~ Tag 1 und Tag 2 auf der Leipziger Buchmesse 2019 / Day 1 and Day 2 at Leipzig Book Fair 2019 ~

Note to my english speaking readers:

due to the short time frame this article will only be available in german language.

Should you be interested in an english translation, please contact me. Otherwise you can try to get the text translated with an online tool. Thank you for your understanding.


Willkommen zur Leipziger Buchmesse.

In diesem Jahr ohne Schnee oder Regen, sondern mit perfektem Frühlingswetter, dass zahlreiche Lese- und Buchliebhaber nicht nur in die Innenhallen der Neuen Messe in Leipzig lockt, sondern auch in die Außenbereiche zwischen und vor den Hallen.


Kurzbericht zu meinen Tagen 1 und 2:

Donnerstag hatte ich länger eingeplant, dann hatte ich noch einen spontanten Termin, der meine Planung hinfällig machte. Deshalb nur die obligatorische Freischaltung des Presseausweises, ein wenig Herumstöbern in Halle 1 und eine Lesung zum Thema Gesundheit/ Psyche, die mich sehr beeindruckt hat.

Gelesen hat Dominique de Marné aus ihrem Buch „Warum normal sein gar nicht so normal ist…und warum reden hilft“. Sie erhielt vor einiger Zeit die Diagnose „Borderline“ und in ihrem Buch erzählt sie von der Diagnose, der Krankheit selbst und von ihrem Umgang damit.

Die Lesung fand großen Anklang und da psychische Erkrankungen in unserer Gesellschaft nicht mehr wegzudenken und teilweise zunehmend sind, ist es ein wichtiges Thema und Bücher wie diese helfen hoffentlich den Betroffenen selbst und deren Umfeld im längerfristigen Umgang.


Freitag sah es schon etwas anders aus:

Zwar habe ich ebenfalls einige Lesungen (2 Stück) entfallen lassen, da entweder schon zu viele Menschen am Leseort standen oder die Zeit nicht ausgereicht hätte, ordentlich durch die Gänge zu stöbern. Man muss ja auch mal Prioritäten setzen, oder?

Als erstes hörte ich einen Vortrag zum Thema „Rewilding“, was definitiv ein wichtiges Thema ist. Natur und Umwelt und die mögliche Renaturierung von Lebensräumen, die durch den menschlichen Einfluss stark beeinträchtigt wurden. Man hat gemerkt, dass es ein Vortrag einer Wissenschaftlerin war, allerdings war das Themengebiet interessant – und so ein Vortrag ist ja nicht mit einer normalen Lesung zu vergleichen. Alle Erwartungen, die ich im Vorfeld and den Vortrag hatte, wurden erfüllt und zum Abschluss gab es noch ein kleines Stück Schokolade – was will Frau denn mehr?

***

Dann kam das Highlight meines Tages: die Lesung von Akram El-Bahay zu seinem neuesten Buch „Herzenmacher“.

Wie üblich war es wieder sehr schön, dem Autor beim Lesen zuzuhören und zu spüren, wie die Figuren zum hörbaren Leben erwachten.

Natürlich hab ich mir auch noch meine Exemplare von „Bücherkönig“ und „Herzenmacher“ signieren lassen. Was mich besonders gefreut hat, war, dass Akram El-Bahay mich wiedererkannt hat und natürlich zum jeweiligen Buch passende Worte für seine Signatur parat hatte.


Daneben habe ich  noch einiges mit nach Hause genommen, seien es gekaufte Exemplare von interessanten Büchern, Leseproben, Postkarten von Büchern oder dekorative Postkarten von Tushita.

Aber schaut selbst:

Und, wie waren eure ersten Messetage?

Was habt ihr von der Messe bis jetzt mitgenommen?

Was war euer Highlight?

~ Sheila o’Flanagan: „Far from over“ ~

Nun habe ich das erste Buch auf meiner To-Read-Liste beendet. Für mich war es allerdings bereits das dritte Buch der Autorin Sheila o’Flanagan. Vor einiger Zeit las ich von ihr „If you were me“ und „The Missing Wife“ – beides Bücher die ich sehr gut fand und mit Freude gelesen habe. Eine besondere Empfehlung von mir an dieser Stelle: Lest „The Missing Wife“ – wirklich ein sehr gutes Buch!

So, no I have finished the first book on my to-read-list. It was the third book I read from this wonderful author called Sheila o’Flanagan. Some time ago I started her books „If you were me“ and „The Missing Wife“ – both of them were really good reading material and I loved to dive into these stories. If you would like to follow my recommendation: read „The Missing Wife“ – a wonderful deep story!

„Far From Over“ reiht sich gut in diese Reihe der tief-gehenden Bücher ein, die einen fesseln und einen Film im Kopfkino abspielen. Obwohl ich zugeben muss, dass ich zu Beginn der Geschichte ein wenig Probleme damit hatte, mit den Charakteren warm zu werden. Den Grund dafür kann ich nicht genau sagen, es war nur so ein merkwürdiges Gefühl, dass sich aber – je weiter der Leseprozess voran ging – in Luft auflöste. Dann konnte ich die Geschichte um Gemma, David, Orla & Co. in vollen Zügen genießen.

„Far From Over“ is another one of these deep novels, that grab you and let you see a movie inside your head. But – and I have to admit that – at first I had some difficulties to let the characters get to me. I can’t really say why, but this feeling vanished soon and then I could fully concentrate on the story that evolves around the life situations of Gemma, David, Orla & Co.

„Far From Over“ ist eine Geschichte, die tatsächlich passieren könnte. Sie handelt von den Herausforderungen eines geschiedenen Paares mit Kindern, einer neu geschlossenen Ehe und den Komplikationen im Umgang mit unterschiedlichen Lebenssituationen und Charakteren. Sie handelt aber auch vom Erwachsenwerden – und betrifft hier sowohl Kinder als auch Erwachsene – und von neuen Lebensabschnitten mit neuen Menschen.

„Far From Over“ is a story that could totally happen to everyone of us. It is a story about the challenges of a shortly divorced couple with children, a newly wed couple dealing with the defiances of different lifestyles and different wishes and characters. It is also a st0ry of growing-up – and that means not only children but also adults – and it tells about new stages of life with new people.

„Far From Over“ – definitiv eine Leseempfehlung von mir.

„Far From Over“ – definitely a reading recommendation from me.