~ Leipziger Buchmesse, die zweite… ~

Entgegen meinen Messebesuchsgewohnheiten war ich auch am heutigen Sonntag auf der Buchmesse unterwegs und habe wieder drei sehr interessante und unterschiedliche Lesungen besucht. Auch habe ich mich mit der sympathischen Autorin Marion Schreiner getroffen.

Aber nun zur ersten Lesung des heutigen Tages:

Um 12 Uhr Mittags verschlug es mich ins Literaturforum der Halle 5, wo Alexandra Walczyk aus ihrem Buch „Sturmgeflüster, tödliche Spurensuche im Land der Sioux“ vorlas.

Sturmgeflüster...
Bildquelle: http://ecx.images-amazon.com/images/I/517jC7tTyYL.jpg

Ein sehr interessantes und fesselndes Buch, in dem es um die Suche nach Antworten geht – in einer Welt, die für die heutigen Stammesangehörigen der noch existierenden Indianerstämme manchmal weder tolerant noch offen oder hoffnungsvoll ist…

***

Kurz nach dieser Lesung wurde ich von der Seite angesprochen: Bist du Sindy Holmbach? Die freundliche Frage kam von Marion Schreiner und kaum umgedreht und begrüßt, saßen wir auch schon an einem nahegelegenen Tisch und unterhielten uns über alles mögliche. Ich erzählte einiges von mir und sie hörte zu und erzählte auch einiges über sich. So verbrachten wir nette Minuten miteinander, bis Marion zu einer anderen Bekannten aufbrach und auch ich mich auf den Weg zu meiner nächsten Lesung machte.

***

Ab 13:30 Uhr hatte ich das Vergnügen, Bettina Belitz (auch auf Facebook und Twitter) live zu erleben – sie laß aus ihrem neuesten Roman „Vor uns die Nacht“.

Bildquelle: http://ecx.images-amazon.com/images/I/51zkdnRvy2L.jpg

Ich empfand die vorgelesenen Stellen als genau richtig, obwohl ich das Buch noch nicht weitergehend kenne.

Pessimistisch eingestellte Menschen könnten sagen: Ach, wieder so ein Teenie-Abhängigkeits-Liebes-Schnulli…

Ich fand die Geschichte, wie ich sie im Umfang der Lesung kennenlernen konnte, interessant, anziehend und vielleicht einen kleinen Tick unwirklich. Schließlich ist die Protagonistin eine 21-jährige Studentin, die ein wenig gefestigter in ihren Gefühlen sein könnte.

Aber andererseits: wer muss das mit 21 schon sein? Schließlich gibt es immer irgendwelche Verlockungen – und gerade diese machen das Leben ja interessant.

Also: „Vor uns die Nacht“ werd ich mir – wenn es meine Lesezeit in Zukunft zulässt – mal näher anschauen und mich in die Geschichte ziehen lassen…

Eine Leseprobe zum Roman gibts übrigens hier.

***

Der Weg zu meiner nächsten und letzten Lesung – der von Marion Schreiner – gestaltete sich auf Grund der Menschenmassen etwas länger und so war ich aber trotzdem pünktlich zur Stelle, suchte mir einen schönen Platz, wartete ab und lauschte noch den Worten der vorigen Lesung.

Dann las Marion. Aus „Die Scheune“.

Die Scheune...
Bildquelle: http://www.marionschreiner.com/fileadmin/marionschreiner.com/content/buecher/Cover_-_Die_Scheune.jpg

Und sie las eine ziemlich brisante Stelle – was auch gut war. Geht es in ihrem Buch doch um Kindesmissbrauch und die Fragestellung, was aus Opfern wird, denen nicht geholfen wird. Die allein gelassen werden und später oft nicht mit dem Erlebten fertig werden und sogar selbst zu Tätern werden.

In diesem Fall geht es um die Geschichte von Dane Gelton. Bereits als Kind wird er Opfer von körperlichem Missbrauch und erlebt einen Vater, den er auf Grund der Ereignisse hasst und eine Mutter, die es nicht schafft, ihren Kindern zu helfen.

Dane wird schließlich doch erwachsen, wird abermals von der Vergangenheit heimgesucht und versucht trotz allem, sich den Weg in ein normales Leben mit Freunden, Freundin und Liebe zurückzuerkämpfen.

Ob und wie ihm das gelingt, kann man übrigens im Nachfolgebuch „Das blaue Haus“ lesen. In „Vielleicht gab es keine Schuld“, dem letzten Teil der Trilogie, geht es um die Geschichte von Danes Sohn, Christopher…

***

Das war zusammengefasst mein zweiter Tag auf der diesjährigen Buchmesse in meiner Heimatstadt Leipzig.

Ich hoffe, ihr habt euren Besuch genossen und ebenfalls interessante Lesungen besucht, die schönen Cosplayer bewundert und vielleicht seid ihr ja auch – so wie ich heute – Cinderella begegnet 😉

~ Buchmesse Leipzig 2014: Lesungen, Stühle, Gewimmel… ~

So, da war er wieder: der alljährliche Messebesuch.

Willkommen im Jahr 2014, in dem alle Messehallen besetzt waren und die Werbeabteilung der Messe einen kleinen Fehler hatte… (nur zur Info: die Messe geht bis Sonntag, 16.3. und nicht nur bis zum 15.! – Ist euch das aufgefallen ? Schaut auf die Banner am Eingang…)

Banner
Welcome…

Alljährlich pilgern Lesebegeisterte, Buchverrückte und Manga-/Animefans im März in die Leipziger Messehallen, um ihren Leidenschaften zu fröhnen. Sei es durch den exzessiven Besuch von Lesungen und Gesprächen oder durch die Möglichkeit, ihre aufwenigen Kostüme zu zeigen und sich mit anderen Gleichgesinnten zu treffen, zu unterhalten und die Zeit zu genießen.

Und genießen konnte man die Messe gestern sehr – nicht nur wegen des wundervollen Wetters.

Für die Manga-/Animefans stand dieses Jahr eine eigene Halle zur Verfügung und diese wurde auch gut genutzt. Es fanden sich allerhand interessante und gute Kostüme, die den Fans und Cosplayern gut zu Gesicht standen.

P1050633Unter anderem gab es einen wankenden Captain Jack Sparrow und eine sehr anmutige Sissi, aber auch Krieger und andere Charaktere.

In Halle 1 gab es auch eine Sailormoon-Ausstellung und natürlich durfte da auch die ein oder andere Sailorkriegerin aus Fleisch und Blut nicht fehlen.

Sailormoon in Aktion...
Sailormoon in Aktion…

Und es gab für die Gewandeten auch Arbeit zu erledigen – im Sinne von Fotoshootings:

P1050626 P1050628

Während meines Besuchs kamen natürlich die Lesungen auch  nicht zu kurz und so fand ich mich 11 Uhr auf der Leseinsel Religion ein, um einer Lesung von Dorothée Heck zu lauschen.

P1050590

Allerdings entpuppte sich die angekündigte „Lesung“ mehr als Gespräch zwischen Moderator und Autorin. Auch interessant, bekam man doch einen Einblick in die Geschichte und die Hintergründe.

P1050583

Allerdings wäre ein Leseeindruck auch sehr hilfreich gewesen – aber so war es eher eine Werbeveranstaltung mit vielen vielen Erwähnungen des Namens der Autorin sowie des Buchtitels „Die stillen Wasser von Amberley“.

P1050588

Danach traf ich  mich mit Kathrin von Phantasienreisen und gemeinsam stöberten wir durch die Messehalle, brachten uns gegenseitig auf den neuesten Stand seit unserem letzten Treffen und genossen die Zeit. Als es dann auf 13 Uhr zuging, verabschiedeten wir uns und ich ging zu meiner nächsten Lesung.

Diese führte mich auf die

P1050597und ich lauschte den Worten von Kai Meyer, der sein neuestes Buch „Phantasmen“ vorstellte.

Kai Meyer: Phantasmen
Kai Meyer: Phantasmen

Diesmal war die Lesung auch wirklich eine Lesung (mit anschließender Möglichkeit, das Buch käuflich zu erwerben und signieren zu lassen) – und zwar eine sehr interessante.

P1050602

P1050614

Beim stöbern durch die einzelnen Hallen gab es das ein oder andere Interessante zu betrachten, unter anderem die wirklich sehr bequemen und schön gestaltete Sitzgelegenheiten aus Holz, die ich vor meiner letzten Lesung ausgiebig testete 😉

P1050643 P1050640 P1050641 P1050642

Die letzte Lesung des Abends führte mich ins

LiteraturcafeDort lauschte ich den Worten der Krimiautorin Tatjana Kruse, die ihren neuesten Alpenkrimi „Grabt Opa aus“ vorstellte – und so trug sie denn auch ein passendes T-Shirt mit der Aufschrift „Ich hab Opa ausgegraben“ sowie einer Schaufel – natürlich in pink.

P1050646 P1050651 P1050654

Alles in allem war es also ein ausgewogener und laufintensiver Tag, von dem ich auch dieses Mal etwas mit nach Hause nahm:

* aus der Antiquariatsecke: „Die Frau die in der Erde lebt“ von Swain Wolfe

P1050666* das Mitbringsel von Kathrin: „Dracula: Die Wiederkehr“ von Dacre Stoker

und zuletzt

* den signierten Krimi „Grabt Opa aus“ von Tatjana Kruse

P1050670

Also alles in allem ein gelungener Messetag 🙂

Jetzt alles meins...
Jetzt alles meins…

Und, wie sind eure Buchmesse-Erfahrungen?

Wart ihr dieses Jahr in Leipzig zu Gast?

Was fandet ihr gut/schlecht/ verbesserungswürdig ?

~ Up Next: Die Leipziger Buchmesse 2014 ~

Nachdem ich bereits in den Jahren 2012 und 2013 ausführlich die Buchmesse meiner Heimatstadt durchstöbert habe, steht natürlich auch dieses Jahr mindestens ein Besuch an.

Der erstere führt mich Freitag in die Hallen des Leipziger Messegeländes, wo ich folgende Lesungen besuchen werde:

* 11 Uhr: „Die stillen Wasser von Amberley“

* 13:30 Uhr: „Phantasmen“

* 14 Uhr: „Stadt der Schuld“

und schließlich zum Abschluss

* 17 Uhr: „Grabt Opa aus!“

Wie ihr sehen könnt, ein buntgewürfelter Mix durch verschiedene Genres.

Zwischendurch habe ich die große Freude, mich einerseits mit Kathrin von Phantasienreisen zu treffen 🙂 und andererseits mit der Autorin Marion Schreiner, deren Lesung zu „Die Scheune“ ich höchstwahrscheinlich auch am Sonntag noch besuchen werde.

Besucht ihr die Leipziger Buchmesse?

Was interessiert euch besonders in diesem Jahr?

Habt ihr Lesungen/ Veranstaltungen, die eure Aufmerksamkeit wecken?