Luke Evans – „At Last“

Lasst uns über Musik sprechen!

Let’s talk music!

Luke Evans ist ein großartiger Schauspieler – und das nicht erst seit der Disney-Verfilmung von „Die Schöne und das Biest“ und seiner Rolle als Gaston. Ich warte noch immer auf die Fortsetzung zu „Dracula: Untold“ und Lukes Rückkehr zu seiner Rolle als Vlad in einem Film, der meiner Meinung nach viel zu wenig Beachtung fand.

Nun hat Luke Evans sich auch in die Reihen derer begeben, die mit ihrer Stimme die Menschen begeistern.

Luke Evans is an amazing actor – and that is a fact not just since he took the role of Gaston in „The Beauty and the Beast“. I am still patiently waiting for the sequel to „Dracula: Untold“ and Luke getting back to portraying Vlad Dracula in a movie that sadly didn’t get that much praise from the audience.

Now Luke Evans has stepped into the world of those who are passionate and talented to thrill the audience with their voice.

In seinem Debütalbum „At Last“ widmet sich der walisische Sänger und Schauspieler musikalischen Klassikern, Ohrwürmern – Liedern, die jeder irgendwann von anderen Größen der Musikwelt gehört hat und gibt ihnen seinen eigenen Klang.

On his debut album „At Last“ the welsh singer and actor shows us classics, catchy tunes – songs that everyone heard at some time, sung by the great singers of our time and grant them his own sound.

Da haben wir Pat Benatars „Love is a Battlefield“, das durch Lukes wunderbare Stimme dieselbe Kraft ausstrahlt wie Pat Benatars Version – jedoch eine ganz andere Emotion transportiert und dabei nicht weniger großartig klingt. Eine sehr gute Wahl für den ersten Titel dieses Albums.

Auch die weiteren Tracks sind nicht weniger stark und gefühlvoll – hier mal meine Highlights:

At first we have the wonderful song „Love is a Battlefield“ originally sung by Pat Benatar, which has the same powerful energy to it now Luke sings it. There is another emotion transported by Lukes version, but nevertheless it sounds amazing. A wonderful choice for the first title of this album.

The other tracks are also full of energy and emotion – here are some of my highlights:

* „Kissing you“, bekannt aus der wunderbaren „Romeo und Julia“-Verfilmung mit Leonardo DiCaprio und Claire Danes. Im Original gesungen von Des’ree wirkt er von einer Frau gesungen natürlich noch einmal anders als von Lukes starker Stimme, dennoch könnte auch dieses Lied in seiner Version nicht gefühlvoller sein.

# You know „Kissing you“ from the movie „Romeo and Juliet“ with Leonardo DiCaprio and Claire Danes. The movie version was sung by Des’ree and it surely feels different hearing that sung by a woman vs. hearing it sung by Luke with his powerful voice, but at the same time this song couldn’t be more soulful – sit back and enjoy.

* „If I could turn back time“ – jeder kennt wohl diesen Song von Cher und hat das Musikvideo vor Augen: ein großartiger Song, der von Luke Evans einen etwas balladigeren Ton verpasst bekommt, diese Version aber von der tollen Stimme ebenso getragen wird wie Chers Version.

# Everyone knows „If I could turn back time“ by Cher and has the music video before the inner eye – a great song and Lukes version is a little bit more a ballad but definitely a catchy one. His voice fits this song perfectly and this balad version shows a different meaning to it which is even more beautiful than Chers version.

* „Show me Heaven“ ist ein weiterer Favorit von mir, mag ich doch die Version von Jessica Andrews sehr gerne und auch Luke Evans schafft es, eine wundervoll kraftvolle Version zu präsentieren, die nichts vermissen lässt.

# I am a sucker for good music in tv-series – „Show me Heaven“ will always be linked in my memory with Jessica Andrews and Dawsons Creek. But Luke Evans has made the thing – his wonderful voice made this version absolutely great and will be forever my nr. 2!

* „Changing“ – hier kannte ich das Lied vorher nicht – zumindest nicht vom Namen her – aber auch dies ist ein kraftvolles Lied, mit tiefgehender Botschaft. Luke Evans transportiert diese Botschaft mit seiner fantastischen Singstimme sehr passend. Ein richtiger Hörgenuss!

# I didn’t know the name of the song – at least not by its name – „Changing“– but this is a powerful song with a really deep meaning – and Luke Evans transports the meaning with his amazing voice really good – a real gem on this album!

* „With or without you“ – auch hier gibt es von mir nur positive Stimmen – das Original von U2 ist ein Klassiker – und Lukes Version braucht sich nicht zu verstecken – im Gegenteil. Seine besondere Stimme macht diesen Titel zu einer wunderbaren Erfahrung.

# Also this one is a great classic – sung by U2 – and for sure „With or without you“ is just as amazing sung by Luke than it is in the original version. His passionate and powerful voice makes this title a wonderful listening experience.

 

Luke Evans fantastische Singstimme hat es endlich – at last – in die Musikwelt geschafft und ich bin fest davon überzeugt, dass sie dort auch einige Zeit bleiben wird. Freuen wir uns darauf, in Zukunft mehr von dem talentierten Waliser zu hören – und natürlich zu sehen, denn sein Schauspielerleben wird er nicht an den Nagel hängen.

Luke Evans fantastic singing voice has made it – at last – to the world of musicians and talented singers and I am really convined, that he will stay there for a while. Let’s be happy to hear more of the talented welsh singer and actor in the future regarding music. And for sure – he will not leave the acting business.

Veröffentlicht unter Erlebtes, Music/ Musik | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

David Suchet & Hercule Poirot: Wenn ein Charakter dich mehr als 25 Jahre begleitet (When a character escorts you for over 25 years)

Manche Schauspieler sind so versiert in ihrer Arbeit, dass man sie in unterschiedlichen Charakterrollen sieht und immer wieder begeistert ist, wie manigfaltig und überzeugend sie ihre Kunst ausüben. Und manche Schauspieler scheinen – neben vielen weiteren guten und erinnerungswürdigen Rollen – eine „Stammrolle“ zu haben, auf die sie immer wieder angesprochen werden und die einfach nicht aus ihrem Leben zu denken ist. Sie ist wie eine zweite Natur desjenigen Menschen, der den bestimmten Charakter durch sein schauspielerisches Können zum Leben erweckt hat.

Some actors are so adept that you can see them play various different characters and are thrilled to see how convincing they are every single time. And some actors seem to have – while also have different other wonderful and memorable roles in their career – some kind of a role to which they are signed for life. They are nearly always asked about that one role and how it influenced the lives of so many people, including their own. These roles are like a second nature of the actor, who had in them to portray and „live“ this specific role.

So ist es auch mit David Suchet. Der 1946 geborene Schauspieler hat jahrelange Theatererfahrung (u.a. „All my Sons“), hat in diversen Filmen und Serien mitgespielt (u.a.  „Doctor Who“ und „His Dark Materials“) und für seine Arbeit hohe Anerkennung bekommen. Und auch er gehört zu denjenigen, die eine „Paraderolle“ haben, die sie jahrelang begleitet hat und auf die sie immer angesprochen werden.

That is the thing with David Suchet. The actor – born 1946 – has many years of different experiences in various fields of his career path, may it be theatre (like „All my Sons“), movies and television series (like „Doctor Who“ and „His Dark Materials“). And for all his work he got many compliments. And he is also one of those who has a „role for life“ which accompanied him 25 years of his life and career. And it is the one he is always asked about or recognized for.

In seinem Fall ist es die Rolle eines kleinen Belgiers mit Schnauzbart, der von einer großartigen Schriftstellerin ins Leben gerufen wurde und schon in mehreren Verfilmungen von namhaften Schauspielern verkörpert wurde, u.a. von Peter Ustinov.

Hercule Poirot.

In his case it is the portrayal of a little Belgian with a moustache, brought to life first by a wonderful author and who we have seen in many movies before with well-known actors, such as Peter Ustinov.

Hercule Poirot.

Und David Suchet hat es meisterhaft verstanden, die Rolle nicht nur mit Leben zu füllen, sondern seinen Poirot auch so menschlich sympathisch zu gestalten, dass er viele Herzen eroberte.

David Suchet managed not only to give life to this character, but also made him as humanly as possible and so many viewers worldwide got hooked by this little Belgian.

In diesem Buch nimmt uns David Suchet mit auf die Reise von den Anfängen seiner Arbeit an Poirot bis hin zum letzten Atemzug der Rolle, die in mehr als 25 Jahre begleitete. Wir bekommen einen Einblick in die Gedankengänge, die mit der Entwicklung von Poirot einhergehen – so wie er ihn darstellen wollte: nämlich getreu dem Werk von Agatha Christie.

In this book David Suchet takes us with him on the way from the first thought about playing Poirot to the last breath of the „role of a lifetime“ which escorted him more than 25 years of his own life. We get to see the thoughts that went along with creating the Poirot he wanted: portray him like Agatha Christie would have wanted him to be seen.

David Suchet erzählt von Begegnungen u.a. mit Peter Ustinov, an dessen Gespräch er sich erinnert, kurz bevor die Sache mit Poirot ernst und greifbar wird:

David f.e. remembers talking to Peter Ustinov a while ago, and his words came to Davids mind shortly before the talking about him playing Poirot became real and serious:

„But, during a break in the filming one day, Peter did say to me, ‚You could play Poirot, you know, and you would be very good at it.'“

(Poirot and me, page 22)

Er erzählt auch von den Freiheiten, die er in der äußerlichen Gestaltung von Poirot hatte, immer mit dem Gedanken im Hinterkopf, ihn so getreu wie möglich zu verkörpern im Hinblick auf Agatha Christie’s Vorlage. Wir begleiten ihn durch die Dreharbeiten zu verschiedenen Folgen, zittern mit ihm, wenn nicht sicher war, ob eine weitere Staffel Poirot geordert wird und sind mit jeder weiteren Seite des Buches dabei, den Charakter Hercule Poirot noch ein wenig mehr kennenzulernen und zu lieben.

He also talks about the freedom he had to create the outer appearance of Poirot, always thinking about what Agatha Christie had written in her novels about the little Belgian. We get to accompany Suchet to the work on different episodes, tremble with him when it is not clear if another season is to come to life and so with every turn of the pages of this book we get to know Hercule Poirot a little bit better and got to love him a little bit more.

„The more Poirot welcomes his fellow characters, the more the audience sympathise with him, and the more he extends his gentle control over everything around him, as if wrapping it all in his own personal glow. I believe he is unique in fictional detectives in that respect, because he carefully welcomes everyone – be they reader, viewer, or participant character – into his drama. He then quietly explains what it all means and , in doing so, he becomes what one critic called ‚our dearest friend‘. – That was exactly what I was trying to do […] ‚In large part it’s the contradictions Suchet has given the character that make him so appealing. Poirot dislikes so many things, so craves perfection in his own life, yet Suchet’s interpretation feels such deep caring and empathy for humanity. […] (Poirot and me, page 95/96)

 

Schwarz-Weiß-Bilder runden die Reise in die Vergangenheit ab – und David Suchet spricht auch schon hier von seiner Passion für Fotografie, die er in seiner erst kürzlich erschienenen weiteren Autobiografie mit dem Titel „Behind the Lens“ weiter ausführt.

Auch dieser Band befindet sich bei mir und wartet darauf, gelesen zu werden.

***

Wenn ihr einen Eindruck von David Suchet bekommen möchtet, folgende Seiten haben interessante Artikel über ihn:

If you are interested in getting to know a little bit more about David Suchet, the following pages have some interesting articles on him:

* Yorkshire Post: David Suchet on family, religion, acting and life without Poirot

* NewsLetter: David Suchet on life after Poirot

* Sunday Post: Meet the author: Behind the Lens writer and actor David Suchet

* The Herald: David Suchet: I feel like an outsider in my own country

***

David Suchet: „Poirot and me“ ist ein Liebeserklärung an einen fiktiven Charakter und gleichzeitig ein beeindruckend persönliches Buch eines großartigen Schauspielers über seine Arbeit, die Liebe zum Detail und wie stark die Bindung zu seiner eigenen Kreation sein kann.

David Suchet: „Poirot and me“ is a love-letter to a fictional character and at the same time an impressively personal book of an excellent actor about his work, the love of detail and the strong binds you have for your own creation.

Definitiv eine Leseempfehlung – und natürlich auch eine Seh-Empfehlung 🙂

Definitely a reading recommendation – and a recommendation to have a look at the series 🙂

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

~ Neue Hobbies zum Entspannen: Scrapbooking / Decoupage ~

Wenn man sich überlegt, was man außer Lesen, bloggen, Fotografieren, Musik und gelegentlichem Bingewatching noch als Hobby angehen könnte, kommt man ziemlich schnell auf zwei Dinge: nähen und basteln.

So if you are looking for hobbies other than reading, blogging, taking pictures, music and some bingewatching every now and then – you always come across two things: sewing or handicraft works.

Nähen ist so gar nicht meins, also fällt das schon mal weg. Ich bewundere die Menschen, die nähen können und aus verschiedenen wunderschönen Stoffen Kleidung und ähnliches herstellen. Allerdings war diese Tätigkeit schon zu Schulzeiten nichts für mich. Genau wie beim Häkeln fehlt mir dazu wahrscheinlich nicht nur das Talent, sondern auch die Geduld.

Also sind wir schnell beim Thema Basteln angelangt.

Sewing is not a thing for me – so that thing is gone. I really admire people who can sew and can do wonderful clothing and other things, like bags, from stitch. But early in my schooldays I discovered that this is not something I am good at doing. It is the same with crochet – I don’t have the talent or the patience for this even though I like looking at these things and the finished results.

And that means we are kind of stuck with handicraft. In a positive way.

Hier hat sich im letzten Jahr herausgestellt, dass ich nicht der Typ für dieses typische „Basteln“ bin, also Adventssterne und so – da hab ich ziemlich schnell kapituliert, obwohl ich das auch richtig interessant finde und eine Anleitung dabei lag (die wahrscheinlich irgendwie nicht so gut funktioniert hat).

So after discovering in the last year, that I am not the type for the typical „paper-poinsettia-craft“ – it was just not the right thing for me to do – but I still find this really interesting. But doing it myself – not so much.

Und das führt mich zu meinem neuesten Hobby: Scrapbooking & Decoupage.

So that brings us to my latest hobby: scrapbooking & decoupage.

Scrapbooking erster Versuch / Scrapbooking first try

Ich hatte schon immer ein Faible für schöne Papiere, schöne Muster und hübsche Details. Und mit Scrapbooking bzw. Decoupage kann ich alles wunderbar verbinden und am Ende noch meine Wohnung / Möbel verschönern.

So I always had a thing for beautiful paper, nice patterns and pretty details. And with scrapbooking & decoupage I can link all this and in the end have a refurbished part of the flat or refurbished furniture.

Beim Scrapbooking kann man praktisch alles verwenden – Bilder, Bastelpapiere, Sticker, Nähmaterialien (wie z.B. Bordüren), Zeitungsausschnitte, verschiedene Schriftarten und vieles mehr. Es ist so ähnlich wie damals im Poesiealbum: du bestimmst ein Motto (z.B. Urlaub) oder einfach ein Gefühl, was dich gerade beschäftigt und versuchst, es kreativ umzusetzen. Dabei gibt es keine Grenzen und keine Vorschriften. Auf Instagram findet man unter den passenden Hashtags (#scrapbooking/#decoupage) wunderbare Arbeiten von anderen künstlerisch begabten Menschen, von denen man sich ein wenig inspirieren lassen kann. Auch bei der normalen Internetsuche findet man gute Ergebnisse.

Wer sich noch näher mit Scrapbooking beschäftigen will (das wäre sonst hier an der Stelle zu viel) kann sich gern diese Website ansehen.

So for scrapbooking you can use everything that comes your way – pictures, craft paper, stickers, stuff for sewing (like borders), parts of magazines, different fonts and so much more. It is like it was back then with these little poetry- or friends-books: you decide on a motto (f.e. holiday) or a feeling you have and then you try to be creative with it. There are no boundaries or rules. On Instagram you can find tons of stuff to get inspired with it (using the hashtags #scrapbooking or #decoupage). Also when you are just looking around the web you will find good inspiration.

If you want to read some more on scrapbooking – try this website.

Scrapbooking Versuch 2 / Scrapbooking try 2 different size

Kommen wir nun zu Decoupage. Diese Technik meint das Bekleben von Gegenständen mit Papier – zusätzlich zu verschiedenen Details wie der farbigen Gestaltung und der Dekoration mit diversen dekorativen Elementen.

Historisch gesehen hat es wohl seinen Ursprung in Sibirien, wo Nomadenstämme die Särge ihrer Verstorbenen dekoriert haben sollen. Von da hat es sich ausgebreitet, über China und Italien, bevor es dann in die weitere westliche Welt kam.

Now lets go on to decoupage. This means that you glue paper, other details, like painted stuff or detailed decorations to wooden furniture or other stuff, like boxes etc.

This art technique is thought to first have been used in Siberia, with nomadic tribes decorating the tombs of their deceased members. Then it is said to go on to China and Italy before spreading in the rest of the western world.

Ich habe mich also mit Deko-Papier von Stamperia versorgt (bei einem „ich will nur mal gucken“-Besuch im örtlichen Hobbyladen) und dann später noch Reispapier in diversen Motiven bestellt und los gings.

Mein erstes „Projekt“ war eine kleine Regalbox, die ich mit Dekopapier gestaltet habe. Hierzu habe ich den Grundriss der Box auf die Rückseite des Papiers gezeichnet, dann dieses ausgeschnitten und mit Leim/Lack aufgeklebt. Zuerst die Außenseiten der Box, dann die Frontseiten der Regalinnenteile. Mehr braucht es nicht. Nachdem ich eine Weile gewartet habe, bis das Papier angetrocknet war, habe ich es mit einer zusätzlichen Schicht Leim/ Lack überzogen, so dass am Ende eine glänzende Oberfläche entstand.

When I was on a „Just-want-to-look“ trip to the nearest creative shop I ended up buying deco-paper by Stamperia and some little other things and later ordered rice paper/ tissue paper with different themes. And then the relaxing work began.

My first project was a small shelf box which I decorated with normal deco-paper. First I drew the outline of the box to the papier, then cut it and glued it with glue/finish to the wooden shelf. First the outer side of the box, then the front of the shelf parts. That’s it. After waiting a while to let it dry properly, I applied another layer of the finish, so that in the end you have a glossy surface.

Natürlich sollte die Holzoberfläche möglichst glatt sein und farbig nicht zu abweichend von der gewünschten neuen Dekofläche sein. Sollte dies doch der Fall sein, dann einfach mit Schleifpapier etwas nachhelfen und die Fläche ebnen bzw. der Oberfläche eine neue Farbe geben mit etwas Holzlasur oder Acrylfarbe.

Übrigens können auch andere Materialien ein neues Gesicht bekommen – Glasflächen lassen sich gut mit dem oben erwähnten Reispapier dekorieren.

So for sure the wooden surface should be even and should not be too colored to make the outcome a good one. If there is some work to do before decorating, just take some sand paper to even the surface or give it some new lighter color.

By the way… also other surfaces can be decorated with the decoupage method: with ricepaper / tissue papier, you could also give drinking glasses etc. a new face.

Projekt 2 – ein kleines Tischchen, dessen Oberfläche mit Dekopapier und Reispapier umdekoriert wurde. / Project 2 – a small table which was decorated with deco-paper and rice paper.

Auch zu Decoupage gibt es hier einen schönen Artikel zum weiteren Informieren. Auch auf youtube kann man sich schöne Inspirationen holen.

You can find a nice article about decoupage here. Also on youtube there are lots of inspirational videos to be found.

***   ***   ***   ***   ***

Und nun wünsche ich viel Spaß beim Dekorieren!

And now: Have fun decorating 🙂

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Akram El-Bahay: „Bücherkrieg“

Note to my english speaking readers: this article will only be published in german language.

~

Kennt ihr das, wenn ihr das Lesen eines Buches zeitlich hinauszögert, so dass ihr länger etwas vom Inhalt habt? Mir ging es auch beim finalen Teil der Trilogie rund um die Bücherstadt und ihre Bewohner so – genau wie bei den ersten beiden Teilen mit den Titeln „Bücherstadt“ und „Bücherkönig„.

Nun ist es soweit, der Krieg steht bevor.

Auf der einen Seite die befreiten Fabelwesen mit ihrem Anführer Nusar – und auf der anderen Seite die Sahira Layl und der Weiße König.

Die Vorbereitungen für den Schlag gegen den Weißen König und die Sahira der Nacht laufen und auch Sams Vater Vicente sowie die Feuerentzünder, Diebe und Mörder der Unterwelt Mythias sind mit einbezogen.

Der Asfur Nusar schafft es, gemeinsam mit dem Pferdemenschen Shagyra und der Hilfe von Sam, sowohl Fabelwesen als auch menschliche Unterstützer einzuteilen, zu motivieren und auf den folgenden Kampf vorzubereiten. Auch wenn nicht alle von den getroffenen Maßnahmen immer begeistert sind. Doch in Zeiten wie diesen muss man erfinderisch sein und auch einmal ungewöhnliche Wege gehen.

So wie Sam, als dieser sich in Begleitung von Shagyra ins Gefängnis von Mythia wagt…

Und auch in den Gefängnisinsassen finden sie weitere Helfer im Kampf um die Freiheit der vorher in Büchern eingesperrten Fabelwesen.

Währenddessen macht sich Kani mit ihrem neuen Ich vertraut. Sie ist zur Hälfte eine Sahira – die Sahira der Dämmerung – und ist laut Auskunft der steinernen und stummen Thalia auch diejenige, die die Veränderung bringen wird. Zum Guten oder zum Schlechteren.

Die Geschichte um den Bücherkrieg wäre nicht dieselbe, würde sich nicht auch Sam früher oder später wieder in den Gängen Paramythias befinden, der riesigen Bibliothek unterhalb der Stadt.

Mit seiner ersten Vermutung, dass der Krieg auch diesmal seine Opfer finden würde, wird Sam noch sehr recht haben.

Doch bis dahin laufen die Vorbereitungen wie am Schnürchen und binden alle Fabelwesen mit unterschiedlichen Aufgaben ein. Da Sam seine Spionage- und Diebeskünste zur Verfügung stellen soll, ist er auf die Hilfe der Bahriden angewiesen. Die Wasserwesen, die sich und jene, die sie berühren, unsichtbar machen können, stehen auch nicht allen Unternehmungen gut gelaunt gegenüber und nicht alle Gewohnheiten der Menschen finden ihren Anklang.

Hier schafft Akram El-Bahay es auch wunderbar – wie bisher in allen Büchern, die ich gelesen habe – Alltagskritik/ Umweltkritik einzuwerfen, die bei aufmerksamen Lesern nicht unbemerkt bleibt und auch als richtig und wichtig empfunden wird.

Während all dies geschieht, ist Kani darum bemüht, ihren Weg als Sahira zu finden, ihr Ich nicht zu verlieren und denen zu helfen, denen sie auch vorher nahestand und als Freunde bezeichnet hat. Mit ihrem neu erlangten Wissen auch in Bezug auf den Tod ihrer Mutter ist dies jedoch nicht ganz so einfach für die neu erwachte Sahira und mehr als einmal hat sie mit aufkommender Wut und Rachegelüsten zu kämpfen. Doch für ihr gemeinsames Ziel und für ihre Freunde findet sie den richtigen Weg.

In den laufenden Kämpfen in Mythia finden sowohl Menschen als auch Fabelwesen den Tod. Wir als Leser werden mehrere lieb gewonnene Charaktere verlieren und müssen dies als gegeben hinnehmen, dient es doch auf die ein oder andere Weise dem Fortkommen der Geschichte. Wenn man es am Ende überdenkt, ist es vielleicht auch gut so, dass gerade diese Charaktere gegangen sind, gerade weil sie so einen großen Eindruck hinterlassen haben.

***

Am Ende einer Trilogie wie dieser muss es ja eine Art von Happy-End geben – und Akram El-Bahay gibt uns Lesern ein zufriedenstellendes Ende für alle noch lebenden Charaktere.

Und das Gute, wenn man die Bücher zur Hand hat: man kann jederzeit von vorn beginnen und Shagyra, Nusar, Kelaino, Umm, Sam, Kani und die anderen neu kennenlernen und sich in die Straßen von Mythia und die unterirdischen Wege Paramythias ziehen lassen.

„Bücherkrieg“ ist ein würdiger Abschluss dieser Reihe um Menschen, Fabelwesen und die Dinge, die uns ausmachen – abgesehen von Aussehen, Zugehörigkeit und ersten Überzeugungen. Die Trilogie handelt von Vertrauen, Freundschaft und dem Wunsch nach Freiheit.

Wer übrigens mehr ein Audiotyp ist, dem kann ich das Hörbuch empfehlen, gelesen von Thomas Schmuckert und – wie auch die beiden anderen Teile: eine „Ohrenweide“.

Veröffentlicht unter Books/ Bücher, Erlebtes | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Emily Gunnis: „The Girl in the Letter“

This short article will only be in english language. The german version of this book is available, titled „Das Haus der Verlassenen“.

***

This book  in its english version followed my thoughts a long time. I don’t recall exactly when I have seen it first, but it was kind of haunting. Then the german version got my eye in a bookstore, but not the way the english one was at my thoughts – even though the cover design was the same.

So – after some more re-thinking I went and ordered „The Girl in the Letter“ – for I love stories that have actions in different times (here it is 1956 and 2017) and the characters seemed to be written quite well.

And then it arrived…

The storyline set in 1956 evolves around a girl named Ivy Jenkins, who got pregnant and is now facing a hard time in St. Margaret’s, a home for unmarried pregnant women. She was forced to go there by her „step-dad“, as you could call him. Her real dad died during the war and her mother is too emotionally paralysed to step up for her daughter. So Ivy is sent away – and from this moment on she lives in pure horror, for the „home“ is nothing more than a workplace with no one to really care for the young women and their children.

„Tuesday 5 March 1957

Ivy lay in the dark, staring up at the beamed ceiling, listening to the young girl in the next bed crying quietly. The dormitory was bitterly cold. Every girl lay on their side, curled up in a ball, trying to stay warm. The locked window next to Ivy’s bed had no curtains, and the moon cast a beam on the poor girl beside her. She was so young, she looked like she still belonged in school. She’d had puppy fat when she had first arrived, and a colour on her cheeks, but now her collarbone jutted out from under her overalls and her pale skin pulled at her haunted eyes, from which tears were now falling.“

(Emily Gunnis, The girl in the Letter, page 202)

 

In 2017 a young journalist named Samantha struggles with her life. She is currently living with her grandmother and her own daughter while being estranged from the childs father. Her own mother died some time ago and she is kind of unhappy with her work situation, having to rely too much on her Nana for taking care of her daughter.

„The lift was broken again. Sam climbed the steps of the Whitehawk Estate stairwell two at a time and let herself into Nana’s flat where she and Emma were staying after storming out during a particularly bad row with Ben two months before. […] ‚I am sorry again for working late and you having to look after Emma, and missing your birthday and having to stay with you…I’m just sorry for being born, basically.‘ – ‚Well, I am not, I’d be lost without you.‘ Nana kissed both Sam and Emma, then disappeared down the corridor.“

(Emily Gunnis, The Girl in the Letter, page 24/30)

 

Then Samanthas grandmother gives her some letters she has found and Sam takes time out of her job to get to know more about that girl named Ivy that wrote these letters –  and soon she wants to find out more about why she was taken to St. Margarets and why no one of her family helped her.

Sam soon discovers things that also have something to do with her own life – more than she realises at first.

She is about to uncover murderous secrets and untold family history that will change her view of family forever…

 

„The Girl in the Letter“ is definitely a page-turner and a good book to read.

If you love secrets and mysteries wrapped in a story spanning over different times – this book is just right for you.

***

And – Emily Gunnis has already published another novel: „The lost Child“, which is also set in different times (1960 & 2014) and has – just like „The Girl in the Letter“ – a lot to do with family history.

Veröffentlicht unter Books/ Bücher, Erlebtes | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

~ Cala Ratjada 2019 ~

Wie auch im letzten Jahr zog es mich dieses Jahr für eine kurze Woche in den mallorquinischen Ort Cala Ratjada, um ein wenig Urlaub zu machen und der Stadt zu entfliehen.

Just like last year my destination for this years short holiday was the majorcan location called Cala Ratjada to get at least a little bit of a rest and to get away from the city.

Wir übernachteten im Hotel Illot Park, welches ein Allsun all-inclusive Hotel ist – und das war definitiv eine gute Entscheidung.

We decided to stay at the Hotel Illot Park, which is an Allsun all-inclusive hotel, and that definitely was a good decision.

Das Wetter war wundervolle – warme Temperaturen und eine Meeresbrise sind das beste Mittel zur Entspannung – und die Ruhe des Ortes. Sicher, es ist ein Touristenort, aber es ist doch keine Großstadt und die Nähe zum Meer wirkt befreiend.

The weather we had during our stay was wonderful – warm temperatures and a light sea breeze is good for relaxing – and the place was quiet. Sure, it is a tourist destination, but it is not a large city and being near the ocean always is liberating.

Noch dazu bietet Cala Ratjada viele wunderschöne Strände, die man erkunden kann und auf dem Weg dahin trifft man auch ab und an tierische Begleiter.

Furthermore Cala Ratjada has some wonderful beaches and on the way to them you can sometimes enjoy animal company.

Aber alle guten Tage müssen mal enden und viel zu früh war die Zeit des Rückfluges gekommen. Doch eins ist sicher: ich komme wieder!

So all good days have to come to an end and too soon it was time to get back to the airport and take the flight back to home. But one thing is for sure: I will be back!

 

Veröffentlicht unter Erlebtes | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen