~ A bend in the road & The Land of Stories ~

Bevor ich euch von meinen Ausfluegen zu Castell Coch und Tenby berichte, habe ich an dieser Stelle zwei Buecher, die ich euch ans Herz legen moechte.

Before I am going to tell you about my trips to Castell Coch or Tenby I now have two books for you to consider reading.

Eines davon ist ein Roman von Nicholas Sparks, der es immer wieder schafft, dass ich tief in die Geschichte falle und ein Teil davon werde.

In „A bend in the road“ machen wir die Bekanntschaft von Miles und Sarah.

One of it is a novel by Nicholas Sparks whose novels always find a place in my heart and I am pretty much becoming part of it.

In „A bend in the road“ we meet Miles and Sarah.

 

cover
source: http://uk.nicholassparks.com/wp-content/uploads/sites/3/2013/07/A-Bend-in-the-Road-UK.jpg

Miles ist ein junger verwitweter Vater und Sarah die Lehrerin seines Sohnes Jonah. Sie kuemmert sich liebevoll um den Jungen, der einige Probleme mit dem Schulstoff hat.

Nachdem seine Frau Missy vor einigen Jahren verstarb, hat der sympathische Polizist bisher nicht wieder an eine neue Liebe gedacht. Bis er Sarah sieht.

Sie treffen sich und werden bald mehr als nur Freunde.

Miles is a young widower who lost his wife Missy a few years earlier under tragical circumstances and Sarah is the school teacher of his son Jonah. She helps him to get better in reading, writing and maths.

Miles hadn’t thought about a new love in his life until he met Sarah. They begin to meet and become more than just friends.

Allerdings hat Miles auch nicht den Tod seiner Frau vergessen und ist fieberhaft auf der Suche nach dem Fahrer des Wagens, der seiner Missy das Leben nahm.

Nach einer Weile kennt auch Sarah das Geheimnis um den Unfallfahrer…

Wird sie es Miles erzaehlen?

Haben sie trotz allem eine gemeinsame Zukunft?

But Miles couldn’t forget the tragical loss of his wife and is searching for the driver of the car that took Missys life.

After some time Sarah comes to know the identity of the driver… 

Will she tell Miles about it?

Do they have a future together?

 

„A bend in the road“ ist definitiv lesenswert und fuer ruhige Stunden geeignet.

You should definitely read „A bend in the road“ and enjoy a quiet but moving evening.

***   ***   ***

Das zweite Buch, dass ich euch empfehlen moechte, ist „The Land of Stories“ von Chris Colfer. Der Jungautor und Schauspieler („Glee“) entfuehrt den Leser in eine Maerchenwelt, die fasziniert, unterhaelt und zum wiederkommen einlaedt.

The second book I can recommend is „The Land of Stories“ by Chris Colfer. The author and actor („Glee“) graps his readers and sends them straight to the world of fairytales – and you definitely want to come back…

cover
source: http://www.thelandofstoriesbook.com/images/cover-1.png

Wie in der Serie „Once upon a time“ beginnt auch diese Geschichte mit Schneewittchen. Diese besucht ihre Stiefmutter im Verlies und laesst sich ihre Geschichte erzaehlen…

Damit beginnt alles…

Like in „Once upon a time“ the story begins with Snow White – this time visiting her stepmother in the dungeon and listening to the story of the „Evil Queen“…

Wir lernen Alex und Conner kennen. Die Geschwister haben erst kuerzlich ihren Vater verloren und fuehlen sich ziemlich allein. Ihre Mutter gibt sich die allergroesste Muehe, ihnen ein schoenes Leben zu geben, ist aber selten zu Hause.

Da bekommen die Kinder Besuch von ihrer Grossmutter, die ihnen ein Buch aus ihrer fruehen Kindheit schenkt – ein Maerchenbuch.

Und noch ehe sie sich versehen, befinden sich die beiden mitten im Reich der Woelfe, Feen, sprechenden Froesche und Cinderella…

We get to know Alex and Conner. The siblings recently lost their father and feel really alone. Her mother really tries to make their live better but due to work she isn’t that much home.

Then the grandmother of the children visits and she has a present for the twins: the fairytale book from which her father always read them stories. 

And it doesn’t take long – and the twins actually are in the land of fairies, wolves, talking frogs and Cinderella…

Um zurueck nach Hause zu finden, muessen sie den Wishing Spell aktivieren. Dafuer brauchen sie einige Dinge aus der Maerchenwelt, wie zum Beispiel Cinderellas Glasschuh oder ein Stueck aus dem Korb von Rotkaeppchen…

Werden die Zwillinge nach Hause finden?

Welche Gefahren lauern in der Welt von Rotkaeppchen und Rapunzel auf sie?

Welche Rolle spielt ein altes Notizbuch und koennen Alex und Conner dem uebergrossen Frosch helfen?

To go back home they have to activate the Wishing Spell. For that they need some things from the world of fairytales: the glass shoe of Cinderella or a part of the basket of Red Riding Hood…

Will the twins find their way back home?

What dangers are waiting for them in the land of Red Riding Hood and Rapunzel?

What is the secret of an old notebook – and can Alex and Conner help the overgrown frog who helped them in the beginning?

*** *** ***

Einen Auszug aus dem Buch koennt ihr hier lesen.

You can read a part of the book here.

 

Fortsetzungen zum Roman gibt es auch schon:

There are already more adventures to read:

The Land of Stories: The Enchantress Returns

The Land of Stories: A Grimm Warning

 

Wer Maerchen mag, egal ob alt oder jung, wird dieses Buch lieben!

Who loves fairytales – whether you are old or young – will definitely love this book!

„Safe Haven“ – eine Nicholas Sparks-Romanverfilmung…

EIGENTLICH bin ich ein Fan von Literaturverfilmung, obwohl man auch bei diesen des öfteren mal enttäuscht wird. Sei es von den Schauspielern, die nicht mit dem eigenen Kopfkino zusammenpassen oder von den ausgewählten Szenen, da in einem in etwa 90-Minuten langen Film natürlich nicht jedes interessante Stückchen erzählt werden kann.

***

Gestern also war ich in der Stimmung für einen positiv motivierten Film mit dazugehöriger Liebesgeschichte. Also fiel meine Wahl auf „Safe Haven“, da ich bereits das Buch gelesen hatte und auch die Verfilmung schon eine Weile auf dem Schirm hatte.

Also: DVD raus und in den Player gelegt, gemütlich mit einer Tasse Tee hingesetzt, Decke drüber und los gings.

Als optisches Paar sind die Hauptdarsteller Josh Duhamel und Julianne Hough natürlich schon einmal top. Die Geschichte ist ansich auch gut erzählt und hat viele kleine gut dosierte Momente mit gefühlvoller Musik untermalt, die das Zuschauerherz freuen.

Dennoch hat an diesem Film irgendetwas gefehlt. Nur was?

Es gab Liebe, Vertrauensbeweise und -fragen, Familienidylle und -probleme, eine wunderschöne Landschaft, eine Suche, Gefahr und in diesem Zusammenhang auch ein wenig Herzklopfen (obwohl man das gute Ende kennt).

Was also hat gefehlt?

Ich habe keine Ahnung. Vielleicht lag es an mir und ich war doch nicht in der richtigen Stimmung für den Film – was durchaus vorkommen kann. Vielleicht hatte „Save Haven“ auch kleine Längen innerhalb der Geschichte, die mir so beim Lesen des Buches nicht in Erinnerung waren (gut, das Lesen ist auch schon eine Weile her)…

Auf jeden Fall war es ein netter Zeitvertreib und bei Gelegenheit werd ich mir den Film sicher noch einmal anschauen, um auch der Arbeit der Darsteller gerecht zu werden, denn diese sind durchaus glaubwürdig – sogar der eifersüchtige (Noch-) Ehemann von Katie (Erin), der ihr – um sie zu finden – doch tatsächlich einen „Gesucht-“ Zettel verpasst und sogar bereit ist, sie zu töten, wenn sie nicht mit ihm zurückkommmt…

***

Wie gesagt: Tragik, Liebe, Landschaft, Happy End.

Ich glaube, ich muss erst wieder in die richtige Filmstimmung kommen…

Videoquelle: http://www.youtube.com/watch?v=_S-Is-9NU2s

„The Lucky One“ – ein Film fürs Herz…

Es gibt Tage, an denen man das im Fernsehen angebotene Programm nicht ertragen kann. So bei mir auch wieder gestern geschehen. Ich hatte einfach keine Lust auf noch eine Folge „Law & Order“ auf Vox oder sonstige gesendete Dinge.

Deshalb folgte ein entspannter DVD-Abend mit einem richtigen Film fürs Herz: „The Lucky One“. Hierbei handelt es sich um die Literaturverfilmung von Nicholas Sparks gleichnamigem Roman und stammt aus dem Jahr 2012.

Bildquelle: http://zefron.com/gallery/albums/userpics/10001/1%7E4.jpg

Für diejenigen, die mit dem Film-/ Buchinhalt nicht vertraut sind, hier mal die kurze Zusammenfassung:

Es geht um den Irakveteran Logan Thibault (sehr überzeugend gespielt von Zac Efron, dem man seine HSM-Tage nicht mehr anmerkt), der im dortigen Kriegsgebiet ein Foto mit dem Portrait einer  jungen Frau findet. Auf der Rückseite stehen die Worte „Keep safe“. Und tatsächlich: Logan hat Glück und überlebt Anschläge, die er vielleicht sonst nicht überlebt hätte (mal bewegt er sich einige Meter weiter und an der Stelle, wo er ursprünglich stand, explodiert es,…).

Als er nach drei Einsätzen aus dem Irak zurückkehrt, ist er traumatisiert und hat Schwierigkeiten, in einer „normalen“ Familienumgebung zurechtzufinden. Also verlässt er seine Schwester und deren Kinder um sich auf den Weg zu  machen – er sucht die Frau auf dem Foto, die ihm Hoffnung gegeben hat und auf gewisse Weise das Leben rettete.

Er findet sie – sie leitet eine Hundetrainigs- und -betreuungs“station“ (auch kurz: Hundepension) und lebt gemeinsam mit ihrem Sohn und ihrer Mutter.

Logan nimmt eine Arbeit bei ihr an und fängt an, sich in einem alten Haus halbwegs heimisch einzurichten. An seiner kargen Einrichtung erkennt man auch, dass er es als Marine gewöhnt ist, nur das Notwendigste bei sich zu haben.

Begleitet wird Logan dabei immer von seinem treuen Hund Zeus, der ihm auf dem Fuß folgt.

Nach und nach nähern sich Logan, der Schach- und Zaubereibegeisterte Ben, die Mutter Ellie sowie Beth einander an. Auch Beth, die noch immer unter dem Tod ihres Bruders (auch ein Marine) leidet, fühlt sich zu dem charismatischen Logan hingezogen.

Allerdings ist da immernoch Bens Vater Keith, der eifersüchtig reagiert, obwohl er und Beth schon seit längerem getrennt leben.

Er lässt keine Möglichkeit aus, sowohl Ben als auch Beth das Leben schwer zu machen…

***

FAZIT:

„The Lucky One“ ist ein schöner ruhiger Film für kalte Abende.

Die Schauspieler wurden wunderbar gecastet und auch auf der DVD erhält man einen Einblick in die Verbindung zwischen den Hauptdarstellern Zac Efron (The Paperboy/ Are we officially dating?/ Charlie St. Cloud,…) und Taylor Schilling (Die Atlas Trilogie/ Argo). Beide wurden mehrfach gebeten, Szenen vorzuspielen, um genau feststellen zu können, ob die Chemie zwischen ihnen stimmt. Dass sie großartig miteinander harmonieren sieht man ihnen bei jeder Szene an.

Auch der „Bad Guy“ der Geschichte könnte besser nicht besetzt sein. Jay Ferguson spielt den eifersüchtigen Polizisten Keith so unangenehm, dass man ihn einfach nicht leiden kann. Allerdings entpuppt sich sein Charakter am Ende doch als einfühlsam und die Liebe zu seinem Sohn lässt ihn doch noch als guten Vater in Erscheinung treten. Dabei soll ihm allerdings kein glückliches Ende beschieden sein.

 

Alles in allem ein wunderbarer Film, den man auch mit Familie anschauen kann und der, wie die meisten Nicholas Sparks-Verfilmungen (Wie ein einziger Tag, Das Lächeln der Sterne, Nur mit dir,…) einen guten TV-Abend verspricht und auch hält.

 

Sehr empfehlenswert!

Vorfreude auf 2013: „Safe Haven“ – Buchverfilmung von Nicholas Sparks

Da stöber ich so durch die weiten Welten des Internet – und was finde ich zu meiner großen Freude und Überraschung? Bilder von der Verfilmung des Buches „Safe Haven“.

Das fand ich in sofern sehr interessant, da ich natürlich auch das Buch gelesen hab und in meinem Kopf schon einen Film ablaufen hatte, als ich die ersten Zeilen zu lesen begann…

Näheres zum Inhalt findet ihr übrigens z.B. hier.

Und wer sich einen Trailer anschauen möchte, kann dies hier tun.

Dieser Post ist etwas kürzer ausgefallen, aber demnächst gibts wieder was längeres zu lesen 🙂