~ Kristin Hannah: „Die Nachtigall“ ~

 ~ Note to my english speaking readers:

I only have the german version of the book in my hands, so there won’t be any english quotes. Infact the whole article will be only german this time. 

Thank you for understanding. ~

 

Dieses Buch hat mich schon länger interessiert. Doch irgendetwas hat mich immer zurückgehalten und es kam nie zu einer näheren Lesebegegnung zwischen der Nachtigall und mir. Doch dann – wie der Zufall es so wollte – ist eine gute Freundin umgezogen und hat einigen Büchern ein neues Zuhause gegeben – und so landete „Die Nachtigall“ von Kristin Hannah bei mir.

Kristin Hannah ist eine Autorin, deren Bücher ich immer mal wieder gerne lese – wie auch eine andere Empfehlung, die ich vor einiger Zeit gepostet habe: „The Great Alone“.

***

Zurück zur Nachtigall:

1995 in Oregon: Wir lernen eine Frau kennen, die in ihrem Leben schon viel erlebt hat, schwere Zeiten, unaussprechlich schreckliche Dinge, aber auch schöne Zeiten – und all diese Erlebnisse ihres langen Lebens haben sie auf unterschiedliche Art geprägt und gezeichnet. Sie hat Menschen verloren in ihrem Leben, die sie inniglich geliebt hat, die Freunde und Familie waren. Und sie weiß, dass auch sie nicht mehr viel Zeit in diesem Leben hat.

„Ich bin in den Monaten seit dem Tod meines Mannes und meiner Diagnose sehr gealtert. Meine Haut erinnert an knittriges Wachspapier, das jemand zum Wiedergebrauch glattstreichen wollte. Meine Augen lassen mich häufig im Stich – bei Dunkelheit, im Licht von Autoscheinwerfern oder wenn es regnet. […] Vielleicht schaue ich deshalb in die Vergangenheit zurück. Die Vergangenheit besitzt eine Klarheit, die ich in der Gegenwart nicht mehr erkennen kann.

Ich stelle mir gern vor, dass ich Frieden finde, wenn ich gestorben bin, dass ich all die Menschen wiedersehe, die ich geliebt und verloren habe. Dass mir zumindest vergeben wird.“ (Die Nachtigall, Seite 8)

Diese alte Dame, deren Identität wir zu Beginn des Romans noch nicht kennen, hat in ihrem Leben viele Geheimnisse bewahrt, die anderen Menschen das Leben gerettet haben – und ihr eigenes aufs Spiel setzten.

***

Rückblick in den August 1939: Vianne Mauriac lebt mit Ehemann Antoine und Tochter Sophie in einem Haus in einem Dorf namens Carriveau. Das Leben scheint es – bis auf ein paar Ausnahmen – relativ gut mit ihnen zu meinen. Doch die Vorzeichen des zweiten Weltkrieges stehen auf Sturm und Antoine wird einberufen.

In weiteren Beschreibungen erfahren wir, wie sich Viannes Vater nach dem Krieg verändert hatte und wie es ihre Familie zerstört hat. Und nun sieht sie dem selbem Schicksal entgegen wie damals ihre Mutter, als sie einen liebevollen Ehemann und Vater in den Krieg ziehen lassen musste – und einen gebrochenen Mann zurückbekam.

Und nicht nur Vianne hat mit den Kriegsvorboten zu kämpfen – auch ihre jüngere Schwester Isabelle, die schon immer rebellisch und ungestüm war, hat in ihrem Leben zu kämpfen. Ihre Schwester konnte sich nicht um sie kümmern und so war sie schon immer auf sich allein gestellt.

„Ich habe sogar beide Elternteile verloren oder nicht? Der eine ist gestorben, der andere hat mir den Rücken gekehrt. Ich weiß nicht, worunter ich mehr gelitten habe.“

(Die Nachtigall, Seite 40)

Sie ist aus mehreren Schulen geflogen, ihr Vater will/ kann sich nicht um sie kümmern und will sie nach dem letzten Schulverweis zu ihrer Schwester schicken. Auf dem Weg dahin sieht sie die ersten düsteren Kriegszeichen: die ersten Flüchtlingsströme, die vor den herannahmenden deutschen Soldaten fliehen, Geräusche von Maschinengewehren und abgeworfenen Bomben. Und doch hat Isabelle von Beginn an den Willen und die Entschlossenheit zur Rebellion – wie ihr Vorbild aus dem ersten Weltkrieg, Edith Cavell.

***

Im Verlauf des Romans erleben wir mit, wie sich Isabelle in die Arbeit beim französischen Widerstand stürzt – zunächst als Verteilerin von Plakaten, später als Nachrichtenüberbringerin und schließlich als Hauptverantwortliche für die Rückführung abgestürzter Alliierter nach Spanien. Unzählige Male führt sie die Soldaten über die Pyrenäen und mit jedem neuen Auftrag steigt das Risiko für sie, von den immer gewalttätigeren deutschen Soldaten entdeckt zu werden…

Währenddessen muss auch Vianne ums Überleben kämpfen. Und das nicht nur auf Grund der Lebensmittelknappheit und der stetig strengeren Auflagen der deutschen Besatzer.  In ihrem Haus ist ein deutscher Hauptmann einquartiert und sie muss mit ansehen, wie Mitglieder des jüdischen Glaubens erst ihre Arbeit verlieren, dann den Judenstern tragen müssen und schließlich deportiert werden. Als schließlich Viannes beste Freundin Rachel abgeholt wird und ihr ihren Sohn übergibt, ist auch für Vianne die Zeit gekommen, dem System der deutschen Besatzer Widerstand zu leisten…

***

„Die Nachtigall“ fesselt von Beginn bis Ende – und obwohl es ein 600-Seiten-Roman ist, der einen vielleicht auf den ersten Blick abschreckt, kann man ihn kaum aus den Händen legen.

Die letzten Seiten bringen einen zum Nachdenken, zum Weinen, zum Hoffen – und auch dazu, nicht vergessen zu wollen – selbst, wenn man zu den glücklichen Generationen gehört, die in (relativen) Friedenszeiten leben.

Man sollte sich an die erinnern, die Widerstand geleistet haben, die Menschenleben gerettet haben und die überlebt haben – Männer wie Frauen.

„‚Männer erzählen Geschichten‘, […] ‚Frauen machen mit dem Leben weiter. Für uns war es ein Schattenkrieg. Und nachdem er vorbei war, gab es keine Paraden für uns, keine Orden und keinen Platz in den Geschichtsbüchern. Im Krieg taten wir, was wir tun mussten, und nachdem er vorbei war, sammelten wir die Scherben ein und fingen noch einmal von vorne an.'“

(Die Nachtigall, Seite 599)

***

Wer sich nicht sicher ist, ob „Die Nachtigall“ das Richtige zum Lesen ist – hier gibt es vom Aufbau-Verlag die Leseprobe.

Und wer von euch sich fragt, welche realen Personen dem Roman zu Grunde liegen – hier ist eine von ihnen: Andrée de Jongh.

Viel Spaß beim Lesen!

~ Zwei Leseempfehlungen / Two book recommendations ~

Zunächst einmal: Fröhliche Ostern euch allen! Genießt euer Wochenende 🙂

First of all: Happy Easter to all of you! Enjoy your weekend 🙂

***

 

Heute möchte ich euch zwei wundervolle Bücher vorstellen, die den Leser fesseln, in die Geschichte ziehen und bis zum Ende nicht wieder loslassen. Und das auch, weil sie ähnliche Themenspektren behandeln, aber doch unterschiedlicher nicht sein könnten.

Today I would like to recommend to you two wonderful books, who grab the reader, pull them close into the story and never let him go until the book is finished. And that also because the stories couldn’t be more different from one another, but are dealing with the same kind of issues. 

Note: Book Nr. 1 is a german one which is – as far as I know, currently not available in english. So for that reason there won’t be an english translation on this one. The second one is an english novel, so there will be english text. Thank you.

~~~

Buch Nummer eins ist ein deutschsprachiges Buch von Felicity Whitmore mit dem Titel „Das Herrenhaus im Moor“.

Laura muss mit dem Tod ihres Mannes fertig werden – und ihre Intuition, dass er  ermordet wurde, wird nicht ernst genommen. Sie beschließt, Nachforschungen anzustellen und reist ins britische Exmoor, um mehr über die Vergangenheit ihres Ehemannes zu erfahren. Bei ihren Nachforschungen stößt sie auf eine alte Familiengeschichte, die tragisch ausging und bis heute nachwirkt.

„Und hinter den überwucherten Beeten und Wegen lag Lynybrook Hall – wie ein verwunschenes Märchenschloss. Einige der roten Backsteine waren aus der Fassade gefallen, und obwohl sämtliche Fensterscheiben intakt zu sein schienen, blätterte an den Rahmen überall die Farbe ab. Auf den Dachziegeln hatte sich Moos ausgebreitet und eine Regenrinne hing schief vom Sims herunter.“

(Das Herrenhaus im Moor, Seite 98)

Im ausgehenden 19. Jahrhundert lebt Lady Victoria Milton nach dem Tod ihres Vaters (von dem sie ebenfalls annimmt, er wurde ermordet) in ihrem Elternhaus Milton Castle unter der alles einnehmenden Obhut ihres Onkels Richard. Dieser hat seine eigenen Pläne, wie er das Vermögen der Familie an sich bringen kann. Als Victoria sich gegen ihn stellt, lässt er sie schmerzlich erfahren, wie weit er geht, um seinen Plan durchzusetzen.

„Das Herrenhaus im Moor“ bietet dem Leser eine tragische Familiengeschichte, wunderbar und herzlich gezeichnete Charaktere, die Suche nach der Wahrheit und eine gewisse Portion Spannung.

Definitiv eine Leseempfehlung!

„Victoria schluckte.

‚Sie wollen uns verrückt machen? Sie therapieren nicht die Irren, sondern machen Gesunde krank?‘

Eliza nickte traurig.

„Willkommen in Lynybrook Hall.“

(Das Herrenhaus im Moor, Seite 149)

 

Die zweite Empfehlung ist ein englischsprachiger Roman von Kristin Hannah mit dem Titel „The Great Alone“.

My second recommendation is an english novel titled „The Great Alone“ by wonderful author Kristin Hannah.

Leni Allbright lebt mit ihrer Mutter Cora und ihrem aus dem Vietnamkrieg heimgekehrten Vater Ernt in nicht gerade idealen Verhältnissen. Sie ziehen oft um, Leni ist ständig ‚Die Neue‘ an der Schule, der Vater kann die schlimmen Kriegserlebnisse nicht loswerden und hat seine Emotionen nicht im Griff.

Leni Allbright lives with her mother Cora and her dad Ernt, who recently came home from the war in Vietnam, in a not very good and stable situation. They are moving houses very often, Leni is always ‚the new girl‘ in school and her dad is broken by the things that happened in war and couldn’t control his emotions.

„When Dad had finally come home, Leni barely recognized him. The handsome, laughing man of her memory had become moody, quick to anger, and distant. He hated everything about the commune, it seemed, and so they moved. Then they moved again. And again. Nothing ever worked out the way he wanted. He couldn’t sleep and couldn’t keep a job, even though Mama swore he was the best mechanic ever.“

(The Great Alone, page 5)

Dann scheint es, als hätte das Leben es gut mit ihnen gemeint: ein ehemaliger Kriegskamerad hat ihm ein Haus in Alaska vererbt. Ernt ist so begeistert und davon überzeugt, dass in Alaska alles besser werden wird. Also ziehen sie erneut um.

Then it seems as if life is for once playing nice with Ernt and his family: a late comrade passed his house in Alaska to Ernt – and he is so excited and convinced, that in Alaska everything will be better. So they move again.

„I need this, Cora. I need a place where I can breath again. Sometimes I feel like I’m going to crawl out of my skin. Up there, the flashbacks and shit will stop. I know it. We need this. We can go back to the way things were before „Nam screwed me up.““

(The Great Alone, page 11)

Zunächst scheint alles gut zu gehen, Ernt wirkt glücklicher als je zuvor und auch Leni findet Anschluss  in der kleinen Schule. Auch Cora scheint die gute Zeit zu genießen. Doch schon bald findet sich Ernt in negativen Gedanken wieder, die immer mehr Besitz von ihm ergreifen. Er wird eigenbrötlerischer…und gefährlicher.

At first everything seemed to go well, Ernt seemed to be happier than ever and also Leni found friends in the small school. Also her mum Cora seemed to finally enjoy the good times. But nothing lasts forever and so bad thoughts are catching Ernt in the shorter days and colder climate of the coming winter in Alaska. He is getting more peculiar… and more dangerous. 

„Dad was like an untamed animal, shoving, tearing, snarling, saying words she couldn’t understand… then he was wrenching open boxes, looking for something. Mama approached him cautiously, laid a hand on his back. He shoved her aside so hard she cracked into the log wall, cried out. Dad stopped, jerked upright. His nostrils flared. He was flexing and unflexing his right hand. When he saw Mama, everything changed. His shoulders rounded, his head hung in shame. ‚Jesus, Cora,‘, he whispered brokenly. ‚I’m sorry. I … didn’t know where I was.'“

(The Great Alone, page 117)

Und es sollte alles noch schlimmer kommen….

And everything is going to get worse in a matter of time…

***

„The Great Alone“ spielt in den Jahren 1974 – 1986 und begleitet Leni, ihre Mutter Cora und Vater Ernt durch harte Zeiten. Damals war die Hilfe bei Depressionen / PTBS und anderen psychischen Traumata noch nicht so fortgeschritten und anerkannt wie heute und wenige haben professionelle Hilfe gesucht oder angeboten bekommen. Doch gerade Kriegsveteranen wie der Charakter Ernt hätten dringend Hilfe benötigt.

„The Great Alone“ zeigt eindrucksvoll, was passieren kann, wenn der schlimmste Fall eintritt, die betroffene Person keine Hilfe erhält und die äußeren Umstände ihr Übriges zur Verschlechterung der Situation tun.

The story of „The Great Alone“ plays between 1974 – 1986 and shows how Leni, her mother Cora and dad Ernt are dealing with more than hard times. Back then the help with depression /PTSD and other psychic traumas hasn’t been that advanced as it is today and not a lot of people got help with their problems. But definitely veterans like the character of Ernt would have needed help more than everything else.

The story of this family shows vividly what could happen when the worst case evolves, the person is getting no help and the outer circumstances also do their worst to the situation.

Allerdings ist „The Great Alone“ auch eine Art Liebeserklärung an die Wildnis Alaskas, die für viele Heimat und Sehnsuchtsort ist.

But also, „The Great Alone“ is some kind of a declaration of love for the wilderness of Alaska, which is home and a place to be for so many people.

„Someone said to me once that Alaska didn’t create character; it revealed it. […] In the vast expanse of this unpredictable wilderness, you will either become your best self and flourish, or you will run away, screaming, from the dark and the cold and the hardship. […] You either belong here, wild and untamed yourself, or you don’t. I belong.“

(The Great Alone, page 499)

Definitiv eine Leseempfehlung!

Definitely a must-read!