~ An Interview with… Stefan Kiesbye ~

Anmerkung für meine deutschen Leser:

Dieser Artikel erscheint zuerst in englischer Sprache und demnächst in deutscher. Ich bitte die Leser, die sich nicht so mit der englischen Sprache auseinandersetzen möchten um ein wenig Geduld.

Danke!

***

Dear Readers,

lately I told you something about Stefan Kiesbye’s latest novel „The Staked Plains“ and about an older novel of him which is titled „Your House is on Fire, your children all gone“.

Now the talented author answered some questions I sent him.

If you want to get to know Stefan Kiesbye a little bit – please enjoy the following Q&A 🙂

***

Dear Stefan,

thank you so much for taking part in my Q&A. I know its a busy time for you with your normal work and with promoting „The Staked Plains“ just before its release at the end of November. Hopefully this little Q&A comes in quite nice to take your mind off the stress and to relax a little bit.

Greetings

Sindy

Here are the questions:

1. You were born and raised in Germany. Do you still miss the country sometimes or is it just special people you miss? What is your loveliest memory of living in this country?

Once in a while, some image or memory will pop out and then I feel the urge to go back and visit. The Christmas markets, hours spent with friends in coffee shops. I do miss two friends from my time in Berlin, and I don’t see them often enough. My loveliest memory might be spring in Berlin. The city was never more beautiful than in April and May. Life seemed to return.

2. When was the last time you visited Germany – or any other part of Europe? (If so, what did you like the most while staying here?)

I visited Germany in 2011, but I stayed in Lisbon this past summer. I love the cheap food and wine, but most of all I love how much time people seem to have to talk to friends and neighbors. And so much life is going on in the streets. Of course, big cities are always somewhat hectic and fast-paced, but still, there always seems to be enough time to have a coffee and a pastry, enough time for a chat.

3. How is living in California different from living in Germany at the Baltic Sea? I am sure the weather is much nicer than here 🙂 What is – through your eyes – the biggest difference between living in Germany and living in America?

Yes, the weather is lovely year round. For me, the biggest difference between the countries is the American openness to change. The father of one of my students recently received his doctorate in psychology, and he’s 55. If you feel dissatisfied with your career, nobody will hold it against you if you start a new one. That flexibility is lovely. Unfortunately, the social safety net is not very firm. Small mistakes can turn catastrophic.

4. Being a teacher for Creative Writing at Sonoma State University – what was the most impressive thing a student of you wrote recently?

There are a number of stories that were impressive, but one sticks out for its disturbing atmosphere (which is beautifully rendered). A woman suspects that her husband might have been involved in the shooting death of a young couple that spent the night camping at the beach. Their life together seems over, but how do you act on your suspicions? How do you make that break? The mixture of fear, distrust, and utter sadness is mesmerizing.

5. Your latest novel „The Staked Plains“ is about a medium who seems to have more powers than she thought and about a time and place when people are trying to get through hard times. That’s just the short version of what really goes on in the book.

* What are your thoughts about the main character of the book, Jenny?

* Did you have a clear vision of her when you started writing the book – or did her character evolve during writing?

* What is the reason behind your choice of Saddle Road Press as the publishing company?

Jenny was relatively complete as a character when I started the book, but it was still surprising to see what she was capable of. I love her not because she’s doing noble deeds, but because she knows that what she’s doing is terrible and decides anyway to allow herself these transgressions. She realizes early on that her decisions are bad, and yet, she continues on her path because she wants to see what will happen. She wants things and people with great urgency.

Novellas, while they have enjoyed a bit of a renaissance here, are a mainstream editor’s nightmare. Apparently, large publishers can’t recoup the money they spend on novellas. But independent publishers work differently, and for them, these short works of fiction are viable. I love working with Saddle Road Press because they design and produce each of their books meticulously. They also allowed me to have some input in the production process. I saw every page before it went to press.

6. I recently reread your novel „Your house is on fire, your children all gone“ in German language. There it is called „Hemmersmoor“. This was also a reading recommendation by a person I really admire.

Do you have a person in your life who you trust with recommendations about what to read?

Why – do you think – is it important to have such people (may it be friends, family or just people you admire) in your life?

Are you „this person“ in someone else’s life?

Currently I don’t have anyone who provides me with reading recommendations, which is a pity. But students will often tell me about their reading adventures, and I keep a list of books I need to order.

There are a number of people I admire, and the most important ones were able to give advice during times I felt stuck. Often they were teachers. Dagmar von Thomas, my acting teacher in Berlin, helped me through some particularly rough times. Irving Feldman, my first creative writing teacher, was the most perceptive reader imaginable, and helped me not getting lost.

I try to be as “there” as I can, but you never know what people take away from encounters with you. You can only be the person you are, and that’s hard work.

7. Just talking about recommendations of books to read – do you have a special book (or books) you would like to recommend to the readers of my blog?

Das große Heft von Agota Kristof; Verlangen von Jeanette Winterson

8. As my blog is also about other media than books I would like to ask you a little bit about your other interests. What – besides reading and writing and your family – is the thing that’s interesting to you? Do you enjoy watching movies or series – or are you the nature guy who loves to go hiking and taking pictures – or is it something different from the „normal“ activities?

I wish my activities were different, but they are pretty ordinary. I do enjoy TV a lot more these days than movies. Series like The Fall (with Gillian Anderson), Broadchurch, Game of Thrones, and Mad Men, I’ve been watching with great devotion. And I’m in love with British crime dramas, from Lewis to Inspector Linley and DCI Banks.

I’m not a big nature guy, but my wife and I have three very large dogs, and they need a lot of exercise. So we get our share of runs and walks, and it’s nice to take them to the beach.

9. I know this question may sound weird, but I think the answer is interesting.

As you maybe know I like taking photographs of animals. If you could be an animal for a day – which one would you be – and why?

I’d love to be my dog Kurt, a German shepherd/bloodhound mix. He’s the most positive and ferocious being I know. He’s always “there.” He’s always going at full speed, he’s relentless. He won’t let you slip away and escape.

10. Quick Answer Round: Please just answer with the thought that comes to your mind first. Thank you!

* Favorite Meal: Pizza from Koronet at the corner of Broadway and 110th Street in NYC

* Are you a morning person or an evening person? Evening

* Favorite Color: Green

* Best time in your life so far? Coffee with my wife Sanaz.

* Biggest influence regarding your writing work? Brothers Grimm and Ernest Hemingway.

* What do you miss the most while living in California? Being able to whine and complain convincingly.

* Biggest wish for the rest of your life? Coffee with Sanaz.

* Favorite Music/ Song you ever heard? Autechre, “VLetrmx21”

* Music that you can relax to? French Chansons, Fado

* Which TV-Series do you like watching these days? I’m hoping for the return of Kenneth Branagh’s Wallander.

* Favorite TV-Series when you were a child? Star Trek

* Do you have any positive quote that comes to mind? “[Life] is hopeless, but not serious.” Billy Wilder

Thank you again so much for taking part in this. I will definitely tell you when the article with this Q&A will be online at my blog.

One last question: Do you have a new book in mind or in the works?

I’ve made it a habit never to talk about ongoing projects. I just can’t do it

Greetings from Leipzig

Sindy

***

Thats for now the original english version of the interview. I will definitely translate it and give you the german version to read. But as I am reading the few last pages of a very interesting novel this will take time – please bare with me and be patient until some time next week. Thanks

Das war zunächst die englischsprachige Variante des Interviews. Ich werde euch definitiv auch die deutsche Übersetzung zu lesen geben. Allerdings lese ich gerade die letzten Seiten eines sehr interessanten Romans und deshalb bitte ich um ein wenig Geduld – bis irgendwann nächste Woche. Danke

~ Wenn das Alter keine Rolle spielt ~

LIEBESFILME gibt es ja zuhauf auf dem Film- und Fernsehmarkt und manchmal fühlt man sich von ihnen einfach nur erdrückt und will die Flucht ergreifen.

Das trifft übrigens auch auf die Literaturebene zu, denn einerseits können Liebesromane zu bestimmten Zeiten einfach das Richtige sein und zu anderen Zeiten können sie uns Leser in den Wahnsinn treiben.

***

Dass es auch gute Kombinationen geben kann, beweist „Schlaflos in Waikiki“ von Jane Porter und der nach der Romanvorlage entstandene Film „Er ist zu jung für dich“.

DVD und Buch
DVD und Buch

Das Einzige, was mich an dem Film stört, ist der deutsche Titel. Im Original heisst der Film so wie das Buch: „Flirting with Forty“.

Buchausschnitt
Buchausschnitt

Interessant an der Entstehungsgeschichte des Buches ist die Tatsache, dass es Parallelen zum Leben der Autorin gibt: die Reise nach Hawaii, das Kennenlernen des sexy Surfers – all das ist bzw. war Realität für die Autorin.

DVD
DVD

Auch die Besetzung des Films ist gelungen: Robert Buckley (bekannt u.a. als „Clay Evans“ aus One Tree Hill) als sexy Surfer Kyle, Heather Locklear (T.J. Hooker; Melrose Place; Nora Roberts: Verschlungene Wege; Denver Clan) als Jackie, Cameron Bancroft als ihr Ex-Ehemann Daniel – kurzum: alles Charaktere bzw. Schauspieler, die die Geschichte gut darstellen und einen träumen lassen.

Fünf Dinge
Fünf Dinge

Lest hinein, schaut euch den Film an und berichtet mir 🙂

Buch
Buch

„The Giver“ – eine Literaturverfilmung „at work“

DASS Kinder- und Jugendbücher verfilmt werden ist ja ansich nichts Neues. Dass sie dystopischen Inhalt haben auch nicht.

Ein kleiner Filmtipp vereint diesen Beitrag zugleich mit der zugrundeliegenden Buchempfehlung.

Aufmerksam geworden bin ich auf „The Giver“ – so der Titel des Films – durch Katie Holmes. Sie stellt die Mutter des Hauptcharakters dar.

Da sich der Film noch in der Produktion befindet, bin ich natürlich sehr gespannt auf dessen Erscheinen und möchte in der Zwischenzeit an dieser Stelle die Hintergründe vorstellen:

„The Giver“ ist ein Kinderbuch der amerikanischen Schriftstellerin Lois Lowry und trägt im Deutschen den Titel „Hüter der Erinnerung“.

Die Erzählung wandelt sich im Laufe der Zeit von einem eher utopischen Setting hin zu einer dystopisch charakterisierten Erzählwelt.

***

Die auf Hawaii geborene Autorin Lois Lowry erhielt für ihre Arbeit mehrere Auszeichnungen, u.a. die Newbery Medal (1994 für „The Giver“) und 2007 den Margaret A. Edwards Award für große Verdienste in der Jugendliteratur.

***

In „The Giver“ geht es unter anderem um Gedankenkontrolle und eine kultähnliche Gesellschaft.

***

Interessante Seiten zum Buch gibt es

hier

hier

hier

und

hier

 

 

 

„Soul Surfer“ – ein Film über die Stärke der Seele – und das Surfen

Heute möchte ich euch einen Film vorstellen, der mir sehr ans Herz gewachsen ist – „Soul Surfer“.

Ich bin auch erst durch eine Empfehlung auf diesen Film aufmerksam geworden, und hoffe, dass euch mein Bericht eventuell auch zu diesem Filmerlebnis führt.

– Bildquelle: https://booksandmore81.files.wordpress.com/2013/03/soul252bsurfer252bnew252bposter.jpg

Der Film beruht auf einer wahren Begebenheit und bezieht sich auf das Leben von Bethany Hamilton, einer der bekanntesten Profi-Surferinnen. „Soul Surfer“ behandelt die wohl schlimmste und heftigste Zeit im Leben Bethanys, als ihr bei einem Surfausflug mit Freunden der Familie ein Arm von einem Hai abgebissen wurde.

***

Inhalt und Anderes:Es beginnt alles, wie im Märchenbuch: ein junges Mädchen mit surfverrückten Eltern und Brüdern wohnt an einem der schönsten Surforte der Welt. Das Mädchen nimmt an Wettbewerben teil und surft für ihr Leben gern. Sie ist, wie ihre Mutter so schön sagt, wohl eine Meerjungfrau. Und diese Meerjungfrau tut auch Dinge, die andere Jugendliche ihres Alters so machen: shopping, nächtliches Surfen und die Gespräche mit Freunden.

Schon in den ersten Momenten wird man mit Dennis Quaid und Helen Hunt, die die Eltern von Bethany spielen, sehr vertraut und kommt nicht umhin zu bemerken, dass sie für diese Rollen perfekt gewählt worden sind. Sie sprühen vor Lebensfreude und man merkt sofort, dass sie eine gute Zeit hatten.

Auch andere bekannte Film- und Serienschauspieler geben sich in „Soul Surfer“ die Klinke in die Hand. So sieht man unter anderem Branscombe Richmond (bekannt aus Renegade mit Lorenzo Lamas) und Craig T. Nelson unter den Darstellern.

****

Eine wichtige Rolle spielt auch Kevin Sorbo bzw. die von ihm verkörperte Rolle. Er ist Freund der Familie und Bethanys Lebensretter, als sie die tragische Begegnung mit dem Hai hat. Er und seine Kinder leisten erste Hilfe, binden den Arm ab und bringen die Verletzte schnellstmöglich in Richtung Krankenhaus.

Bethany hat Glück, dass sie nicht allein unterwegs war. Sie bekommt schnell nach dem Angriff Hilfe – und überlebt. Dennoch hat sie fast 60 Prozent ihres Blutes verloren. Ihr Glück: ihre Ruhe und Besonnenheit. Hätte sie panisch reagiert, hätte sie eventuell nicht überlebt…

PDVD_411
Bild mit freundlicher Genehmigung von Anne Genstorfer

Eine natürliche Reaktion auf so einen Schock und den Verlust des Armes setzt auch bei Bethany ein: Ärger, Wut und Anspannung drängen sich in ihr Leben und auf der Fahrt vom Krankenhaus in ihr Heim ist die Wehmut und gedrückte Stimmung Bethanys deutlich spürbar. Auch das Interesse der Medien an der „Überlebenden“ ist einschüchternd und nicht gerade hilfreich für die Familie, also begegnet man dem Ganzen „one step at a time“.

Dennoch werden die Probleme mit alltäglichen Dingen schnell sichtbar: so sind das Öffnen eines Brotbeutels oder das Schneiden einer Tomate und das Spiel auf der Ukulele nicht einfach so möglich wie vorher.

***

Ein Angebot einer Armprothese bietet Hoffnung – aber auch neuen Anlass zu Kummer und Wut…

***

Dennoch will Bethany nicht aufgeben und steigt wieder auf das Surfbrett – zunächst nur mit mäßigem Erfolg.

In ihrer Verzweiflung reist sie mit ihrer Kirchengruppe nach Thailand – um den Menschen dort nach dem Tsunami zur Seite zu stehen und zu helfen.

Dabei wächst sie über sich hinaus, kann den Kindern die Furcht vor dem Wasser nehmen und stärkt auch ihre eigene Seele durch diese Erfahrung.

Gerade diese Szenen sind von so viel Liebe und Freude geprägt und rühren zu Tränen.

***

Als sie aus Thailand wieder zurückkehrt, wird sie von Fanpost aus aller Welt überrascht, die ihr für ihre Inspiration und ihren Mut danken, sich ihren Dämonen zu stellen.

Aus diesen Briefen gewinnt Bethany auch die Kraft, wieder an einem Wettbewerb teilzunehmen…

***

FAZIT:

Dieser Film ist inspirierend und hinterlässt ein gutes Gefühl. Man kommt nicht umhin, die Stärke dieser Person zu bewundern, die auch in schwierigen Situationen gelernt hat, sich treu zu sein und ihre Ziele zu verfolgen.

Bethany lässt sich nicht unterkriegen und ist Vorbild für viele Menschen, die ähnliche Schicksalsschläge durchgemacht haben.

***

Die Schauspieler:

Dennis Quaid als Vater: Eine richtig gute Rolle für den sympathischen Schauspieler, der auch in älteren Jahren noch verdammt gut aussieht.

Helen Hunt als Mutter: Sehr sympathische und emotionale Darstellung mit allen Facetten der mütterlichen Gefühle. Harmoniert perfekt mit Dennis Quaid.

PDVD_540
Bilddatei mit freundlicher Genehmigung von Anne Genstorfer

Anna-Sophia Robb als Bethany: Sehr sehr gute Darstellung der Bethany. Selbst das reale Vorbild war begeistert von der Auswahl. Sie sieht ihr auch ziemlich ähnlich.

PDVD_514
Bilddatei mit frd. Genehmigung von Anne Genstorfer

Kevin Sorbo als Freund der Familie und Vater der besten Freundin: Sehr gute Darstellung des Surfervaters und Lebensretters. Hier wird auch klar, dass nicht jeder diese Rolle hätte spielen können. Kevin passt körperlich und auch mental wunderbar in die Rolle hinein, hat er doch auch einen riesigen Gesundheitsschlag hinnehmen müssen. Auch die Harmonie mit den anderen Darstellern stimmt bis ins kleinste.

PDVD_049
Bilddatei mit frd. Genehmigung von Anne Genstorfer
PDVD_430
Bilddatei mit frdl. Genehmigung von Anne Genstorfer

***

Eine durch und durch sehr gelungene Darstellung untermalt von wunderbaren Naturaufnahmen und einfach super ausgewählter Musik.

Definitiv ein Film zum Anschauen – auch für mehrere Male geeignet.

PDVD_531
Bilddatei mit frdl. Genehmigung von Anne Genstorfer

Wer sich für Bethany interessiert – sie hat einen Facebook-Account und twittert – und auch hier findet ihr eine Zusammenfassung ihrer Geschichte.

Interessante Einzelheiten zum Film gibt es hier und Infos zum Soundtrack gibts hier.