~ Nickolas Butler: „Shotgun Lovesongs“ ~

Note to my english speaking readers: I won’t translate the german quotes into english ones. Hope you don’t mind.

Es gibt diese besonderen Menschen, die einem Literaturempfehlungen geben – und damit immer richtig liegen. Genauso einem für mich besonderen Menschen habe ich die Leseempfehlung zu verdanken, über die ich heute berichten werde: Nickolas Butler’s wunderbare Geschichte um Liebe, Freundschaft, Familie und den unglaublich weiten Begriff der Heimat.

There are these special people in your life who give you wonderful recommendations on literature to read – and are always right with it. Thanks to one of these wonderful humans (I hope she reads this and knows who she is) I came to read Nickolas Butlers wonderful story about love, friendship, family and the oh so wide idea of home.

DSC_0002

Die Geschichte beginnt mit einer Art ‚Einleitung‘ eines der Hauptcharaktere – Henry.

The story begins with some sort of introduction by one of the main characters – Henry.

He gives us an insight about what life is in Little Wing and about his friends: Lee – the musical star who is also quite famous; Kip – who is quite good with finances; Ronny, who once was a rodeo-star whose luck turned against him and of course Beth, the youth friend of Henry with whom he is married a few years and has two kids with.

Er gibt einen Überblick über das Leben in Little Wing und über seine Freunde: Lee – der prominente musikalische Künstler; Kip – der gut mit der Geschäftswelt zurecht kommt; Ronny – der ehemalige Rodeokünstler, den das Pech heimgesucht hat und natürlich Beth, die Jugendfreundin von Henry, mit der dieser seit einigen Jahren verheiratet ist und 2 Kinder hat.

„Lees Erfolg hatte uns nicht überrascht. Er war seiner Musik immer treu geblieben. Während wir anderen auf der Universität oder in der Army waren oder auf unseren Familienfarmen hängenblieben, hatte er sich in einem verfallenen Hühnerstall verschanzt und in der allumfassenden Stille des tiefsten Winters auf seiner ramponierten Gitarre gespielt. Er sang mit einer gespenstischen Falsettstimme, die einem manchmal, am Lagerfeuer, im unsicheren Schatten der rötlich gelben Flammen und des weiß-schwarzen Rauchs zum weinen brachte. Er war der Beste von uns allen.“

(S. 11)

Mit seinen Worten schafft es Nickolas Butler bereits am Anfang, den Leser tief in die Geschichte hineinzuziehen und nicht wieder gehen zu lassen. Man wird in die Gefühlswelten der unterschiedlichen Charaktere gezogen und taucht ein in Vergangenes, die Gegenwart und spürt auch immer das Anklopfen der Zukunft beim Lesen.

With his words Nickolas Butler gets to draw the reader deep into the story and he is not letting them go. You are pulled into the inner and outer world of the characters and get lost in the past, the present and you also feel the future lurking around while reading this novel.

***

Wir begleiten u.a. Ronny in der Zeit nach seinem schweren Rodeounfall und erfahren von der Liebenswürdigkeit und dem Wesen der Nachbarn und Freunde, die sich umeinander kümmern. Wir sehen, dass für diese Menschen in der Kleinstadt Little Wing die Freundschaften weiter und tiefer gehen und mehr Inhalte haben, als nur mal eben ein Bier trinken zu gehen. Man kümmert und sorgt sich umeinander und dieses Wir-Gefühl zieht sich wie ein roter Faden durch den Roman. Und dieses Gefühl bleibt auch unterschwellig vorhanden, selbst wenn einige Freundschaften durch die Zeit und durch andere Umstände zu zerfallen drohen.

F.e. we get to see Ronny after his rodeo-accident and get to know about the kindness and the nature of the neighbours and friends who care for each other. We see what’s important to the people in the small town of Little wing and that their friendships grow deeper and have more substance to them then just going out for a beer.

You rely on one another and this feeling is there – even when some friendships are tough through the time and other circumstances.

***

Die Hauptcharaktere dieser wundervollen Geschichte mit ihren ganzen Facetten sind Lee und Henry. Lee geht die Freundschaft zu Henry und Ronny über alles – zu Kip hat er schon längst die Verbindung verloren.

The main characters of this wonderful novel are Henry and Lee – in all their facets. Lee is very thankful for the friendship to Henry and Ronny and loves them dearly – which is not the thing with Kip. They lost something of their friendship along the way.

„Lee zuckte mit den Schultern und schaute Kip an, und da sah ich, dass sich die Dinge irgendwie verschoben hatten – sie waren keine Freunde mehr, nicht einmal mehr freundlich zueinander, nur noch zwei Männer, die sich nicht mochten, zwei Männer, die nichts mehr gemeinsam hatten, von der geographischen Herkunft mal abgesehen. Von jetzt an und für alle Zukunft würde jede Gelegenheit, bei der sich ihre Wege kreuzten, nur noch reiner Zufall sein.“

(S. 47)

„Shotgun Lovesongs“ ist unterteilt in die unterschiedlichen Ansichten und Geschichten der jeweiligen Charaktere. Ersichtlich wird dies durch die Betitelung der Kapitel, die nur durch Großbuchstaben erfolgt: L für Lee, H für Henry usw. Ein interessanter Weg des Perspektivwechsels und ich muss zugeben, dass ich mindestens bis zum dritten Kapitel gebraucht habe, um diese Aufteilung zu verstehen.

DSC_0003

„Shotgun Lovesongs“ is divided into different stories of the different characters. You can see this while looking at the titles of the chapters. They only have different capital letters regarding the person who is telling this part of the story. It’s an interesting way to do so and I have to admit that it took a little while that I got used to it. Normally you are – as a reader – used to chapters with numbers or other titles.

Normalerweise ist man ja an Kapitelüberschriften oder Kapitelnummerierungen gewöhnt, aber diese Art ist ebenfalls sehr gut gelungen und hilft dem Verständnis sehr.

***

„Vielleicht liegt es ja daran, dass ich Mutter bin, daran, dass ich es gewohnt bin, dass meine Kinder mich anlügen oder versuchen, mich anzulügen. Vielleicht auch daran, dass ich schon mein ganzes Leben in der Gesellschaft von Henry und seinen Freunden verbracht habe und mir ihre faulen Ausreden anhören musste, wenn sie zu spät nach Hause kamen, […]. Ich weiß es nicht. Aber ich beobachtete Chloe sehr genau. Ich beobachtete ihre Augen, ihre Schultern, ihre Füße. Sie wirkte irgendwie zu aufgekratzt, zu putzig.“

(S. 165)

Die Dinge in Little Wing nehmen ihren Lauf – für den einen besser als für den anderen. Und doch ist diese Kleinstadt für alle Heimat, ihr Zuhause. Hier kommen sie hin, wenn sie dem Großstadttrubel entkommen wollen; hier wohnen sie schon ihr ganzes Leben; hierher kommen sie, wenn sie Zweifel haben und Ruhe suchen.

Things in Little Wing go their way – for ones better than for others. But this little town is home  to all of them. They come here when things are tough and some of them live here their whole life. Little Wing is their go-to-place when looking for peace and quiet times.

„Aber ich habe New York nie geliebt, und auch keine andere Stadt. Keine einzige der Städt, in denen ich auf meinen Tourneen aufgetreten bin. Hier, wo ich jetzt bin, entfaltet sich das Leben in jeder Jahreszeit anders. Hier spult sich die Zeit unendlich langsam ab, wird jeder Augenblick sorgfältig verteilt, als sei er ein köstlicher Nachtisch, den wir uns auf der Zunge zergehen lassen – Hochzeiten, Geburten, Schulabschlüsse, Eröffnungsfeiern, Beerdigungen. Die meisten Dinge bleiben gleich.“

(S. 187)

Nach einer Weile der Alltagsgeschichten und der Geschichten rund um die Probleme der einzelnen Charaktere kommen wir auch dem Knackpunkt der Geschichte näher – dem Beinahe-Verlust einer tiefen Freundschaft aus Liebesgründen.

After some time of daily-stories and stories around the problems of the different characters we are slowly coming to the turning point in this story – the loss of a friendship because of love.

„Dieses Album, dessen Produktion mich im Grunde genommen genau sechshundert Dollar gekostet hat, hat 1,6 Millionen Exemplare gekauft. Es verkauft sich immer noch. Jede Woche verkauft es sich besser als in der Woche davor. Und die Liebeslieder: Ich habe sie alle für Beth geschrieben.“

(S. 225)

***

Über „Shotgun Lovesongs“ könnte man noch stundenlang reden und bis ins Kleinste die Inhalte erzählen.

Das Beste ist jedoch, wenn man sich dieses wunderbare Buch einfach nimmt und es selbst liest.

You could talk endlessly about „Shotgun Lovesongs“ and its characters and contents.

But its best to just grab this wonderful book and read it yourself.

And its best to go and dive deep into the world of Lee, Henry, Kip, Ronny and Beth and feel that smell of the countryside of America which you can really feel while reading.

Das Beste ist es, selbst in die Welt von Lee, Henry, Kip, Ronny und Beth einzutauchen und einen Hauch ländliches Amerika zu spüren, das man beim Lesen fast riechen kann.

Nickolas Butler hat es geschafft, ein ruhiges Buch zu schreiben, das weder langweilig noch langatmig daherkommt und doch eine Art Epos ist.

Nickolas Butler created a quiet book which is never boring or lenghty but some sort of an epic novel.

DSC_0004

Artikel zum Buch gibt es u.a. hier, hier und hier zu lesen.

You could read articles about the book here, here and here.

***

„Shotgun Lovesongs“ ist definitiv eine Leseempfehlung für alle Jahreszeiten.

Nach dem Genuss dieses Romans werde ich mir auch das nachfolgende Buch des Autors mit dem deutschen Titel „Unterm Lagerfeuer“ nicht entgehen lassen.

„Shotgun Lovesongs“ is definitely a recommendation for you to read on all times of the year.

After reading this book I definitely am going to get my teeth into the other works of the author, including his novel „Beneath the bonfire“.

Also, lest das Buch und findet heraus, was ein Glas mit eingelegten Eiern und eine Bleikugel mit Freundschaft zu tun haben…

So – grab this book and find out what a glas of eggs and a bullet have in common with friendship…

DSC_0001

~ Constanze Wilken: „Ein Sommer in Wales“ ~

Ihr konntet bereits vor einiger Zeit meinen Artikel zu Constanze Wilkens Roman „Der Duft der Wildrose“ lesen – und das darauf folgende Interview mit der Autorin (hier in deutscher und hier in englischer Sprache).

Some time ago I published my article to Constanze Wilkens novel „The flavour of wild roses“ and also a lovely interview in german as well as in english.

***   ***   ***

Nun habe ich das zweite Buch mit dem schönen Titel „Ein Sommer in Wales“ gelesen und bin ebenfalls begeistert.

~ Ein Buch, wie gemacht für den Sommer ~
~ Ein Buch, wie gemacht für den Sommer ~

Constanze Wilken schafft es, dass der Leser nicht nur in die Geschichte eintaucht, sondern auch die Mystik und das Wesen des walisischen Schauplatzes spürt.

Now I have read the second book with the wonderful title „A summer in Wales“ and am as satisfied as with the first one.

Constanze Wilken is able to not only let the reader dive into the story but also let them feel the mystic and the „wind“ of the welsh town.

***   ***   ***

„Etwas außer Atem kam Simon am Ende der unbefestigten Straße an, die an einem Gatter vor dem Herrenhaus endete. Die Säulen vor dem Eingangsportal waren deutlich zu erkennen, genau wie die mit rotem Efeu überwucherten Mauern.

Morlan House!

Die Nähe zum Meer hatte dem prächtigen Haus seinen Namen gegeben. Simon wusste alles über die Geschichte des Hauses, hatte sich jedes Buch aus der Bibliothek ausgeliehen, jeden Zeitungsartikel gelesen, der auch nur entfernt die Legenden berührte, die sich um Morlan House rankten. Sollten sie ruhig über ihn lachen. Er wusste es besser, auch wenn er erst zehn Jahre alt war.“

(S. 9)

Dies war im August 2002 – und noch vor den Ereignissen, mit deren Ausgang sich die junge Redakteurin Ally Carter seit jenem Jahr quält.

In diesem Sommer war sie – wie in vielen Jahren zuvor – mit ihren Eltern im Sommerurlaub gewesen. Der letzte, den sie als Familie verbringen sollten!

Jetzt, 10 Jahre später, arbeitet sie beim Inside-Travel-Magazin und wird für eine Reportage nach Aberaeron geschickt – eben jenen Ort, den sie am liebsten nie wieder besuchen wollte…

This happened in August 2002 – and before the events that are hunting young editor Ally Carter to this day.

This was the last summer she spent with her family – like in so many years before in the welsh country.

Now, 10 years later, she is working for the Inside-Travel-magazine and is sent to Aberaeron to write about this town – a place she is not happy to go to again…

In langsamen Zeitsprüngen werden wir als Leser in die Geschehnisse von damals eingeweiht, die sich noch in die heutige Zeit verlagern, als Ally Bekannte von damals wiedertrifft.

„In einem grauen Sweatshirt Jeans und Segelschuhen schien er gerade von einem der Boote im Hafen zu kommen. Begleitet wurde der Mann von einem triefend nassen Jagdhund, der Anstalten machte, sich zu schütteln. […] Der Irish Setter setzte sich gehorsam und David drückte Allys Hand. Sie war schon beim Klang seiner Stimme zusammengezuckt. Das durfte doch alles nicht wahr sein! […] Nach all den Jahren traf sie ihn ausgerechnet hier wieder. […] Ally fühlte ihr Herz bis zum Hals schlagen und fand, dass überhaupt nichts mehr in Ordnung war.

Ihr sorgsam aufgebautes Leben fiel gerade in sich zusammen wie ein Kartenhaus.“

(S. 32/33)

Während des Lesens der Geschichte machen wir eine kleine Rundreise durch die Gegend um Cardigan Bay und erfahren Interessantes über die Gegend, Dylan Thomas und das walisische Wetter.

Wir werden in Orte wie Newquay, Llanerchaeron und Aberystwyth eingeladen und erleben den Charme dieses Fleckchens Erde.

While reading the story you are invited to a small tour around Cardigan Bay and get to know little insights of this place, Dylan Thomas and the welsh weather.

We are led to towns like Newquay, Llanerchaeron and Aberystwyth and get a glimpse of the charme of these places.

Natürlich geht es auch schrittweise vorwärts in der Geschichte um David, Ally und die Ereignisse der Vergangenheit, die beide nie losgelassen hat.

Wir lernen auch interessante Menschentypen kennen, die sich mit ihrem jeweiligen Leben arrangiert haben – oder aber mit ihm zu kämpfen haben.

For sure the story is told in small steps and it revolves around the towns people, the plans of some – and the fears of others – all hidden in the past and still alive in the present.

We get to know some interesting characters who have huge goals, have arranged with their life – or struggle with it in some ways.

***   ***   ***

Dominiert im ersten Teil noch die Recherchereise von Ally und ihrem Fotografen Nick, so ist es im zweiten Teil die Suche nach der Wahrheit, die Ally erneut in das walisische Urlaubsgebiet zieht.

In the first part you have the focus on the works of Ally and her photographer Nick but all the while there is a change in the focus and suddenly Ally is drawn again to the welsh town.

p2

Am Ende von „Ein Sommer in Wales“ löst sich natürlich alles auf und die Geister der Vergangenheit geben Ruhe. Natürlich werden sie wohl immer Teil von Allys Leben bleiben, aber die Wahrheit hat allen Beteiligten mehr Klarheit gebracht.

For sure in the end of „A summer in Wales“ there is some closure and the ghosts of the past are not as moving as before. Sure they will always be a part of Allys life but the truth has given her life some really needed space to breathe.

***   ***   ***

Constanze Wilken hat ein Gespür für das richtige Erzähltempo und natürlich übt auch der walisische Schauplatz einen gewissen Reiz aus.

Constanze Wilken has some intuition for the right tempo of telling her story and for sure the lovely welsh setting has a lot to do with the feeling, too.

Auf ihrer Website hat die Autorin auch noch einige interessante Informationen rund um die Schauplätze des Romans zusammengestellt:

Auf jeden Fall ist „Ein Sommer in Wales“ zu empfehlen – am besten jetzt – als Sommerlektüre 🙂

„A summer in Wales“ is a good read for the summertime 🙂

"Ein Sommer in Wales"
„Ein Sommer in Wales“

~ The Land of Stories: The Enchantress Returns ~

Nachdem ich in Wales das erste Buch in der Reihe des Autors Chris Colfer las und begeistert war, habe ich nun das zweite Buch mit dem Titel „The Enchantress Returns“ beendet und möchte euch davon berichten.

tlos
Bildquelle: http://www.thelandofstories.com/images/cover-2.png

Bereits im ersten Teil lernten wir Alex und Conner Bailey kennen, die beiden Geschwister, deren Vater kürzlich verstorben ist und die gemeinsam mit ihrer Mutter Charlotte in einem kleinen Haus wohnen.

Wir begleiteten sie ins „Land of Stories“, wo ihnen die verschiedenen Märchengestalten begegneten und sie wieder einen Weg in ihre Welt finden mussten. Dies gelang ihnen auch – mit Hilfe ihrer Großmutter, die im Reich der Geschichten die „Fairy Godmother“ ist und der es als Einzige erlaubt ist, zwischen den Welten zu reisen.

Nun, im zweiten Buch, haben Connor und Bailey wieder mit dem Reich der Geschichten zu tun.

***

Alles beginnt damit, dass ihre Mutter entführt wird, noch bevor deren Freund Bob ihr einen Heiratsantrag machen kann. Wir erleben, wie die Kinder dem zutiefst menschlichen Bob etwas von ihrer Herkunft erzählen und werden Zeuge, wie sie in ihrer Welt von Bewohnern des Geschichtenlands aufgesucht werden, da dieses in großen Schwierigkeiten steckt!

Die Zauberin, die einst Dornröschen den Fluch brachte, ist zurückgekehrt und will nun das gesamte Land in ihre Finger bekommen!

Dazu entführt sie unter anderem Cinderellas Tochter und lässt die zurückgestutzten Dornenbüsche und Weinranken wieder auferstehen und dass Schloss umranken…

***

Als Alex und Conner einen Weg ins Märchenland gefunden haben, der auch die Flucht vor ihren Beschützern mit einbezieht, erfahren sie von den Geschehnissen. Eigentlich wollen sie nur ihre Mutter finden, müssen dann aber erkennen, dass alles irgendwie zusammenhängt.

Sie finden schließlich einen Weg, wie man die Zauberin besiegen könnte – und machen sich gemeinsam mit Rotkäppchen, Froggy, Jack und Goldlöckchen auf den Weg, das Märchenland zu retten!

Und das ist nicht immer einfach und erweist sich wiederum als eine Art Schnitzeljagd, müssen sie doch die wichtigsten Gegenstände der sechs meistgehassten Personen des Landes finden!

***

„The Land of Stories: The Enchantress Returns“ ist ein wunderbar geschriebener zweiter Band der Geschichten um die Geschwister und die Märchenwelt. Chris Colfer hat es geschafft, mit seinen Worten beide Welten zum Leben zu erwecken und erlaubt es dem Leser, tief darin einzutauchen und sich mit den Charakteren auf die Suche zu begeben.

Dabei begegnen wir dieses mal auch vielen neuen „alten“ Bekannten:

* der Stiefmutter und den Stiefschwestern von Cinderella

* der Schneekönigin

* der goldenen Harfe Gloria

* dem Meeresschaum (ehemals die kleine Meerjungfrau)

* der bösen Meerhexe

und einigen mehr…

***

Am Ende der Geschichte wartet ein zeitweiliger Abschied auf die Reisenden, der auch mit der Sicherheit der normalen Welt und des Märchenlandes zu tun hat.

***

Gerade habe ich mit dem dritten Buch „The Land of Stories: A Grimm Warning“ begonnen, in dem wir den Gebrüdern Grimm begegnen und natürlich auch wieder Alex und Connor, allerdings vorerst nicht zusammen…

FAZIT:

Die Reihe um Connor und Alex Bailey gehört definitiv mit zu meinen Lieblingsbüchern. Selbst als Erwachsene kann man sich wunderbar in diese Welt hineinversetzen und von der Handlung treiben lassen.

Für jeden, der als Kind gern Märchen gelesen oder gehört hat und auch heute noch die Märchenfilme im Fernsehen/ DVD etc. verfolgt, sind diese Geschichten einfach wunderbar.

Definitiv empfehlenswert!

Auf der offiziellen Seite zum „Land of Stories“ finden sich noch weitere Informationen zu Charakteren, den Büchern und natürlich auch Leseproben.

Nächstes Jahr soll übrigens der vierte Band herauskommen!

Ich bin auf jeden Fall schon gespannt, wie es weitergeht 🙂