~ Chris Colfer: „The Land of Stories: Beyond the Kingdoms“ ~

Nun habe ich es endlich geschafft, und den vierten Band dieser Reihe gelesen, in der es wieder einmal turbulent zugeht und die Geschwister Alex und Conner alle Hände voll zu tun haben – und mal wieder durch zahlreiche Geschichten reisen.

Now finally I finished reading the fourth book in the „Land of Stories“ – Series where some serious action is taking place and the siblings Alex and Conner have a lot to do – and they are travelling through stories as well.

tlos4
source: http://img2.timeinc.net/people/i/2015/news/150420/chris-colfer-02-435.jpg

 

Ich habe ja bereits über die vorigen Bände 1, 2 und 3 berichtet und so war es für mich wieder einmal eine schöne Zeit, die ich in diesem neuen Buch verbringen durfte.

I already told you about the first three books and so it was an easy thing for me to leave the world behind and jump into this new story.

***

„Beyond the Kingdoms“ beginnt mit einem Rückblick ins Jahr 1845, als die Großmutter von Conner und Alex dem jungen Hans Christian Andersen während eines Anflugs von Demotivation zur Seite steht. Hier erfahren wir auch, dass der Vater der Zwillinge nicht das einzige Kind der Fairy Godmother war. Er hatte auch einen Bruder – Lloyd. Und dieser war kein glückliches Kind, sondern hatte schon immer eine Art Dunkelheit in sich.

„Beyond the Kingdoms“ starts with a view back into the year 1845 when the grandmother of Alex and Conner helped young Hans Christian Anderson during a lack of motivation. This is also where we get to know that the late father of the twins also had a twin brother. His name is Lloyd and he never really was a happy child but had some serious darkness inside himself.

„My life’s work is about providing people with keys to happiness, but no matter what I do, I can’t seem to unlock my son’s.“

Als wir das erste Mal in die Welt von Alex reisen, die ja schon seit einiger Zeit in der Märchenwelt lebt und die Nachfolge ihrer Großmutter angetreten hat, befinden wir uns in Gesellschaft von verschiedenen Hexen. Eben diese erhalten auch Besuch vom maskierten Mann, der den versammelten Hexen seine Ideen schmackhaft macht und beginnt, Zwietracht zu sähen.

When we travel the first time into the world of Alex, who has taken over the job of her late grandmother and now is the „Fairy Godmother“ herself – we share the stage with different kinds of witches. And those were visited by the masked man who talked them into his ideas…

„The witches were easily convinced that the missing children had been a scheme concocted against them, and soon the entire tavern roared with hatred for the fairies. The Masked Man had the witches exactly where he wanted them.“

Aber auch Nicht-Hexen haben sich in die Gruppe gemischt und so wissen nun auch Jack, Red Riding Hood, Froggy und das dritte kleine Schweinchen von den Plänen des Mannes: er will eine neue Armee aufstellen.

But also non-witches were there and so Jack, Red, Froggy and the third little pig also know about the plans to get a new army…

But not only he got plans: Goldilocks and Jack are very pregnant including her messed up feelings and vomiting and Froggy and Red are going to tie the knot. Which doesn’t mean that Red isn’t combining a good fight with a talk about guest lists…

Nicht nur er hat Pläne: Goldilocks und Jack sind mitten in ihrer Schwangerschaft mit Gefühlsausbrüchen und Übelkeit und Red und Froggy haben beschlossen, zu heiraten. Was allerdings nicht heißt, dass sich die gewählte Königin nicht auch während Kampfszenen Gedanken um die Planung dieses Ereignisses macht.

„“Just as she was about to sink her fangs into him, Red hit her over the head with a chair. The witch fell to the floor and didn’t move.

„Well done, Darling!“, Froggy cheered.

Red dragged the chair close to him and had a seat: „Charlie, since I finally have you pinned down for a moment, I  think now is a good time to talk about the guest list.““

Fraglich ist nur, ob es wirklich zu dieser Hochzeit kommt…?

Question is: will they ever make it to the „Yes, I do.“?

Aber nicht nur in der Märchenwelt geht die Geschichte weiter. Auch in unserer Welt (der Anderswelt) begegnen wir alten Bekannten. Bree, die bereits mit Conner ein Abenteuer der besonderen Art erleben durfte, ist ihrer Familiengeschichte auf der Spur.

But also in our world (the Otherworld) the time goes by and Bree, who had her share of adventure with Conner, is looking into her family history.

She is thinking that maybe she is related somehow to the Brothers Grimm. This thought came to her while thinking about their latest adventure and how she got so good during the portal to the fairy-tale-world…

Sie hat die Vermutung, dass sie mit der Familie der Grimms (ja, genau, die Gebrüder Grimm) verwandt ist und deshalb so unbeschadet und gut durch das Portal zur Märchenwelt reisen konnte. Während ihrer Recherchen stößt sie auch auf drei ehemalige Bewohner der Märchenwelt, denen es in unserer Welt besser geht.

Sie betreiben den Storybook Grill, ein Familienunternehmen im Stil der 1950er Jahre inklusive Jukebox und einem märchenhaften Menü: Ogre Burger, Beanstalk Salad, Cinderella Club Sandwich oder Snow White Bread,…

While trying to get closer to her familytree she stops at Storybook Grill and gets to know three of the ex-fairytale-world-people who now have found some kind of peace in our world. She kind of feels like she knew them, but clearly these three have vanished the fairy tale world long before Bree ever entered it.

But they have brought the familiar sounding names with them – so you can eat and think of fairy tale characters: Snow White Bread, Cinderella Club Sandwich,…

I bet Conner and Alex would have known them in an instant.

Seit zwei Jahren halten sie das Restaurant schon am Laufen und so wundert es nicht, dass Bree die drei nicht kennt. Alex und Conner hingegen hätten sie sofort erkannt…

***

Aber zurück zur Geschichte:

Alex hat mit ihrem kürzlichen Verhalten eine Menge Ärger ausgelöst und wird vom Feenrat degradiert. Allerdings lässt sie sich davon nicht abhalten, den maskierten Mann zu finden und seine Pläne zu durchkreuzen.

Das ist allerdings leichter gesagt als getan.

Back to the story: Alex had some serious problems regarding her behaviour and by the will of the fairy council she is no longer the fairy godmother. But she is not getting demotivated to hunt the masked man and cross his plans.

The thing is that Lloyd wants to create an armee of villains of different stories to get on top of the whole land and rule it himself.

Immerhin hat Lloyd vor, eine Armee aus Märchenbösewichten zusammenzustellen und mit dieser die Macht über das gesamte Reich an sich zu reißen…

Also machen sich Alex und Conner mit ihren Freunden mal wieder auf die Reise, um das Land zu retten und lernen auf ihrer Reise so einige Charaktere kennen, die nicht in ihrer Märchenwelt zu Hause sind, aber trotzdem viele Kinder und Erwachsene durchs Leben begleitet haben: den Tin Man aus dem Zauberer von Oz, einem ziemlich lauten Robin Hood, Peter Pan und den verlorenen Jungs – die dann zeitweise sogar Red als Ersatzmutter akzeptieren,…

And so Alex and Conner have to travel with their friends to save not only the Land of Stories but also the Otherworld. During their travel they get to know some other charakters who don’t live in the fairy-tale-world but have accompanied many children and grown-ups through life: the Tin Man from the Wizard of Oz, a very loud Robin Hood, Peter Pan and the lost boys… who shortly accept Red as her „kind-of“ mother…

 

  • Werden Alex und Conner den maskierten Mann finden?
  • Will Alex and Conner find the masked Man?
  • Wie steht es um die Hochzeit von Red und Froggy?
  • What’s up with the wedding of Red and Froggy?
  • Was haben die blinde Schneekönigin und die Meerhexe mit Alex Verhalten zu tun?
  • What is the thing with the blind snowqueen and the sea-witch and the bevaviour of Alex?
  • Welchen Plan hat Conner, um die Märchenwelt doch noch zu retten?
  • What’s the plan of Conner to save the Land of Stories?

Diese und andere Fragen – und deren Antworten – könnt ihr im vierten Teil der „Land of Stories“-Reihe verfolgen und glaubt mir: die Reise lohnt sich.

These and other questions – and their answers – you might find in the fourth book of „The Land of Stories“ – and believe me: it’s worth the travel…

***

In „Beyond the Kingdoms“ gibt es interessante Geschichten, Wendungen und herzzereißende Szenen, die sich bestimmt auch gut auf der Leinwand machen.

Immerhin sollte Warner Bros. Interesse an den Filmrechten haben, hat dieses Interesse aber zurückgezogen. Nun laufen Gespräche mit anderen Studios.

In „Beyond the Kingdoms“ there are interesting stories, turns in the story and heart-wrenching scenes which will be doing great on the big screen.

Warner Bros. was interested in the rights but has passed them along and so hopefully another studio will be found.

Wer mehr auf die Hörbuchvariante steht, kann sich hier einen kurzen Einblick holen.

Under the above link you can hear a sneak peak of the first chapter.

And under the following link there is the written version of the first chapter to sneak into.

Auch für die Freunde der schriftlichen Variante gibt’s hier einen Einblick in die Geschichte.

***

Ich bin jedenfalls gespannt darauf, wie es später im fünften Buch weitergeht und hoffe, dass „The Land of Stories“ ein Filmstudio findet.

Wer übrigens selbst gern in einer der Märchenwelt leben würde, sich aber nicht sicher ist, in welcher er am besten aufgehoben wäre, kann hier das dazugehörige Quizz machen.

I am really interested in how the story will continue in the fifth book and really hope for „The Land of Stories“ to find a studio.

Who of you is eager to live in one of the fairy-tale worlds but is not sure of which is the right one – take this quizz.

This is what it said about me:

Bei  mir kam folgendes heraus:

Screenshot_2

Und, wie sieht es bei euch aus?

And, what about you?

~ Dracula beisst wieder… ~

Nachdem mit „Dracula: Untold“ der Fürst der Finsternis auch in den Kinos seine Geschichte verbreitet, ging gestern auch auf VOX die US-amerikanische Serie „Dracula“ mit Jonathan Rhys Meyers an den deutschen TV–Start.

Allerdings ist das Vergnügen der Bekanntschaft nur ein kurzes, wurde die Serie doch  nach den 10 Episoden der ersten Staffel abgesetzt.

War das eine gute oder eine schlechte Entscheidung?

Beurteilt doch am besten selbst…

dracula is coming
Bildquelle: https://yuq.me/tv/17/032/32370.jpg

Die erste Episode besticht vor allem durch die imposanten Kostüme und die gute Musik.

Es beginnt alles damit, dass Van Helsing sich mit einem Assistenten in die Grabkammer Draculas hinunterlässt. Der Assistent überlebt nicht lange und dient (geldgierig wie er war) als Erweckungsmahlzeit für den dunklen Fürsten.

***

Sprung ins Jahr 1896, nach London:

Wir lernen Alexander Grayson kennen, der natürlich kein geringerer als Dracula selbst ist.

Sein Diener/ Assistent Renfield (nicht verrückt, sondern intelligent und eher eine Art Leibwächter) kümmert sich um das Wohl und Ansehen von Grayson. Dieser Renfield hat nichts gemein mit dem unterwürfigen Verrückten, den Stoker und evtl. die Verfilmung „Dracula – Tod aber glücklich“ uns zeigen. Dieser dunkelhäutige Beschützer ist wohl von echtem Wert für Alexander Grayson.

Natürlich gibt es auch die altbekannten Gesichter: Jonathan Harker, hier Journalist; Mina Murray, die unter anderem bei Van Helsing Medizin studiert und eine blonde Lucy Westenra.

An dieser Stelle sei angemerkt, das es ein ziemlich ungewöhnliches Bild war, die aus „Merlin“ bekannte Katie McGrath erblondet zu sehen.

***

Die Gesamthandlung der ersten Episode dreht sich um die Einführung der Charaktere, ihrer Ziele und der Darstellung der zwischenmenschlichen Beziehungen.

Dazu dient ein von Grayson gegebener Ball, auf dem er eine neue Erfindung präsentiert und sich in der Gesellschaft Londons bekannt macht.

Allerdings verfolgt er vorrangig nur ein Ziel: er will seine Feinde ausmachen und wissen, mit wem er es zu tun hat.

Dabei hofft er auch auf die Hilfe von Jonathan Harker, dem er bereitwillig ein Interview gibt. Die hier verfolgte Strategie ist natürlich bekannt, hat man als Zuschauer doch sofort beim ersten Augenkontakt von Mina und Alexander festgestellt, dass eine gewisse Anziehung vorhanden ist.

Dass Alexander Grayson ein komplizierter Charakter ist, hält der Journalist dann in seinen Notizen in drei Worten fest: Visionär, Wahnhaft, Egomane…

***

Das erklärte Ziel von Grayson/ Dracula: das Auffinden und Vernichten des Drachenordens.

Der Grund: sie haben vor Jahrhunderten seine große Liebe Ilona auf dem Scheiterhaufen verbrannt und ihn zusehen lassen. Danach haben sie Dracula verflucht.

Um sein Ziel zu erreichen, arbeitet Dracula auch mit Van Helsing zusammen. Ob das nur eine Art Zweckgemeinschaft ist werden wir wahrscheinlich in den kommenden Folgen herausfinden…

 

FAZIT:

„Dracula“ ist – gemessen an der ersten Folge – ein opulentes Fernsehvergnügen, dass leider beim amerikanischen Publikum nicht gut ankam.

Es hätte auch anders für die Serie laufen können, bedenkt man, dass sie auch von den Machern von „Downton Abbey“ stammt…

Noch lässt sich für mich nicht genau erkennen, ob sich „Dracula“ auch längerfristig bewährt hätte, aber der Anfang war nicht schlecht und Jonathan Rhys Meyers als Blutsauger ist allemal einen  zweiten Blick wert.

 

(Nicht immer richtige) Artikel gibt es hier und hier.

~ Swansea & Cosmeston Lakes ~

Vorwarnung:

Dieser Artikel wird etwas länger, aber ist auch sehr reich bebildert. Also keine Sorge, es kommen alle auf ihre Kosten 😉

Ich bitte auch sehr darum, das Copyright zu beachten, welches für diese Bilder natürlich bei mir liegt.

Und los gehts:

Samstags steht einem für Ausflüge jeglicher Art natürlich immer mehr Zeit zur Verfügung und diese nutzte ich, um einen kleinen Tagesausflug nach Swansea zu unternehmen. Dafür hieß es erstmal: in den Zug nach Cardiff steigen und dann dort in den Bus 100 zu wechseln – dann folgte eine einstündige Busfahrt bis in den kleinen Küstenort.

ss
Willkommen in Swansea

Zwar sollte man Swansea nicht mit „Schwanensee“ oder „Schwanenmeer“ übersetzen, in ihrem Stadtzeichen haben sie aber dennoch einen Vogel:

Schwan - oder nicht Schwan...?
Schwan – oder nicht Schwan…?

Zunächst stattete ich der netten Lady im Informationszentrum einen Besuch ab, schließlich möchte man ja gut informiert sein. Danach begab ich mich auf die Rundtour durch die Küstenstadt:

1. Swansea Market:

– interessanter, überdachter Markt mit vielen Möglichkeiten zum Stöbern und Kaufen (frischer Fisch, Bücher, Obst, Kleidung,…)

– es war einiges los, aber es war noch übersichtlich

– schöner alter Markt mit vielen Cafés und angenehm, wenns draußen regnet

Swansea Market...
Swansea Market…

2. St. Marys Church

– kleine gemütliche Kirche mit einem Coffee-Shop/ Café

– hat einen beachtlichen Chor, der bereits für den Erzbischof von Canterbury gesungen hat und auf BBC ausgestrahlt wurde

Diese Diashow benötigt JavaScript.

3. Swansea Castle

– ist nicht wirklich ein Schloss, nur mehr eine Ruine

– man erkennt aber gut, wie das Schloss früher mal ausgesehen haben muss

Diese Diashow benötigt JavaScript.

4. Wind Street & Morgans Hotel

nette Straße mit vielen Pubs, Clubs und Bars und sehr hübschen Häusern

Morgans Hotel – richtig schickes Gebäude – von außen auch mal mehrere Blicke wert

 

5. Dylan Thomas Center & Swansea Museum

– Ausstellung (interaktiv) über das Leben, die Arbeit, den Tod und die Nachwirkung der Arbeit des walisischen Poeten auf andere Künstler

– Videofilm mit interessanten Details, Audiostationen

– relativ kleine Ausstellung mit Originaldokumenten für den interessierten Besucher

Keine Bilder von innen möglich (Copyright) – für persönliche Zwecke erlaubt, nur nicht für die Veröffentlichung im Internet

Swansea Museum

– kleines Museum mit interessanten Ausstellungen (Geschichte, Archäologie, Kohlezeit in Swansea, Extra-Ausstellung zu Dylan Thomas)

– kleiner Museumsshop

Hier ist Fotografieren innerhalb des Gebäudes auch nicht erlaubt!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

6. Swansea Marina, Meridian Tower & the Beach

– kleine und größere Boote tummeln sich in der Marina der Kleinstadt

– nette Häuser an der einen Seite und das höchste Gebäude der Stadt, der Meridian Tower auf der anderen Seite

=> 27.-29. Stock: „Grape and Olive“ – Essen und Getränke warten auf interessierte Besucher, nicht zu vergessen die grandiose Aussicht aus dieser Höhe

– Sandstrand mit unzähligen Muscheln jeder Form und Größe für die Liebhaber maritimer Gestaltungsmittel 🙂

Auch ich konnte die Finger nicht bei mir behalten und habe fleißig gesammelt 🙂

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Und manchmal findet man am Strand auch einen „Schmetterling“ 😉

Nice wings, right?
Nice wings, right?

***

INTERMISSION

***

Heute nun strahlte die Sonne schon am frühen Morgen so herrlich, da musste man den Tag einfach draußen an der frischen Luft verbringen.

Also machte ich mich auf den Weg und dieser führte mich natürlich zuerst an den Penarth Pavilion – wunderschön bei Flut 🙂

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Danach machte ich mich auf zum Cosmeston Lakes Country Park.

Der Weg dahin hat schon eine Weile gedauert, aber wer will bei dem Wetter meckern 😉 und laufen ist sowieso gesund 🙂

Nach einer Weile des Laufens unter der schönen Sonne von Penarth kam ich dann zum

Aha - da lang gehts...
Aha – da lang gehts…
Gefunden :-)
Gefunden 🙂

Für alle Natur- und Tierfreunde ist Cosmeston Lakes ein gefundenes Fressen. Man kann in aller Ruhe die Natur genießen, sich die Füße vertreten und den eigenen Gedanken hinterherhängen. Und vielleicht begegnen einem ja auch diverse Tiere 🙂

Vorhang auf für Runde 1 – Bäume und andere Pflanzen:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Auf Tafeln rund um den See findet man auch Informationen über die hier lebenden Tierarten.

(Jetzt weiss ich auch, warum Dr. Mallard’s Spitzname (Navy CIS) „Ducky“ ist.)

Mallard => Ducky - alles klar?
Mallard => Ducky – alles klar?

Und wenn man sich zu den Glücklichen zählen kann, sieht man auch den ein oder anderen Bewohner, der sich dann unter Umständen auch langwierig beobachten und fotografieren lässt.

Natürlich bin ich ein höflicher Mensch und das „Thank you for your patience“ im Anschluss durfte natürlich nicht fehlen 😉

Runde 2 – für Tierfreunde:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Natürlich gibts noch viel mehr im Cosmeston Lakes Park zu sehen und so stiefelte ich weiter ins Medieval Village„.

Hier bekommt man einen Eindruck vom damaligen Leben und kann auf den Informationstafeln interessante Dinge erfahren.

Da heute das Wetter auch sehr gut mitgespielt hat, sieht alles natürlich für unsere Augen schöner aus, als es wahrscheinlich in der Realität gewesen ist. Also ich bin zumindest froh über eine Heizung und warmes Wasser aus der Leitung…

Aber interessant ist es schon.

Übrigens gibt es Ende Mai (Bank-Holiday-Weekend) dort auch Veranstaltungen…

… und für Filmbegeisterte: Teile der BBC-Serie „Merlin“ wurden dort gedreht…

Diese Diashow benötigt JavaScript.

So, falls ihr noch Fragen zu meinem Wochenende habt, fragt doch bitte diesen netten Herrn:

Questions...?
Questions…?

Ich hoffe, euch hat der kleine Einblick gefallen und wenn ihr Kommentare etc. hinterlasst, würde ich mich sehr freuen 🙂

Alles klar ?
Alles klar ?