~ The Time of My Life ~

Nachdem ich im Februar ein Stöckchen aufgefangen und mich zu meinen Leseplänen 2016 geäußert hatte, bin ich nun einen Schritt weiter.

After getting a little stick with a question about what to read this year earlier in 2016 I have finished another „milestone“.

„Our Song“ von Dani Atkins habe ich ja bereits gelesen.

I have already read „Our Song“ by Dani Atkins.

Nun widmete ich mich einem Buch, welches auch schon eine Weile im Regal steht und das ich nun endlich auch gelesen habe. Allerdings gehört zu diesem Buch noch ein weitere Teil, ein Nachfolger sozusagen, den ich mir als nächstes anschauen werde.

Now I have finished a book which lives in my bookshelf for quite a while. But this book has a second part – if you would say so – and this will be the next on my to-read-list.

DSC_0007

„Nobody puts Baby in a corner.“ (page 137)

Dies war und ist einer der berühmtesten Sätze aus einem Film, der Millionen Fans hat und Patrick Swayze und Jennifer Grey zu weltbekannten Namen machte.

This was – and is – one of the most popular sentences from a movie which is adored by millions of fans and made Patrick Swayze and Jennifer Grey famous in the whole world.

Richtig. You’re right.

Dirty Dancing

Allerdings mochte Patrick Swayze diesen Satz nicht besonders, obwohl er im Film seine Wirkung nicht verfehlte.

But Patrick Swayze didn’t like this sentence that much but it worked well in the movie.

***

2009 verstarb der bekannte und beliebte Schauspieler an Bauchspeicheldrüsenkrebs – wie auch schon Michael Landon.

In 2009 the well known and beloved actor died of pancreatic cancer – just like Michael Landon some years earlier.

***

In „The Time of my Life“ erzählt er kurze Zeit vor seinem Tod von seinem Leben: seiner Kindheit und Jugend, in denen er Football spielte und eigentlich eine sportliche Karriere anstrebte; wie es war, als er seine Frau Lisa kennenlernte und wie seine Karriere sich auf die schauspielerische Ebene verlagerte.

In „The Time of my Life“ he tells the reader about his life: his childhood and young adult-years when he played football and wanted to be an olympic sports star; what happened when he met his wife Lisa for the first time and how his career turned into the way of acting.

„I never believed that people could like me for myself;

I always felt I had to win them.“

(page 24)

Auch Schauspieler sind normale Menschen und so fiel es Patrick zunächst nicht leicht, Lisa seine Gefühle zu offenbaren.

Actors are people like you and me and so Patrick had quite a difficult time to show Lisa his feelings.

***

Er erzählt auch von der gemeinsamen Liebe zur Natur und zu Pferden, von seinen Filmen – und von seinen Verletzungen, die ihn ein Leben lang begleiteten.

He also tells about his love for nature and horses, the movies he had done – and of his injuries that accompanied him for life.

Natürlich erzählt er auch von den Dreharbeiten zu „Fackeln im Sturm“ und „Dirty Dancing.“ Wir erfahren, welche Szenen er und Lisa – und auch Jennifer zum Film hinzufügten, um mehr Tiefe in die Charaktere zu bringen – und auch, dass Jennifer bei manchen Szenen ziemlich viel und immer lachte, so dass diese wieder und wieder und wieder gedreht werden mussten.

For sure he also tells the reader about the shooting for „North and South“ and „Dirty Dancing“. We get an insight in the way it worked out for the cast and that Jennifer used to laugh pretty hard in some scenes, so these had to be shot again and again and again.

„Throughout the filming, we kept inserting little touches to help flesh out the characters and their relationships.

There were times when Jennifer giggled uncontrollably, not as part of the script, but because she was just plain giggly – and those moments made it into the film.

For the scene where we’re dancing and I draw my hand slowly down her arm, she nearly drove me crazy – she literally couldn’t shoot that scene without giggling all the way through, so we had to retake it about twenty-five times.“

(page 137)

DSC_0006

Er erzählt auch von den nicht so rosigen Zeiten, als seine Schwester Selbstmord beging und sein Rhodesian Ridgeback Cody an Krebs starb. 13 Jahre begleitete er Patrick durch sein Leben und sein Tod ließ den Schauspieler vieles neu sehen und sein Leben neu ordnen.

He also tells about the times that were not so good: when his sister committed suicide and when his Rhodesian Ridgeback Cody died of cancer. 13 years he was there for Patrick and Lisa and his death let Patrick think in new ways of his life.

„When those you love die, the best you can do is honour their spirit for as long as you live. You make a commitment that you’re going to take whatever lesson that person or animal was trying to teach you, and you make it true in your own life. […] With everything that happened over the previous couple of years, Lisa and I started to seriously reevaluate how we were living our lives.

For too long, we’d been running in the whirlwind, taking on too many things at once and ignoring the needs of our spirits. Together, we decided to simplify things, to get back to the basics.“

(page 203)

In der Folgezeit hat Patrick ziemlich viel Glück, dass er zwei Mal dem Tod entgeht, der doch im Rückblick gesehen, immer irgendwie auf ihn gelauert zu haben scheint.

In the following times Patrick was really lucky to escape the fingers of death two times.

Auch hatten er und Lisa Schwierigkeiten in ihrer Ehe, die sie aber überwunden – nur um sich dem zu stellen, was ihre größte Herausforderung werden würde: der Krebs.

Lisa and Patrick also had to battle with some serious problems in their marriage but managed to solve them and grow stronger and more in love than before. But nothing could have warned them what came with a simple gastrointestinal procedure: cancer.

„I don’t remember much about that conversation, but when he told me I had pancreatic cancer, my first thought was, „I’m a dead man.“ The only thing I’d ever heard about pancreatic cancer was that it’s incurable and it kills you very quickly.

I just stared at him in shock.

I had gone in for a simple gastrointestinal procedure, then all of a sudden – surprise! You could be dead before springtime!“

(page 236)

Im Sommer 2008 erneuerten beide ihr Ehegelübde und diese bewegenden Worte der beiden beschließen diese Lebenserinnerungen.

The summer of 2008 there came a day when both of them renewed their wedding vows and these lovely and sweet and caring words mark the end of this book.

DSC_0005

„The Time of My Life“ ist ein wunderbares Buch voll mit Erinnerungen an das Leben eines Mannes, der viel erreicht hat und doch immer wieder NUR auf ein oder zwei Filmrollen begrenzt wird.

„The Time of My Life“ is a wonderful book full of lovely memories of the life of a man who has done so much but is most of the time limited to one or two movie roles.

Dabei ist das Leben und die Leistung von Patrick Swayze mehr als nur „Dirty Dancing“.

But the life and work of Patrick Swayze is more than just „Dirty Dancing“.

Und dieses Buch ist eine Erinnerung daran, dies nicht zu vergessen und sein Leben und Wirken als Ganzes zu betrachten.

And this book is a good thing to remember that – and not to forget to see his life and his works as a whole thing.

DSC_0004

„The Time of My Life“ kann ich nur empfehlen.

I can definitely recommend reading „The Time of My Life“.

***

Zu den besten Filmen von Patrick Swayze gehören u.a.

  • King Solomon’s Mines
  • One last Dance
  • Letters from a Killer
  • Three Wishes
  • To Wong Foo
  • Stadt der Freude
  • Gefährliche Brandung
  • Ghost
  • Dirty Dancing
  • Fackeln im Sturm

 

Welche davon habt ihr schon gesehen und wie ist eure Meinung dazu?

Which of them you have seen and how do you like them?

~ Richard Chamberlain: Shattered Love ~

Richard Chamberlain.

Dieser Name steht nicht nur für 80 Jahre Lebenserfahrung und künstlerische Arbeit als Schauspieler, Sänger und Maler.

Dieser Name steht auch für die spirituelle Auseinandersetzung mit dem Leben und seinen Facetten.

Natürlich hat sich der 1934 geborene Künstler auch als Schriftsteller betätigt und 2003 seine Biographie mit dem Titel „Shattered Love“ veröffentlicht.

rcsl
Bildquelle: http://ecx.images-amazon.com/images/I/51rHlUbaWoL._SY344_BO1,204,203,200_.jpg

In seinem Buch schreibt er nicht nur über sein Leben, seine Kindheit, sein Aufwachsen und seine viele Jahre problematische Beziehung zu seiner sexuellen Orientierung.

Richard Chamberlain betritt auch den spirituellen Weg und baut Weisheiten und Begebenheiten aus seinem eigenen spirituellen Leben in sein Werk ein, die diesem genau die richtige Mischung geben.

 

„As I sat there motionless, something absolutely new happened to me. I was filled with total stillness. […] And in this stillness I was observing everything around me with complete neutrality, with no thought at all.“ (S. 10)

 

Bereits auf den ersten Seiten des Buches wird man in eine Zeit ohne Fernsehen hineinversetzt und man kann Richard Chamberlain beim Lesen der Zeilen praktisch beim Aufwachsen zusehen. Zumindest bekommt man einen Eindruck davon.

 

„Who needed TV? We had the movies, at ten cents a double bill. And it was the golden age of radio – soap operas and music, dramas and news, on weekdays and an extravaganza of comedy and variety shows on the weekends. (S. 11)

 

Natürlich spricht er auch viel über seine persönlichen Probleme der Zeit. Das Gefühl, nirgends richtig reinzupassen, die Anpassungsprobleme in Kindergarten und Grundschule und vieles mehr.

Wer sich einen kleinen Eindruck vom Schreibstil machen möchte, kann dies hier tun.

Für meinen Geschmack schreibt Richard Chamberlain wunderbar und findet für alles die richtigen Worte. Er beschönigt nichts und bleibt ehrlich und einfach er selbst.

Selbst die unschönen Begebenheiten mit seinem Vater, der alkoholsüchtig war, lässt er nicht aus.

***

Seit 1960 ist der Mime nun schon im Schauspielgeschäft aktiv und hatte während der ganzen Zeit hochkarätige Rollen in Filmen und Serien, die noch heute begeistern und faszinieren:

* Dr. Kildare (Serie)

* Tschaikowsky – Genie und Wahnsinn

* Die drei Musketiere

* Der Graf von Monte Christo

* Shogun

* Die Dornenvögel

* Quartermain

….

 

Um sich einen guten Überblick über andere Meinungen zu „Shattered Love“ zu verschaffen, kann man sich Rezensionen auf goodreads oder Barnes&Noble anschauen.

Außerdem gibt es hier eine psychologische Auseinandersetzung mit dem Buch und seinem Autor.

 

„Contrary to my pretend perfection, most of my life has been ruled in one way or another by fear.          

[…] my fear of inner poverty, unworthiness, inadequacy, and especially the fear of not being fully alive, of not fitting in at all.

[…] Thus my life as an actor began very early. I learned to write my role and act my life.

My motto was: Please the crowd at all costs.“ (S. 19)

 

Richard Chamberlains Buch „Shattered Love“ ist die interessante Lebensgeschichte eines großen Schauspielers und Menschen.

Er hat seine Ängste überwunden – auch mit Hilfe von spiritueller Seite – und letztendlich das erreicht, was wir uns doch alle wünschen: ein ausgeglichenes, harmonisches Leben in Einklang mit unserer Seele.

***

„Shattered Love“ ist erschienen bei ReganBooks, 2003

~ „Glück im Unglück“ / „Morgenwind“ – Teil 4 ~

Auf gehts in den vorletzten Teil der Geschichte von Elke Fromm:

Hat sie sonst noch etwas gesagt?’

Nein, hat sie nicht.’

Danke Lydia. Ich gehe sofort los.’

Oskar fährt in zehn Minuten in die Stadt, Material holen. Wenn du willst, nimmt er dich mit,’ sagte Lydia schnell.

Ohne zu antworten, griff eure Mutter ihre Tasche und eilte davon. Nach ungefähr dreißig Minuten setzte Oskar sie am Krankenhaus ab.

Nicht so hastig, gute Frau.’ Ein junger Arzt hielt sie am Arm fest.

Ich hatte einen Anruf, meine Tochter —.’

Frau Nowacky? Folgen Sie mir bitte. Professor Höfert möchte Sie sprechen.’

Aber meine Tochter–.’ Doch schon rannte sie dem Arzt hinterher, der sie kurz darauf einem älteren Herrn vorstellte.

Herr Professor, Frau Nowacky. Frau Nowacky, Herr Professor Höfert.’

Der Professor erhob sich und trat auf eure Mutter zu. ‚Das Wichtigste zuerst, Frau Nowacky, Ihre Tochter lebt und sie wird wieder gesund. Sie schläft jetzt. Und nun nehmen Sie doch bitte erst einmal Platz.’

Wie ferngesteuert, setzte sie sich und starrte den Professor unentwegt an.

Nach meiner Ankunft gestern Nachmittag, musste ich sofort den Jungen operieren. Er hatte starke innere Blutungen. Die Operation überlagerte für Stunden sämtliche Probleme dieser Station. Und doch starb der Junge unter meinen Händen.

Deprimiert lief ich auf dem Flur hin und her und suchte nach einer Antwort. Warum ich einem Pfleger in das dunkle Zimmer nachging, weiß ich nicht. Schemenhaft nahm ich vor dem verdunkelten Fenster ein Kinderbett wahr. Ich ging hin und befühlte den vermeintlich leblosen Körper. Als ich jedoch ein heißes Gesicht spürte, geschah alles Weitere in Windeseile.

An Ort und Stelle untersuchte ich Ihre Tochter. Bei der leisesten Berührung des Bauches begann sie zu schreien. Ich hatte eine Vermutung und flößte ihr etwas Tee vermischt mit einigen Tropfen Rizinus ein. Nun hieß es warten, einfach nur warten. Nach etwa zwei Stunden entleerte sich der Darm. Der Stuhlgang war schwarz wie Teer. Meine Vermutung hatte sich bestätigt. Was ich bisher nur aus der Literatur kannte, fand ich jetzt in der Praxis vor.

Ihre Tochter hatte ‚Wind verschluckt‘, im wahrsten Sinne des Wortes. Der kalte Wind hatte sich im Darm verfangen und den Brand ausgelöst, der seinerseits dann das Fieber verursachte.

Eure Mutter ergriff die Hand des Professors. ‚Ich weiß nicht, wie ich Ihnen jemals danken kann, Herr Höfert. Ich glaube, ich träume.’ Sie zwickte sich in den Arm und sah aus den Augenwinkeln, wie sich der Arzt amüsierte.

Dass Ihre Tochter lebt, verdankt sie nicht nur mir, sondern mehreren glücklichen Umständen.

Weil sich stundenlang alles um die komplizierte Operation des Jungen drehte, hatte die Schwester versäumt, mich über den Zustand Ihrer Tochter zu informieren. Dass ich, aus mir unerklärlichen Gründen, der Ärztin in das dunkle Zimmer gefolgt bin, denke ich, ist der erste glückliche Umstand.

Dass Sie jeden Tag zu Ihrer Tochter kamen, an ihrem Bett saßen, mit ihr sprachen oder ihr Lieder vorsangen, das war für ihr Baby die beste Medizin und aus meiner Sicht der zweite glückliche Umstand.

Dass aber Elsa solange durchhielt, bis ichkam und ihr half, das war ein weiterer glücklicher Umstand. Oder war es vielleicht — ähem — das Werk des Schöpfers, der mit dem kleinen Wesen Erbarmen hatte?’

Er lächelte verschmitzt und sah aus dem Fenster.

Kommen Sie, gehen wir zu ihr. Ich denke, ich habe noch eine Überraschung für Sie’, ergänzte er dann.“

Großmutter hält inne und atmet tief durch. Dann spricht sie weiter.

Am späten Nachmittag hielt ein Krankenauto vor unserem Haus. Wie immer liefen wir zum Tor und waren wie gelähmt, als wir sahen, dass eure Mutter alle Sachen bei sich hatte. Sogar das Kopfkissen hielt sie auf dem Arm. Die Nachbarn eilten herbei, als sie das Auto hörten.

Nein, Herta! Sie darf nicht tot sein!’, schrie Inge laut auf.

***

Und morgen erfahrt ihr im letzten Teil, wie die Geschichte endet.

~ „Glück im Unglück“ oder „Morgenwind“ ~

Sicher erinnert sich der ein oder andere meiner Leserschaft an die ARD-Glückswoche, die vor einiger Zeit von dem Sender durchgeführt wurde und meine damalige Briefbekanntschaft mit Frau Fromm, die mir ihre Geschichte zusandte.

Nun habe ich erneut elektronische Post von der netten Dame bekommen, in der sie mir die Erlaubnis erteilt, ihre Geschichte auf diesem Blog zu veröffentlichen.

Unbenannt-1

Dieser freundlichen Genehmigung werde ich natürlich nachkommen und ab heute nach und nach die Geschichte mit dem Titel „Glück im Unglück“ veröffentlichen.

Zwar  ist es eine kurze Geschichte, dennoch habe ich sie der Übersichtlichkeit und Spannung wegen in 5 Einzelteile untergliedert.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen und würde mich über Kommentare zu der Geschichte – auch zu den Einzelteilen in die ich sie gegliedert habe – freuen. Diese werde ich dann an Frau Fromm weiterleiten, die sich ebenfalls sicherlich sehr über Anmerkungen freut.

Vielen Dank im Voraus – und nun: Vorhang auf für Teil 1

 

*** „Glück im Unglück“ oder „Morgenwind“ ***

Es ist Sonntagmorgen, so gegen halb neun Uhr, ein Sonntag, wie jeder andere in diesem späten September. Eine weiße Porzellanlampe schickt ein schwaches Licht von der Decke in den Raum, denn draußen ist es noch dämmrig.

Waschen, Zähne putzen, anziehen sind die ersten Tätigkeiten der drei Schwestern. Alle Handlungen verlaufen fast mechanisch. Nur das Kämmen der langen Haare, das den Höhepunkt der sonntäglichen Morgentoilette darstellt, bildet eine Ausnahme.

Großmutter sitzt auf ihrem Stuhl bereit, der achtjährigen Elsa das Haar zu ordnen. Das eigene lange, noch schwarze Haar hat sie im Nacken zu einem Kauz gesteckt.

Schon fast perfekt beherrscht die elfjährige Kati, das braune Haar zu bürsten und zu zwei straffen Zöpfen zu flechten. Großmutter gibt nur noch wenige Hilfestellungen dabei. Unbekümmert von alledem sitzt die dreijährige Angela auf dem Sofa, kämmt sich ihre kurzen, blonden Locken und quietscht dabei vor Vergnügen.

Elsa holt die Fußbank aus der Ecke, stellt sie vor Großmutters Füße und setzt sich darauf. Ihren Rücken schmiegt sie an die Beine der alten Frau und schließt für einen Moment die Augen. Das sind die Minuten der Geborgenheit, die sie genüsslich in sich aufnimmt und mit niemandem teilen muss.

Großmutter, sonntags haben wir doch immer etwas Zeit. Erzähle uns bitte bitte noch einmal die Geschichte“, drängt Kati. Angela unterbricht sofort ihre Tätigkeit, schaut mit großen braunen Augen erwartungsvoll auf die Großmutter und klatscht begeistert in die Hände, so, als ob sie genau wüsste, worum es hier geht.

Ja, Großmutter, bitte. Sie ist so traurig und doch auch wieder nicht“, flüstert Elsa. Die alte Frau nimmt das lange, schwarze Haar in ihre Hände und lässt es langsam durch die Finger gleiten. Dann lehnt sie sich zurück und beginnt zu erzählen.

Vor ungefähr acht Jahren, es war im Herbst 1944, wartete eure Mutter mit ihrer kleinen Tochter auf Bruno, einen Freund der Familie, der mit seinem Motorrad die Beiden ins Krankenhaus fahren sollte. Das Baby schrie, war am ganzen Körper rot und kochend heiß. Wir wussten nicht, was uns mehr ängstigen sollte, das Schreien oder das hohe Fieber.

In ein dickes Kopfkissen gehüllt, hielt eure Mutter Elsa im Arm und setzte sich in den Seitenwagen. Ich sah ihnen lange nach und meine Augen füllten sich mit Tränen. Immer wieder fragte ich mich, was die Ursache für das Fieber sein könnte, das seit Mitternacht den winzigen Körper quälte. Lange, viel zu lange für uns Wartenden blieben sie weg.

Sogar euer Großvater, dem gewöhnlich der Schalk nur so aus den Augen blitzt und der überall für seinen Schabernack und Frohsinn bekannt ist, war an diesem Morgen ganz still und ging, in sich gekehrt, seiner Arbeit nach.

Viele, unsagbar lange Stunden vergingen, bis wir endlich die Hoftür knarren hörten. Wir liefen ihr entgegen.

Inge, die Freundin eurer Mutter von nebenan, rief aufgeregt über den Gartenzaun: ‚Herta, was ist mit Elsa? Haben sie was gefunden?’

*** Weiter geht es morgen mit Teil 2 ***

Erste Ansichten zu Kevin Sorbo’s „True Strength“

Bereits vor kurzem habe ich euch kurz über Kevin Sorbo‘s Buch „True Strength“ berichtet, welches seinen Weg in meine E-Book-Kollektion gefunden hat.

***

Nun habe ich angefangen, es zu lesen – und bin begeistert!

In Mr. Sorbo’s Buch wechseln sich Passagen des chronologischen Geschehens ab mit Rückblicken aus seiner Sicht sowie aus der Sicht seiner Frau Sam. Was ich zum Beispiel vorher nicht wusste (weil ich mich nicht umfassend beschäftigt hatte, sondern meist nur Herkules genossen habe) – seine Frau hatte auch in dieser Serie einen Gastauftritt – und dort verliebten sie sich. Sehr schöne Geschichte und nett zu lesen – man bekommt dieses „Ooh, wie niedlich“-Gefühl und kommt nicht umhin, beiden alles Gute zu wünschen.

***

Ich bin jetzt im zweiten Abschnitt des Buches mit Titel „Titanic“ angelangt und kann es kaum erwarten, weiter zu lesen.

***

Der sympathische Schauspieler (der übrigens auch im Film Soulsurfer mitspielt, den ich mir demnächst gönnen werde) hat eine sehr gute Wortwahl gefunden – auch seine Frau Sam schrieb an dem Buch mit – und es ist sehr entspannend, in seine Lebenswelt einzutauchen. Auch die Beschreibungen seiner Qualen während der wahrscheinlich schlimmsten Zeit in seinem Leben sind ergreifend und nachvollziehbar.

Auch der Humor kommt nicht zu kurz, auch wenn hier wieder der Ausspruch stimmt: „Es wird erst viel schlimmer, bevor es besser wird.“

So beschreibt er zum Beispiel ein Gespräch der Ärzte, bei dem festgestellt wird, dass ein Schnitt in der Schulter ungünstig wäre, da eventuell ein Atemnerv verletzt werden könnte mit den anschließenden Worten: „I kind of like breathing.“ (S. 82)

***

Wenn ein gesunder und kräftiger Mann im Alter von 38 Jahren einen solchen Schlag erleben muss, wird alles andere belanglos. Man muss sich auf das Gesundwerden konzentrieren und sich schonen – und genau das fiel Kevin Sorbo ziemlich schwer, war er es doch gewohnt, täglich das Fitnessstudio zu besuchen und ordentlich zu essen.

***

Auch die Rückblicke seiner Frau Sam lassen ihr liebevolles Verhältnis zueinander lebendig werden.

Auch zu Beginn ihrer Bekanntschaft war Humor ausschlaggebend:

„I don’t date actors. I don’t date long distance. And I don’t date guys with long hair…“ – „Well I changed all that for her…“ (S. 75)

***

Kevin erlebte auch die negative Gefühlspalette, die mit einem längeren Krankenhausaufenthalt einhergehen – Selbstzweifel, Pessimismus, Angst und Paranoia waren seine Begleiter. Und die Frage: Warum soll ich weitermachen?

Darauf gab es für ihn nur eine Antwort: Sam.

„But she is the only reason I am rousing my energies each day.“

***

Ich bin als Leser jedenfalls gespannt, wie sich das Lesevergnügen weiter gestalten wird und werde bei Beendigung des Buches noch einmal kurz Notiz davon geben.