~ Joy Adamson: „Born Free“ – a life-story that touched people around the world ~

Geschichten von Tieren und deren Zusammenleben mit Menschen haben uns schon immer fasziniert, berührt und zum Nachdenken gebracht. So auch diese Geschichte, deren hintergründige Botschaft – liegen die Ereignisse auch fast 60 Jahre zurück – heute mehr denn je zählt.

Stories of animals and their encounters and maybe also their living-together with humans have always touched us, fascinated us and made us think big about ourselves and what is best for nature. That is also the case with this wonderful story, that – even if the actions took place nearly 60 years ago – is now more up to date than ever.

Dies ist eine Geschichte von der Nähe zwischen Menschen und Tieren, den Herausforderungen des Lebens in der „Wildnis“ und den Versuchen, Tiere zu schützen und ihren Lebensraum zu erhalten – damals wie heute.

This is a story of the closeness between humans and animals, the challenges of life in the „wilderness“ and some people trying to make a difference in saving animals and their habitat – then and now.

Das ist die Geschichte von Elsa, der Löwin, ihren Jungen und ihrer Zeit mit Joy Adamson.

Das ist die Geschichte von „Frei Geboren“.

This is the story of Elsa, the lioness, her cubs and her time with Joy Adamson.

This is the story of „Born Free“.

Joy und ihr Ehemann George lebten zu der Zeit als sie Elsa fanden und aufnahmen in Kenia, wo es in den 1960er Jahren keine große Zivilisation gab, außer ein paar einheimischen Stämmen und der Wildnis um sie herum. Doch auch schon damals gab es Probleme mit Wilderern und Tieren, die Stammesmitglieder angefallen hatten. George Adamsons Arbeit als Senior Game Warden war es unter anderem, Wilderei möglichst zu verhindern und sich um Tiere zu kümmern, die die Stämme angefallen hatten.

Joy and her husband George were living in the 1960s – the time they found Elsa and chose to help her – in Kenia, where there was at these times no big civilisation but only a few tribes and wilderness. But also back then there has been poaching and animals that attacked tribes. So it was the task of George to prevent poaching and to deal with animals that attacked the tribes.

1956 brachte George drei Löwenjunge ins Camp, in dem er und Joy gemeinsam mit einem Klippschliefer namens Pati lebten. George und ein weiterer Game Warden waren auf der Suche nach einem Maneater – einem Menschen-anfallenden Löwen – gewesen, als sie auf eine Löwin stießen, die sie wild und energisch anfauchte. Leider hatte George nicht auf den ersten Blick erkannt, dass sie Jungtiere hatte, sonst wäre die Geschichte wohl anders ausgegangen. So machten er und seine Begleiter den Fehler, den sie gemacht haben – auch aus der Bedrängungssituation heraus – und erschossen die Löwin. Dann erkannte George seinen Fehler und machte sich mit den anderen auf die Suche nach den Jungen. Er fand sie und brachte sie ins Camp zu Joy, die sich auch sofort – mit Hilfe von Pati, die sich rührend um die Löwenjungen bemühte – um die Löwenbabies kümmerte.

In 1956 George brought three lion cubs into the camp where he and Joy resided with a hyrax named Pati. George and another game warden were looking for a maneater when coming across a lioness who was furiously looking at them. Sad thing happened: George didn’t notice at first sight that the lioness had swollen teats and therefore only was protecting her cubs. So without knowing this, they shot the lioness. Then – after finding out she had little ones, they went on and looked for them – found them – and brought them into camp to Joy, who – with the help of hyrax Pati – started looking for them and their well-being.

Und eines der Löwenjungen bekam den Namen Elsa.

And one of the small lion cubs was named Elsa.

***   ***   ***

Die ersten Seiten drehen sich um die Zeiten, als die Löwenjungen noch klein waren und Hilfe benötigten. Sehr schön beschrieben sind auch die Zusammenspiele mit Pati, die sich auch gegenüber den ständig wachsenden Löwen und deren Spielgewohnheiten durchzusetzen wusste.

Als die Zeit verging, wurden die zwei anderen Löwenjungen in Zoologische Gärten abgegeben und nur Elsa, die kleinste Löwin, verblieb bei den Adamsons.

The first few pages are about the times that the lion cubs were still small and needed help. Very beautifully written are the times they had interacting with Pati, who was nevertheless strict enough to tell the cubs who is the boss when their playing became a little too rough.

As time went by the two other lion cubs were given away to zoos and only Elsa, the smallest one, stayed with the Adamsons.

Gemeinsam mit Joy und George reist Elsa in Afrika umher und lernt andere Gegenden kennen. So fand sie es zeitweise sehr interessant, im Meer zu schwimmen und andere Tiere und Gegenden kennenzulernen.

Together with Joy and George Elsa took her time taking safaris around Africa and getting to know different places. So she found it quite interesting to take a swim in the sea and get to know different animals and different surroundings.

 

„In natural life as long as he finds food, a lion does not wander over great distances, and certainly Elsa had seen more of the world than she would have done living with a pride. Yet she knew her home and whenever we returned from safari she would go straight back to her habits and usual routine.“

(page 52)

 

Und wie manche Menschen auch, hat auch Elsa ihre Vorlieben beziehungsweise Abneigungen gegen bestimmte Vorgehensweisen – so wie das Fotografieren:

And, just like the humans as well, Elsa had mixed feelings towards some things others liked – like being photographed:

 

„She is genuinely camera-shy and always hates being filmed or sketched. As soon as she sees one of those awful shiny boxes focused on her she invariably turns her head, or covers it with a paw, or just walks away.“

(page 59)

Joy und George verbringen lange Zeit damit, Elsa an ein eigenständiges Leben in der Wildnis Kenias zu gewöhnen – immer wieder mit kleinen Erfolgen und größeren Rückschlägen. So haben sie zwar immer eine „offene Tür“, sollte Elsa Hilfe benötigen und Schutz suchen, doch lassen die beiden Elsa auch immer mal wieder alleine in der Natur zurück, damit sie ein freies Löwenleben kennenlernt und einen Gefährten oder ein Rudel findet.

Joy and George spent loads of time encouraging Elsa to live a life on her own in the wilderness that surrounds them – sometimes with positive outcome, sometimes with failures as well. So they always had an „open door“ should Elsa need help and support, but the two also leave her alone in the wild every now and then to give her the push she needs to have a free lion-life and find a mate or a pride to live with.

***   ***   *** 

Und Elsa lebt ihr freies Leben, findet einen Gefährten – und besucht doch immer wieder Joy und George. Ihre Bindung an die beiden bleibt so felsenfest bestehen – auch neben der Nähe zu ihrem Männchen, dass sie den Adamsons auch nach längerer Abwesenheit – und der Geburt ihrer eigenen Jungen – diese zeigt.

So Elsa decides to live her free live, finds a male lion – but also continues to visit Joy and George. Her relationship with the two humans is so strong, that – despite the closeness to her mate and after long periods of being away and giving birth to her own cubs – Elsa decides to show her little ones to Joy and George.

 

„After watching her for a while, I went to my tent and was surprised to see her following me. […] We all sat together on the grass, Elsa leaning against me while she suckled her family. […] she came to rest against me and hugged me with one paw, including me in her family. […] So many people had warned me that after Elsa’s cubs had been born she would probably turn into a fierce and dangerous mother defending her young, yet here she was trusting and as affectionate as ever, and wanting me to share her happiness. I felt very humble.“

(page 161)

George und Joy erfreuen sich an den Zeiten, in denen Elsa mit ihren Jungen ins Camp kommt – oder sie die kleine Familie unterwegs sehen. So können sie genau beobachten, wie sich die Kleinen entwickeln und wie sie als Geschwister zusammenleben – jedes mit eigenem starken Charakter und jedes ein kleiner Teil von Elsa. Die Kleinen erhalten von Joy und George die Namen Jespah, Gopa und Little Elsa.

George and Joy are really happy and enjoying the times when Elsa comes to visit them in camp – or they see them in the wild. So they can really look at the evolution of the cubs and how they interact as siblings – each one with a strong character and each one a small part of Elsa. Joy and George name the cubs Jespah, Gopa and Little Elsa.

 

„Later they all came to camp and had great fun with the guinea fowl. We were amused to observe how very cunning Little Elsa had become. She allowed her brothers to pull out the prickly quills of the feathers and then when the bird had been nicely plucked took the first opportunity of grabbing it. After this she defended it with snarls, growls and scratchings, her ears flattened and with such a forbidding expression, that the boys thought it wiser to go off and pluck another bird.“

(page 190)

 

Auch als die Adamsons Besuch vom Verleger ihres Buches bekommen, der Elsa kennenlernen möchte, zeigt Elsa sich von ihrer äußerst freundlichen Löwen-Seite.

Even when the Adamsons get a visit from the publisher of their book, Elsa shows nothing but deeply lion-kindness towards him.

„At dawn I was woken by noises from Billy’s tent […]: evidently they were trying to persuade Elsa to leave Billy’s bed. […] Billy kept admirably calm considering that it was his first experience of waking up with a fully grown lioness resting on him. Even when Elsa nibbled him slightly in his arm, her way of showing her affection, he did nothing but talk quietly to her.“

(page 194)

***   ***   ***

Das Buch „Born Free“ ist ein wahrer Schatz für alle, die Tiere und Tiergeschichten mögen. Als Leser schließt man schnell alle Bewohner – angefangen bei Pati und den kleinen Löwengeschwistern von Elsa – in sein Herz und liest aufgeregt Seite um Seite, um zu erfahren, wie es mit ihrer Geschichte weitergeht und was sie alles erleben.

„Born Free“ is a real treasure for those who love animals and animalstories. As a reader you are bound to love every creature of the camp – starting with Pati and the small lions around Elsa herself and you will find yourself reading page after page wanting to see in your mind how the story unfolds and learn more about Elsa and her life.

Einige weitere Zitate aus  dem Buch findet ihr in der Slideshow:

Enjoy some more quotes from the book in the slideshow:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Hervorheben möchte ich an dieser Stelle auch den fantastischen Film „Frei geboren“ mit Virginia McKenna und Bill Travers, welche auch die Born Free Foundation gegründet haben und sich für den Schutz wilder und bedrohter Tiere einsetzen.

Beide haben Joy und George Adamson kennengelernt und ihre Arbeit sehr bewundert.

I would like to highlight the wonderful movie „Born Free“ starring Virginia McKenna and Bill Travers, who not only founded Born Free Foundation but also were rooting for the saving of wild and threatened animals.

Both were happy enough to met Joy and George Adamson back then and loved and admired their work.

***   ***   *** 

Über die wichtige Arbeit der Born Free Foundation kann man sich hier informieren.

You can learn everything about the important work of Born Free Foundation here.

Ich kann euch „Born Free“ nur empfehlen – sei es als Buch oder als Film 🙂

I highly recommend you „Born Free“ either the book or the movie 🙂

Read it. Watch it. Help Born Free.

~ Zoo Nürnberg & eine Message: We can do better ~

Am vergangenen Montag verbrachte ich den Tag im Tiergarten in Nürnberg.

Was gab es zu sehen?

Gute und schön gestaltete Anlagen, aber auch Anlagen, die viel besser für die jeweilige Tierart eingerichtet und angepasst werden müssten.

Last monday I spent the day at the zoo in Nürnberg.

What did I see?

Wonderful enclosures for different animals, but also enclosures that definitely need improvement to suit the special animals needs.

Diese Dinge sieht man in jedem Zoo/ Tiergarten und viele Menschen sind bei diesem Thema immer etwas zwiegespalten. Sicher, Tiergärten und Zoos leisten ihren Beitrag zur Arterhaltung und Bildung der Besucher – zumindest ist das der Plan. Wenn es Besucher gibt, die sich nicht wirklich für die Tiere interessieren, sondern nur der Kinder zuliebe oder aus Mangel an Alternativen den Zoo besuchen – dann geht der unterschwellige Bildungswunsch nach hinten los.

These are things that you will see in every zoo and many people have a really ambivalent thinking in this field. Sure – zoos are important for preservation of animals and education about them and their natural habitat and needs – at least that is the plan. If you have visitors who just go to the zoo for the sake of the children and not really pay interest to the animals and educate the children about the need of protection or are just there because of the lack of other things to do – then the educational aspect gets lost on the way.

Im Tiergarten Nürnberg – der sehr schön zum Wandern geeignet ist, mit unterschiedlichen Steigungen und Wegeführungen – findet man beide Extreme.

In the Nürnberg – which is by the way wonderful to walk in with the different rise and fall of routes – you will find both extremes.

Ich bin auch dafür, dass Tiere in ihrer natürlichen Umgebung zu schützen sind – nur leider stehen globale Wirtschaftsinteressen (nicht immer zum Besten der Menschheit) und Gier mancher Menschen diesem Wunsch entgegen. So muss man auf die Hilfe von Zoologischen Gärten hoffen und bauen, damit Menschen lernen, Tiere zu achten und zu lieben. Denn: Nur was man liebt, wird man beschützen.

I am definitely for protecting animals in their natural wild habitat – but global economic reasons (not always for the best of mankind) and the greed of some people play against the huge need for protection. So you have to hope for zoos to be able to protect and educate in an emotional way about all animals they care for – because: only when you are loving animals and care for their well-being, then you will take steps to protect them.

Im Zoo Nürnberg habe ich einige bekannte Tierarten gesehen, und mich über die ein oder andere großflächige Gehegegestaltung sehr gefreut – ein Beispiel hierfür: die Anlage der Kängurus. Sie haben in dieser Anlage wirklich die Möglichkeit zum springen und der Auswahl zwischen sonnigen und schattigen Plätzen, zwischen Waldgegend und Wiese bzw. anderen Untergründen.

In Nürnberg I did see some well-known animals and had the chance to be really happy about some enclosures, that suited the needs of the animals quite well. For example: the enclosure of the kangaroos. They really have the possibility to jump for a while and choose between sunny spots and shadow ones, between green grass and other ground.

Das Spiel zwischen Sonne und Schatten war an diesem Tag besonders gut und so kamen die Lichtverhältnisse gerade richtig, um schöne Naturaufnahmen zu machen.

The day was wonderful and so I was happy to have good natural light to take some nice photographs of nature.

***

Nun ohne Umschweife ein paar meiner tierischen Begegnungen:

Now please enjoy some of my animal encounters of the day:

Totenkopfäffchen a la Herr Nilsson

 

Familienaufnahmen der Sphinx-Paviane

 

Alpensteinböcke und -murmeltiere (auch ein sehr schönes Gehege)

 

Wunderbare Möglichkeiten für die Fischkatzen

 

So verbringt man seine Zeit als Eisbär im Sommer: baden und tauchen

 

Mishmi-Takine, Luchse und Dybowski-Hirsche

***

Kommen wir nun kurz zu den Gehegen, wo man am liebsten weinen möchte, da sie so sehr gegen die natürlichen Notwendigkeiten der Tiere stehen: die Unterbringung der Greifvögel.

Ich liebe Greifvögel, ihre Anmut beim Fliegen, ihr ganzes Wesen – einfach faszinierend.

Now a short thing about an enclosure where it really breaks your heart to see the amazing animals  cut really short on their needs: the enclosures of the birds of prey.

I love birds of prey, their grace while flying, their whole nature – truly fascinating.

Und genau aus diesem Grund machte es mich unfassbar traurig, zu sehen, wie ein großer Vogel wie der Andenkondor in einem kleinen und nicht annähernd ausreichenden „Käfig“ gehalten wird. Und das noch als Paar. Das ist ein Punkt, den der Tiergarten Nürnberg schnellstmöglich verbessern sollte.

Wenn man sich schon um große Greifvögel kümmert und diese zeigt, dann doch bitte auch mit ein wenig Respekt für deren Bedürfnisse an Bewegung!

And for that reason it was really sad to see these wonderful and graceful birds in such a small enclosure – and there were two of them! Thats definitely a thing for the zoo Nürnberg to change quickly.

If you care about big birds of prey and show them to visitors, then it should be with a little respect for the natural needs of these animals in terms of movement.

Nicht Kondor-geeignet…

Das Gleiche gilt für die Unterkunft der Harpyie.

Harpyien gehören zu den größten Greifvogelarten und sind auch die stärksten. Ein Tier, welches im natürlichen Umfeld weite Strecken fliegt, benötigt gerade auch in Gefangenschaft ein wenig Platz zum Fliegen.

Definitiv ein Manko des Nürnberger Zoos, das behoben werden sollte.

Same with the enclosure of the harpy eagle. Harpy eagles are on of the biggest birds of prey and the strongest. An animal which is used to fly large distances in nature should have some space to stretch their wings in captivity.

Thats a thing, the Nürnberg Zoo should be changing soon.

Wunderschönes Tier in ungeeigneter Umgebung…

***

Die letzten beiden Etappen des Zoos waren Highlights für mich, obwohl man bei diesen Dingen auch geteilter Meinung sein kann.

Definitiv sind Delfine nicht die richtigen und geeigneten Bewohner für Zoologische Gärten. Diese hochintelligenten Tiere gehören in die Meere der Welt, die definitiv mehr vom Menschen geachtet und geschützt werden sollten.

Das Gleiche gilt auch für die Manatis – die gemächlichen und wunderschönen Seekühe.

Manatis

The last stages of my visit were highlights for me – although you can have ambivalent thoughts about these.

Dolphins are normally not the right animals to be kept in captivity – but which animal is… These highly intelligent animals definitely belong to the open sea, which is threatened and in need of mankind to respect and protect this habitat more.

Same goes for the manatee, the wonderful and peaceful dugong.

Allerdings machten die Delfine in Nürnberg einen guten Eindruck – und egal was man von Delfinshows auch halten mag: der Zoo Nürnberg leistet damit einen Beitrag zur Aufklärung und Bekanntmachung der Bedrohungen, unter denen Delfine weltweit leiden.

Hier machte das Team besonders auf die Vaquitas aufmerksam, auch kalifornischer Schweinswal genannt, einer der kleinsten Wale der Welt, die extrem bedroht sind und von denen es im kalifornischen Golf weniger als 30 Exemplare gibt!

Sicher, es gab auch Menschen, die ich beobachtet habe, die zur Kategorie derjenigen gehören, die vorranging Spaß suchen. Diese sind dann auch nicht wirklich für eventuelle Spendenaufrufe zu begeistern.

Ich habe gespendet und hoffe, dass die Menschen weltweit endlich aufwachen und erkennen, dass nur der Schutz und respektvolle Umgang mit der Natur die Menschheit auf lange Dauer retten kann.

So the dolphins in Nürnberg Zoo looked quite well, although I am not an expert – and regardless of what you think about dolphin shows: the zoo Nürnberg is taking on an educational job with telling people about the dolphins and how they are endangered.

Especially the crew focused on the Vaquita, one of the smallest whales worldwide, which is in critical danger to become extinct in the following years!

Sure, there are people who are just there to have fun and don’t care about the well-being or protection of the dolphins. These are the ones who surely didn’t donate to one of the boxes around the dolphin lagune to give the money to organisations who fight for keeping the vaquita alive.

I did spend some money and really hope people worldwide will finally awake and see that only protecting and respecting nature and the wonderful animals in it will save humanity in the long run. 

Erst wenn der letzte Baum gerodet,
der letzte Fluß vergiftet,
der letzte Fisch gefangen ist,
werdet ihr feststellen,
daß man Geld nicht essen kann.

Weisheit der Cree-Indianer

(Quelle: http://www.zitate-und-weisheiten.de/indianische-weisheiten/)

~ Grzimek – ein Leben für die Tiere ~

Am gestrigen Abend konnte man sich mal mit einem wichtigen Themengebiet beschäftigen: dem Tierschutz.

Bildquelle: https://www.planet-wissen.de/natur_technik/wildtiere/wildtiere_deutschland/img/tempx_wildtiereid_ugrzim_g.jpg
Bildquelle: https://www.planet-wissen.de/natur_technik/wildtiere/wildtiere_deutschland/img/tempx_wildtiereid_ugrzim_g.jpg

Die ARD zeigte einen wunderbaren und interessanten Film über Bernhard Grzimek mit anschließender kurzer Dokumentation. Die Älteren unter meinen Lesern werden mit dem Namen bestimmt noch viel verbinden, so zum Beispiel die Sendung „Ein Platz für Tiere“, die in der damaligen Zeit einmalig war.

Als Grzimek 1987 starb, war ich sechs Jahre alt und kann mich nur mehr von Erzählungen oder späteren Ausstrahlungen an ihn erinnern, aber seine Mission ist heute noch wichtiger denn je. Sein oscarprämierter Film „Serengeti darf nicht sterben“, bei dessen Dreharbeiten Grzimeks Sohn Michael ums Leben kam, ist auch in heutigen Zeiten ein gutes Beispiel für Tierdokumentationen und auf alle Fälle sehenswert – auch mehr als ein Mal.

BIldquelle: https://i0.wp.com/www.globus-film.de/GFilme/assets/images/KleinPlk.JPG
Bildquelle: http://www.globus-film.de/GFilme/assets/images/KleinPlk.JPG

Der Film mit Ulrich Tukur in der tragenden Rolle beschäftigt sich vor allem mit seiner Zeit im Frankfurter Zoo und seinen Expeditionen nach Afrika. Außerdem steht sein privates Leben als zweite tragende Säule im Vordergrund – und man darf als Zuschauer einen kleinen Einblick erhaschen in die Welt, die Bernhard Grzimek gern im Dunklen ließ. Er war nicht nur Tierschützer und Aktivist auf diesem Gebiet, der etwas verändern wollte – er war auch ein Mann, der die Frauen liebte.

All diese Einzelteile zeigt „Grzimek“ und setzt diesem großen Mann damit ein, wie ich finde, würdiges Denkmal.

Bildquelle: https://i0.wp.com/www.kfw-stiftung.de/media/image/content/environment/bg_grzimek.jpg
Bildquelle: http://www.kfw-stiftung.de/media/image/content/environment/bg_grzimek.jpg

Anschauen kann sich jeder Interessierte den Film gerne in der Mediathek der ARD.

Bildquelle: https://www.planet-wissen.de/natur_technik/tier_und_mensch/tiermedizin/img/tiermedi_grzimek_pa_g.jpg
Bildquelle: https://www.planet-wissen.de/natur_technik/tier_und_mensch/tiermedizin/img/tiermedi_grzimek_pa_g.jpg

Dass Bernhard Grzimek am Ende seines Lebens nicht mehr den Biss hatte, wie früher, ist nachvollziehbar. Auch verstehen kann man die Enttäuschung darüber, dass er nicht „wirklich“ etwas verändern konnte, dass die Welt zwar interessiert zuschaute, aber nichts Umfangreiches unternahm – und auch heute nicht wirklich handelt! – um ihre Umwelt zu retten. Der Atom“unfall“ von Tschernobyl hatte ihm eindrücklich bewiesen, dass die Menschheit sich selbst zu Grunde richten würde!

Bildquelle: https://i0.wp.com/web.ard.de/galerie/content/nothumbs/default/835/media/14621_Grzimek1.jpg
Bildquelle: http://web.ard.de/galerie/content/nothumbs/default/835/media/14621_Grzimek1.jpg

„Grzimek“ ist ein sehr sehenswerter Film und wer sich noch weiter informieren möchte, kann dies unter anderem in folgenden Artikeln tun:

* „Flucht in die Savanne“

* „Im Gespräch mit Christian Grzimek“

* „Das wilde Leben meines Großvaters“

und

* ein doch recht guter Artikel der BILD.