’re right.

Dirty Dancing

Allerdings mochte Patrick Swayze diesen Satz nicht besonders, obwohl er im Film seine Wirkung nicht verfehlte.

But Patrick Swayze didn’t like this sentence that much but it worked well in the movie.

***

2009 verstarb der bekannte und beliebte Schauspieler an Bauchspeicheldrüsenkrebs – wie auch schon Michael Landon.

In 2009 the well known and beloved actor died of pancreatic cancer – just like Michael Landon some years earlier.

***

In „The Time of my Life“ erzählt er kurze Zeit vor seinem Tod von seinem Leben: seiner Kindheit und Jugend, in denen er Football spielte und eigentlich eine sportliche Karriere anstrebte; wie es war, als er seine Frau Lisa kennenlernte und wie seine Karriere sich auf die schauspielerische Ebene verlagerte.

In „The Time of my Life“ he tells the reader about his life: his childhood and young adult-years when he played football and wanted to be an olympic sports star; what happened when he met his wife Lisa for the first time and how his career turned into the way of acting.

„I never believed that people could like me for myself;

I always felt I had to win them.“

(page 24)

Auch Schauspieler sind normale Menschen und so fiel es Patrick zunächst nicht leicht, Lisa seine Gefühle zu offenbaren.

Actors are people like you and me and so Patrick had quite a difficult time to show Lisa his feelings.

***

Er erzählt auch von der gemeinsamen Liebe zur Natur und zu Pferden, von seinen Filmen – und von seinen Verletzungen, die ihn ein Leben lang begleiteten.

He also tells about his love for nature and horses, the movies he had done – and of his injuries that accompanied him for life.

Natürlich erzählt er auch von den Dreharbeiten zu „Fackeln im Sturm“ und „Dirty Dancing.“ Wir erfahren, welche Szenen er und Lisa – und auch Jennifer zum Film hinzufügten, um mehr Tiefe in die Charaktere zu bringen – und auch, dass Jennifer bei manchen Szenen ziemlich viel und immer lachte, so dass diese wieder und wieder und wieder gedreht werden mussten.

For sure he also tells the reader about the shooting for „North and South“ and „Dirty Dancing“. We get an insight in the way it worked out for the cast and that Jennifer used to laugh pretty hard in some scenes, so these had to be shot again and again and again.

„Throughout the filming, we kept inserting little touches to help flesh out the characters and their relationships.

There were times when Jennifer giggled uncontrollably, not as part of the script, but because she was just plain giggly – and those moments made it into the film.

For the scene where we’re dancing and I draw my hand slowly down her arm, she nearly drove me crazy – she literally couldn’t shoot that scene without giggling all the way through, so we had to retake it about twenty-five times.“

(page 137)

DSC_0006

Er erzählt auch von den nicht so rosigen Zeiten, als seine Schwester Selbstmord beging und sein Rhodesian Ridgeback Cody an Krebs starb. 13 Jahre begleitete er Patrick durch sein Leben und sein Tod ließ den Schauspieler vieles neu sehen und sein Leben neu ordnen.

He also tells about the times that were not so good: when his sister committed suicide and when his Rhodesian Ridgeback Cody died of cancer. 13 years he was there for Patrick and Lisa and his death let Patrick think in new ways of his life.

„When those you love die, the best you can do is honour their spirit for as long as you live. You make a commitment that you’re going to take whatever lesson that person or animal was trying to teach you, and you make it true in your own life. […] With everything that happened over the previous couple of years, Lisa and I started to seriously reevaluate how we were living our lives.

For too long, we’d been running in the whirlwind, taking on too many things at once and ignoring the needs of our spirits. Together, we decided to simplify things, to get back to the basics.“

(page 203)

In der Folgezeit hat Patrick ziemlich viel Glück, dass er zwei Mal dem Tod entgeht, der doch im Rückblick gesehen, immer irgendwie auf ihn gelauert zu haben scheint.

In the following times Patrick was really lucky to escape the fingers of death two times.

Auch hatten er und Lisa Schwierigkeiten in ihrer Ehe, die sie aber überwunden – nur um sich dem zu stellen, was ihre größte Herausforderung werden würde: der Krebs.

Lisa and Patrick also had to battle with some serious problems in their marriage but managed to solve them and grow stronger and more in love than before. But nothing could have warned them what came with a simple gastrointestinal procedure: cancer.

„I don’t remember much about that conversation, but when he told me I had pancreatic cancer, my first thought was, „I’m a dead man.“ The only thing I’d ever heard about pancreatic cancer was that it’s incurable and it kills you very quickly.

I just stared at him in shock.

I had gone in for a simple gastrointestinal procedure, then all of a sudden – surprise! You could be dead before springtime!“

(page 236)

Im Sommer 2008 erneuerten beide ihr Ehegelübde und diese bewegenden Worte der beiden beschließen diese Lebenserinnerungen.

The summer of 2008 there came a day when both of them renewed their wedding vows and these lovely and sweet and caring words mark the end of this book.

DSC_0005

„The Time of My Life“ ist ein wunderbares Buch voll mit Erinnerungen an das Leben eines Mannes, der viel erreicht hat und doch immer wieder NUR auf ein oder zwei Filmrollen begrenzt wird.

„The Time of My Life“ is a wonderful book full of lovely memories of the life of a man who has done so much but is most of the time limited to one or two movie roles.

Dabei ist das Leben und die Leistung von Patrick Swayze mehr als nur „Dirty Dancing“.

But the life and work of Patrick Swayze is more than just „Dirty Dancing“.

Und dieses Buch ist eine Erinnerung daran, dies nicht zu vergessen und sein Leben und Wirken als Ganzes zu betrachten.

And this book is a good thing to remember that – and not to forget to see his life and his works as a whole thing.

DSC_0004

„The Time of My Life“ kann ich nur empfehlen.

I can definitely recommend reading „The Time of My Life“.

***

Zu den besten Filmen von Patrick Swayze gehören u.a.

  • King Solomon’s Mines
  • One last Dance
  • Letters from a Killer
  • Three Wishes
  • To Wong Foo
  • Stadt der Freude
  • Gefährliche Brandung
  • Ghost
  • Dirty Dancing
  • Fackeln im Sturm

 

Welche davon habt ihr schon gesehen und wie ist eure Meinung dazu?

Which of them you have seen and how do you like them?

~ Der erste Tag auf der LBM / The first day at Leipzig Book Fair ~

we
~ Welcome to the Book Fair ~

So, nun habe ich meinen ersten Tag auf der Leipziger Buchmesse hinter mir und möchte euch darüber berichten.

Das Gute an einem ersten Tag: es ist nicht so viel Gewühle. Allerdings reichte es auch aus.

So – my first day at the Leipzig Book Fair is over and I will tell you about it.

The good thing of a first day: not too many people. But still enough.

***

Nun zu meinem Tag:

Als erstes begab ich mich zum Stand des Traumfänger Verlages, um mir einige indianische Märchen und Zeichensprache anzusehen. Ausgeschrieben war es als „Show“ und moderiert wurde es von der sympathischen Autorin des Verlages, Kerstin Groeper.

Sie erzählte mir, dass viele Bücher bereits in der 2. oder 3. Auflage erschienen sind, z.B. „Der scharlachrote Pfad„, „Die Feder folgt dem Wind“ oder „Kranichfrau„.

Auch berichtete sie mir, dass der Verlag sich um neue Covergestaltung bemüht und mit seinen Geschichten mehr Richtung Ethno-Krimi gehen möchte. („raus aus der puren Indianer-Ecke“) – Das vor allem aus dem Grund, um neue Leser anzuziehen.

Dann erzählte sie mir und den Anwesenden (meist Kinder) einige Geschichten, die immer auch eine Weisheit enthielten und vielen uns bekannten Fabeln gleichen. Die Geschichte gab es nicht nur in mündlicher Art, sondern es wurden auch die indianischen Zeichen dazu gezeigt, welche von den Kindern aufmerksam verfolgt wurden.

In den Geschichten ging es z.B. darum, wie die Sterne an den Himmel gekommen sind oder es ging um einen Mann, der gestorben war und herausfinden musste, wo Himmel und Hölle sind.

Now a little bit about my day:

First I went to the Traumfänger Verlag, to hear something about indian fairy tales and sign languages. It was presented by an author of the publisher, Kerstin Groepner.

She told me that many books are in the 2nd or 3rd edition. She also told me that the publisher is dealing right now with the design of new cover prints to get more readers. They aim to go more into Ethno-Crime scene.

After our little chat she began telling the stories which always have a moment of truth and wisdom in them and resemble our fables. She not only told the stories in a good way but she also showed the sign language for different words inside the story. The children were really impressed and followed with shining eyes.

Danach war ich auf dem Weg zu einer anderen Veranstaltung und stolperte sozusagen in die nächste Sache:

„Wie das Krokodil zum Fliegen kam“ – bei dieser Veranstaltung erzählte Katharina Lamprecht von der Idee zu therapeutischen Geschichten und wie diese helfen können.

Meist geht es bei ihren Coachings um Werte und Normen, Sinn und Hoffnung – und natürlich die verschiedenen Botschaften der Geschichten.

Sie erzählt auch von dem oft fehlinterpretierten Wort „Trance“, welches eigentlich nur mit Aufmerksamkeitsfokussierung gleichgesetzt wird. Wir befinden uns sozusagen fast ständig in irgend einer Trance.

Laut Frau Lamprecht kann man die Geschichten auch einfach nur so lesen – oder sie sich vorlesen lassen.

Afterwards I was on the way to another event when I stumbled upon this:

„How the crocodile came to flying“ – here Katharina Lamprecht told about therapeutical stories and how they could help. In her coachings its all about rules and value, sense and hope – and the different messages told by the stories.

Also she told about the different meaning of „Trance“ – which mostly means concentrated attention to a certain thing. So we are most of the time in some kind of Trance.

She also said that these stories could be read just for fun.

Dann gings auf zum Jonglieren…

ein sympathischer Trainer stieg auf die Bühne und machte seine Zuhörer mit dem Jonglieren bekannt. Es fördert Körper und Geist sowie Denken, Handeln und Fühlen zur selben Zeit. Auch ist Jonglieren eine Tätigkeit für jedes Alter und für jeden Typ Mensch.

Auf der Onlineseite gibt es einen Überblick und man kann sich über REHORULI informieren.

Than I went on to juggling…

a sympathetic coach went on the stage and told us a little bit about juggling. Its good for your body and mind and for the simultaneous thinking, doing and feeling. Also juggling is a good thing for all ages and every kind of person.

 

Kennt ihr das?

Ihr denkt „Oh, der Titel klingt interessant“, wollt zu der Lesung gehen – und der Autor entpuppt sich als jemand, der die Geschichte oder den Auszug nicht adäquat herüberbringen kann?

Ist mir so passiert. Heute. Mal wieder.

Eigentlich klingt doch „Der Duft des Zorns“ interessant.

Der Autor machte auch einen guten Eindruck, erzählte etwas über sich, dass er aus Frankfurt stammt und für einige Zeit in der USA gelebt hat.

Er erzählte ebenso etws über seine Themengebiete: die Manipulation durch Medien und Regierungen. Ein Motiv für seine schriftstellerischen Ambitionen ist das Verhalten von Menschen in Extremsituationen. Als Vorbilder nannte der Autor Stephen King und John Grisham.

So weit so gut.

Dann kam das Lesen.

Die Stelle schien an sich interessant zu sein, allerdings fehlte eine kurze Einleitung, was vorher geschehen war und wo man sich jetzt in der Handlung befindet.

Dann begann er zu lesen – und ich dachte: Oh, mein Gott.

Es ist einfach nicht so günstig, wenn man als Verlag ein Buch vermarkten möchte und der dazugehörige Autor kann nicht spannend erzählen bzw. lesen.

Aus diesem Grund bin ich auch relativ schnell wieder weitergezogen zu meinem nächsten Ziel.

 

Do you know this?

You think „Oh, that sounds interesting“, wanted to go to the reading – and the author is someone who couldn’t perform the part of story in the right way?

Happened to me. Today. Again.

So – normally „The perfume of anger“ sounds interesting.

The author seemed to be quite interesting, told something about himself, that he is originally from Frankfurt and lived some time in the USA. Also he told us about his themes of the books: the manipulation by media and government. A motive for his writing is the behavior of people in extreme situations. His role models in writing are Stephen King and John Grisham.

So far so good.

Then the reading began…

The scene seemed to be interesting – although he failed to tell a short introduction about what happened before.

Then he began to read – and I thought: oh my god.

It’s not a good sign for a publisher, if you want to do proper marketing and have an author who is not able to read in a fascinating way.

So for that I went on with my programme and left pretty early to go to my next event.

P1100395

Als nächstes stolperte ich in den Rest des Vortrags von Christo Foerster, der mit „Neo Nature“ unterwegs war. Es geht um positive Lebenshaltung und -gestaltung und das Denken und Handeln im Hier und Jetzt. Laut Foerster sollte der Mensch mehr im Rhythmus mit der Natur leben und aus eben dieser seine Kraft schöpfen.

Wir als Menschen brauchen die Natur und den Rhythmus.

Das wenige, was ich von diesem Vortrag mitbekommen habe, hat mich schon motiviert und auch Christo Foerster als guten Motivationscoach und sehr positiv eingestellten Menschen herübergebracht.

Man sollte als Mensch mehr Vertrauen und seiner Intuition folgen und auf diese Weise seine Wurzeln stärken.

Next time I stumbled upon the rest of the event by Christo Foerster, who is the author of „Neo Nature“. It’s all about positive vibes in your life and the possibility to think and act in the here and now. According to Foerster we should be more in rhythm with the nature and get our power from that closeness.

We as humans need the nature and the rhythm.

The little things I heard were enough to motivate me and tell you that Christo Foerster is a good motivational coach and a very positive human being.

We should have more confidence and follow our instincts and on this way strengthen our roots.

 

Dann gings auf zur Podiumsdiskussion rund um den „Traumberuf Literaturübersetzer“. Eine ziemlich interessante Sache, auch wenn nicht viel Neues rauskam. Die zwei Übersetzer erzählten von den positiven und negativen Seiten ihres Berufes, von den Schwierigkeiten hinein zu kommen und machten an und für sich einen guten Eindruck.

Natürlich wollten auch sie ihr Werk (so eine Art Standardkompendium für die Fragen) bewerben und natürlich war auch dafür wenig Zeit.

Alles in allem ziemlich interessant.

Next was the discussion of the topic „Dreamjob: Translation of Literature“. A really interesting thing, even there were no big news. The two freelance translators told us about the positive and negative things of their job, of the difficulties getting a job,…

Ins Gespräch mit dem Publikum vertieft...
Ins Gespräch mit dem Publikum vertieft…

Als letztes … puh, langer Tag!

Eigentlich wollte ich mir diese Lesung schon anhören, dann wieder nicht – und bin dann doch wieder dort gelandet: „In den Wind geflüstert“ – eine Lesung mit einem isländischen Autor namens Gundmundur Andri Thorsson.

Er konnte am besten mit Worten umgehen, deshalb ist er Autor geworden. Er und die anwesende Übersetzerin erzählten etwas Grundsätzliches zur Geschichte und dann wurde auch daraus gelesen.

Diese Lesung stand im genauen Gegensatz zu der Lesung, die ich vorhin als „Oh Gott“ beschrieben hab.

Die Moderatorin war sehr engagiert und der Autor ebenfalls.

So … at last…puh, long day…

I wanted to go to this reading, than not… and then I found myself right in front of it: I would translate the title into „Whispered to the wind“ – a reading with the islandic author called Gundmundur Andri Thorsson.

He could work best with words so he decided to be an author. He and the translator told some things about the story and then they read – in islandic and in german.

This reading was the complete opposite of the former with the „oh my god“ comment.

The translator was really committed and the author himself also.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Ein schönes Ende des ersten Messetages.

A good end for the first day of the fair.

 

 

Wer von euch war heute auch schon auf der Buchmesse?

Was habt ihr so erlebt?

„Being Human“ : Ein Geist, ein Werwolf und ein Vampir…

Es könnte der Anfang eines Witzes sein: Ein Geist, ein Werwolf und ein Vampir leben in einer WG…

Doch die Tatsache, dass es bereits eine UK-Version und eine US-Version von dieser Serie gibt, spricht wahrscheinlich Bände.

Der Sender SIXX startete gestern mit der deutschen Ausstrahlung der US-Version und holte sich damit gute Einschaltquoten:

Guter Start für die neue US-Serie „Being Human“ auf sixx: 2,0 Prozent der 14- bis 49-jährigen Zuschauer zogen in die übernatürlichste WG aller Zeiten mit ein. (Quelle: http://www.focus.de/kultur/diverses/quoten-sixx-holt-mit-being-human-2-0-prozent-marktanteil_aid_801632.html)

Die UK-Version der Serie besteht derzeit aus 5 Staffeln – eine Tatsache, die mitunter auch gute Chancen für die US-Version bietet, die derzeit um eine dritte Staffel verlängert wurde.
******************************
Zu Beginn der Serie wird ein Blick auf die zwei Hauptcharaktere geworfen – Josh und Aidan.
Josh – in seiner Lebensform als Werwolf muss sich in kritischen Nächten in Wälder verziehen – und ernährt sich u.a. von Wild.
Aidan – der Vampir – hat eigentlich dem Blutrausch mit den Seinigen abgeschworen, jedoch an einem Abend nach einem interessanten Rendevous die Kontrolle über sich verloren – und sein Date gebissen. Danach musste er sich Hilfe bei seinen früheren „Mitvampiren“ suchen. Das dies nicht ganz ohne Gegenleistung geschah, ist selbstverständlich.
********************
In ihrem menschlichen Umfeld betätigen sich beide als Krankenpfleger.
Als sie sich in ihrer Not, ihr nicht-menschliches Leben zu organisieren, darauf einigen, gemeinsam ein Haus zu beziehen und sich zu unterstützen, erleben sie eine Überraschung…
*********************
Sie sind nicht allein…
Sie haben einen Geist….
Einen weiblichen Geist…
*************************
Dieser Geist – Sally – ist erst vor kurzem nicht mehr auf der Welt der Lebenden zu Hause und sie hat auch ihre Kräfte noch nicht richtig unter Kontrolle. Aidan und Josh bieten an, ihr zu helfen, das Haus zu verlassen.
Dann gerät alles etwas außer Kontrolle:
* Joshs Schwester taucht auf, findet ihn, folgt ihm und bringt damit sich und Josh in eine ausweglose Situation – die womöglich tödlich endet…
* Aidan wird von seinen „Mitvampiren“ eingeladen – und ist nahe dran, sich erneut in einem Blutrausch zu verlieren…
* Sally wird von Josh um Hilfe gebeten – nur kann sie das Haus nicht verlassen…
********************
Wird Sally Hilfe holen können, wird sich Aidan als willensstark herausstellen – und wird Josh seine tierischen Instinkte zurückhalten können..?
FAZIT:
Interessante Serie, die einen ruhigen gut geplanten Einstieg fand, eine interessante Zukunft aufweist – und definitiv über viel Konfliktpotential verfügt 🙂
Ein fester Termin für Donnerstagabende 🙂
Quelle: http://black-celebration.net/caps/albums/–/122111/bhuman-us/S2poster001.jpg