~ Gute Flaschen sind heutzutage schwer zu finden… ~

… umso mehr ist der Flaschengeist Cyrus darauf bedacht, es in ihr gemütlich zu haben.

„Once upon a Time in Wonderland“ startete gestern abend bei SuperRTL und ist ein recht ordentlich gemachtes Spin-Off der Mutterserie „Once upon a Time“.

ouatiw
Bildquelle: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/en/8/8d/Once_Upon_A_Time_in_Wonderland_Cast_Shot.jpg

In der ersten Episode „folgen wir dem weissen Kaninchen“ hinunter in seinen Bau bzw. ins Wunderland. Wir lernen Alice (Sophie Lowe) sowohl als kleines Mädchen kennen, als auch in ihrem jetzigen Hauptalter.

Die junge Alice im blauen Kleid entspricht von der Optik weitgehend dem Bild, was wir von Disney und anderen Serien kennen und mit diesem Charakter verbinden.

alice
Bildquelle: http://moviesection.de/v3/img/datenbank/1078165444Alice3.jpg

Die junge Ausgabe von Alice kommt sehr sympathisch daher, mit leicht abstehenden Ohren und dem Wunsch, ihr Vater würde ihr ihre Erzählungen glauben.

Im Gegensatz zu ihrem Wunsch wird sie für wahnsinnig erklärt und in ein Asylum gebracht, wo sie von ihren V0rstellungen geheilt werden soll.

Doch es kommt – zum Glück für Alice – alles anders.

Der Herzbube (eigentlicher Name: Will Scarlett – genau, der aus Robin Hood) rettet die Heldin und das weisse Kaninchen bringt sie zurück ins Wunderland. In Rückblenden erfahren wir, das Alice damals nach ihrer ersten Reise ins Wunderland dorthin zurückgekehrt ist, um Beweise für dessen Existenz für ihren Vater zu suchen.

will
Bildquelle: http://img2.wikia.nocookie.net/__cb20131021204733/onceuponatime/de/images/5/52/Will_Scarlet.jpg
rabbit
Bildquelle: http://img2.wikia.nocookie.net/__cb20131015154059/onceuponatime/de/images/0/0e/Infobox_Weisses_Kaninchen.jpg

Also schnappte sie sich das Kaninchen und war dabei, einen Weg nach Hause zu suchen, als sie mehr oder weniger über eine Flasche stolperte.

Und das war nicht irgendeine Flasche.

Cyrus (Peter Gadiot) – so der Name des Bewohners – ist ein Flaschengeist, wie man ihn sich nicht besser wünschen könnte. Für die weiblichen Zuschauer natürlich recht gutaussehend gewählt, ist der Charakter mit Charme und Witz ausgestattet.

cyrus
Bildquelle: http://img2.wikia.nocookie.net/__cb20131027182359/onceuponatime8042/images/a/a7/W101Cyrus.png

Er lebt schon einige Zeit und steht immer im Dienste des jeweiligen Flaschenbesitzers.

So wie wir es aus den Märchen kennen.

Alice und Cyrus verlieben sich – doch hat diese Liebe eine Chance?

Natürlich haben wir auch in dieser Serie Gegenspieler – die ebenfalls nicht von Grund auf schlecht oder böse sind, sondern durch Ereignisse so geworden sind.

Da wäre zum einen die rote Königin – gut und eisig gespielt von Emma Rigby. In Rückblenden erleben wir, wie sie das wurde, was sie jetzt ist.

rqueen
Bildquelle: http://img4.wikia.nocookie.net/__cb20131029113229/onceuponatime/de/images/f/fc/Rote_Koenigin.jpg

Dann hätten wir Jafar (Naveen Andrews), der ein weiterer „böser“ Part in der Geschichte ist.

jafar
Bildquelle: http://img4.wikia.nocookie.net/__cb20131015124526/onceuponatime/de/images/a/a6/InfoboxJafar.jpg

„Once upon a time in Wonderland“ spielt mit den Vorstellungen, die wir bereits aus Büchern haben und ist doch gut umgesetzt.

Wir haben eine Liebesgeschichte, Konflikte, Vertrauensfragen und den ewigen Kampf „Gut gegen Böse“.

Die Hintergründe der Figuren versprechen viel und es ist traurig, dass die Quoten in Amerika nicht ausgereicht haben, um eine längere Geschichte zu erzählen.

Aber die Vorschau auf die kommenden Wochen lassen einen auf jeden Fall die jetzige Ausstrahlung genießen 🙂

 

Habt ihr den Serienauftakt gesehen?

Was ist euer Eindruck? Werdet ihr der Serie treu bleiben?

Denkt dran: auf Super RTL now kann man sich die Folgen auch später noch ansehen, falls man Mittwochs zur Sendezeit etwas anderes vorhat.

 

Und wer es lieber in Zeichentrickformat möchte, erinnert sich bestimmt noch an diese Serie hier?

~ Die Schönheit der Sprache…~

…findet man immer wieder in der gedruckten Variante und natürlich in der gesprochenen.

Faszinierend ist es, im Vorfeld einer Literaturverfilmung das jeweilige Buch zu lesen und sich dann eine Meinung zu bilden – sowohl zum Buch als auch zum Film.

***

„Winter’s Tale“ habe ich euch bereits vor einiger Zeit als Filmtipp nahegelegt.

Nun war ich zwar noch nicht im Kino – das wird definitiv nachgeholt – aber ich habe begonnen, das Buch von Mark Helprin zu lesen.

Sicherlich ist man bei Literatur im englischsprachigen Original immer etwas skeptisch, vor allem, wenn es man sich die Lobpreisungen auf dem Buchrücken anschaut.

Aber bis jetzt stimmt das, was im Zitat der Newsday steht mit meiner Leseerfahrung überein.

„[…] It is a gifted writer’s love affair with the language.“

Ich bin zwar erst am Anfang der Geschichte von Peter Lake, möchte euch an dieser Stelle aber an einigen wunderschönen Sätzen teilhaben lassen:

„There was a white  horse, on a quiet winter morning when snow covered the streets gently and was not deep, and the sky was swept with vibrant stars, except in the east, where dawn was beginning in a light blue flood.“ (page 3)

 

„The tail of the white horse swished back and forth as he trotted briskly down empty avenues and boulevards. He moved like a dancer, which is not surprising: a horse is a beautiful animal, but it is perhaps most remarkable because it moves as if it always hears music.“ (page 5)

 

„Peter Lake spurred the horse. But the horse did not need encouragement, because he was scared, he loved to run, and the sun was high enough to sit on the roofs of buildings like a great open fire warming everything and limbering up his already limber muscles. He loved to run. He was like a big white bullet, his head up and out, his tail down and back, his ears streamlined with the wind as he vaulted forward. He took such long strides that he reminded Peter Lake of a kangaroo, and sometimes it seemed as if he wee about to leave the ground and fly.“             (page 11)

 

Da sich „Winter’s Tale“ nun auch schon seit fast zwei Wochen in den Kinos befindet, gibt es natürlich auch schon Beiträge in den Zeitungen. Hier und hier findet ihr Beispiele.

Natürlich sollte sich jeder selbst ein Bild machen und deshalb gibt es auf dieser Seite demnächst ein Review zu „Winter’s Tale“ – ein Film, dessen Trailer mich auf jeden Fall ins Kino zieht 🙂

 

Nichts geschieht, was nicht geschehen soll.