~ Zwei Leseempfehlungen / Two book recommendations ~

Zunächst einmal: Fröhliche Ostern euch allen! Genießt euer Wochenende 🙂

First of all: Happy Easter to all of you! Enjoy your weekend 🙂

***

 

Heute möchte ich euch zwei wundervolle Bücher vorstellen, die den Leser fesseln, in die Geschichte ziehen und bis zum Ende nicht wieder loslassen. Und das auch, weil sie ähnliche Themenspektren behandeln, aber doch unterschiedlicher nicht sein könnten.

Today I would like to recommend to you two wonderful books, who grab the reader, pull them close into the story and never let him go until the book is finished. And that also because the stories couldn’t be more different from one another, but are dealing with the same kind of issues. 

Note: Book Nr. 1 is a german one which is – as far as I know, currently not available in english. So for that reason there won’t be an english translation on this one. The second one is an english novel, so there will be english text. Thank you.

~~~

Buch Nummer eins ist ein deutschsprachiges Buch von Felicity Whitmore mit dem Titel „Das Herrenhaus im Moor“.

Laura muss mit dem Tod ihres Mannes fertig werden – und ihre Intuition, dass er  ermordet wurde, wird nicht ernst genommen. Sie beschließt, Nachforschungen anzustellen und reist ins britische Exmoor, um mehr über die Vergangenheit ihres Ehemannes zu erfahren. Bei ihren Nachforschungen stößt sie auf eine alte Familiengeschichte, die tragisch ausging und bis heute nachwirkt.

„Und hinter den überwucherten Beeten und Wegen lag Lynybrook Hall – wie ein verwunschenes Märchenschloss. Einige der roten Backsteine waren aus der Fassade gefallen, und obwohl sämtliche Fensterscheiben intakt zu sein schienen, blätterte an den Rahmen überall die Farbe ab. Auf den Dachziegeln hatte sich Moos ausgebreitet und eine Regenrinne hing schief vom Sims herunter.“

(Das Herrenhaus im Moor, Seite 98)

Im ausgehenden 19. Jahrhundert lebt Lady Victoria Milton nach dem Tod ihres Vaters (von dem sie ebenfalls annimmt, er wurde ermordet) in ihrem Elternhaus Milton Castle unter der alles einnehmenden Obhut ihres Onkels Richard. Dieser hat seine eigenen Pläne, wie er das Vermögen der Familie an sich bringen kann. Als Victoria sich gegen ihn stellt, lässt er sie schmerzlich erfahren, wie weit er geht, um seinen Plan durchzusetzen.

„Das Herrenhaus im Moor“ bietet dem Leser eine tragische Familiengeschichte, wunderbar und herzlich gezeichnete Charaktere, die Suche nach der Wahrheit und eine gewisse Portion Spannung.

Definitiv eine Leseempfehlung!

„Victoria schluckte.

‚Sie wollen uns verrückt machen? Sie therapieren nicht die Irren, sondern machen Gesunde krank?‘

Eliza nickte traurig.

„Willkommen in Lynybrook Hall.“

(Das Herrenhaus im Moor, Seite 149)

 

Die zweite Empfehlung ist ein englischsprachiger Roman von Kristin Hannah mit dem Titel „The Great Alone“.

My second recommendation is an english novel titled „The Great Alone“ by wonderful author Kristin Hannah.

Leni Allbright lebt mit ihrer Mutter Cora und ihrem aus dem Vietnamkrieg heimgekehrten Vater Ernt in nicht gerade idealen Verhältnissen. Sie ziehen oft um, Leni ist ständig ‚Die Neue‘ an der Schule, der Vater kann die schlimmen Kriegserlebnisse nicht loswerden und hat seine Emotionen nicht im Griff.

Leni Allbright lives with her mother Cora and her dad Ernt, who recently came home from the war in Vietnam, in a not very good and stable situation. They are moving houses very often, Leni is always ‚the new girl‘ in school and her dad is broken by the things that happened in war and couldn’t control his emotions.

„When Dad had finally come home, Leni barely recognized him. The handsome, laughing man of her memory had become moody, quick to anger, and distant. He hated everything about the commune, it seemed, and so they moved. Then they moved again. And again. Nothing ever worked out the way he wanted. He couldn’t sleep and couldn’t keep a job, even though Mama swore he was the best mechanic ever.“

(The Great Alone, page 5)

Dann scheint es, als hätte das Leben es gut mit ihnen gemeint: ein ehemaliger Kriegskamerad hat ihm ein Haus in Alaska vererbt. Ernt ist so begeistert und davon überzeugt, dass in Alaska alles besser werden wird. Also ziehen sie erneut um.

Then it seems as if life is for once playing nice with Ernt and his family: a late comrade passed his house in Alaska to Ernt – and he is so excited and convinced, that in Alaska everything will be better. So they move again.

„I need this, Cora. I need a place where I can breath again. Sometimes I feel like I’m going to crawl out of my skin. Up there, the flashbacks and shit will stop. I know it. We need this. We can go back to the way things were before „Nam screwed me up.““

(The Great Alone, page 11)

Zunächst scheint alles gut zu gehen, Ernt wirkt glücklicher als je zuvor und auch Leni findet Anschluss  in der kleinen Schule. Auch Cora scheint die gute Zeit zu genießen. Doch schon bald findet sich Ernt in negativen Gedanken wieder, die immer mehr Besitz von ihm ergreifen. Er wird eigenbrötlerischer…und gefährlicher.

At first everything seemed to go well, Ernt seemed to be happier than ever and also Leni found friends in the small school. Also her mum Cora seemed to finally enjoy the good times. But nothing lasts forever and so bad thoughts are catching Ernt in the shorter days and colder climate of the coming winter in Alaska. He is getting more peculiar… and more dangerous. 

„Dad was like an untamed animal, shoving, tearing, snarling, saying words she couldn’t understand… then he was wrenching open boxes, looking for something. Mama approached him cautiously, laid a hand on his back. He shoved her aside so hard she cracked into the log wall, cried out. Dad stopped, jerked upright. His nostrils flared. He was flexing and unflexing his right hand. When he saw Mama, everything changed. His shoulders rounded, his head hung in shame. ‚Jesus, Cora,‘, he whispered brokenly. ‚I’m sorry. I … didn’t know where I was.'“

(The Great Alone, page 117)

Und es sollte alles noch schlimmer kommen….

And everything is going to get worse in a matter of time…

***

„The Great Alone“ spielt in den Jahren 1974 – 1986 und begleitet Leni, ihre Mutter Cora und Vater Ernt durch harte Zeiten. Damals war die Hilfe bei Depressionen / PTBS und anderen psychischen Traumata noch nicht so fortgeschritten und anerkannt wie heute und wenige haben professionelle Hilfe gesucht oder angeboten bekommen. Doch gerade Kriegsveteranen wie der Charakter Ernt hätten dringend Hilfe benötigt.

„The Great Alone“ zeigt eindrucksvoll, was passieren kann, wenn der schlimmste Fall eintritt, die betroffene Person keine Hilfe erhält und die äußeren Umstände ihr Übriges zur Verschlechterung der Situation tun.

The story of „The Great Alone“ plays between 1974 – 1986 and shows how Leni, her mother Cora and dad Ernt are dealing with more than hard times. Back then the help with depression /PTSD and other psychic traumas hasn’t been that advanced as it is today and not a lot of people got help with their problems. But definitely veterans like the character of Ernt would have needed help more than everything else.

The story of this family shows vividly what could happen when the worst case evolves, the person is getting no help and the outer circumstances also do their worst to the situation.

Allerdings ist „The Great Alone“ auch eine Art Liebeserklärung an die Wildnis Alaskas, die für viele Heimat und Sehnsuchtsort ist.

But also, „The Great Alone“ is some kind of a declaration of love for the wilderness of Alaska, which is home and a place to be for so many people.

„Someone said to me once that Alaska didn’t create character; it revealed it. […] In the vast expanse of this unpredictable wilderness, you will either become your best self and flourish, or you will run away, screaming, from the dark and the cold and the hardship. […] You either belong here, wild and untamed yourself, or you don’t. I belong.“

(The Great Alone, page 499)

Definitiv eine Leseempfehlung!

Definitely a must-read!

~ Marion Schreiner: „Lydias Haus“ ~

Dear english-speaking readers: Please note that the books of Marion Schreiner are only available in german language. If any of you would like to have the quotes in english – please contact me 🙂 and I will happily translate.

Nach den Ereignissen in „Es blieb nur dieser Blick“ schrieb Marion Schreiner rasch den nachfolgenden Krimi „Lydias Haus“, der uns noch tiefer in die Geschichte von Kale Hatfield und Rachel Finley zieht.

After the things happening in „Just this look…“ Marion Schreiner worked really fast to give us readers the following novel with the title „The House of Lydia“, which pulls us deeper into the story of Kale Hatfield and Rachel Finley.

lydias haus marion homepage
Quelle: Homepage Marion Schreiner

Nach den Ereignissen am Ende des ersten Teils landet Rachel in einer Psychiatrie, da sie in dem starken Glauben, den Tod Kales verursacht zu haben, selbstmordgefährdet ist und unter Beobachtung steht.

After what happened at the end of the first book Rachel is now living in a psychiatry. She believes that she is responsible for the death of Kale and so she is in a suicidal mood and needs care.

Slowly she learns to manage her life again.

Langsam lernt sie, ihr Leben wieder in Angriff zu nehmen und selbst zu bewältigen.

Doch die Erinnerung und die Ungewissheit um das Schicksal von Kale lassen ihr keine Ruhe…

But the memories are haunting her and she desperately needs to know what happened to Kale.

And also another person has an eye on Rachel…

Und noch eine Person hat Rachel unter Beobachtung…

„War es nicht ein merkwürdiges Zusammentreffen von Lydia Hays und mir? […] Sie heilte meine verunglückte Welt ein wenig in einer Art und Weise, die sich befreiend anfühlte.“

(E-Book-Ausgabe, S. 36)

Was Rachel nicht weiß: Kale hat die Ereignisse im Wald überlebt und sich seines jahrelangen Peinigers entledigt. Besser gesagt: Tristan hat dies getan.

Diese eine seiner Persönlichkeiten, die zu Gewalttaten neigt und vor nichts zurückschreckt.

Here’s the thing that Rachel doesn’t know: Kale lived through the things that happened in the woods and stopped the life of his plaguer. Better: Tristan ended the life of Ian Morgan.

He is one of Kales personalities – the one who is drawn to violence and isn’t shy about cruel situations.

Zwar hat er ihm in diesem Fall „geholfen“, aber nicht ohne den Preis des Lebens eines Unschuldigen einzufordern. Tristan ist unberechenbar und schreckt auch nicht davor zurück, Kale selbst verletzen zu wollen…

In this case he „helped“ Kale, but not without ending the life of an innocent man. Tristan is erratic and he also isn’t shy about hurting even Kale himself…

„So kümmerten sich alle wie eine große Familie um Kale und retteten sein Leben.

Zum ersten Mal hatten sich alle gegen Tristan verbündet und sich so offensichtlich und solidarisch auf Kales Seite gestellt wie nie zuvor. […]

Er sollte endlich das Grundvertrauen gewinnen, dass er nicht alleine war.“

(E-Book-Ausgabe, S. 96)

In „Lydias Haus“ erleben wir mit, wie Kale versucht, mit seinem Leben klar zu kommen und welche Schwierigkeiten er dabei hat. Er lernt eine nette Frau kennen, Jennifer Gordon, mit der er kurze Zeit zusammenlebt. Allerdings auch nicht ohne Schwierigkeiten. Da er keine körperliche Nähe zulassen kann, ohne dass Tristan in Erscheinung tritt, leidet die Beziehung. Jennifer wird schwanger, aber trotzdem kann diese Beziehung nicht funktionieren, obwohl sich Kale sehr bemüht, für Jenn und das Kind zu sorgen. Ihrer beider Tochter wird letztendlich von Jenn zur Adoption freigegeben…

In „The House of Lydia“ we get to see how Kale tries to cope with his life and what kind of problems he is facing. He got to met a nice woman called Jennifer Gordon, with whom he lives together for a short period of time. But not without further problems.

Since he can’t let physical closeness happen with others without Tristan coming to life – it is sure that this relationship can’t work. Still, Jennifer gets pregnant and Kale really works hard to be there for her and the child. But Jennifer has no real feelings for her child and so the baby-girl of her and Kale is adopted…

***

Währenddessen verfolgen wir, wie Rachels Leben mit Lydia Hays weitergeht, nachdem diese sie zu sich genommen hat…

Also Rachel has to cope with his life with Lydia Hays, after the doctor take her to live together in her house…

„Hier stellt sich bald die Frage, wer von uns beiden eine Therapie brauchte.“

(E-Book-Ausgabe, S. 125)

Rachel hatte schon von Beginn an ein merkwürdiges Gefühl, als sie bei Lydia einzog. Die Ärztin benahm sich merkwürdig und Rachel fühlte sich überwacht und hatte den Verdacht, dass ihr etwas verschwiegen wurde.

From the first moment on Rachel had a strange feeling about moving in with Lydia. The doctor behaved odd and Rachel felt controlled and had the feeling that something wasn’t right…

After a while she decided to turn things around to get more information about Lydia and maybe get away from this place…

Nach einer Weile sann sie auf eine List, um mehr über Lydia zu erfahren und vielleicht auch von ihr wegzukommen…

„Meine ersten Versuche mit der hellgrünen Pille hatten funktioniert. […] Ich war ganz neugierig, wie das Medikament auf sie wirken würde. […] Ich wollter sie beobachten und studieren.“

(E-Book-Ausgabe, S. 247)

Währenddessen landet Kale in einer sehr verzwickten Situation mit dubiosen Gestalten, die für ihn mitunter lebensgefährlich werden kann. Darunter leidet nicht nur er – sondern auch Jenn, die diese Aktion ins Krankenhaus bringt…

Meanwhile Kale was trapped in a situation with shady characters that could turn out bad for him. Not only he is suffering, but also Jenn, who is brought to hospital after being attacked…

***

Während all dieser Geschehnisse rund um Rachel und Kale erfahren wir auch Interessantes über die Vergangenheit von Lydia Hays, die Kale persönlich kennengelernt hat. Wir erfahren, dass sie eine Kundin von Kale in dessen Tagen als Dressman war – und noch einiges zu verbergen hat…

With all these things happening we also get to know some things about the past of Lydia Hays… She personally knows Kale because she was a client of his during his work as a dressman. And… she has some other secrets…

Gegen Ende dieses Teils misstraut Rachel dieser Lydia Hays so sehr, dass sie ihr zukünftiges Verhalten nicht mehr richtig einschätzen kann und stetig unsicherer wird.

At the end of this story Rachel is really distrustful of Lydia – and she really can’t rate the reactions of the doctor…

„Ja, ich vertraute jedem so lange, bis ich ihm überhaupt nicht mehr vertraute. Dieser Fall war jetzt eingetreten und ich bezweifelte, dass ich meine Unsicherheit vor ihr verbergen konnte.“

(E-Book-Ausgabe, S. 265)

Trotz der Vorliebe für starke, ernste und düstere Themen hat Marion Schreiner in „Lydias Haus“ ein Herz für die Fans von Happy-Ends und gibt Kale und Rachel zum Ende zu ein filmreifes Wiedersehen, welches man sich gut auf einer Leinwand vorstellen kann:

Even though Marion Schreiner is writing dark and strong stories, she has a heart for the lovers of happy-ends. So Rachel and Kale are getting their movie-like reunion…

„Ich sah, wie er winkte, sich dann umdrehte und zu seinem Wagen ging. Ich ließ ihn ziehen, denn es konnte nicht Kale sein. Er wäre bei meinem Anblick zurückgekommen und hatte mich hier rausgeholt…“

„Kale sah noch einmal zu Rachel hinüber. Sie lächelte nicht, als er ihr zuwinkte. […] Er drehte sich um und ging zu seinem Wagen. Wenn sie es verhindern wollte, hätte sie gerufen oder gewunken.“

„Es passierte etwas, das ich nie für möglich gehalten hätte: Kale Hatfield nahm mich in seine Arme.“

(E-Book-Ausgabe, S. 274/ 275)

…if only for a short time…

We know that the story of Kale and Rachel – and Lydia – is not over yet.

And so Marion Schreiner is putting in some words to make us curious for the third novel in the story of Kale Hatfield…

Allerdings kann dieses Geschichte um Kale und Rachel – und Lydia – hier nicht zu Ende sein und so findet Marion Schreiner auch ein paar schöne Worte, um uns auf den nächsten Teil neugierig zu machen…

„Denn als ich Lydias Blick sah, wusste ich, dass noch zu viele Geheimnisse zwischen uns standen, die das Glück von Kale Hatfield verhindern würden.“

(E-Book-Ausgabe, S. 275)

lydias haus 2
Screenshot-Quelle: Amazon

Der dritte Teil der Geschichte um Kale Hatfield ist in Arbeit, sogar fast fertig und Marion Schreiner gibt interessierten Lesern hier einen Einblick, wie es weitergeht…

Seid gespannt!

The third part of the story is in the works, nearly done – and Marion has given us some insights on the facebook-page on how the story continues…

Be curious!

~ Marion Schreiner: „Das blaue Haus“ ~

Bevor ich mich dem Roman von Cheryl Strayed – „Der große Trip – Wild“ (auch gesehen im Kino und sehr zu empfehlen) – widme, habe ich erst einmal ein anderes Buch beendet.

Dieses lag schon seit der Zeit vor Weihnachten bei mir herum und ich habe es stückchenweise gelesen: Marion Schreiners zweiter Teil der Trilogie um Dane Gelton und seine Familie: „Das blaue Haus“.

dbh
Bildquelle: http://www.book-on-demand.de/sites/default/sites/default/files/images/978-3-86386-068-4.png

Damit habe ich mein früheres Vorgehen weitergeführt und nähere mich Stück für Stück dem Beginn der Geschichte.

Habe ich mit „Vielleicht gab es keine Schuld“ zunächst die Geschichte von Dane’s Sohn Christopher verfolgt, erfuhr ich nun im zweiten der drei Bücher einiges über Dane’s Geschichte. Wie alles seinen Anfang nahm, erfahre ich dann später im ersten Teil der Trilogie mit dem Titel „Die Scheune“.

***

„Er lag in einem Zimmer. Schäbig sah es aus. Aus dem Waschbecken roch es nach Jauche, das Bett nach alter ungelüfteter Bettwäsche und die Wände nach abgestandenem Essen. Widerlich.

[…]

Seinen Namen konnte er unmöglich weiter benutzen, nicht, nachdem er offiziell gestorben war. Aber das wollte ihn jetzt nicht interessieren. Später wollte er sich damit beschäftigen, da würde er genug Zeit haben. Jetzt wollte er erst einmal die Ruhe genießen.“

(S. 9)

***

„Das blaue Haus“ beginnt mit der Zeit, die Dane in der Psychiatrie Heaven verbringt. Nach seinen letzten Morden wurde er dort eingeliefert und zunächst medikamentös ruhig gestellt. Wir folgen als Leser seinem Weg weiter und lesen seine Gedanken über die anderen Insassen der Psychiatrie und wie Dane seinen Plan entwickelte, aus der Heilanstalt zu fliehen.

Er nahm den günstigsten Weg, den er finden konnte: er wählte den Tod.

„Ein selbst herbeigeführter Erstickungstod schloss die Akte und Dr. Brickson ließ Dane Gelton, nachdem er weder Atmung noch Herzschlag bei ihm feststellen konnte, in den Keller der Klinik bringen. […] Dr. Brickson war eben ein Anfänger!“

(S. 38)

Nachdem Dane auch den Weg zurück in die reale Welt gefunden hat, will er sich eigentlich auf den Weg zu seiner Frau Sarah machen. Ein Schneesturm und eine Lungenentzündung machen ihm einen Strich durch die Rechnung – er landet in einem Krankenhaus in einem Zweibettzimmer.

Sein Mitpatient Ragee ist ein älterer Mann von über achtzig Jahren und war in seinem Berufsleben Psychiater. Er ist wegen eines gebrochenen Arms und seiner Herzwerte in dem Krankenhaus untergebracht. Seine Tochter Julie wird auch noch eine große Rolle im Verlauf des Romans spielen. Zunächst jedoch lernen wir sie als Ziehtochter Ragee’s kennen und als angestellte Krankenschwester.

„Julie war recht jung und schlank, aber nicht mehr so jung, dass man sie für einen Teenager halten konnte. Sie musste etwas über dreißig sein. Ihr Haar war lang und blond, und sie hatte ein hübsches Gesicht, das auch im Alter noch hübsch aussehen würde. Ein rotes Haarband hielt ihr Haar zu einem Pferdeschwanz gebunden zusammen, wie es die Krankenhausvorschrift verlangte.“

(S. 98)

Da sich der Psychiater nicht aus einem vertreiben lässt, auch wenn man schon eine Weile im Ruhestand ist, ist es mehr als natürlich, dass sich Ragee näher mit seinem Zimmerkollegen beschäftigt. Schnell kommt der schlaue Mann dahinter, wen er da vor sich hat. Zwar benutzt Dane einen anderen Namen (Alan Christopher Campbell), aber Ragee lässt sich so leicht nichts vormachen.

Er und seine Ziehtochter versorgen Dane mit neuer Kleidung und Ragee bezahlt sogar seine Krankenhausrechnung. Dann nimmt er den mehrfachen Mörder und Psychopathen mit zu sich nach Hause.

In Erinnerung an einen ehemaligen Freund, dem er nicht bei seinen Problemen helfen konnte, versucht nun Ragee, Dane mit seinen Problemen zu helfen. Dabei versucht er, seine Pflegetochter Julie möglichst im Unklaren über die Identität seines Gastes zu lassen.

Nach und nach scheinen sich kleine Erfolge einzustellen und Alan aka Dane beginnt, Vertrauen zu Ragee zu fassen und fühlt sich zunehmend besser.

***

„Dane bemerkte, wie sich etwas in ihm zu verändern begann. Dinge wie Frühstücken, Lesen, Spazierengehen und Einkaufen begannen, ihn mit Freude zu erfüllen. Sogar der lästige Wohnungsputz bereitete ihm Spaß.“

(S. 182)

***

Dennoch ist dem Leser schon von Beginn an klar, dass diese Situation nicht ewig so harmonisch bleiben kann. Es liegt nicht in Danes Natur, ein harmonisches Leben zu führen. Nicht nach allem, was ihm widerfahren ist.

Im Laufe der Geschichte erfahren wir, was Julie mit Danes erneutem Zusammenbruch und dem Verlust seines Vertrauens zu Ragee zu tun hat.

In gewisser Weise hat sie auch eine wahnsinnige Seite, die erst durch Dane und ihre besessene Liebe zu ihm zum Vorschein kommt.

Eine Besessenheit, mit der sie nicht nur sich selbst schadet, sondern auch ihrem geliebten Ziehvater Ragee, Danes Frau Sarah und natürlich Dane selbst…

Der Weg in den Abgrund hat mit dem Zusammentreffen von Dane und Julie begonnen…

***

„Das blaue Haus“ – ist ein interessanter Roman, den Liebhaber von Krimigeschichten oder psychol0gischen Geschichten gelesen haben sollten.

Zwar ist es ungewöhnlich, eine Trilogie von hinten nach vorn zu lesen, aber ich fand dieses Experiment bis jetzt ziemlich interessant. Sicher ist es ungewöhnlich – und auch nicht in jedem Fall machbar – aber diese Trilogie war wie geschaffen dafür.

Ebenfalls einen Blick wert ist „Stumme laute Schreie“, der neueste Roman der Autorin Marion Schreiner, die sich derzeit wieder in England befindet und neuen Romanstoff verarbeitet.

***

Ein Interview der Autorin zu diesem Buch findet ihr hier.

***

Könntet ihr euch vorstellen, dieses Buch – oder die ganze Trilogie – zu lesen?

Welche Erwartungen habt ihr an die Geschichte?

Marion Schreiner: „Vielleicht gab es keine Schuld“

Wie ihr vielleicht gelesen habt, war ich auf der diesjährigen Buchmesse auch bei der Lesung zu Marion Schreiners letztem Teil ihrer Trilogie um die Familie Gelton.

Hier könnt ihr ein Video von der Lesung sehen.

Nun habe ich das Buch innerhalb von 2,5 Tagen beendet und muss sagen: einfach fesselnd.

Sicherlich ist das Themengebiet, mit dem sich Marion Schreiner beschäftigt hat nicht unbedingt jedermanns Sache – aber faszinierend ist die Geschichte allemal.

***

P1010231

Es ist die Geschichte von Christopher. Christopher Gelton.

Sein Vater, Dane Gelton und seine Mutter, Sarah Gelton, sind beide nicht mehr am Leben.

Dane Gelton wurde von der Polizei erschossen, da der Psychopath bei einem Amoklauf mehrere Menschen umgebracht hatte. Sarah Gelton – ebenfalls psychisch krank – starb an einer Überdosis Medikamente.

Christopher landet in einem Heim für schwererziehbare Jungen und lernt dort den jungen Kinder- und Jugendpsychologen Bob Koman kennen, der sich mit seinem Fall beschäftigt.

Allerdings weiß Bob noch nicht, auf was er sich da eingelassen hat…

***

Bob versucht dem Jungen, der in seinem bisherigen Leben nur Gefühlskälte und Missbrauch erlebt hat, Regeln zu geben und sein Leben in geordnete Bahnen zu lenken. Allerdings ist dies gar nicht so einfach, da er die psychopathische Ader seines Vaters geerbt zu haben scheint…

***

Marion Schreiner taucht tief in die Psyche des Jungen ein und lässt im ersten Teil des Buches seine Lebensgeschichte durch seine eigenen Worte zum Leben erwachen. Wir als Leser bekommen mit, in was für einer verkorksten und lieblosen Welt Christopher aufgewachsen ist und welche Fehler schon in früher Kindheit begangen wurden.

P1010233

Man kommt nicht umhin, eine gewisse Portion Mitleid mit dem Jungen zu haben. Schließlich hat ihm nie irgendjemand irgendetwas erklärt und so zieht er seine eigenen Schlüsse und baut seine eigene Welt zusammen. So, dass alles was er tut, einen guten Hintergrund zu haben scheint – auch wenn es in einer schlimmen Tat endet.

Marion Schreiner schreibt nicht nur die Geschichte, sondern auch die medizinischen Hintergründe sehr fesselnd, so dass man kaum Gelegenheit hat, das Buch aus der Hand zu legen.

Christopher ist in seiner eigenen Auffassung von „Richtig“ und „Falsch“ so unerfahren und unerzogen, dass er keinen Bezug zur Realität herstellen kann und sich selbst in Gefahr bringt:

„Was brauchte ich jetzt noch Blut zum Malen!

Ich konnte es jetzt leer laufen lassen. […] Ich besah mir meine Handgelenke und dachte, dass es Zeit war, es zu tun.

Seit meinem Geheimbund (noch so eine Sache, die er in „guter Absicht“ getan hat) hatte ich immer ein Küchenmesser dabei.

Das nahm ich und beschloss, das letzte Mal so richtig zu ritzen.

Mir wurde tatsächlich ganz schwindelig. So eine Menge Blut aus einer Wunde von mir hatte ich noch nie gesehen.

Das war eine gute Sache, denn ich kam zu Bob.

Er sagte, ich sei schizophren psychotisch.

Ich glaube, das sind ganz viele Künstler. Dann muss es etwas Gutes sein.“ (S. 153/154)

P1010237

Allerdings wendet sich die Geschichte mit Beginn des zweiten Buchteils, der von Bob Koman erzählt wird.

Der junge Psychologe, der eigentlich nur gute Arbeit leisten will und dem Jungen helfend zur Seite stehen möchte, wird immer tiefer in dessen Geschichte verwickelt und merkt, dass Christopher ihn manipuliert.

Allerdings ist er sich nicht sicher, ob der Jugendliche sich dessen bewusst ist…

Doch die Zeit wird ihn davon überzeugen und nicht vor ihm Halt machen…

P1010236

***

Auf der Website von Marion Schreiner findet man  neben Informationen zu allen Teilen der Trilogie auch Leseproben im .pdf-Format und Auszüge aus Onlinelesungen.

Teil 1: Die Scheune; Leseprobe

Teil 2: Das blaue Haus, Leseprobe

Teil 3: Vielleicht gab es keine Schuld; Leseprobe

Auch über amazon können die Bücher bestellt werden.

***

Die 1963 geborene Schriftstellerin, gelernte Erzieherin – die englischen Tee und die englische Sprache liebt – plant für Ende dieses Jahres eine weitere Veröffentlichung – seien wir also gespannt.

Marion Schreiner, eine mutige Person, die den Brustkrebs dank Notoperation und Chemotherapie überlebt hat, hat einen bemerkenswert starken Willen. Als Therapie gegen ihre Krankheit begann sie zu schreiben und schuf so den Charakter Dane Gelton.

Fernweh trieb sie und ihre Familie nach Kanada, wo sie längere Zeit lebten. Nachdem sie wieder nach Deutschland zurückkehren mussten, schreibt Marion Schreiner ihre Erfahrungen nieder.

***

FAZIT:

„Vielleicht gab es keine Schuld“ ist ein Buch, in das jeder einmal hineingelesen haben sollte. Faszinierend. Fesselnd. Unglaublich.

P1010232

UPDATE 🙂

Auch Marion Schreiner gehört in die Riege der Autoren, die freundlicherweise auf Nachrichten antworten – und darauf bin ich auch ziemlich stolz:

Antwort Marion Schreiner