Ruth Ware: „The Death of Mrs. Westaway“

This short article will only be in english language. Important note: the german version with the title „Der Tod der Mrs. Westaway“ will be available later this year – probably in November.

***

When you see someone recommending a book, it is either really good – or not. At least not everyone has the same taste in books and loves the same storylines. So when the lovely Emilie Ullerup (actress, plays Bree o’Brien in „Chesapeake Shores“) recommended this one on her instagram stories I was drawn in from the first moment.

Usually I am not a big fan of thrillers, but this one got me hooked. At first it was the cover that caught my eye: the front of a house, the small light that shines out from the inside and the one sentence that meant that there is more to it: „Every family has its secrets…“. And so it is in the family of Harriet Westaway.

Harriet Westaway – or Hal, as she is called by friends – has recently lost her mother due to a car-crash. And she is nearly broke. So when she receives a letter from the guy she owes money to – she is more than just a little bit frightened.

„Inside there was just one sheet of paper, with only a couple of sentences typed on it.

Sorry to have missed you. We would like to discuss your financial situation. We will call again.

[…] It was the message behind the notes that made her hands shake as she placed them carefully on the coffee table, side by side. Hal was used to reading between the lines, deciphering the importance of what people didn’t say, as much as what they did. It was her job, in a way. But the unspoken words here required no decoding at all.

They said, we know where you work.

We know where you live.

And we will come back.“

(Ruth Ware, The Death of Mrs. Westaway, page 6/7)

Then a small kind of miracle comes up, which she thinks could help her out of this situation: Hal receives a letter telling her that she interited something from her grandmother who recently died. The problem here: Hal’s only grandmother she knows of died 20 years ago…

But Hal has no other choice – so she decides to take the journey to the funeral and getting to know the family there – maybe she can convince them that she is the one they are looking for. So once she is there, she discovers she has kind of a big family, uncles that she has not known of – and she is drawn between curiosity and caution…

She has no idea, what she is in for – but anything seems to be better than waiting for some hitter wanting their money back…

So – „The Death of Mrs. Westaway“ got me from the first words.

This book has everything a good thriller/ crime novel should have: a secret, a dark and gloomy place, carefully written characters and for sure some murders.

And Harriet Westaway is a main character that you root for and that you hope will go through it all unharmed…

***

I can highly recommend „The Death of Mrs. Westaway“ for you to read – in the summer on a beach – or at home getting cozy with tea and a blanket.

~ Marion Schreiner: „Lydias Haus“ ~

Dear english-speaking readers: Please note that the books of Marion Schreiner are only available in german language. If any of you would like to have the quotes in english – please contact me 🙂 and I will happily translate.

Nach den Ereignissen in „Es blieb nur dieser Blick“ schrieb Marion Schreiner rasch den nachfolgenden Krimi „Lydias Haus“, der uns noch tiefer in die Geschichte von Kale Hatfield und Rachel Finley zieht.

After the things happening in „Just this look…“ Marion Schreiner worked really fast to give us readers the following novel with the title „The House of Lydia“, which pulls us deeper into the story of Kale Hatfield and Rachel Finley.

lydias haus marion homepage
Quelle: Homepage Marion Schreiner

Nach den Ereignissen am Ende des ersten Teils landet Rachel in einer Psychiatrie, da sie in dem starken Glauben, den Tod Kales verursacht zu haben, selbstmordgefährdet ist und unter Beobachtung steht.

After what happened at the end of the first book Rachel is now living in a psychiatry. She believes that she is responsible for the death of Kale and so she is in a suicidal mood and needs care.

Slowly she learns to manage her life again.

Langsam lernt sie, ihr Leben wieder in Angriff zu nehmen und selbst zu bewältigen.

Doch die Erinnerung und die Ungewissheit um das Schicksal von Kale lassen ihr keine Ruhe…

But the memories are haunting her and she desperately needs to know what happened to Kale.

And also another person has an eye on Rachel…

Und noch eine Person hat Rachel unter Beobachtung…

„War es nicht ein merkwürdiges Zusammentreffen von Lydia Hays und mir? […] Sie heilte meine verunglückte Welt ein wenig in einer Art und Weise, die sich befreiend anfühlte.“

(E-Book-Ausgabe, S. 36)

Was Rachel nicht weiß: Kale hat die Ereignisse im Wald überlebt und sich seines jahrelangen Peinigers entledigt. Besser gesagt: Tristan hat dies getan.

Diese eine seiner Persönlichkeiten, die zu Gewalttaten neigt und vor nichts zurückschreckt.

Here’s the thing that Rachel doesn’t know: Kale lived through the things that happened in the woods and stopped the life of his plaguer. Better: Tristan ended the life of Ian Morgan.

He is one of Kales personalities – the one who is drawn to violence and isn’t shy about cruel situations.

Zwar hat er ihm in diesem Fall „geholfen“, aber nicht ohne den Preis des Lebens eines Unschuldigen einzufordern. Tristan ist unberechenbar und schreckt auch nicht davor zurück, Kale selbst verletzen zu wollen…

In this case he „helped“ Kale, but not without ending the life of an innocent man. Tristan is erratic and he also isn’t shy about hurting even Kale himself…

„So kümmerten sich alle wie eine große Familie um Kale und retteten sein Leben.

Zum ersten Mal hatten sich alle gegen Tristan verbündet und sich so offensichtlich und solidarisch auf Kales Seite gestellt wie nie zuvor. […]

Er sollte endlich das Grundvertrauen gewinnen, dass er nicht alleine war.“

(E-Book-Ausgabe, S. 96)

In „Lydias Haus“ erleben wir mit, wie Kale versucht, mit seinem Leben klar zu kommen und welche Schwierigkeiten er dabei hat. Er lernt eine nette Frau kennen, Jennifer Gordon, mit der er kurze Zeit zusammenlebt. Allerdings auch nicht ohne Schwierigkeiten. Da er keine körperliche Nähe zulassen kann, ohne dass Tristan in Erscheinung tritt, leidet die Beziehung. Jennifer wird schwanger, aber trotzdem kann diese Beziehung nicht funktionieren, obwohl sich Kale sehr bemüht, für Jenn und das Kind zu sorgen. Ihrer beider Tochter wird letztendlich von Jenn zur Adoption freigegeben…

In „The House of Lydia“ we get to see how Kale tries to cope with his life and what kind of problems he is facing. He got to met a nice woman called Jennifer Gordon, with whom he lives together for a short period of time. But not without further problems.

Since he can’t let physical closeness happen with others without Tristan coming to life – it is sure that this relationship can’t work. Still, Jennifer gets pregnant and Kale really works hard to be there for her and the child. But Jennifer has no real feelings for her child and so the baby-girl of her and Kale is adopted…

***

Währenddessen verfolgen wir, wie Rachels Leben mit Lydia Hays weitergeht, nachdem diese sie zu sich genommen hat…

Also Rachel has to cope with his life with Lydia Hays, after the doctor take her to live together in her house…

„Hier stellt sich bald die Frage, wer von uns beiden eine Therapie brauchte.“

(E-Book-Ausgabe, S. 125)

Rachel hatte schon von Beginn an ein merkwürdiges Gefühl, als sie bei Lydia einzog. Die Ärztin benahm sich merkwürdig und Rachel fühlte sich überwacht und hatte den Verdacht, dass ihr etwas verschwiegen wurde.

From the first moment on Rachel had a strange feeling about moving in with Lydia. The doctor behaved odd and Rachel felt controlled and had the feeling that something wasn’t right…

After a while she decided to turn things around to get more information about Lydia and maybe get away from this place…

Nach einer Weile sann sie auf eine List, um mehr über Lydia zu erfahren und vielleicht auch von ihr wegzukommen…

„Meine ersten Versuche mit der hellgrünen Pille hatten funktioniert. […] Ich war ganz neugierig, wie das Medikament auf sie wirken würde. […] Ich wollter sie beobachten und studieren.“

(E-Book-Ausgabe, S. 247)

Währenddessen landet Kale in einer sehr verzwickten Situation mit dubiosen Gestalten, die für ihn mitunter lebensgefährlich werden kann. Darunter leidet nicht nur er – sondern auch Jenn, die diese Aktion ins Krankenhaus bringt…

Meanwhile Kale was trapped in a situation with shady characters that could turn out bad for him. Not only he is suffering, but also Jenn, who is brought to hospital after being attacked…

***

Während all dieser Geschehnisse rund um Rachel und Kale erfahren wir auch Interessantes über die Vergangenheit von Lydia Hays, die Kale persönlich kennengelernt hat. Wir erfahren, dass sie eine Kundin von Kale in dessen Tagen als Dressman war – und noch einiges zu verbergen hat…

With all these things happening we also get to know some things about the past of Lydia Hays… She personally knows Kale because she was a client of his during his work as a dressman. And… she has some other secrets…

Gegen Ende dieses Teils misstraut Rachel dieser Lydia Hays so sehr, dass sie ihr zukünftiges Verhalten nicht mehr richtig einschätzen kann und stetig unsicherer wird.

At the end of this story Rachel is really distrustful of Lydia – and she really can’t rate the reactions of the doctor…

„Ja, ich vertraute jedem so lange, bis ich ihm überhaupt nicht mehr vertraute. Dieser Fall war jetzt eingetreten und ich bezweifelte, dass ich meine Unsicherheit vor ihr verbergen konnte.“

(E-Book-Ausgabe, S. 265)

Trotz der Vorliebe für starke, ernste und düstere Themen hat Marion Schreiner in „Lydias Haus“ ein Herz für die Fans von Happy-Ends und gibt Kale und Rachel zum Ende zu ein filmreifes Wiedersehen, welches man sich gut auf einer Leinwand vorstellen kann:

Even though Marion Schreiner is writing dark and strong stories, she has a heart for the lovers of happy-ends. So Rachel and Kale are getting their movie-like reunion…

„Ich sah, wie er winkte, sich dann umdrehte und zu seinem Wagen ging. Ich ließ ihn ziehen, denn es konnte nicht Kale sein. Er wäre bei meinem Anblick zurückgekommen und hatte mich hier rausgeholt…“

„Kale sah noch einmal zu Rachel hinüber. Sie lächelte nicht, als er ihr zuwinkte. […] Er drehte sich um und ging zu seinem Wagen. Wenn sie es verhindern wollte, hätte sie gerufen oder gewunken.“

„Es passierte etwas, das ich nie für möglich gehalten hätte: Kale Hatfield nahm mich in seine Arme.“

(E-Book-Ausgabe, S. 274/ 275)

…if only for a short time…

We know that the story of Kale and Rachel – and Lydia – is not over yet.

And so Marion Schreiner is putting in some words to make us curious for the third novel in the story of Kale Hatfield…

Allerdings kann dieses Geschichte um Kale und Rachel – und Lydia – hier nicht zu Ende sein und so findet Marion Schreiner auch ein paar schöne Worte, um uns auf den nächsten Teil neugierig zu machen…

„Denn als ich Lydias Blick sah, wusste ich, dass noch zu viele Geheimnisse zwischen uns standen, die das Glück von Kale Hatfield verhindern würden.“

(E-Book-Ausgabe, S. 275)

lydias haus 2
Screenshot-Quelle: Amazon

Der dritte Teil der Geschichte um Kale Hatfield ist in Arbeit, sogar fast fertig und Marion Schreiner gibt interessierten Lesern hier einen Einblick, wie es weitergeht…

Seid gespannt!

The third part of the story is in the works, nearly done – and Marion has given us some insights on the facebook-page on how the story continues…

Be curious!

~ Marion Schreiner: „Es blieb nur dieser Blick“ ~

„Doch sollte ich eines Tages wieder in die Freiheit gelangen und mich stark fühlen, dann werde ich ihn suchen gehen,…wo auch immer er sein mag!“

(S. 358)

~~~

Dies sind mit die letzten Worte in diesem Buch – die Worte von Rachel Finley, die in Ihrem Leben viel erlebt hat, aber trotzdem noch Hoffnung hat.

These are some of the last words of the book – the words of Rachel Finley who has been through a lot in life but still has hope.

DSC_0001
~ Das neueste Werk von Marion Schreiner ~

Und gerade diese letzten Worte machen Lust auf eine Fortsetzung dieses Romans von Marion Schreiner, dessen Entstehung sie vielleicht gerade jetzt nachgeht. Schließlich ist die Autorin zur Zeit wieder auf britischem Boden unterwegs, um Ruhe und Inspiration zu finden – und uns vielleicht mit einer weiteren Geschichte über Rachel und Kale Hatfield zu erfreuen.

And exactly these last words are calling for a sequel of the story which maybe Marion Schreiner is working at at the moment. The author is right now in England to find inspiration and a quiet place to write – maybe the sequel to the story of Rachel and Kale Hatfield.

Auch, wenn die Geschichte von Kale Hatfield eigentlich keinen schönen Hintergrund hat, zieht sie uns, den Leser, in einen Bannkreis, den man bis zum Ende des Buches nicht wieder verlässt.

Also – the story of Kale Hatfield is not one with a friendly background – but it draws us readers to it until you reach the last site – and never lets you go.

***

Kale und Rachel sind zwei Protagonisten, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Sie ist ein typischer Einzelgänger, etwas menschenscheu und eigentlich zu kopfgesteuert im Gegensatz zu den meisten Menschen. Sie plant gern und hat kleinere Probleme mit spontanen Situationen und ihrer Reaktion darauf.

Kale and Rachel are two protagonists which can’t be more different. She is more of a lonesome girl, a little bit shy and for the most people she relates to much to her brain. She likes to plan things and has some smaller problems with spontaneous situations and her reaction to them.

Wir erleben auf den ersten Seiten einen Einblick in die erste Begegnung der beiden in ihrer Schulzeit, die jedoch nur von kurzer Dauer war.

We get to see them at their first meeting during their schooldays, but this was only on a shorter period.

Die nächste richtige Begegnung haben beide, als sich Rachel mit ihm wegen seiner Unpünktlichkeit bei der Arbeit unterhalten möchte. Zwar kann sie ihm kurzfristig helfen, wird dann aber wieder enttäuscht – zumindest denkt sie das. Zu diesem Zeitpunkt weiss sie noch nichts über seine Vergangenheit und ist ein wenig irritiert. Sie kündigt ebenfalls ihren Job und zieht in eine andere Stadt, findet Anstellung in einem Buchladen und lebt ihr eigenes Leben.

The next real encounter both of them have when Rachel tries to talk to him about him being late for work. She manages to help him – but only for a short time. Then she got disappointed – or at least she thinks so. At this point she doesn’t know anything about the history of Kale and feels a little bit irritated. She also quits the job, moves to another city and gets to work at a bookstore. She is living her own little life.

Kale hingegen würde nichts lieber tun, als sein eigenes ruhiges Leben zu führen – doch auf Grund seiner Vergangenheit ist ihm das nicht vergönnt.

Kale would also give the world for the chance of living his own life – because of his history the young man is not able to do so.

Er war brutalen Misshandlungen ausgesetzt, hat auf Grund dessen mehrere Persönlichkeiten entwickelt, die in bestimmten Situationen hervortreten und sein Verhalten dominieren. Dabei wird sein eigenes Ich sozusagen für diese Zeit ausgeschaltet.

He was abused in a really bad way and developed other personalities who come to life in different situations and then dominate Kale’s behaviour. His own self is put to rest for this period of time.

„Tut es noch weh?“, fragte Lydia, die weinte.

Er blieb stehen und sah auf sein verletztes Bein. Was war passiert?

„Es wird alles wieder gut“, sagte Lydia. Kale keuchte. Wie gerne hätte er jetzt sein Leben beendet, doch Lydia bewahrte ihn davor. Sie war die Einzige, die ihm Zuversicht schenkte. Er nutzte seine letzte Kraft und schleppte sich in den nächsten Ort.“

(s. 71/72)

Nicht alle seine Persönlichkeiten sind so fürsorglich und nett wie Lydia und in „Es blieb nur dieser Blick“ lernen wir auch alle kennen.

Not all of his personalities are as friendly as Lydia and we get to know all of them during the course of the book.

In between the scenes we get to see glimpses of the past and get to know what happened to Kale in his childhood and how the „others“ came to life.

Zwischendurch wandern wir immer wieder in die Vergangenheit und erleben mit, was Kale in seiner Kindheit passiert ist und wann die „anderen“ entstanden sind.

***

Der erste, der auf die verschiedenen Persönlichkeiten aufmerksam wird ist ein Mann der Kirche – Reverend Diekon. Aber auch er kann Kale nur bedingt helfen und letztendlich landet der junge zerrissene Mann in der Obhut einer Klinik.

The first one to be aware of these personalities is Reverend Diekon who finds Kale and is taking care of him for some time. But he can also help so much and then the young man is admitted to a local clinic.

DSC_0002
~ Ein kleiner Einblick in die Aufteilung des Buches ~

Doch Rachel schafft es, mit Hilfe des behandelnden Arztes, zu ihm durchzudringen und hat es sich zum Ziel gemacht, ein Leben mit Kale aufzubauen.

But Rachel is keen – with the help of the doctor – to get through to him and it becomes her goal to get a life with Kale.

***

Das Wort „schwierig“ ist noch gar kein Ausdruck für das, was da auf Rachel zukommt…

But „difficult“ is not describing the slightest thing of problems coming towards Rachel…

~~~

  • Welche Chancen haben Kale und Rachel?
  • What are the chances for Kale and Rachel?
  • Was ist Kale in seiner Kindheit geschehen?
  • What happened to Kale during his childhood?
  • Was ist das Besondere an der Beziehung von Kale und Rachel?
  • What is so special about the relationship between Kale and Rachel?
  • Wie wirken sich seine Persönlichkeiten sonst noch aus?
  • What are his other personalities like?
  • Wer ist Tristan und wie kann er aufgehalten werden? Ist das eine gute Idee?
  • Who is Tristan and how can he be tamed? Is this a good idea?
  • Hat Kale eine Chance auf ein halbwegs glückliches Leben?
  • Does Kale have a chance for a good life?

***

Diese und andere Fragen beantwortet Marion Schreiner in ihrem neuesten Thriller, den man sich übrigens auch gut als Film vorstellen könnte. Sie hat wieder einmal Charaktere geschaffen, die vielschichtiger nicht sein könnten und auch die Nebencharaktere sind gut entwickelt. Sie stehen den Hauptcharakteren in nichts nach.

These and other questions are answered by Marion Schreiner in her newest book – which one can also imagine quite well as a movie. She has developed interesting characters who couldn’t be more complex. Also the minor characters are really interesting and you can really picture them while reading.

***

Ich kann „Es blieb nur dieser Blick“ nur empfehlen und habe dank Marion Schreiner auch ein Exemplar dieses Buches zu vergeben!

I can definitely recommend this book and have – thanks to Marion Schreiner – one book to give away!

Wer sich einen Einblick in die Geschichte von Kale und Rachel verschaffen will, kann sich bei mir melden und mir mitteilen, was er sich von der Geschichte erhofft. Interessant wäre auch noch zu wissen, ob ihr bereits ein Buch der Autorin gelesen habt oder sozusagen „Neuleser“ seid.

To get a look into the story of Kale and Rachel please write a comment or an email to me – tell me why you are interested in the story. It would also be nice to know if you have already read some of the work of Marion or if you are a „new reader“.

Bitte meldet euch – ihr habt bis Freitag nächste Woche Zeit! Viel Glück!

Please get in touch – you can write me until Friday next week. Happy Writing 🙂

***

Übrigens hat Marion Schreiner auf Facebook eine Seite zum Charakter Kale Hatfield eingerichtet, auf der man sich Hintergrundinformationen anschauen kann.

By the way, Marion Schreiner has published a character-site for Kale Hatfield where you can get inside information.

~ Emily Barr: „Deine letzte Spur“ / „The Sleeper“ ~

***   ***   ***

„Sie war seit zwei Stunden überfällig.

Niemand kann mitten in der Nacht aus einem Zug verschwinden, aber offenbar hatte sie genau das getan. Sie war in Paddington eingestiegen (soweit wir wussten), aber sie war nicht in Truro ausgestiegen.“

(S. 9)

***   ***   ***

Während einer kleinen Pause bei der Lektüre von Sarah Dunants „Der Palast der Borgia“ habe ich mich diesem Kriminalroman/ Psychothriller gewidmet, der mir während meines Kurzaufenthaltes in Berlin in die Hände gefallen ist.

During a short break from reading Sarah Dunants „Blood and Beauty“ I was enjoying my stay in the thriller of Emily Barr which found its way into my hands during my short stay in Berlin this week.

hh
Bildquelle: https://www.luebbe.de/bastei-luebbe/buecher/krimis/deine-letzte-spur/id_3345210

Alles beginnt damit, dass Sam in seinem Haus in Falmouth (Cornwall) auf die Rückkehr seiner Frau aus London wartet. Lara – so ihr Name – pendelt seit kurzem zweimal in der Woche in die britische Hauptstadt, um dort zu arbeiten.

In ihrem Haus in Cornwall aber führen die beiden ein ziemlich zurückgezogenes Leben. Für Sam ist es wie der Himmel auf Erden – für Lara eher nicht.

Everything starts with Sam waiting in his house in Falmouth (Cornwall) for his wife Lara to come home from London. She is travelling twice a week to the british capital to work there.

Back home in Cornwall both of them lead a very quiet life. For Sam this feels like heaven on earth – but not for Lara.

***   ***   ***

„Am liebsten würde ich schreien, und manchmal tue ich das auch. Gelegentlich schreie ich so laut ich kann, aber niemals, wenn Sam zu Hause ist. […] Er denkt, unsere Liebe sei stabil, […] Er glaubt, dass wir für immer zusammenbleiben werden, hier in Cornwall, Hunderte von Meilen entfernt von unseren schwierigen Familien. Er glaubt wir wären eine Einheit.

Ich wäre lieber Single.“

(S. 17/18)

***   ***   ***

In den vier Teilen dieses doch recht interessanten Romans erfahren wir ziemlich viel über Lara: wie sie ihren Alltag sieht, wie sie zu ihrem Mann Sam steht, wie es dazu kam, dass sie in London arbeitet,….

Wir erfahren auch, was sie fühlt, als sie sich in den Nachtzug nach London begibt und dort Bekanntschaften schließt.

Kurzum: Lara genießt ihr Arbeitsleben in London, den Trubel der Großstadt und muss sich meistens ziemlich zusammenreißen, wenn es wieder zurück nach Falmouth geht. Ihr Mann Sam lebt allerdings nur für die gemeinsamen Wochenenden – und dann – eines Tages – fährt der Zug in der Kleinstadt ein – und Lara ist nicht unter den Passagieren, die aussteigen!

In the four parts of this quite interesting thriller we get to know some things about Lara: how she sees her life, what she thinks about her life with her husband Sam and what leads her to work in London…

We also get to know how she feels when going on the night train to london and gets to know people there.

Short: Lara loves her work-life in London, the pace of the capital city and she really has to focus when coming back to Falmouth. Her husband Sam is living the whole time for this short weekends – and then – one day – the train arrives – and Lara is not one of the passengers!

***   ***   ***

„Der Schrei steigt in meiner Kehle hoch. Ich umklammere den Türrahmen, um mich aufrecht zu halten, und starre auf die Szene vor mir, eine Szene, die überhaupt keinen Sinn ergibt.

Der Zug kommt quitschend zum Stehen, und alles wird still.“

(S. 171)

***   ***   ***

Ein Toter wird gefunden – und Lara kannte ihn nicht nur, sie hatte auch ein Verhältnis mit ihm!

Als ihre Freundin Iris (die Freundschaft ist eigentlich noch ziemlich frisch) sich aus ihren eigenen Problemen befreien will, ihren Reisepass sucht – und Sam das Tagebuch seiner Frau findet, tauchen wir ein in die Vergangenheit von Lara.

Lara, die Ehefrau gibt es damals noch nicht – Lara, die Drogenschmugglerin schon eher!

A dead man is found – and Lara not only knew him, she also had an affair with him!

When her new found friend Iris wants to get out of her own problems and is looking for her passport – and Sam finds the diary of his wife – we slowly get to know the past of Lara.

Lara, the wife of Sam doesn’t exist at this time – but Lara, the drug runner does!

***   ***   ***

Welche Vergangenheit hat Lara? What is the secret of Laras past?

Wie passt ihr jetziges Leben mit der Vergangenheit zusammen? How is her current life relating to her past?

Wieso hat sie ein so schlechtes Verhältnis zu ihrer Schwester Olivia? Why does Lara has such a bad relationship with her sister Olivia?

Weshalb begibt sich ihre neue Freundin Iris auf die Suche nach Lara? Why is Iris going to look for Lara?

Und wie passt ihr Patenonkel Leon in die Geschichte hinein? What’s the matter with Laras godfather Leon?

***   ***   ***

Diese und andere Fragen werden Stück für Stück beantwortet und führen die Geschichte zu einem interessanten Ende.

These and other questions are answered in „The Sleeper“ and lead to an interesting end.

 

FAZIT / RESULT:

„Deine letzte Spur“ ist interessant aufgebaut, obwohl einem der Hauptcharakter Lara manchmal ein wenig merkwürdig vorkommt. Sie ist so durch ihre Vergangenheit beeinflusst, dass ihre Gegenwart mit Sam da nicht mithalten kann. Sam ist ein eher die Ruhe liebender Mensch, der seine Zeit gern mit Lara verbringt und eigentlich auch nur für sie lebt.

Im Laufe des Romans machen alle Charaktere eine Entwicklung durch und finden sich letztendlich an anderen Plätzen im Leben wieder, als sie zu Anfang gedacht hätten.

„Deine letzte Spur“ lohnt sich, wenn man mal von einer anderen Lektüre abschalten möchte und Abwechslung braucht – auch wenn man sonst nicht der Psychothriller-Fan ist.

„The Sleeper“ is an interesting book despite the fact that the main character Lara seems to be sometimes a little bit crazy. She is affected by her past so her current life doesn’t fit in anymore. Sam is a more quiet character who loves to live his life for his love.

During the novel every character evolves and finds him-/herself at places he or she never thought about.

„The Sleeper“ is a good book when you want to switch off some other book you’re reading – and when you’re normally no thriller-fan.

~ Marion Schreiner: „Stumme laute Schreie“ ~

Nachdem Marion Schreiner mit „Vielleicht gab es keine Schuld“ den letzten Teil ihrer Trilogie um Dane Gelton und seine Familie veröffentlich hat, ruhte sie sich keineswegs auf der faulen Haut aus.

Sie schrieb.

In Großbritannien entstand ihr derzeit aktuelles Buch „Stumme laute Schreie“, welches sich – wie auch ihre vorigen Werke – mit den Auswirkungen von Missbrauch in der Familie beschäftigt. In diesem Fall ist es übergroße, fanatische und krankhafte Liebe einer sich ungeliebt gefühlten Mutter zu ihren beiden Söhnen.

Titel
Bildquelle: https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/51-7ZGE-POL.jpg

Wir lernen die Hauptperson Daryl in jungen Jahren kennen. Seine Geschichte beginnt allerdings schon wesentlich früher:

Vor seiner Geburt waren seine Eltern jung, optimistisch und tatkräftig.

Sein Vater Richard verfolgte seine Träume – bis eine schwere Krankheit (MS) alles zerstörte: seine Gesundheit, seinen positiven Willen und seinen Lebensmut.

Den einzigen Ausweg sieht er in der Selbsttötung durch Erhängen.

Und wer findet ihn: sein Sohn Daryl!

Das allein ist schon ziemlich viel für eine junge Seele, die auch schon während der Krankheit des Vaters schwer zu kämpfen hatte. Nun fallen alle Mitglieder der Familie in ein noch tieferes Loch.

Es fällt allen sehr schwer, den letzten Wunsch des Vaters zu begreifen und im Leben weiterzumachen.

„Ich will alle wieder lachen sehen.“ (S. 71)

Beide Söhne haben unterschiedliche Methoden, um mit der Trauer umzugehen und ihre Geduld und ihr jeweiliger Verarbeitungsmechanismus wird auf eine schwere Probe gestellt, als sich ein neuer Mann für ihre Mutter interessiert: Jason Brightfull.

„Brightfull wirkte vollkommen konzentriert. […] Aber er war grundsätzlich eine merkwürdige Erscheinung. man hatte bei Jason Brightfull immer das Gefühl, ihn nicht packen zu können. Irgendwie glitt er einem ständig durch die Finger, wie eine glitschige Masse. Er ließ sich auf nichts ein, bezog keine Position, zeigte keine Emotionen und hielt sich aus allem heraus. Einfach ein schwammiger Kerl.“ (S. 127)

Die Kinder mögen ihn nicht – und er sie eigentlich auch nicht!

Und Daryl kann seiner Umwelt auch nicht begreiflich machen, dass er anders fühlt und denkt – dass aber diese Gedanken durchaus hilfreich sein könnten.

„Ich habe schon immer Dinge vorausgesehen, auch wenn ich erst zehn Jahre alt bin. Doch ich bin nie in der Lage, es den Menschen rechtzeitig mitzuteilen. Eine Ahnung findet eben keine Worte.“ (S. 81)

Während sich Daryl und sein Bruder Joe in ihrem Leben ohne Vater zurechtfinden müssen, geschehen viel schrecklichere Dinge in ihrer Heimatstadt: Menschen verschwinden!

„Ralph liebte Baseball, spielte selbst in seiner Freizeit und hatte sich so sehr gewünscht, dass er seine Tochter Sam dafür begeistern könnte. Es wäre auch gut für ihre Figur gewesen, die ganz nach ihrer Mutter kam. Das waren seine letzten Gedanken, als er bereits am Boden lag und den Schläger auf seinen Schädel zurasen sah. Es tat nicht einmal weh. Es war nur ein Knacken. (S. 109/110)

 

Während wir als Leser die Geschichte verfolgen, erhalten wir Einblicke in die weiteren Bewohner von Jackson Hole und deren Probleme: Ehen, die nach außen hin friedlich und harmonisch wirken, aber hinter geschlossener Haustür mehr einer Ehehölle gleichen. Menschen, die sich in ihrer Haut unwohl fühlen, aber nichts daran ändern können – und Familien, die schon lange keine glücklichen mehr sind.

***

Die örtliche Polizei kümmert sich um die Vorfälle, tappt aber zunächst im Dunkeln. Es geschehen weitere Morde und selbst die Polizei kommt nicht um Verluste herum.

Daryls Mutter ist zu diesem Zeitpunkt schon verstorben, nachdem sie vom Täter im Wald schwer misshandelt wurde und einer Hirnblutung im Krankenhaus erlegen ist.

Und der Mörder ist noch immer bei der Arbeit…

…er ist kein Unbekannter…

…und auch Daryl wird ihm begegnen…

***

Marion Schreiner erzählt ihre Geschichte in der gewohnten Art: nüchtern gibt sie Einblicke in die Seele und die Motive des Täters und geht der Frage nach, was Opfer zu Tätern werden lässt.

Ihr Täter hatte eine schwierige Kindheit, ist von der Mutter missbraucht worden und fühlte sich von allen allein gelassen. Die aufkeimende Wut und vielleicht auch Hoffnungslosigkeit wandelte sich mit der Zeit in Gewalt und der Sucht danach.

Der Mörder in der Geschichte hatte eigentlich keine Chance: er hatte eine dominante Mutter, die noch dazu ihr körperliches Verlangen auf ihre Kinder projizierte; ein Bruder, der ihm nicht half und lieber zunächst das Weite suchte sowie ein Vater, der nicht die Courage hatte, für seine Söhne da zu sein…

Innerhalb der Geschichte wird sein gespaltenes Verhältnis zu sich selbst offenbart: einerseits die Suche nach wahrer Liebe, Geborgenheit und Verständnis und andererseits die unbändige und unbezwingbare Wut, die ihn zu seinen Taten bringt.

„[…], dann hatten sie ihn herumgeschubst, ausgelacht und getreten, obwohl er größer als alle anderen war. Doch in ihm herrschte zu dieser Zeit eine große Angst vor Gewalt, die er erst einige Jahre später überwand und ins Gegenteil wandelte. Er konnte nichts dagegen unternehmen. Der Wandel war wie eine erneute Geburt für ihn. Erst hatte es innerlich in ihm gebrodelt und seinen Geist und Körper erhitzt, dann war es über seine Hände nach außen gelangt. Die Aggression wandelte sich in pure Gewalt, und er schlug mit dreizehn jeden zu Boden, der ihn auch nur anzufassen gedachte. […] Er wollte Liebe und Zärtlichkeit.“ (S. 367)

Natürlich entschuldigt nichts davon die mörderischen Handlungen, jedoch – wie in Marion Schreiners anderen Büchern – wirft es die Frage auf, ob Hilfestellungen in jungen Jahren (auch Familienhilfen) nicht manches verhindert hätten.

***

„Stumme laute Schreie“ dreht sich um verletzte Seelen, Angst und Gewalt und die Suche nach Geborgenheit und Verständnis. Es geht um Gerechtigkeit und die Frage nach „Gut und Böse“ – und was geschieht, wenn man beides nicht auseinanderhalten kann.

***

Das Buch ist flüssig geschrieben und wie man so schön sagt, ein Pageturner. Man wird als Leser nicht unbedingt in die Geschichte hineingezogen (was auch gut ist), sondern beobachtet von außen.

Als Leser ist man gezwungen, die Handlungen so hinzunehmen, wie die Autorin sie uns serviert: nüchtern, ungeschönt mit einem gefühlt kalten Unterton.

Marion Schreiner hat einen umfangreichen Handlungsstrang entwickelt, in dem sich die Charaktere mühelos bewegen und handeln.

Zwar haben sich einige kleine Rechtschreibfehler eingeschlichen (die dem Lektor hätten auffallen müssen), allerdings ist dies verzeihbar.

Wenn ihr Marion Schreiners frühere Bücher gelesen habt, ist auch dieses sehr zu empfehlen.

Sollte das euer erstes Werk der Autorin aus Langenfeld sein: nehmt euch Zeit, lest euch in ihren Schreibstil ein und verfolgt die Geschichte.

Egal ob „Altleser“ oder Neuzugang: ich würde mich über Kommentare und eure Leseeindrücke freuen.

Ein gutes Buch und ein zwiespältiger Film…

Nach einer kurzen Zeit der Abwesenheit melde ich mich wieder zurück 🙂

 

Meine Aufmerksamkeit liegt bei diesem Beitrag auf Noah Hawley`s „The Good Father“ und einem Film, der auf der Hüllenrückseite folgendermaßen beschrieben wird: „…dann entsteht ein elektrisierender Hochspannungs-Thriller der Extra-Klasse…“

 

Doch zunächst zu „The Good Father“

P1040204

Allein die „Vorschusslorbeeren“ auf dem Buchcover laden zum Lesen ein und versprechen ein unvergessliches Leseerlebnis.  Und wenn auf der Buchrückseite noch geschrieben ist: „The Moment you finish it, you just know you will want to read it again“  (und das von einem anderen Autor, nämlich Simon Lelic), dann ist man vollständig gefangen in dem Drang, in die Geschichte einzutauchen und zu erfahren, ob die Huldigungen gerechtfertigt sind.

 

P1040206

Schon die ersten Zeilen fesseln und wecken das Interesse, mehr über das Leben und das Schicksal der Familie Allen zu erfahren.

Wie kommt ein Sohn dazu, eine solche Tat zu begehen? Ist die Trennung der Eltern in seinen frühen Jahren Schuld daran? Bekam er in den prägenden Jahren nicht genug Aufmerksamkeit? Hat er psychische Störungen, die sein Verhalten erklären könnten?

 

All das sind Fragen, die einem durch den Kopf gehen, wenn man in die Geschichte  hineingezogen wird…

Alles beginnt mit einem ruhigen Familien-Pizza-Abend, bei dem der Arzt Dr. Allen mit seiner Frau Fran und den Kindern Wally und Alex einfach eine Pizza genießen will. Ein ganz normaler Donnerstagabend, der schon zur Routine geworden ist.

Dann gerät die Welt von Mr. Allen ins Wanken und sein Familien- und Weltbild fällt langsam in sich zusammen:

Im Fernsehen wird berichtet, dass der demokratische Präsidentschaftskandidat Seagram von mehreren Schüssen getroffen wurde und sich auf dem Weg ins Krankenhaus befindet!

Doch als ob das nicht schon schlimm genug wäre, schließlich hat Dr. Allens Frau für Seagram als Wahlhelferin gearbeitet.

Plötzlich steht der Secret Service vor der Haustür der Allens und bittet den geschockten Arzt, mit ihnen zu kommen. Man vermutet, dass sein Sohn Daniel der Täter ist!

P1040207

Was tut man als Vater in so einer Situation?

„The Good Father“ wird hauptsächlich aus der Perspektive von Dr. Allen erzählt, der Rückblicke auf das Leben seines Sohnes gibt. Außerdem wird von seiner eigenen Situation berichtet, die ihm doch erheblich zu schaffen macht. Er glaubt nicht, dass sein Sohn zu so einer Tat im Stande wäre und ermittelt auf eigene Faust, soweit ihm das möglich ist.

***

Noah Hawley lässt in seinem Buch auch vergangene Anschläge auf prominente Persönlichkeiten (Robert Kennedy, J.F.K.,…) Revue passieren und legt den Fokus dabei auf den jeweiligen Attentäter.

Diese Episoden sind genial in das Geschehen eingebaut, so dass sie nicht störend wirken, sondern das fesselnde Werk nur noch verstärken.

Besonders interessant und gleichzeitig erschreckend ist in diesem Zusammenhang der Fall von Charles Whitman, der in Texas zunächst seine Mutter und seine Ehefrau umbrachte und dann auf den Glockenturm der Universität stieg und ein regelrechtes Massaker anrichtete – er schoss auf alles, was sich bewegte…

„The first shot hit a pregnant woman, killing her unborn baby. The second killed the man next to her. A visiting physics professor took a bullet in the lower back. Whitman saw each shot before he made it. He anticipated the hit and was already on to his next victim before the bullet struck. […] He shot a newsboy off a bicycle. The way the kid went flying made him bust out laughing. (Noah Hawley, The Good Father, S. 198/199)

***

Nachdem Daniel verhaftet wurde, besuchte ihn sein Vater einige Male, ohne zu einem Ergebnis zu kommen. Daniel, der von den Polizisten, die Senator Seagram bewachten, angeschossen wurde, erhielt medizinische Versorgung, sagt aber weder, dass er der Täter war, noch irgendein anderes Wort in diesem Zusammenhang.

Es wird ein psychologisches Gutachten über ihn erstellt, um festzustellen, ob er der Tat überhaupt fähig wäre:

 

P1040205

FAZIT:

„The Good Father“ von Noah Hawley wird den Vorschusslorbeeren gerecht und fesselt von der ersten bis zur letzten Seite! Das Werk entstand während mehrerer Jahre Arbeit und wurde auf Grund eines Vorfalls erst verspätet publiziert.

In diesem Interview kann man sich näher dazu informieren.

Falls ihr dieses Buch lest, bin ich gespannt auf euren Eindruck und würde mich über Kommentare zu eurem Leseerlebnis freuen 🙂

P1040208

***+++***+++***+++***+++***

 

Nun zum zwiespältigen Film „Der Schrei der Eule“.

P1040209

Ausgelegt ist der Film mit Julia Stiles (Zehn Dinge die ich an dir hasse, Den einen oder keinen,…) als Thriller, doch habe ich mich gestern davon nicht wirklich überzeugen können.

Die Geschichte an sich ist schon interessant, nur etwas langatmig erzählt: ein Mann der früher depressive war und sich von seiner Frau scheiden lässt, fährt abends mehrere Male zu einem Haus im Wald. Dort beobachtet er, wie die Bewohnerin des Hauses abtrocknet, Geschirr spült oder Abendessen zubereitet.

Dieser Anblick scheint ihn zu beruhigen und er fährt wieder zu sich nach Hause. Und ist wieder allein.

Bei einem dieser Besuche wird er entdeckt und die junge Frau, Jenny, bittet ihn herein. Sie unterhalten sich und schon bald wird Jennys obsessives Verhalten deutlich: sie „lauert“ Robert (so der Name des Mannes) auf und hat ihn als ihren neuen Freund auserkoren.

Allerdings gibt es da noch den eifersüchtigen Ex-Freund…

***

FAZIT:

An manchen Stellen gelingt es dem Film, ein merkwürdiges und beklemmendes Gefühl beim Zuschauer zu erzeugen, dass aber nicht gehalten werden kann. 

Man kann wunderbar miterleben, dass Robert, der eigentlich keine Schuld an den Vorgängen hat, unfreiwillig in das Ganze hineingezogen wird und mit den Konsequenzen zu kämpfen hat – jedoch würde ich diese Szenarien nicht unbedingt als Thriller bezeichnen.

P1040210

Wenn jemand von euch diesen Film schon gesehen hat und seine Meinung mitteilen möchte, ist er hier herzlich willkommen 🙂

 

Auf jeden Fall ist dies nicht einer meiner Lieblingsfilme und wird wohl auch nicht für längere Zeit bei mir leben…