~ Die Welt durch andere (Buch-)Augen sehen / See the world through different (bookish) eyes ~

To my english readers – this article will be translated in a few days – please be patient and come back in a while. Thanks.

~~~   ~~~   ~~~   ~~~   ~~~  

„Ich wollte schon immer weg. Raus. Frei sein. Das steckt so in mir drin. […] Ich sollte jeden Tag genießen und dankbar sein, und ich sollte nicht so viel träumen. Aber ich kann’s einfach nicht lassen.“

(Gesa Neitzel, „Frühstück mit Elefanten- Als Rangerin in Afrika, Seite 13/14)

***

Fast jeder von uns kennt das Gefühl, auch mal ausbrechen zu wollen, weg und raus aus dem eigenen „normalen“ Leben – fliehen vor der Eintönigkeit und oft auch dem „stupiden“ Blick – auf der Suche nach „Mehr“.

Gesa Neitzel hat den Schritt gewagt und lebt ihren Traum. Ein Leben, von dem viele träumen und für das nur wenige den Mut haben, Risiken einzugehen.

Oft hindern uns erlernte Konventionen und Lebensmuster am „Ausbruch“, oft sind es die Ansichten der Menschen die uns nahe stehen, die uns im Weg stehen. Oft sind es auch nur wir selbst.

„Ich will wieder auf dem Boden ankommen. […] Ich benutze meine Hände nicht. Meine Beine sind faul geworden, meine Sinne abgestumpft. Ich fühle mich wie ein taubes Gliedmaß, das zwar noch an einem lebendigen Körper hängt, dort aber keinerlei Zweck mehr erfüllt. Ich kriege von nichts genug, aber ich habe von allem zu viel.“

(Gesa Neitzel, „Frühstück mit Elefanten- Als Rangerin in Afrika, S. 16/17)

 

Also folgt Gesa ihrem Herzen und findet sich schon bald bei einer Ausbildung zur Rangerin in Afrika wieder.

„Die Grundausbildung beginnt in einem abgeschiedenen Camp irgendwo im Nirgendwo. Vier Wochen werde ich hier verbringen, bevor es wieder nach Südafrika geht, wo ich die Prüfungen ablegen muss. Ziel dieser Grundausbildung ist es, sogenannter Field Guide Level 1 zu werden. […]“

(Gesa Neitzel, „Frühstück mit Elefanten- Als Rangerin in Afrika, Seite 32/33)

Trotz anfänglicher Schwierigkeiten – zum Beispiel die mitgebrachte Kleidung betreffend – findet sich Gesa schnell zurecht und lernt die verschiedensten Dinge. Darunter fallen u.a. das Erkennen verschiedener Vogelarten, Sicherheitseinweisungen bei Fußmärschen, das Lesen von Fußspuren unterschiedlicher Tierarten (z.B. Unterschiede zwischen Leoparden- und Hyänenabdrücken) oder wie man sich in Gegenwart von Elefanten verhält.

Auch Schießtraining gehört für Gesa zur Ausbildung – und damit hat sie so einige Probleme. Aber alles was neu ist lernt man irgendwann…

„Das Gewehr liegt schwer in meiner linken Hand. Ich schaue unverwandt in die Augen der Löwin, die knapp zwanzig Meter entfernt im Gebüsch auf mich wartet, lasse sie nicht einmal aus den Augen. Es ist der letzte Tag des Schießtrainings. Die Löwin ist natürlich nur eine Attrappe. [..] Ich muss die Löwin beim ersten Versuch direkt zwischen die Augen treffen. Nur dann bestehe ich das Schießtraining für Fortgeschrittene. Nur dann kann ich die Prüfung zum Back-up-Trails-Guide ablegen.“

(Gesa Neitzel, „Frühstück mit Elefanten- Als Rangerin in Afrika, S. 311)

Dass Gesa die richtige Entscheidung getroffen hat merkt sie immer wieder während ihrer Zeit in Afrika. Sie ist zu Hause angekommen, das Leben und ihr Mut haben ihr ein Geschenk gemacht, dass sie nutzen wird und eines ist sicher: Gesa Neitzel wird – solange sie ihrem Herzen folgt und als Rangerin arbeiten kann – auch immer die besten Momenten genießen können:

„Ich pirsche mich langsam heran und setze mich leise unter meine liebste Maulbeer-Feige, lehne mich an ihren Stamm und schaue durch die Baumkrone in den Himmel. Ich ziehe meine Schuhe aus und vergrabe meine nackten Füße im Matsch. Und in diesem Moment fühle ich mich so frei wie noch nie zuvor in meinem Leben.

Ich spüre meinen Atem. Ich höre meinen Herzschlag. Und ich bin ein ganz natürlicher Teil von allem, was mich umgibt.

Ich bin.“

(Gesa Neitzel, „Frühstück mit Elefanten- Als Rangerin in Afrika, S. 345)

FAZIT: „Frühstück mit Elefanten“ kann ich als Lektüre nur empfehlen. Nicht nur um einfach mal abzutauchen, sondern auch um den Geist bewusst wandern zu lassen und sich der positiven Dinge im Leben bewusst zu werden. Und: um das Leben und die Natur um einen herum bewusster wahrzunehmen.

Definitiv lesenswert!!!

~~~   ~~~   ~~~   ~~~   ~~~   ~~~

Lesenswertes über Gesa Neitzel gibt es u.a. hier, hier und auf ihrer offiziellen Seite.

Sehenswertes gibts hier.

~~~   ~~~   ~~~   ~~~   ~~~   ~~~

Hinweis an meine Leser: Im demnächst erscheinenden Artikel dreht sich alles um Bill Bryson und seine Zeit in England. Eins vorweg: „It’s teatime, my dear!“  ist absolut lesenswert und definitiv eine Empfehlung. Der Artikel dazu folgt demnächst 🙂

Veröffentlicht unter Books/ Bücher, Erlebtes | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

~ Mallorca, Sonne und Strand / Mallorca, Sun and Beach ~

Was macht man, wenn man viel gearbeitet hat, das Wetter in Deutschland zu wünschen übrig lässt und man kurz davor steht, einen „Stadtkoller“ zu bekommen?

Richtig!

So what are you doing when you worked a lot, the weather in your country is not like you wished it would be and you are likely to get into a paddy?

Yes!

You are going on holiday! And that for sure to some destination where the temperatures are way better than in cold Leipzig.

Man macht Urlaub! – Und das natürlich da, wo es etwas angenehmere Temperaturen gibt als im kühlen Leipzig.

Mein Reiseziel für den kurzentschlossenen Urlaub lautete: Mallorca.

So I decided to spent some time on an island and in that case it was Mallorca.


Nachdem die ganzen Vorbereitungen getätigt waren, gings ab zum Flieger und hoch in die Lüfte. Ich mag Flugreisen und man hat auch immer sehr schöne Wolkentürme zum anschauen und träumen – oder man fliegt, wie ich dieses Mal, über die französischen Alpen und hat auch auf diesem Weg wunderbare Ausblicke, die man sonst so nicht bekommt.

So after everything was planned and ordered it was my time to go, board the airplane and to go up in the sky. I like flying and you always have some wonderful clouds to look at and dream – or like this time you fly atop the french alps and can experience some wonderful views you don’t get to have everyday.

Mein genaueres Reiseziel lag im Südwesten der Insel und hört auf den Namen Paguera. Dieser schöne Ort war also mein Zuhause für eine Woche und es war eine gute Entscheidung.

So my home for the week was in a nice little town called Paguera – this was definitely a good decision.

In der Nebensaison sind zwar schon einige Urlauber auf der Insel und im Ort, aber es ist immernoch überschaubar. Gerade dieses Jahr, wenn einige andere Destinationen ausfallen, wird Mallorca im Sommer ziemlich überrannt sein. Deshalb meine Entscheidung, bereits jetzt Sonne zu tanken.

In the off-season are some tourists on the island and in the towns, but its definitely not that much and you still have the relaxed holiday feeling. Definitely this year, when other destinations are less wanted Mallorca will be very crowded in summer. That was another reason for me to go now.

Nun zur Kurzübersicht dessen, was ich im warmen Paguera erlebt habe:

Now here’s what I did during this week:

  • Wanderung nach Cala Fornells – wunderschöne Ausblicke auf Häuser und Meer
  • walking tour to Cala Fornells – wonderful views on beautiful houses and the sea
  • Ausflug nach Palma (kurz) Tour to Palma (short)
  • Ausflug zum Aquarium in Palma Tour to the Palma Aquarium
  • diverse kleine Wanderungen in der Gegend lots of short walking tours around the area
  • Bootsausflug nach La Dragonera boat tour to La Dragonera

Kleine versteckte Restaurants

So lässt sich die freie Zeit genießen

Einer der Wege zur Straße nach Cala Fornells

Ausblicke auf der Cala Fornells Straße

Nach Palma kommt man von Paguera aus gut mit dem Bus und auch relativ schnell.

Wenn man in der Nähe ist, sollte man auf jeden Fall das Aquarium in Palma besuchen. Dort findet sich europas größtes Haibecken – das Big Blue.  Dies war definitiv ein Grund, mir das Aquarium einmal näher anzuschauen.

When you are on Mallorca you should definitely visit the Palma Aquarium. They have the largest shark tank in Europe – the Big Blue – which was definitely the main reason for me to have a closer look at the Aquarium.

Im Web findet man die diversesten Bewertungen und bei manchen Dingen, die negativ genannt werden, muss ich zustimmen. Gut, dass man am Eingang fotografiert wird ist für ein auf Besucher angewiesenes Freizeitunternehmen nicht verwunderlich. Am Ausgang kann man ja immernoch abwählen und das Foto nicht kaufen. Also das war nicht besonders schlimm.

Was ich als negativ – oder eher traurig empfand, waren die Unterkünfte der Quallen. Quallen sind so interessante Tiere und dennoch sahen diese im Palma Aquarium eher tod als lebendig aus. Das sollte das Aquarium dringend ändern!

The internet offers you various sometimes negative ratings – and: I have to agree with some of them! Sure, the fact that you are photographed at the entry is not a nice feeling, but its definitely something most entertainment attractions do – and you can definitely tell the nice people at the exit that you don’t want to buy that picture. So – nothing that bad.

But what I definitely think is really bad – the tanks for the jellyfish. Jellyfish are so interesting creatures and it really was distressing to see these poor guys in the Aquarium rather dead than alive. At least that was my thought when I was there.


Aber mal abgesehen davon: die vielen Menschen verlaufen sich in dem großen Areal und so hat man auch Gegenden, wo man alleine durchläuft und sich entspannen kann.

Und natürlich die Haie!

Ich hatte ein gutes Timing und kam zur Fütterung und wurde mit schönen Einblicken belohnt.

But – the good thing: the area is rather big, so that you dont necessarily meet hordes of visitors and you definitely can find areas where there is noone else and you can relax.

And for sure – the sharks!

My timing was rather good and I had the opportunity to watch them being fed by a diver. In the Palma Aquarium they have several sand tiger sharks and sand bank sharks.

Doch nicht nur Sandtigerhaie und Sandbankhaie sind dort zuhause, auch andere Arten, wie Schwarzspitzenriffhaie, Hammerhaie und diverse andere Rochen etc. sind vor Ort zu bewundern.

But you can see not only sandtigersharks or sandbanksharks, but also other species like Blacktip reef sharks, hammerheads and different species of rays.


Als weiteres Highlight erlebte ich die Bootstour zur Naturschutzinsel La Dragonera – der Heimat für verschiedene Tierarten.

Another highlight of my vacation was the boattour to La Dragonera which is a highly protected island for different kinds of animals.

Diese Diashow benötigt JavaScript.


Definitiv ist Mallorca mehr als eine Reise wert und dieses war bestimmt nicht mein letztes Mal auf der beliebten Urlaubsinsel.

Definitely – Mallorca is an island that has many beautiful spots to discover – and this would not have been the last time I spent on the island.

Veröffentlicht unter Books/ Bücher, Erlebtes | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

~ Stephanie Kempin: „Alice – Follow the White“ ~

~ Note to my english-speaking readers:

This article will be entirely in german language. Thanks for your understanding. If you are interested in the article – please contact me. Thank you. ~

Dies ist eines der zwei Bücher, die ich mir – natürlich signiert – von der Leipziger Buchmesse mitgebracht habe. Das Cover fand ich auf Anhieb interessant und sowohl das Buch als auch die dazugehörige Lesung standen von Anfang an auf meiner #LBM17 to-do-Liste 🙂

„Was ist denn los?“

„Ich glaube… da war ein Kaninchen.“

„Kaninchen? Hör mal, Kaninchen sind nicht gut für dich, das weißt du. Vergiss das ganz schnell wieder.“

(Gespräch Chloe+Alice, S. 29)

Wir werden gleich mitten in das Geschehen hineingeworfen, das – zugegebenermaßen – für manche etwas eigentümlich wirkt, aber doch ein sehr guter Anfang ist.

Als erstes lernen wir Betty kennen – durch ihre Tagebucheinträge, die durchweg kursiv dargestellt sind und sich somit gut vom restlichen Text unterscheiden.

Betty hat das Gehirn ihrer Mitschülerin gegessen und das auch noch am Tag ihrer eigenen Beerdigung. Was da wohl passiert ist?

Betty – die die zusammenfassenden Details der ganzen Geschichte in ihren Tagebüchern verarbeitet ist sozusagen der innere Ich-Kompass, der die Story führt.

Ihre Freundinnen Alice und Chloe – sowie einen sprechenden Hasen namens Ethan – lernen wir allerdings bald darauf kennen. Wir erfahren auch bald, dass die drei Freundinnen ganz spezielle Eigenschaften haben. Sie sind Mutare.

Alice ist spiegelsichtig:

„Schließlich sah sie Dinge in diesen Spiegeln, die konnten nicht echt sein, die gab es einfach nicht. Zumindest nicht in der Welt, in der sie lebte. Einmal hatte sie nichts als ein riesiges Grinsen voller spitzer Zähne darin gesehen, das vor ein paar Blättern in der Luft hing.“

(S. 50)

Chloe hat ihre eigenen Fähigkeiten:

„Sie ist tot“, stellte sie sachlich fest.

„Was?“ Der junge Mann schaute sie schockiert an.

„Keine Angst, das wird schon wieder.“

(S. 113)

Und Betty, nun ja, Betty ist eine Untote.

Die Geschichte selbst ist schwer in kurze Sätze zusammenzufassen, aber im Grunde geht es um Folgendes:

Betty wird am Tag ihrer Beerdigung erschossen, isst dann das Gehirn der Schützin – dann folgen alle drei einem weißen Kaninchen… und dann geht alles erst richtig los…

„Meine Güte, das ist eindeutig das gefährlichste Häschen, das ich je gesehen habe.“

(S. 92)

Ich kann euch dieses Buch nur sehr empfehlen und werde euch jetzt mit ein paar Zitaten zurücklassen, die hoffentlich euren Lese- und Entdeckungseifer wecken, sich ein wenig näher mit dem Buch des papierverzierer-Verlags zu beschäftigen.

Die Autorin, Stephanie Kempin, findet ihr übrigens auch bei Facebook – und sie freut sich sicherlich über Kommentare zu ihrem Buch 😉

***

Und jetzt zu noch einige Zitate:

„Der Spionage-Hase ist ja auch wirklich nicht so schlimm, und was der alles in seinem Beutel mit sich herumschleppt – so viel Technik hätte ich so einem Häschen überhaupt nicht zugetraut.“

(S. 98)

***

Und dann ein einzelner, leiser Satz in der Stille des Flurs:

„Wärt ihr so nett, einfach still zu sein, während ich euch aus diesen Zellen hole? Sonst denke ich darüber nach, jemanden hier zu vergessen.“

(S. 147, Bettys Tagebuch)

***

„Schluss, wir haben keine Zeit!“, entschied Betty, marschierte mit festen Schritten auf das Kaninchen zu und packte den Spion ihrer Majestät kurzerhand am Kragen. „Wehe du leistest Widerstand, dann könnten mit die Eiszapfen ausrutschen.“

(S. 156)


Auch das Ende von Stephanie Kempin’s Geschichte stimmt versöhnlich und bietet Ausblick auf eine Fortsetzung:

„Um es mit den Worten von Alice zu sagen:

So beginnt die Geschichte des Widerstands der Mutare: Mit einem treffsicheren Kaninchen, einem adligen Dieb und drei Freundinnen, die das Versprechen eingelöst haben, aus den alten Mauern zu fliehen.“

(S. 324)

***

Also – Freunde von Alice & Co. – suchen wir nach dem nächsten Kaninchenbau 🙂

Veröffentlicht unter Books/ Bücher, Erlebtes, Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

~ Leipziger Buchmesse 2017 – Tag 1-3 / Leipzig Book Fair – Day 1-3 ~

Es ist wieder soweit – Frühling ist in Leipzig Buchmessezeit und dieses Wochenende zieht es wieder viele Buchliebhaber in die Messestadt.

It’s this time of the year – spring, wonderful weather – and in Leipzig this means: Time for the Leipzig Bookfair which leads many interested readers and lovers of animes and cosplay into the city.

Laut LVZ vom 25.3.2017 (heute) gibt es bereits zur Halbzeit einen Besucherrekord auf der #LBM17. Zur Halbzeit am Freitag waren es laut Zeitungsbericht 80.000 Besucher, die sich auf der Messe getummelt haben. – Von meiner persönlichen Empfindung her auf alle Fälle nachvollziehbar, denn bereits am Donnerstag waren es gefühlt mehr Menschen als im vergangenen Jahr. Am heutigen Samstag nahm das Gedränge dann noch einmal mehr zu, da natürlich das Wochenende, die Cosplayer und das gute Wetter viele Menschen dazu einlädt, das Messegelände zu besuchen.

In today’s LVZ (daily newspaper of Leipzig) is an article in which you can read that by friday (half-time of the fair) 80.000 visitors have been attending the annual fair in Leipzig. And – I definitely can tell you, that from my point of view and my feelings – this is definitely true. Even at the first day of #LBM17 there have been more people around than last year. And today, on saturday, the busiest day of the fair – it was nearly impossible to walk with a certain speed – you just could stay relaxed and go with a slower pace. And enjoy the view of the cosplayers, most of them in very good costumes. And enjoy the sunshine and the fresh air if you spend your lunchbreak outside.

***

Da ich diesen Beitrag etwas kürzer halten möchte, aber dennoch meine ersten 3 Messetage Revue passieren lassen will – folgt jetzt der Überblick über meine besuchten Lesungen in stichpunktartiger Form:

For I want this article to be short but also want to show you where I have been on these first three days – I will keep you informed in headwords.

Info – for now there will be only the german version of my readings – if you are interested it would be nice if you could wait for the english version a few days – or just mail me 🙂


DONNERSTAG – 23.3.2017 – THURSDAY

  • nur 1 Lesung / just one reading
  • „Die Gefährlichkeit des Täters“ von Thomas Galli
  • 9 Fallgeschichten aus dem Erfahrungsschatz eines Gefängnisdirektors
  • kein Fachbuch, sondern für interessierte Leser
  • Hauptfrage: Wie schätzt man „Gefahr“ ein?
  • Beispiel: hochgefährliche Sicherungsverwahrte => „Die Frau im Käfig“
  • Geschichte erzählt von Ulf, Sexualtäter in Sicherungsverwahrung, unauffällige Familie – jedoch er fällt schon im Kindesalter durch sein Verhalten auf (u.a. Tierquälerei); mit 18 Jahren begeht er den ersten Mord
  • ist eigentlich ein höflicher und ruhiger Mensch, dem man seine Taten nicht zutrauen würde
  • ihm fehlen Empathie und Mitgefühl => Therapiebemühungen zielen darauf ab, dieses zu entwickeln
  • Genehmigung von Tagesausflügen mit therapeutischer Nachsorge
  • Die Therapeuten sehen nicht die Gefahr die von ihm ausgeht
  • 3-tägiger Ausflug => Ulf kehrt nicht in die Anstalt zurück!
  • Die Lesung lässt das Ende der Geschichte offen!
  • 2. Lesebeispiel: „Das Opfer“
  • Opfer werden zwar für Strafbestimmung „missbraucht“, aber es wird sich zu wenig um sie gekümmert

=> ziemlich intensives Thema, manchmal etwas langgezogen, aber intensiv!

 

FREITAG  – 24.3.2017 – FRIDAY

Lesung 1 – Reading 1: „Seel’s Tierleben“

  • Geschichten mit Tieren in Versform
  • Beispiele: Flöhe, Hühner, Motten, Papageien, Schwein/ Schweinehund, Bienen, Dohlen, Bären, Storch (Adebar)
  • sehr sympathischer Autor
  • menschliche Züge in tierischen Zusammenhängen
  • humorvolle, aber auch ernste Themen (Bienen)

*Heute hab ich mich auch mit Kathrin von Phantasienreisen getroffen und wir haben uns gegenseitig auf den neuesten Stand gebracht – war eine sehr schöne wenn auch kurze Zeit :-)*

*Today I also met with Kathrin of Phantasienreisen  and we used the little time we had to keep us informed on some things – a nice but short time :-)*


Lesung 2 – Reading 2: „Obenauf in DownUnder“

  • Reisebericht von Wolf Leichsenring
  • erst Neuseeland bereist, dann Rundreise durch Australien
  • sympathischer Autor, der sichtlich viel zu erzählen hat
  • Beispiele: Sydney-Tower, Nullarbor-Ebene
  • ruhige Lesestellen, die die Weite Australiens verdeutlichen
  • informativ, jedoch hatte ich mir ein bisschen mehr erhofft
  • hatte später Gespräch mit Autor, hat noch viel über Australien erzählt
  • Fazit: ein guter und interessanter Autor, der nur die Lesestelle etwas schlecht gewählt hat!

Lesung 3 – Reading 3: „White Zone – Letzte Chance“

  • Antarktis 2030, junge Strafgefangene und ihr Betreuer
  • interessantes Thema
  • Autorin war selbst in der Antarktis und hat sich dort „umgeschaut“
  • A. kann allerdings nicht gut und fesselnd lesen, so dass ich diese Lesung vorzeitig abgebrochen habe

Ersatz-Lesung 4 – Extra-Reading 4: „Die kleine Meerjungfrau“

  • wunderschön bebilderte Version des bekannten Märchens von H.C. Andersen
  • Bilder stammen vom St. Petersburger Künstler Anton Lomaev
  • Vorleser ist versiert und arbeitet auch mit verschiedenen Stimmlagen
  • weiterer Pluspunkt: Musikuntermalung
  • zweites Märchen: Das tapfere Schneiderlein
  • Fazit: guter Ersatz für die früher verlassene Lesung 3

SAMSTAG – 25.3.2017 – SATURDAY

Lesung 1 / Reading 1: „Henriette und der Traumdieb“

  • interessante Story
  • Autor, Akram el-Bahay, kann sehr gut lesen, mit verschiedenen Stimmlagen, steigert die Phantasievorstellung der Leser
  • Textauswahl gut
  • hohe Geräuschkulisse durch die vielen Messebesucher
  • kurzer Inhalt: Henriette kann gut träumen, Dieb stiehlt Träume und macht Fehler (lässt eine Traumtür auf), Henriettes Bruder Nick landet in ihrem Traum und es wird gefährlich; beide treffen bei der Suche nach Traumdieb u.a. auf Alben (bescheren schlimme Träume), eine Hexe, einen Riesen und mehr…

Lesung 2 / Reading 2 – „Alice – Follow the White…“

  • interessante Geschichte
  • Autorin, Stephanie Kempin, ist gute Leserin und hat schöne Stellen ausgewählt
  • macht definitiv neugierig auf das Buch
  • Buchstand der papierverzierer hat noch mehr interessantes Lesematerial zu bieten

***   ***   ***   ***   ***

So weit der Überblick über meine ersten 3 Messetage…So much for the 3 days of #LBM17

Welche Bücher haben den Weg zu mir gefunden? Which books are now living with me?

Wartet’s ab – ihr werdet es noch erfahren…Stay tuned – you will know in time…

Veröffentlicht unter Books/ Bücher, Erlebtes, Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

~ Endlich wieder Kino: Die Schöne und das Biest / Finally Cinema: The Beauty and the Beast ~

Endlich war ich mal wieder im Kino!

Natürlich hat es mich zu einer Geschichte geführt, die bereits in der Zeichentrickversion von 1991 wundervoll war und ebenfalls heute in der Realverfilmung verzaubern kann:

„Die Schöne und das Biest“

Finally it has been Cinema-time for me!

For sure this time I was in for a story that was wonderful in its animated version in 1991 and definitely had everything to charm you in the real movie version of this year:

„The Beauty and the Beast“

Prominent besetzt ist diese Verfilmung mit wundervollen Schauspielern wie Luke Evans (Gaston), Dan Stevens (Biest/Prinz), Emma Thompson (Md. Pottine), Kevin Kline (Maurice), Ewan McGregor (Lumiere), Ian McKellen (vonUnruh) und natürlich Emma Watson in der Rolle von Belle.

This movie has some of the great names of the movie business in it: Luke Evans (Gaston), Dan Stevens (Biest/Prinz), Emma Thompson (Md. Pottine), Kevin Kline (Maurice), Ewan McGregor (Lumiere), Ian McKellen (vonUnruh) and the talented Emma Watson as Belle. 

***

Bei der Realverfilmung von Cinderella (2015) war ich nicht geneigt, mir diesen im Kino anzusehen – und auch wenn ich mir heute Szenen des Films anschaue bin ich noch nicht so wirklich von dieser Verfilmung überzeugt.

Ganz anders bei „Die Schöne und das Biest“!

When Cinderella came into cinemas in 2015 I wasn’t attracted to seeing this one – and even now, when I watch scenes of it online – I am not convinced of this movie.

It’s definitely another thing with „The Beauty and the Beast“!

***

Schon die Zeichentrickvariante hatte als Kind mein Herz im Sturm erobert und die Realverfilmung ist nicht minder großartig.

Sicherlich hat man – zumindest war es bei mir so – die Zeichentrickvariante im Hinterkopf und kommt auch nicht umhin, manchmal Vergleiche ziehen zu wollen; allerdings haben sich die Macher bei Disney wirklich große Mühe gegeben und einen liebevoll gestalteten Film mit guten Effekten zustande gebracht, der sich nicht verstecken muss.

The animated version of 1991 stole my heart in a minute and this movie now is quite the same.

Sure – when you have seen the animated version – you tend to compare some things; but the whole team of Disney did an amazing job in bringing the beloved characters and the story back to life in a lovingly way. „The Beauty and the Beast“ definitely has no reason to hide.

Luke Evans ist die perfekte Besetzung für die Rolle des selbstverliebten und bösartigen Gaston und Josh Gad als LeFou ist durch seinen Wandel am Ende doch noch sympathischer als in der Zeichentrickvariante.

Emma Thompson als Madame Pottine passt wunderbar in das Ensemble und auch Kevin Kline als Maurice ist eine sehr gute Wahl.

Emma Watson als Belle ist sehr überzeugend, auch wenn ich am Anfang einige Minuten brauchte um mir ihr „warm zu werden“.

Dan Stevens ist als Biest bzw. Prinz definitiv ein guter Griff – zumal er als Prinz am Ende auch wesentlich besser aussieht als der Prinz in der Zeichentrickvariante. Meine Meinung.

Luke Evans is the perfect choice for playing narcissistic and bad guy Gaston and Josh Gad portrays Le Fou as a man who can change but needs his time to see that Gaston is not a good person. Well done.

Emma Thompson as Madame Pottine couldn’t be any better and also Kevin Kline as Belles father Maurice is a good choice.

I really like Emma Watson portraying Belle, even though I needed a few minutes to „get used“ to her in this movie. Don’t know why.

Dan Stevens is a wonderful beast/prince and definitely better looking at the end than the animated prince in 1991. My opinion.

Auch die hinzugefügten Szenen – zum Beispiel die Szene, in der das Biest Belle das Buch der Zauberin zeigt,  mit dem sie an andere Orte reisen kann – fügen sich optimal in die Handlung ein und erklären einige Dinge, die in der Zeichentrickvariante unerwähnt blieben.

Also the added scenes – like the one where the beast shows Belle the book the enchantress gave to him and they travel to the point where Belle discovers what happened to her mother – are very well done and in this way some things are explained that haven’t been mentioned in the animated version.

***

Meiner Meinung nach sollte man sich „Die Schöne und das Biest“ auf jeden Fall anschauen und sich in die Geschichte ziehen lassen. Vergleiche mit dem Zeichentrickfilm sind in dem Fall müßig, da ein längerer Zeitpunkt zwischen den Produktionen liegt, es unterschiedliche Produktionsarten sind und auch unterschiedliche Intentionen mit jeder Verfilmung verbunden sind.

DEFINITIV SEHENSWERT!!!

You should definitely go and see „The Beauty and the Beast“ and get yourself lost in the story. And its better not to compare the animated version with this one – it has been a long time between the productions and both movies have different intentions in them.

DEFINITELY A MUST SEE!!!

Veröffentlicht unter Books/ Bücher, Erlebtes, Movie/ Film, Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 5 Kommentare

~ Neues Lesefutter / New Books to Read ~

Da ich in letzter Zeit doch etwas mehr Zeit zum Stöbern hatte, sind nun auch diverse Neuanschaffungen bei mir eingezogen:

Since I had a little time to go through bookstores – and I definitely enjoyed this much needed time – these are the newest members of my book-family:

Für „Das Erbe von Carreg Cottage“ auch an dieser Stelle ein herzlicher Dank an die Autorin, Constanze Wilken, für dieses wunderschöne Geschenk 🙂

Thanks to Constanze Wilken, author of „Das Erbe von Carreg Cottage“ for this lovely gift 🙂

***

Übrigens: Derzeit bin ich voll und ganz auf Safarireise und Rangerausbildung mit Gesa Neitzel, deren Buch „Frühstück mit Elefanten“ mich vollkommen in seinen Bann gezogen hat.

Definitiv ein „Must-Read“-Tipp für euch da draußen 🙂

Und auch ihr Blog mit dem schönen Titel „Wonderful Wild“ ist mehr als nur einen Blick wert!

So just to inform you: I am currently deeply drawn to „Frühstück mit Elefanten“, the wonderful book by Gesa Neitzel about her time in Africa learning to be a ranger and working in and with the wildlife.

This is definitely a „Must-Read“ for all of you out there 🙂

And – also her blog with the wonderful name „Wonderful Wild“ is worth more than just one look!

Veröffentlicht unter Books/ Bücher, Erlebtes | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen