~ Taylor Swift: Country goes Pop ~

Sie ist erst am Anfang ihrer 20er – und doch ist Taylor Swift in den vergangenen Jahren mit ihrer Musik so greifbar gewesen, wie kaum eine andere Künstlerin.

Das nette Image des Country-Girls, die wechselnden und kurzen Beziehungen und manche daraus resultierende Songlyrics…Geschichte!

Nun schlägt die junge blonde Sängerin ein neues musikalisches Kapitel auf – mit ihrem heute erschienenen Album „1989“.

 

tzs
Bildquelle: http://taylorpictures.net/albums/albums/1989/albumcover/normal_002.jpg

Markant ist der Titel – ist es nicht nur das Geburtsjahr der Künstlerin, sondern auch ein Jahr, welches sie rückblickend ziemlich inspiriert hat. Auch für uns Deutsche ist dieses Jahr einprägsam, bedenkt man die friedliche Revolution und die Wiedervereinigung Deutschlands.

Zum Album gibts auch einige Polaroids, die mit Textschnipseln beschrieben sind.

***

Musikalisch startet das Album gleich hochkarätig – mit „Welcome to New York“.

Ohrwurmqualitäten hat der Song allemal und zudem bescherte er Taylor Swift den Posten als „New York City’s Welcome Ambassador for Tourism“.

Beim Hören des Beats und des Textes bekommt man Lust, diese Stadt zu besuchen – oder auch eine andere pulsierende und aufregende Stadt dieser Welt.

„Welcome to New York

It’s been waiting for you

Welcome to New York“

tsnw
Bildquelle: http://taylorpictures.net/albums/albums/1989/polaroids/025.png

 

„Blank Space“ ist eine Art Hommage an ihre zahlreichen früheren Liebschaften.

Auch dieses Lied hat Ohrwurmpotential und reisst den Hörer vom ersten Ton an mit und der Refrain spricht für sich – melodisch, popig – ein klasse Lied!

„Got a long list of Ex Lovers

They’ll tell you I’m insane

And I got a blank space, baby

And I write your name“

tsd
Bildquelle: http://taylorpictures.net/albums/albums/1989/polaroids/017.png

 

Bei dem dritten Lied des Albums „Style“ handelt es sich ebenfalls um eine Geschichte – sie dreht sich ebenfalls um Liebe und Anziehung.

Zwei gutaussehende Menschen finden sich, sind sich sympathisch – er interessiert sich jedoch auch anderweitig. Trotzdem liegt es in ihrem Lebensstil, sich immer wieder zu begegnen und nicht voneinander lassen zu können.

„You got that James Dean

Daydream Look in your eye

And I got that red lip classic

Thing that you like

And when we go crashing down

we come back every time

cause We never go out of style“

tsww
Bildquelle: http://taylorpictures.net/albums/albums/1989/polaroids/026.png

 

„Out of the Woods“ ist ein Lied zum Nachdenken, trotz des Pop-Rhythmus.

Die Protagonisten fragen sich, ob ihre Geschichte – auch rückblickend – zum Scheitern verurteilt war und ob sie in ihrer Beziehung je eine Zukunft hatten.

Schwarz-Weisse Umgebung und Personen in Farbe – passt eines zum anderen?

Ist man noch mitten im Wald oder schon auf einer Hoffnung gebenden Lichtung?

tso
Bildquelle: http://taylorpictures.net/albums/albums/1989/polaroids/normal_045.jpg

Auch in „All you had to do was stay“ bleibt Taylor Swift dem Grundmotto ihrer Lieder treu – der Liebe.

Einer ist gegangen, der andere muss mit den seelischen Folgen fertig werden.

Dann kommt der Verlassende zurück und will die verlorene Liebe wiederbekommen.

Die richtige und starke Antwort der Verlassenen lautet:

„Let me remind you

this is what you wanted

you ended it

you were all I wanted

but not like this“

 

Die erste Singleauskopplung „Shake it off“ ist ein Powerlied.

Eine Gute-Laune-Lied, dass uns daran erinnert, alles abzuschütteln, was uns behindern könnte unser Leben so zu leben, wie wir es wollen. Das Positive soll bleiben und die negativen Beeinflussungen werden einfach zurückgelassen.

Menschen, die etwas gegen deine Lebensweise haben, werden immer etwas dagegen haben und deine Stärke liegt darin, sie zu ignorieren, weil sie sich nie ändern werden und du deine positive Lebensenergie gefunden hast.

„But I keep cruising

can’t stop, won’t stop moving

Its like i got this music in my mind

saying it’s gonna be alright“

Hier gibts das Video zum Lied…

 

„I wish you would“ – ein starkes Lied über vergangene und vergebene Chancen und verpasste Möglichkeiten einer schrägen Liebe.

 

„Bad Blood“ – alles ist schief gelaufen und nun können die Beteiligten nicht miteinander reden – man hat böses Blut zwischen sich. Das kann überall vorkommen – in der Familie, im (dann ehemaligen) Freundeskreis, in der Liebe…

„Cause Baby now we got Bad Blood

You know it used to be mad love

So take a look at what you’ve done

Cause Baby now we have Bad Blood“

tsqq
Bildquelle: http://taylorpictures.net/albums/albums/1989/polaroids/normal_036.jpg

 

In „Wildest Dreams“ dominiert ein Gefühl der Traurigkeit – und die wunderschöne Melodie:

„Say you’ll remember me

standing in a nice dress

staring at the sunset, babe

Red Lips and rosy cheeks

say you’ll see me again

even if it’s just in your

wildest dreams“

 

„How it works“ – eine Art Gebrauchsanweisung, wie man(n) seine Angebetete nach einem Fehler und einer Trennung am ehesten wieder erobern könnte.

…einfach reinhören… 🙂

fff
Bildquelle: http://taylorpictures.net/albums/albums/1989/polaroids/normal_031.jpg

 

„This Love“ wurde von Taylor Swift geschrieben und ist ein ruhigeres Lied.

Es geht um eine Liebe, die stark ist und, auch nachdem man sie hat gehen lassen, zurückgekehrt ist.

„This love is good

this love is bad

this love is alive

back from the dead

these hands had to let it go free and

this love came back to me“

tsr
Bildquelle: http://taylorpictures.net/albums/albums/1989/polaroids/010.png

 

„I know places“ – sich verstecken vor den Menschen, denen die Liebe, die man eingegangen ist, nicht passt.

Man wird angestarrt, gejagt – das lässt sich auch gut auf viele heutige Paparazzi übertragen…

„They got the cages. They got the boxes. And Guns.

They are the hunters.

We are the foxes. And we run.

Baby I know places we won’t be found.

They’ll be chasing their tails to track us down.

…“

 

„Clean“ – ein ruhigeres Lied, ebenfalls von Taylor Swift geschrieben – in Zusammenarbeit mit Imogen Heap, die auch die Background-Vocals zu diesem Lied liefert.

„Rain came pouring down

when I was drowning

That’s when I could finally breathe

by morning“

 

Nun noch einige Worte zu den Bonus-Tracks der Deluxe Edition:

„Wonderland“ kommt schon stärker und rockiger daher.

Liebe versetzt uns in einen Zustand, in dem wir in einem anderen Universum zu leben scheinen – bis die rosa Brille zerstört ist und wir erwachen.

„We found Wonderland

You and I got lost in it

We pretended it

could last forever.

We found Wonderland

You and I got lost in it

Life was never worse

But never better.“

 

„You are in Love“ ist das vorletzte Lied des Albums und ebenfalls ein ruhigeres Lied.

Auch hier das Thema – Liebe. Dieses Lied setzt Akzente auf die positiven und erinnerungswürdigen kleinen Dinge, die Beziehungen schön machen.

Tiefe Empfindungen dominieren dieses wunderschöne Lied, dass sehr atmosphärisch ist und wunderbar an diese Stelle passt.

 

„New Romantics“ ist der letzte Song auf „1989“ und wieder etwas popiger gehalten.

Ein positiver Rhythmus, der gut zum Beginn mit „Welcome to New York“ passt und einen runden Abschluss für dieses hörenswerte und tolle Album bietet.

„We’re the new romantics

come on, come along with me

Heartbreak is the national anthem

we sing it proudly

Baby we’re the new romantics

best people in life are free…“

 

FAZIT:

Taylor Swifts Wechsel von Country zu Pop ist mehr als gelungen.

Rhythmen, die im Gehör bleiben und gute Texte dominieren ein Album, auf das viele Fans ihrer Musik lange gewartet haben.

Sicher, die Hardcore-Country-Fans werden nicht zu 100 % begeistert sein, aber für diese gibt es ja sicherlich auch noch andere Künstler zu entdecken.

Taylor Swift hat sich und ihren Fans mit diesem Album ein Geschenk gemacht, das vor Lebensfreude und Positivität sprüht.

Sicher wird es in nächster Zeit noch verstärkt Artikel und Interviews rund ums Album geben, also Augen aufhalten, was die Künstlerin noch so zu sagen hat 🙂

~ Shakira: ein neues Album & ein grandioser WM-Song 2014 ~

Ja, sie ist wieder zurück!

Shakira is back!

Pünktlich zur Fußball-WM 2014 in Brasilien meldet sich die 1977 geborene Sängerin wieder in der Musikwelt zurück. Seit 2010 ist sie mit dem spanischen Fußballer Gerard Piqué verheiratet (beide haben übrigens am selben Tag Geburtstag, nur mit 10 Jahren Altersunterschied) und seit Beginn letzten Jahres krönt Sohn Milan ihr gemeinsames Glück.

***

Auch musikalisch greift sie mit diesem Album wieder in die Vollen und präsentiert einen gelungenen Mix aus popigen Songs mit eingängigen Rhythmen und wundervollen Balladen, die – da das Album auch sehr persönlich ist – von der Liebe zu ihrem Mann und ihrem Sohn sprechen.

shakira
Bildquelle: http://ecx.images-amazon.com/images/I/81nu4FZPyyL._SL1500_.jpg

Auf der Deluxe-Version erwarten den geneigten Hörer 15 Lieder, ein jedes einzigartig und jedes verdient mehr als nur ein einmaliges Anhören.

Albumrückseite
Bildquelle: http://ecx.images-amazon.com/images/I/515odgrbqyL.jpg

 

„Can’t remember to forget you“

Die erste Singleauskopplung des Albums, das berühmt-berüchtigte Duett mit Rihanna, eröffnet auch das Album und hat Ohrwurmqualitäten. Die Stimmen beider Künstlerinnen tragen das Lied, in dem es um eine Liebe geht, die alles ist – und an deren Einzelheiten (die selektiv höchstwahrscheinlich meistens positiv sind) man sich immer und immer wieder erinnert und sie im geistigen Auge vor sich sieht.

„What I tend to do when it comes to you
I see only the good, selective memory […]

But when you look at me

the only memory is us kissing in the moonlight“

Das Video zum Lied gibts übrigens hier.

 

„Empire“

Ein kraftvoller Song, der mit Verzerrungen im Refrain daherkommt, was ihm allerdings keinen Abbruch tut.

Es geht um das Lebendigsein, sich lebendig fühlen und die Zeit genießen.

Ein Song, der – wie alle auf diesem Album – auch von Liebe handelt.

„Like the empire of the world unite
We are alive
And the stars make love to the universe
You’re my wild fire every single night
We are alive „

 

„You don’t care about me“

Ein Lied über eine Liebe, die großartig begann, aber nun einen schlechten Beigeschmack hat.

„Before you came along
It was all beautiful
I have nothing left
In my heart, in my soul

Should have never helped
You become so powerful
But I saw a champion in your eyes“

Man ist in dieser Beziehung gefangen und findet keinen Ausweg – ein eingängiges Lied mit einer Ohrwurmmelodie.

 

„Dare (La La La)“

Ein Lied mit Feuer und Rhythmus und der Aufforderung, sich etwas zu trauen und Mut zu zeigen – sei es nun auf der Tanzfläche oder auf dem Rasen der WM in Brasilien.

Der WM-Hit des Jahres 2014 (die WM-Version findet man auch zeitlich später auf dem Album) hat Tendenzen, das Sommerlied zu werden, falls nicht noch ein anderer Ohrwurm auftaucht. Allerdings wird die WM-Promotion schon dafür sorgen, dass die Lieder der Fussball-Saison im Gedächtnis bleiben.

„Is it true that you love me?
I dare you to kiss me
With everyone watching
It’s truth or dare
On the dance floor“

alternativ dazu die Fussballversion:

„Feel how the planet’s Become one
Beats like a drum To the same rhythm
Hear the whistle kick the ball
The entire world soars like an eagle

In Rio we play like we dance
Only today there’s no tomorrow“

 

„Cut me deep“

Wieder ein Lied mit der Liebe als Thema. Diesmal geht es um die Verletzbarkeit, die dadurch entsteht, dass man jemanden liebt. Verletzbarkeit – sei es nun in einer Freundschafts- oder in einer Liebesbeziehung.

Die unterschiedlichen Stimmen spielen in „Cut me deep“ gut zusammen und machen auch dieses Lied zu etwas Besonderem.

„I am covered in scars
Like a rose without thorns
My defenses are gone
No one’s out there to warn
If there’s love in your heart
Let me leave now in peace
You know you took it too far

‚Cause you cut me deep
Your words are like steel
And now I can’t sleep
‚Cause I’ll never heal“

 

„23“

Zehn Jahre Altersunterschied zwischen Shakira und ihrem Fussballerfreund.

Ein phantastisches Liebeslied, eine wunderbare Ballade über diese Liebe, die im 24ten Lebensjahr des Fussballers ihren Anfang nahm.

Ein Lied über eine Liebe, die das Beste ist, was man erhoffen kann im Leben zu finden.

Ein besonderes Highlight am Ende: Babygeräusche.

„I knew we had something
From the moment I met you I knew we had something
No one thought it could be true
Hey do you believe
Do you believe in destiny?
‘Cause I do as I did then
When you were only 23″

 

„The One Thing“

Und wieder: die Liebe.

Diesmal: ein Lied über Fehler, die man macht und die Liebe, die das einzig Richtige war, was man im Leben hinbekommen hat. Die Liebe zum eigenen Kind, die unerschütterlich ist.

Ein kraftvolles Lied, welches sich erst beim Hören mit der Zeit entwickelt.

„You’re the one thing that I got right
It’s a big ol‘ world, yeah, it’s a big ol‘ world
You turn the darkness into sun light
I’m a lucky girl, yeah, I’m a lucky girl“

 

„Medicine“

Ein Duett, dass sowohl Shakira-Fans als auch Liebhaber guter Countrysongs und der Stimme von Blake Shelton zufriedenstellen dürfte.

Es geht um die Heilsamkeit von Beziehungen. Vertrauen, dass wie Medizin wirkt, wenn man mal einen schwierigen oder schlechten Tag gehabt hat. Dabei ist es egal, ob es sich um Freundschaften oder um Liebesbeziehungen handelt.

„I don’t reach for the bottle of whisky
Straight on the rocks
But you won’t see me popping the pills
Po-po-popping the pills
Cause if I want the pain to go away
In a second make it fade
You’re the only thing that will
You’re my medicine, medicine“

Da die Stimmen von Shakira und Blake Shelton wunderbar harmonieren, wäre es wünschenswert, wenn weitere Kooperationen folgen würden.

 

„Spotlight“

Es geht um die Liebe, um die Suche nach dem Richtigen/ der Richtigen.

Darum, dass man eine Person um ihrer selbst willen liebt und nicht für das, was sie beruflich macht.

Es geht um Medien, die ein unbändiges Interesse am Privatleben derer zu haben scheinen, die im Rampenlicht stehen – und die Realität der Menschen trotz allem nicht zu greifen bekommen.

Es geht um die Schwierigkeiten von Beziehungen in der Öffentlichkeit.

„And every camera flash my way
And every word of every page
Well they can say whatever they want to
Cause what we got is just so real
That they can’t feel the way I feel
Cause I would do it all again for you

Here is my life in the spotlight, spotlight
And it’s hurting my eyes
Because it’s so bright (so bright)“

 

„Broken Record“

Vertrauen ist in Beziehungen das Wichtigste. Vertrauen, dass alle möglichen Zweifel überwindet.

Garniert mit einem schönen Rhythmus ist dieses Liebeslied ebenfalls durchaus mehrmals anhörbar.

„They said we wouldn’t make it
But look at how we’ve beating all the odds
I just need you to be aware of that

I need you to believe in my word
I feel like a broken record
And I’ve told you 700 times
I don’t need to keep looking
My search is done“

 

Auf dem Album von Shakira finden sich natürlich auch spanische Lieder – die spanische Version von „Can’t Remember to Forget You“ sowie „Loca Por Ti“, ein Liebeslied mit sehr viel Gefühl.

 

„Chasing Shadows“

Dieses Lied spricht von Abenteuerlust. Vom Hereinbrechen der Nacht, in der das Leben losgeht und alle Zweifel des Tages der Vergangenheit angehören.

Tagsüber verlangte es einen nach der Nähe des Partners – das Einbrechen der Nacht verspricht ein Zusammensein mit dem/der Liebsten.

Der Rhythmus des Liedes ist ansteckend und das Lied selbst würde gut in ein Roadmovie passen.

„Night time
And I am back in your arms
When all my dreams are brought to life
And I know that it won’t be long
For we can’t hide
From the love that burns this strong

But it’s just you and me
And we chase our shadows
We’re waiting for, just waiting for
The sun to go down“

 

„That Way“

Den Abschluss des Albums bildet eine wunderschöne Ballade.

Ein Lied über eine Liebe, die stark ist – und alle Probleme überwindet.

Man kann mitten vor dem Ende stehen – und doch rafft man sich auf und klammert sich an die guten Dinge, an das Vertrauen, an die Liebe, die einmal da waren und wiederbelebt werden können.

„I’ve got my baggage
And you’ve got yours
I know we’ve been damaged
Been through it all […]

Lay down
Lay down your head on my shoulder
Hey now
Let’s just depart from the notion
That I love you too much
And I’m here to stay
I’m not giving up
I’m not running away“

 

Das war ein kleiner Einblick in das neueste Werk von Shakira.

Vielleicht gebt ihr dem Album eine Chance und hört zumindest mal hinein.

Einen Artikel zum Album gibt es hier. Und natürlich auch hier.

Wer gern Interviews liest, ist hier richtig.

~ Debbie Clarke: eine wandelbare Stimme zum Niederknien…~

HUT AB vor diesem gesanglichen Talent!

Bereits mit ihrem ersten Album „Manhattanhenge“ hat sie bewiesen, dass sie richtig gut singen kann.

Nun legt die walisische Künstlerin mit den fünf Titeln ihrer neuen CD noch eins drauf.

Bildquelle: https://i0.wp.com/www.warnermusic.de/sites/warnermusic.de/files/styles/wmui-fullscreen/public/artists/photos/debbie_clarke_press_picture_4797.jpg
Bildquelle: http://www.warnermusic.de/sites/warnermusic.de/files/styles/wmui-fullscreen/public/artists/photos/debbie_clarke_press_picture_4797.jpg?itok=QxmY-iY7

Ganz simpel betitelt mit „Debbie Clarke EP“ finden sich auf diesem kleinen Album ganz besondere Titel.

Sie sind kraftvoll (wie „Choose our own Adventure“), ruhig und stark (wie „Have it all“ oder „Rising Up“) und zeigen die ganze Palette des Stimmvolumens von Debbie Clarke, die von hohen Tönen bis hin zu tiefen Passagen reicht und immer klar und deutlich klingt („Home Again“ und „Firing Line“).

Die erste Single „Choose our own Adventure“ feierte vor kurzem ihre Videopremiere und ist definitiv hörens- und sehenswert.

Wer mit Debbie Clarke persönlich in Kontakt treten möchte, kann dies über Facebook oder Twitter tun 🙂

***

„…we’re at the beginning,

choose our own adventure.

As long as you’re with me

our dreams are forever…“

***

„My heart is all I have

so have it all…“

***

„In the firing line I stand

like my life is in your hand

not sure you’ll ever understand

maybe you’re not part of my plan…“

***

~ Neuer Artikel von Bethany Joy Lenz und die Vorfreude auf ihr Album ~

Bethany Joy Lenz hat auf ihrem Blog wieder einen sehr interessanten und immer wieder aktuellen Artikel veröffentlicht.

Und:

Die Vorfreude auf ihr Album „Your Woman“ nimmt zu, da sie über Gespräche auf ihrem Twitteraccount mitgeteilt hat, ihr Album diese Woche zugänglich zu machen.

Natürlich lassen ihre Fans und Liebhaber ihrer Musik ihr alle Zeit der Welt, da sie auch neben der Musik noch ein Leben hat, dass sich vorrangig um ihre Tochter Maria dreht.

Sobald das Album veröffenlicht wurde und sich bei mir befindet, werde ich sicher noch einige Worte dazu verlieren.

Wer sich in der Zwischenzeit mit der Musik der Künstlerin befassen möchte, kann dies unter anderem auf youtube tun.

Meine Anspielfavoriten aus früheren Alben:

„Anybody Else“

„Desperate Gown“

„Blue Sky“

„Feel this“

und

„Karen’s Café“

„Time“ – Rod Stewart ist wieder da :-)

Bei Musik-Neuerscheinungen dauert es bei mir gewöhnlich etwas länger, bis ich mich entweder für oder gegen die Arbeit eines Künstlers entschieden habe. (Ein Beispiel: Die CD von Lindsey Stirling gefällt mir sehr gut – allerdings bezweifle ich, dass ich sie mir wirklich mehrere Male hintereinander anhören könnte…)

Früher hätte ich mir auch vorstellen können, HIM öfter zu hören, aber irgendwie berührt mich „Tears on Tape“ nicht.

Ein wenig anders sieht es schon bei Didos „Girl who got away“ aus – ihre Stimme und die eingängigen Lieder könnten schon eher in der Playlist rauf-und-runter laufen.

***

Doch all diese Alben – so gut (oder schlecht) man sie auch finden mag, sind kein Vergleich zu DEM Album, das sich seit einigen Tagen bei mir tummelt und ein wahres Meisterwerk ist – Rod Stewarts neues Album mit dem Titel „time„.

1

Der 1945 geborene Musiker liefert mit diesem Album viele selbst geschriebene Songs, in denen er sein Leben Revue passieren lässt und die ausdrücken, dass er sich noch lange nicht zum „Alten Eisen“ zählt – im Gegenteil. Der junggebliebene Rocker, der ebenfall twittert, lässt auf weitere musikalische Kreationen hoffen.

Doch nun in Einzelheiten zum Album:

Fast alle Songs von „time“ hat der Sänger selbst geschrieben, bis auf einen. Das allein zeigt schon, wie viel Kreativität in Rod Stewart schlummerte und nun wieder erweckt wurde.

2

#1 „She makes me happy“

Dieser erste Titel sprüht über vor Lebensfreude und ist ein typischer „happy-go-lucky“-Song zu dem auch die typisch rauchige Stimme Rod Stewarts perfekt passt. Die Lyrics sind ebenfalls sehr positiv ausgerichtet – und zeigen – genau wie das gesamte Lied – einen glücklichen Mann.

she makes me happy

#2 „Can’t Stop Me Now“

Bei diesem Titel handelt es sich ebenfalls um einen sehr positiven Song, der noch dazu gut fürs Ego und die positive Weltsicht ist. Die Kernaussage: Selbst wenn sie dich nicht wollen – du bist gut und du schaffst es.

Rod Stewart liefert auch eine Referenz zu seinem Titel „Maggy May“ aus dem Jahre 1971 – seine erste Single. Ein Video findet ihr u.a. hier.

Auch dankt er seinen Eltern, Freunden und Weggefährten für die Hilfen und ihr Vertrauen – und macht auch deutlich, dass er ein Rod Stewart auf neuen Wegen ist – auf zu neuem Rock’n Roll.

cant stop me now

#3 „It’s over“

Hier verarbeitet Rod Stewart die Geschichte einer gescheiterten Ehe. Welche, bleibt ein Geheimnis – hat Rod Stewart doch immerhin acht Kinder von fünf Frauen. Davon war er mit dreien verheiratet (inkl. seiner jetzigen Frau Penny Lancaster).

„It’s over“ ist ein trauriges und ruhiges Lied, was dennoch eine gewisse Magie aufweist. Rod beschreibt die Tatsache, dass es bei Beendigungen von ehelichen Verhältnissen keine „guten“ oder „bösen“ Parteien gibt – jeder hat auf seine Weise eine Teilschuld am Scheitern der Beziehung und seine Fehler – die eben in diesem Fall die Oberhand gewonnen haben.

***

#5 „Brighton Beach“

Hier leben Erinnerungen an vergangene (Jugend-) Zeiten auf, die mit der ersten Liebe und mit Verlust einhergehen.

Ein melodisches Lied mit schönem Text, der die melancholische Grundstimmung gut wiederspiegelt und transportiert. Dennoch – oder gerade deswegen – ist dies ein wundervolles Lied des Albums.

brighton beach

#5 „Beautiful Morning“

Dieser Titel gehört wieder in die Kategorie „schnellerer Rock-/Popsong“ und hat das Zeug zum Sommerlied.

Man spürt fast den Wind im Haar, während man in Gedanken an einem sonnigen Morgen eine Autofahrt unternimmt – natürlich im Cabrio oder mit offenem Fenster.

„Beautiful Morning“ macht einfach gute Laune und ist ein typischer „Roadsong“.

beautiful morning

#6 „Live the Life“

Ein lebensbejahender Song mit der positiven Botschaft, sein Leben zu leben und zu lieben, denn es kann so schnell vorbei sein. Die Zeit wartet auf keinen von uns und man sollte jeden Moment auskosten und genießen.

Man hat nur ein Leben – und das sollte man zu schätzen wissen.

***

#7 „Finest Woman“

Eine rockige Liebeserklärung an seine Ehefrau Penny Lancaster – und somit an das schöne Geschlecht. Ein wahres Genuss-Lied.

***

#8 „Time“

Der titelgebende Song ist eher ruhig gehalten und vermittelt den Wert der Zeit. Man sollte seine Zeit nicht mit Warten verbringen, denn die Zeit wartet auch nicht auf einen und verinnt wie Sand zwischen den Fingern. Es geht auch um bittersüße Erinnerungen an Erlebnisse, die gemacht und gelebt werden müssen.

***

#9 „Picture in a Frame“

Es gab in der Ehe von Rod Stewart und Penny Lancaster auch eine schwierige Phase – das Paar trennte sich für zwei Wochen. Diese für ihn sehr schwere Zeit hat der Musiker in diesem Lied verarbeitet. Dies ist das einzige Lied, welches Rod Stewart nicht selbst für das Album geschrieben hat – es ist eine Coverversion – aber dennoch sehr gut.

Die ruhige Stimmung und die Wiederholungen machen es sympathisch und dadurch strahlt „Picture in a Frame“ eine Sympathie aus und drückt die Magie aus, die eingerahmte Bilder auf uns ausüben, wenn sie mit Erinnerungen verbunden sind.

picture in a frame

#10 „Sexual Religion“

Ein rhythmisches Lied voll Spannung. Man merkt förmlich die Anziehung zwischen Mann und Frau und die Stärke der Frauen gegenüber dem vermeintlich „starken“ Geschlecht. Bei erotischer Anziehung singt Rod Stewart den Männern (oder nur ihm?) eine gewisse Schwäche und Hilflosigkeit an. Verstärkt wird dieses Lied durch die Reibeisenstimme, die perfekt in diese Komposition passt.

sexual religion

#11 „Make Love to me tonight“

Ein Liebeslied mit eingängigem Rhythmus, der zum Tanzen (mit Partner) einlädt. Ein positiver Song, der auch vom Vertrauen zu demjenigen, den man liebt, spricht.

***

#12 „Pure Love“

Der letzte Titel des Albums erzählt von Liebe und Vertrauen zu Personen, die man liebt. Man wünscht ihnen das Beste, auch wenn man weiß, dass sie eines Tages gehen müssen – die Liebe zueinander wird immer verbinden.

Ein trauriger Beigeschmack wohnt diesem Lied bei – und doch ist „Pure Love“ eine Liebeserklärung von Rod Stewart an seine Kinder, die er inniglich liebt.

Die Vaterliebe spielt eine Rolle – ebenso wie der Stolz, aber auch die Trauer, die einen überkommen, wenn die Kinder flügge werden und das Nest verlassen.

Dieses leicht melancholische Lied ist ein gelungener Abschluss zu einem wunderbaren und vielfältigen Album.

pure love

FAZIT:

Rod Stewart is back!

Ein wundervolles Album mit stimmungsvollen Liedern, die zum Tanzen, Nachdenken und Genießen anregen.

Ein kurzes Review aus dem Guardian findet ihr hier.

Ein schönes Interview  (auch mit Ausschnitten aus früheren Hits) findet ihr hier. Unbedingt ansehen.

Hier auch eine Performance bei JimmyKimmel live mit „Can’t stop me now“.

***

Rod Stewart war und ist ein ausgezeichneter Musiker, der nichts von seinem Charisma eingebüßt hat und der mit diesem Album Erfolge feiern wird!

3