~ Anne Rice: Interview mit einem Vampire – Claudias Story ~

Note to my english speaking readers: this article will only be in german language. Should you be interested in further details, please contact me. Thank you

***

Anne Rice’s „Interview mit einem Vampir“ hat mich sowohl in der Buchversion als auch in der filmischen Umsetzung mit Brad Pitt als Louis, Tom Cruise als Lestat und Kirsten Dunst als Claudia sehr bewegt.

source: https://nerdist.com/wp-content/uploads/2016/05/Interview-with-a-Vampire-interview-with-a-vampire-12423170-1280-720.jpg
source: https://nerdist.com/wp-content/uploads/2016/05/Interview-with-a-Vampire-interview-with-a-vampire-12423170-1280-720.jpg

Und noch immer ist diese filmische Umsetzung eine der stärksten die es gibt – auch wenn es dazu manch andere Stimmen gibt.

Nun gibt es seit einiger Zeit eine wunderschöne Graphic Novel zu der Geschichte rund um Louis, Lestat und Claudia – fantastisch umgesetzt von Ashley Marie Witter.

Dieses schöne Exemplar hat bei meinem Berlin-Kurztrip auch seinen Weg zu mir gefunden und die Gestaltung ist wirklich sehr schön: liebevolle Umschlaggestaltung, feste und dicke Seiten und eine sehr detaillierte Gestaltung der Grafiken runden diese Graphic Novel ab.

Zur Geschichte selbst gibt es glaub ich nicht viel zu sagen. Jeder, der das Buch und/oder den Film gesehen hat, kennt den Handlungsstrang von „Interview mit einem Vampir“. Und auch in der Graphic Novel gibt es nicht sonderlich viel Neues, außer, dass der Fokus auf Claudias Charakter liegt und sie in den Vordergrund der Handlungen stellt.

Ansonsten das aus Film und Buch Bekannte, beginnend hier mit der Verwandlung Claudias zum Vampir durch Lestat über die wachsende Abneigung von Claudia gegenüber Lestat bis hin zur Suche nach anderen Vampiren und dem Ende von Claudia im Sonnenlicht.

Alles in allem kann ich „Interview mit einem Vampir: Claudias Story“ sehr empfehlen – nicht nur für Liebhaber von Graphic Novels, sondern auch für jene, die die literarische Vorlage und den Film mögen.

 

Kennt ihr diese Graphic Novel schon?

Was haltet ihr davon?

~ „Eine fröhliche Familie“: Manga, Anime und Realfilm“ ~

Note for my english speaking readers: This article will only be published in german. If you are interested in getting a translation, please contact me. Thank You!

Louisa May Alcott hat mit ihren Geschichten rund um die Familie March nicht nur ihren Schwestern ein Denkmal gesetzt, sondern auch eine Geschichte geschaffen, die warmherzig ist, zum Nachdenken anregt und sowohl als Manga, Anime oder Realfilm wundervolle Umsetzung gefunden hat.

Nun ist auch die Geschichte von Meg, Jo, Beth und Amy in Mangaformat bei mir zu Hause und sie nimmt wunderbar einzelne Episoden der Geschichte heraus und setzt diese zeichnerisch sehr gut um. Dankbarerweise erinnert die grafische Gestaltung sehr an den Anime mit dem Titel „Eine fröhliche Familie“, den ich – damals und heute – sehr liebe und einfach nur jedem empfehlen kann, der ihn noch nicht kennt. (Auf Watchbox kann man sich den Klassiker online ansehen.)

Übrigens ist auch die Fortsetzung unter dem Titel „Missis Jo und ihre fröhliche Familie“ ein kleiner Schatz in der riesigen Anime-Welt.

Nun kann man zu Animes und Mangas sagen was man will – ein Klassiker ist und bleibt „Eine fröhliche Familie“ – und somit ein Teil der Literaturgeschichte.

Und mit diesen liebevollen Umsetzungen – ob grafisch oder als Anime oder Realfilm – kann man die Geschichte nur in sein Leben lassen, sich inspirieren lassen – und vielleicht etwas für das eigene Leben mitnehmen.

***

Ich möchte hier nicht mit der großen „erhobener Finger“-Keule herumschwenken, aber angesichts der vielen Probleme, die auf dieser Welt existieren, wäre ein bisschen mehr Demut und Bescheidenheit in vielen Lebensbereichen eine gute Entscheidung.

Nicht immer: höher, schneller, weiter – sondern eher: positivere Gedanken und Taten, mehr (Mit-)Gefühl und mehr Wärme in kälteren Tagen.

Wer übrigens mehr auf Realfilme steht, dem kann ich die Verfilmung „Betty und ihre Schwestern“ aus dem Jahr 1994 empfehlen – ausgezeichnet besetzt mit hochkarätigen Schauspielern wie Susan Sarandon, Winona Ryder, Kirsten Dunst, Gabriel Byrne, Claire Danes und Christian Bale.

Quelle: https://gfx.videobuster.de/archive/v/cb_WMigcayZ76haxcdOr3PQcz0lMkawqSUyRjAxJTJGaW1hmSUyRmpwZWclMkb6zOm4M2bCMGNkv_hhOGLzZtbsq2IuanBnJnI9d-84/betty-und-ihre-schwestern.jpg

Aber – egal ob Realverfilmung, Anime oder Manga – die Geschichte um Jo, Meg, Beth und Amy ist – mit all ihren Höhen und Tiefen – es wert, dass man zumindest einen Blick auf sie wirft – und sie einen vielleicht für den Rest des Lebens im Herzen begleitet.