~ Stephanie Kempin: „Alice – Follow the White“ ~

~ Note to my english-speaking readers:

This article will be entirely in german language. Thanks for your understanding. If you are interested in the article – please contact me. Thank you. ~

Dies ist eines der zwei Bücher, die ich mir – natürlich signiert – von der Leipziger Buchmesse mitgebracht habe. Das Cover fand ich auf Anhieb interessant und sowohl das Buch als auch die dazugehörige Lesung standen von Anfang an auf meiner #LBM17 to-do-Liste 🙂

„Was ist denn los?“

„Ich glaube… da war ein Kaninchen.“

„Kaninchen? Hör mal, Kaninchen sind nicht gut für dich, das weißt du. Vergiss das ganz schnell wieder.“

(Gespräch Chloe+Alice, S. 29)

Wir werden gleich mitten in das Geschehen hineingeworfen, das – zugegebenermaßen – für manche etwas eigentümlich wirkt, aber doch ein sehr guter Anfang ist.

Als erstes lernen wir Betty kennen – durch ihre Tagebucheinträge, die durchweg kursiv dargestellt sind und sich somit gut vom restlichen Text unterscheiden.

Betty hat das Gehirn ihrer Mitschülerin gegessen und das auch noch am Tag ihrer eigenen Beerdigung. Was da wohl passiert ist?

Betty – die die zusammenfassenden Details der ganzen Geschichte in ihren Tagebüchern verarbeitet ist sozusagen der innere Ich-Kompass, der die Story führt.

Ihre Freundinnen Alice und Chloe – sowie einen sprechenden Hasen namens Ethan – lernen wir allerdings bald darauf kennen. Wir erfahren auch bald, dass die drei Freundinnen ganz spezielle Eigenschaften haben. Sie sind Mutare.

Alice ist spiegelsichtig:

„Schließlich sah sie Dinge in diesen Spiegeln, die konnten nicht echt sein, die gab es einfach nicht. Zumindest nicht in der Welt, in der sie lebte. Einmal hatte sie nichts als ein riesiges Grinsen voller spitzer Zähne darin gesehen, das vor ein paar Blättern in der Luft hing.“

(S. 50)

Chloe hat ihre eigenen Fähigkeiten:

„Sie ist tot“, stellte sie sachlich fest.

„Was?“ Der junge Mann schaute sie schockiert an.

„Keine Angst, das wird schon wieder.“

(S. 113)

Und Betty, nun ja, Betty ist eine Untote.

Die Geschichte selbst ist schwer in kurze Sätze zusammenzufassen, aber im Grunde geht es um Folgendes:

Betty wird am Tag ihrer Beerdigung erschossen, isst dann das Gehirn der Schützin – dann folgen alle drei einem weißen Kaninchen… und dann geht alles erst richtig los…

„Meine Güte, das ist eindeutig das gefährlichste Häschen, das ich je gesehen habe.“

(S. 92)

Ich kann euch dieses Buch nur sehr empfehlen und werde euch jetzt mit ein paar Zitaten zurücklassen, die hoffentlich euren Lese- und Entdeckungseifer wecken, sich ein wenig näher mit dem Buch des papierverzierer-Verlags zu beschäftigen.

Die Autorin, Stephanie Kempin, findet ihr übrigens auch bei Facebook – und sie freut sich sicherlich über Kommentare zu ihrem Buch 😉

***

Und jetzt zu noch einige Zitate:

„Der Spionage-Hase ist ja auch wirklich nicht so schlimm, und was der alles in seinem Beutel mit sich herumschleppt – so viel Technik hätte ich so einem Häschen überhaupt nicht zugetraut.“

(S. 98)

***

Und dann ein einzelner, leiser Satz in der Stille des Flurs:

„Wärt ihr so nett, einfach still zu sein, während ich euch aus diesen Zellen hole? Sonst denke ich darüber nach, jemanden hier zu vergessen.“

(S. 147, Bettys Tagebuch)

***

„Schluss, wir haben keine Zeit!“, entschied Betty, marschierte mit festen Schritten auf das Kaninchen zu und packte den Spion ihrer Majestät kurzerhand am Kragen. „Wehe du leistest Widerstand, dann könnten mit die Eiszapfen ausrutschen.“

(S. 156)


Auch das Ende von Stephanie Kempin’s Geschichte stimmt versöhnlich und bietet Ausblick auf eine Fortsetzung:

„Um es mit den Worten von Alice zu sagen:

So beginnt die Geschichte des Widerstands der Mutare: Mit einem treffsicheren Kaninchen, einem adligen Dieb und drei Freundinnen, die das Versprechen eingelöst haben, aus den alten Mauern zu fliehen.“

(S. 324)

***

Also – Freunde von Alice & Co. – suchen wir nach dem nächsten Kaninchenbau 🙂

~ Leipziger Buchmesse 2017 – Tag 1-3 / Leipzig Book Fair – Day 1-3 ~

Es ist wieder soweit – Frühling ist in Leipzig Buchmessezeit und dieses Wochenende zieht es wieder viele Buchliebhaber in die Messestadt.

It’s this time of the year – spring, wonderful weather – and in Leipzig this means: Time for the Leipzig Bookfair which leads many interested readers and lovers of animes and cosplay into the city.

Laut LVZ vom 25.3.2017 (heute) gibt es bereits zur Halbzeit einen Besucherrekord auf der #LBM17. Zur Halbzeit am Freitag waren es laut Zeitungsbericht 80.000 Besucher, die sich auf der Messe getummelt haben. – Von meiner persönlichen Empfindung her auf alle Fälle nachvollziehbar, denn bereits am Donnerstag waren es gefühlt mehr Menschen als im vergangenen Jahr. Am heutigen Samstag nahm das Gedränge dann noch einmal mehr zu, da natürlich das Wochenende, die Cosplayer und das gute Wetter viele Menschen dazu einlädt, das Messegelände zu besuchen.

In today’s LVZ (daily newspaper of Leipzig) is an article in which you can read that by friday (half-time of the fair) 80.000 visitors have been attending the annual fair in Leipzig. And – I definitely can tell you, that from my point of view and my feelings – this is definitely true. Even at the first day of #LBM17 there have been more people around than last year. And today, on saturday, the busiest day of the fair – it was nearly impossible to walk with a certain speed – you just could stay relaxed and go with a slower pace. And enjoy the view of the cosplayers, most of them in very good costumes. And enjoy the sunshine and the fresh air if you spend your lunchbreak outside.

***

Da ich diesen Beitrag etwas kürzer halten möchte, aber dennoch meine ersten 3 Messetage Revue passieren lassen will – folgt jetzt der Überblick über meine besuchten Lesungen in stichpunktartiger Form:

For I want this article to be short but also want to show you where I have been on these first three days – I will keep you informed in headwords.

Info – for now there will be only the german version of my readings – if you are interested it would be nice if you could wait for the english version a few days – or just mail me 🙂


DONNERSTAG – 23.3.2017 – THURSDAY

  • nur 1 Lesung / just one reading
  • „Die Gefährlichkeit des Täters“ von Thomas Galli
  • 9 Fallgeschichten aus dem Erfahrungsschatz eines Gefängnisdirektors
  • kein Fachbuch, sondern für interessierte Leser
  • Hauptfrage: Wie schätzt man „Gefahr“ ein?
  • Beispiel: hochgefährliche Sicherungsverwahrte => „Die Frau im Käfig“
  • Geschichte erzählt von Ulf, Sexualtäter in Sicherungsverwahrung, unauffällige Familie – jedoch er fällt schon im Kindesalter durch sein Verhalten auf (u.a. Tierquälerei); mit 18 Jahren begeht er den ersten Mord
  • ist eigentlich ein höflicher und ruhiger Mensch, dem man seine Taten nicht zutrauen würde
  • ihm fehlen Empathie und Mitgefühl => Therapiebemühungen zielen darauf ab, dieses zu entwickeln
  • Genehmigung von Tagesausflügen mit therapeutischer Nachsorge
  • Die Therapeuten sehen nicht die Gefahr die von ihm ausgeht
  • 3-tägiger Ausflug => Ulf kehrt nicht in die Anstalt zurück!
  • Die Lesung lässt das Ende der Geschichte offen!
  • 2. Lesebeispiel: „Das Opfer“
  • Opfer werden zwar für Strafbestimmung „missbraucht“, aber es wird sich zu wenig um sie gekümmert

=> ziemlich intensives Thema, manchmal etwas langgezogen, aber intensiv!

 

FREITAG  – 24.3.2017 – FRIDAY

Lesung 1 – Reading 1: „Seel’s Tierleben“

  • Geschichten mit Tieren in Versform
  • Beispiele: Flöhe, Hühner, Motten, Papageien, Schwein/ Schweinehund, Bienen, Dohlen, Bären, Storch (Adebar)
  • sehr sympathischer Autor
  • menschliche Züge in tierischen Zusammenhängen
  • humorvolle, aber auch ernste Themen (Bienen)

*Heute hab ich mich auch mit Kathrin von Phantasienreisen getroffen und wir haben uns gegenseitig auf den neuesten Stand gebracht – war eine sehr schöne wenn auch kurze Zeit :-)*

*Today I also met with Kathrin of Phantasienreisen  and we used the little time we had to keep us informed on some things – a nice but short time :-)*


Lesung 2 – Reading 2: „Obenauf in DownUnder“

  • Reisebericht von Wolf Leichsenring
  • erst Neuseeland bereist, dann Rundreise durch Australien
  • sympathischer Autor, der sichtlich viel zu erzählen hat
  • Beispiele: Sydney-Tower, Nullarbor-Ebene
  • ruhige Lesestellen, die die Weite Australiens verdeutlichen
  • informativ, jedoch hatte ich mir ein bisschen mehr erhofft
  • hatte später Gespräch mit Autor, hat noch viel über Australien erzählt
  • Fazit: ein guter und interessanter Autor, der nur die Lesestelle etwas schlecht gewählt hat!

Lesung 3 – Reading 3: „White Zone – Letzte Chance“

  • Antarktis 2030, junge Strafgefangene und ihr Betreuer
  • interessantes Thema
  • Autorin war selbst in der Antarktis und hat sich dort „umgeschaut“
  • A. kann allerdings nicht gut und fesselnd lesen, so dass ich diese Lesung vorzeitig abgebrochen habe

Ersatz-Lesung 4 – Extra-Reading 4: „Die kleine Meerjungfrau“

  • wunderschön bebilderte Version des bekannten Märchens von H.C. Andersen
  • Bilder stammen vom St. Petersburger Künstler Anton Lomaev
  • Vorleser ist versiert und arbeitet auch mit verschiedenen Stimmlagen
  • weiterer Pluspunkt: Musikuntermalung
  • zweites Märchen: Das tapfere Schneiderlein
  • Fazit: guter Ersatz für die früher verlassene Lesung 3
source: https://buch-findr.de/media/die-kleine-meerjungfrau-5_9783946693017_295.jpg

SAMSTAG – 25.3.2017 – SATURDAY

Lesung 1 / Reading 1: „Henriette und der Traumdieb“

  • interessante Story
  • Autor, Akram el-Bahay, kann sehr gut lesen, mit verschiedenen Stimmlagen, steigert die Phantasievorstellung der Leser
  • Textauswahl gut
  • hohe Geräuschkulisse durch die vielen Messebesucher
  • kurzer Inhalt: Henriette kann gut träumen, Dieb stiehlt Träume und macht Fehler (lässt eine Traumtür auf), Henriettes Bruder Nick landet in ihrem Traum und es wird gefährlich; beide treffen bei der Suche nach Traumdieb u.a. auf Alben (bescheren schlimme Träume), eine Hexe, einen Riesen und mehr…

Lesung 2 / Reading 2 – „Alice – Follow the White…“

  • interessante Geschichte
  • Autorin, Stephanie Kempin, ist gute Leserin und hat schöne Stellen ausgewählt
  • macht definitiv neugierig auf das Buch
  • Buchstand der papierverzierer hat noch mehr interessantes Lesematerial zu bieten

***   ***   ***   ***   ***

So weit der Überblick über meine ersten 3 Messetage…So much for the 3 days of #LBM17

Welche Bücher haben den Weg zu mir gefunden? Which books are now living with me?

Wartet’s ab – ihr werdet es noch erfahren…Stay tuned – you will know in time…