~ Ali McNamara: „Secrets and Seashells at Rainbow Bay“ ~

Nachdem ich letzten Sommer drei Bücher von Ali McNamara gelesen habe, die mir als Leser sehr gefallen haben, widmete ich mich nun einem gerade neu erschienenen Buch der Autorin: „Secrets and Seashells at Rainbow Bay“.

After having the pleasure of reading three books in a row by Ali McNamara – which I as a reader really loved and still love – I was very happy to dive into another book of her, which was recently published: „Secrets and Seashells at Rainbow Bay“.

Worum geht es?

Amelia und ihr Sohn Charlie haben es nicht leicht, nachdem Graham – Amelias Mann und Charlies Vater – sie verlassen hat. Sie mussten aus ihrem Haus ausziehen und Amelia arbeitet so hart sie kann, um Charlie und sich selbst durchzubringen, nachdem beide in eine günstigere Wohnsiedlung ziehen mussten. Doch Geld ist knapp und obwohl sie ein gutes Team sind, gibt es doch immer wieder harte Zeiten für die beiden. Dann bekommt sie – neben den obligatorischen Rechnungen – einen Brief, der Hoffnung verspricht…

Chesterford Castle sucht mit Hilfe eines Ahnenforschers nach den rechtmäßigen Erben, die das alte Schloss erben und bewirtschaften sollen. Da Amelias Mädchenname Chesterford ist, liegt diese Verbindung nahe…

Doch was halten die bereits im Schloss lebenden Bediensteten und die dort herumspukenden Geister von der neuen Besitzerin?

So what is this book all about?

Amelia and her son Charlie don’t live the easy life, after Graham – Amelias husband and father of Charlie – abandoned them. They had to move to a more low-cost flat and Amelia does her best to work as hard as she can to bring food to the table for her and Charlie. But money is tight and even though they are a good team, there are many times Amelia worries about their future. But then the postman brings – next to the normal bills – a letter that sounds like hope…

Chesterford Castle is looking for the rightful heir – with the help of genealogist BAlexander Benjamin. If he finds the rightful person, they are to live at the castle ground and operate Chesterford Castle, which is also open to the public. And – with Amelias maiden name being Chesterford, there is a light chance she might be the one for this job…

But what are the thoughts of the people already living there about the new heir? And what do the ghosts of former residents think about Amelia and Charlie being there?

Ali McNamara schreibt wunderbare Bücher – ich kann die englischsprachige Variante nur empfehlen!

Und das Beste? Ein neues Buch ist schon in Arbeit – der Titel: „Kate & Clara’s Curious Cornish Craft Shop“. Erscheinungsdatum: Sommer 2020 🙂

Ali McNamara is writing wonderful novels – and I can definitely recommend the english version with the really lovely covers!

And what is best? A new book is in the works – title: „Kate & Clara’s Curious Cornish Craft Shop“. Publishing Date: Summer 2020 🙂

***

Website Ali McNamara

Ali McNamara Twitter

Ali McNamara Instagram

Veröffentlicht unter Books/ Bücher, Erlebtes | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

~ Ein spontaner Ausflug in den Tierpark Dessau ~

Der Sommer ist die Zeit der Tagesausflüge – und obwohl dieses Jahr in dieser Hinsicht nicht so ausgiebig ausgefallen ist, sind es doch die spontanen Eingebungen und Ausflüge, die am entspanntesten sind. Zumindest trifft das auf diesen Ausflug zu.

An einem Dienstag – nachdem ich schon eine Weile überlegt hatte, aber zu keinem Ergebnis gekommen bin – traf ich die spontane Entscheidung: ich fahre in den Tierpark Dessau. Gesagt, getan. Die Zugfahrt war auch sehr entspannt und der Weg vom Bahnhof Dessau zum Tierpark auch wunderbar ruhig und nicht sehr weit weg.

So summer is the time for day-travels – and although this year wasn’t that filled with travels, it’s the spontaneous things and travels that make the most relaxed time. At least this was the case with this one.

At a tuesday morning – after spending some days wondering where to travel or if to travel at all, I made the quick decision to go: I went to the small Zoo in Dessau. Said and done. I went by train, which was quite relaxing, and the short walk from trainstation to the zoo was also really nice and wasn’t that long.

Also nun, ohne große weitere Worte – Impressionen aus dem Tierpark Dessau. Er ist nicht sehr groß und schön bewaldet. Einiges wird umgebaut und erneuert. Sicherlich ist es kein Vergleich mit größeren Tiergärten oder Zoologischen Gärten wie Berlin, Hamburg oder Leipzig – aber auch die kleinen Tiergärten haben ihren Anreiz und müssen sich meist mehr Mühe geben, die Besucher anzuziehen und ihren Tieren eine artgerechte Haltung zu ermöglichen.

So now – without many more words – enjoy some impressions from the zoo in Dessau. It is not that big but lovely and has many trees. Some things are rebuilt and renewed. For sure you can’t compare it with more spacious zoos like Berlin, Hamburg or Leipzig – but also small zoos have their specialities to attract visitors and have to do a lot more to give their animals at least a appropriate home for the time they live there – and to get visitors to come to their smaller zoo.

 

 

 

 

 

Der Tierpark Dessau ist definitiv einen Besuch wert und die naturnahe Gestaltung und die vertretenen Tierarten lassen auf eine gute Zukunft hoffen – mit den notwendigen Umbauten, damit sich alle Tierarten wohl fühlen.

I definitely recommend visiting Dessau zoo – for it has lovely animals and it’s surroundings with many trees give hope for a brighter future. Sure – there are definitely things that need to be done to give all the animals the space they need to feel at least a little bit pleased with their surroundings – but I have hope for the future of the zoo.

Veröffentlicht unter Erlebtes | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

~ Zwei Sommer & zwei Geschichten, die unterschiedlicher nicht sein könnten ~

In letzter Zeit habe ich mich bemüht, wieder mehr zu lesen – dabei ist das Blogschreiben etwas auf der Strecke geblieben. Aber nun gibt es hier meine Eindrücke und Empfehlungen zu zwei Büchern, die mich auch über die Sommerzeit begleitet haben.

Das eine ein relativ neu erschienenes Buch über das Suchen, sich selbst kennenlernen und das Finden der eigenen Realität.

Das andere ist ein Klassiker, der mich schon lange interessiert hat und den ich als erstes Werk des Autors nun auch auf Empfehlung gelesen habe und der mich begeistert hat.

Beides sind Bücher, die unterschiedlicher nicht sein könnten – eines haben sie jedoch gemeinsam: es sind englisch-sprachige Bücher 🙂

I tried to read more in the last couple of weeks – and that is why writing articles came a little short this summer. But now you have a brand new article in front of you with my thoughts and recommendations for two books which accompanied me this summer.

One of them – a relatively new book which was published this year about the search for yourself, the finding of your inner self and your own reality.

The other one a classic, which was on my to-get and to-read list a while and now is the first book of the author that I read – due to a lovely recommendation by a dear friend – and definitely this book is a real gem.

Both are books that couldn’t be more different from another, but one thing they have in common: both are english books.

1: Joanna Glen „The Other Half of Augusta Hope“

Hinweis: Zu viel geschieht in diesem Buch, als dass es einem Artikel über zwei Bücher gerecht werden könnte. Bitte seht dies nicht als Inhaltsangabe, sondern als Motivation, sich dem Buch zu nähern und es zu lesen.

Note for the reader: There is too much happening in this book to fit it into an article on two books. Please see this as a motivation to take a closer look at the book and to start reading it.

Bei diesem Buch habe ich erst gar nicht mitbekommen, dass es veröffentlicht wurde – so vieles wird veröffentlicht und man kann nicht alles überblicken – aber dann tauchte es irgendwie immer wieder auf: in Artikeln, auf Instagram, und schließlich verschaffte ich mir einen Überblick. Und bestellte. Und las… Alleine der Einband hat mich begeistert und die Worte darauf passten so gut wie keine zu jenem Zeitpunkt: „You’re not lost. You’re just looking.“

It was a nice thing with this book. I wasn’t aware of it being published – just because of the fact, that so many books get published and you just couldn’t get hold of everything – but then it kind of appeared everywhere: in articles, on Instagram and then I had a first look into it. Then I ordered. And then I read… The first thing that caught my attention was the cover of the book with words on it, that meant a lot at exactly that time: „You’re not lost. You’re just looking.“

Schon seit Anbeginn ihres Lebens ist Augusta Hope anders. Anders als ihre Schwester Julia, anders als ihre Eltern und anders, als die Familie sie gerne hätte. Was nicht heißt, dass sie schlechter wäre – nur eben anders.

From the beginning of her life Augusta Hope is different. Different than her sister Julia, different than her parents and different, than her family would want her to be. But that doesn’t mean she is worse – just different.

„My parents put down a deposit on the house in Willow Crescent, in Hedley Green, before there was even a house there at all. […] From then on no more risks to be taken. Life best lived within the crescent, which was circular, and round and round they went with their lives, contented, with no desire for exit.

I, as soon as I was out of my mother’s womb, looked to be out of anywhere I was put in, striving, with some success, to exit the cot, the playpen or the pram.“

(The other half of Augusta Hope, page 1)

Auch der zweite Hauptcharakter des Romans – Parfait – ist anders als viele in seiner Familie und auch er ist auf der Suche. Auf der Suche nach einem sicheren Leben, auf der Suche nach einem „Mehr“.

And also the second main character of the book – Parfait – is different than most of his family members and also he is looking for something. Looking for a life more secure, looking for something „more“.

„I loved to spot birds when I was out and about: the hoopoe, or the Malachite kingfisher, or my favourite, the Fischer’s lovebird – a little rainbow-feathered parrot which used to bathe in the stream up above our homestead.

‚That bird is so…‘ I said. And my father said, ‚Unnecessary.‘.

Which I suppose is what beauty is.

Yet later I found I couldn’t live without it.“

(The other half of Augusta Hope, page 20)

In dem Buch begleiten wir Augusta und Parfait in Episoden auf ihren verschiedenen Lebenswegen durch die Jahre hinweg. Augusta wird erwachsen, sie verbringt den Urlaub mit ihrer Familie – doch dann geschieht etwas Unvorhergesehenes, dass sie Jahre später mit Parfait verbinden wird.

Parfait sucht sein Glück auf dem Weg nach Spanien – und auch dort geschieht Unvorhergesehenes, Tragisches, das sein Leben immer begleiten wird.

In this book we accompany Augusta and Parfait in episodes on their different lifes through the years. Augusta grows up, gets on holiday with her family – until something unexpected happens that will link her life with the life of Parfait later on.

Parfait is looking for a better life in spain – and also to him something unexpected happens, something tragic, which will be with him forever.

Auf dem Weg zu dieser Begegnung der beiden lesen wir von verschiedenen kleinen Dingen, die so im Leben passieren – Geburtstage, Hochzeiten, Geschenke, Tode. Und trotz allem bleiben die Charaktere ihrem Wesenszug treu – und gerade das macht auch den Reiz der Geschichte aus. Kurze, knappe Episoden, die nie langweilig sind und immer weiter zum Lesen animieren und dazu, Augusta und Parfait weiter zu begleiten und zu sehen, was das Leben für diese unterschiedlichen Menschen bereit hält.

On the way to this encounter of Augusta and Parfait we get to know them through many little episodes and things that happen in life – birthdays, weddings, gifts, deaths. And nevertheless both characters stay true to themselves – and that is one thing that’s so great about this story. Short episodes that are never boring and also get you to want to know more about Augusta and Parfait and to see what life has in store for them.

Definitiv eine Empfehlung!!! Definitely a recommedation!!!

Artikel zu den Büchern gibt es u.a. hier, hier und hier. More articles on the book can be found here, here and here.

 

2: Ray Bradbury: „Dandelion Wine“

Ray Bradbury war ein fantastischer Autor, zu dessen Vermächtnis Bücher wie „Fahrenheit 451“ oder eben „Dandelion Wine“ gehören. Und letzteres ist meine zweite Empfehlung an euch. Die Sprache von Ray Bradbury ist wundervoll zu lesen und bereits das Vorwort hat Magie in sich.

Ray Bradbury was a phantastic author who left us books like „Fahrenheit 451“ or „Dandelion Wine“. The latter is my second recommendation to you. The language of Ray Bradbury is really wonderful to read and the introduction itself has magic in it – even before the story begins.

„What you have here in this book then is a gathering of dandelions from all those years. The wine metaphor which appears again and again in these pages is wonderfully apt. I was gathering all the images of my life, storing them away, and forgetting them. Somehow I had to send myself back, with words as catalysts, to open the memories out and see what they had to offer.“

(Dandelion Wine, introduction)

Der Sommer 1928 ist ein wichtiger Sommer für den jungen zwölfjährigen Douglas Spaulding – ein Sommer der Entdeckungen, der Freundschaften, der kleinen Dinge, die das Leben lebenswert machen.

The summer of 1928 is an important one for young boy Douglas Spaulding, aged 12, – a summer of discoveries, friendships and of the small things that make life worth living.

„It was a quiet morning, the town covered over with darkness and at ease in bed. Summer gathered in the weather, the wind had the proper touch, the breathing of the world was long and warm and slow. You had only to rise, lean from your window, and know that this indeed was the first real time of freedom and living, this was the first morning of summer.“

(Dandelion Wine, page 1)

Der Sommer von Douglas besteht aus neuen Schuhen, Sommerritualen und diversen Geschichten aus seiner Stadt. Es geht um Maschinen zum Glücklichsein, die Erkenntnis der Wichtigkeit von kleinen Dingen im Leben, die Frage nach dem Alt-und-Jung-sein und Zeitmaschinen in Form von Erzählungen eines Lebens. Aber es geht auch um die traurigen Dinge des Lebens: den Tod von lieben Menschen.

The summer of Douglas consists of new shoes, summer rituals and many different stories from the town he lives in. They tell about happiness machines, the importance of small things in life, the question for being young and old and travelling through time with the tales of older people – but it is also about sad times in life, f.e. when loved people die.

Alle Geschichten sind verbunden durch die wunderbare Sprache von Ray Bradbury, die dieses Buch zu einem wahren Highlight macht. Nicht nur kann man beim Lesen eintauchen in vergangene Zeiten und einen Sommer der Einfachheit, man genießt auch die Worte und die Stimmung der Geschichten, die so leicht über die Seiten fliegen, dass man schneller am Sommerende angelangt ist, als gewünscht.

All stories are conneted by the wonderful language of Ray Bradbury, which makes this book a real highlight. Not only can you get lost in the summer of times long ago, a summer that was much more simple than nowadays, you also get to enjoy the words and the atmosphere of the stories which fly by so lightly across the pages, that you only can wonder how fast the summer is gone.

Derzeit lese ich Kurzgeschichten von Ray Bradbury, die nicht weniger interessant und wundervoll geschrieben sind als „Dandelion Wine“.

Right now I am reading short stories by Ray Bradbury, which are also beautifully written and as interesting as „Dandelion Wine“.

„Dandelion Wine“ ist definitiv eine Leseempfehlung von mir !!! Entspannt euch bei einem Ausflug in den Sommer 1928 mit all seinen Geheimnissen und Geschichten – ihr werdet esd nicht bereuen!

„Dandelion Wine“ is definitely a reading recommendation to you!!! Relax while getting lost in the summer of 1928 with all its secrets and stories – you won’t regret it!

Veröffentlicht unter Books/ Bücher, Erlebtes | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

~ Sergio Bambaren: „Die Stimme des Meeres“ ~

~Note to my english-speaking readers: The quotes in this article will only be in german language. If you like to read them in english – I can definitely recommend you read this book ~

Manche Leser mögen die eher dicken Bücher, die meistens mit umfangreichen Geschichten und vielen Charakteren aufwarten.

Manche Leser mögen die dünneren Bücher, die ebenfalls viel Inhalt auf kleinem Raum enthalten können und oft Raum zum Nachdenken geben.

Ich mag beide Varianten.

Some readers prefer the thick books which have larger stories to read and multiple characters to fell in love with – or at least feel some kind of sympathy towards.

Some readers prefer the thinner books which also offer wonderful stories and insights and often give you a lot of time to re-think, re-focus and think about new ways of living your life.

I like both kinds of books.

Dies ist mein erstes Buch von Sergio Bambaren und ja, es war das Buchcover, welches mein Interesse auf sich zog. Dieses friedliche Buchcover, die wunderbaren Tiere und der rückseitige Buchtext ließen mich keinen Moment zweifeln und sofort zog Sergio Bambaren’s Buch in meinen Bücherschrank ein.

So this is my first book by Sergio Bambaren and yes, it has definitely been the book-cover that caught my eye in the first place. This peaceful-looking cover, the wonderful animals and the short text at the back of the book made me grab this at once, no hesitation here – and the book by Sergio Bambaren found a new home in my bookshelf.

„Manchmal versucht die Welt, es einem abzugewöhnen – aber ich glaube an Träume, so wie andere Menschen an Märchen glauben. […] Womöglich haben sie mich auf diese Weise darauf vorbereitet, Ehrfurcht vor dem Zauber dieser Welt zu empfinden und mich in Geduld zu üben, denn alles hat seine Zeit. Den richtigen Zeitpunkt im Leben zu erwischen, ist das Wesentliche im Leben.“

(Die Stimme des Meeres, Seite 7)

In diesem Buch erzählt der Autor von seiner Reise nach Florida, bei der er abseits von den Shopping-Hochburgen und Touristenmagneten die wunderbaren Manatis kennenlernt. Er informiert über diese wunderbare Tierart und zeigt ebenfalls, dass sie massiv bedroht sind – vom Menschen.

Auf seiner Reise trifft er Captain Mike, den „Hüter“ der Manatis, und ihre Gespräche zeugen von zwei Menschen, die naturverbundener und gefühlvoller in Bezug auf ihre Umwelt nicht sein könnten.

In this book the author tells us about his journey to Florida where – aside from all the touristic sites and shopping malls – he has the pleasure of getting to know the wonderful manatees, and he shows us how endangered they are – mostly by humans.

He meets a man called Captain Mike, the „Guardian“ of the manatees, and their conversations show us two people who couldn’t be more close to nature and more soulful to their surroundings in life.

„Plötzlich geschieht etwas Außerordentliches: ein Manati streckt seine Flosse aus und berührt mich am Arm, er lädt mich ein, mit ihm zu schwimmen. Ich lasse es einfach geschehen und folge ihm. Wir schwimmen dreißig, vierzig Meter weit, bis ich spüre, dass sich die Temperatur des Wassers ändert. Da begreife ich, dass er mich zu den Quellen führt, die aus der Tiefe der Erde kommen. Dort ist es wärmer, dort fühlen sich die Tiere sicherer. Ich bleibe bei ihm und sehe zu, wie er mit seinen Artgenossen spielt und ganz eins ist mit seiner Umgebung.“

(Die Stimme des Meeres, Seite 40)

Sergio Bambaren’s Buch beinhaltet neben dem wunderbaren Text einer Email, die er von einer Leserin bekam und seiner Antwort darauf, auch ein reales Beispiel aus dem Jahr 2007, welches uns den Sinn des „Hier und Jetzt“ und unserer Aufmerksamkeit vor Augen führt. Er erzählt vom hochdekorierten Musiker Joshua Bell, der in einer U-Bahn-Station spielte, nur von einer Person erkannt wurde, kaum Geld einnahm und beobachten konnte, wie die meisten Menschen gehetzt und unaufmerksam an ihm vorbeirauschten. Nur Kinder schienen die Magie seines Spiels wahrzunehmen und blieben stehen.

The book by Sergio Bambaren not only includes the text of an Email written to him by a soulful reader and his reply to it, but also a real example from 2007 which shows how most humans are running around and are not able to enjoy the moment and the magic of music. He tells about famous musician Joshua Bell, who played in an underground station, was only recognized by one person, didn’t make a lot of money but could witness how stressed people were running around, not able to enjoy the moment. Only children were able to enjoy the magic of his play and stopped to listen to him.

„Wenn wir nicht einmal kurz Zeit haben, um stehen zu bleiben und einem der weltbesten Musiker zu lauschen, der die tollsten Stücke spielt, die es überhaupt gibt – wie viele andere Dinge verpassen wir dann?“

(Die Stimme des Meeres, Seite 87)

Definitiv ein Lesetipp – eine sehr positive Leseerfahrung, die den Blick in die weiteren Bücher von Sergio Bambaren beinhaltet!

Definitely a reading recommendation! Really positive book that makes me want to at least take a look into the other books by Sergio Bambaren.

Veröffentlicht unter Books/ Bücher, Erlebtes | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | 2 Kommentare

~ Kristin Hannah: „Die Nachtigall“ ~

 ~ Note to my english speaking readers:

I only have the german version of the book in my hands, so there won’t be any english quotes. Infact the whole article will be only german this time. 

Thank you for understanding. ~

 

Dieses Buch hat mich schon länger interessiert. Doch irgendetwas hat mich immer zurückgehalten und es kam nie zu einer näheren Lesebegegnung zwischen der Nachtigall und mir. Doch dann – wie der Zufall es so wollte – ist eine gute Freundin umgezogen und hat einigen Büchern ein neues Zuhause gegeben – und so landete „Die Nachtigall“ von Kristin Hannah bei mir.

Kristin Hannah ist eine Autorin, deren Bücher ich immer mal wieder gerne lese – wie auch eine andere Empfehlung, die ich vor einiger Zeit gepostet habe: „The Great Alone“.

***

Zurück zur Nachtigall:

1995 in Oregon: Wir lernen eine Frau kennen, die in ihrem Leben schon viel erlebt hat, schwere Zeiten, unaussprechlich schreckliche Dinge, aber auch schöne Zeiten – und all diese Erlebnisse ihres langen Lebens haben sie auf unterschiedliche Art geprägt und gezeichnet. Sie hat Menschen verloren in ihrem Leben, die sie inniglich geliebt hat, die Freunde und Familie waren. Und sie weiß, dass auch sie nicht mehr viel Zeit in diesem Leben hat.

„Ich bin in den Monaten seit dem Tod meines Mannes und meiner Diagnose sehr gealtert. Meine Haut erinnert an knittriges Wachspapier, das jemand zum Wiedergebrauch glattstreichen wollte. Meine Augen lassen mich häufig im Stich – bei Dunkelheit, im Licht von Autoscheinwerfern oder wenn es regnet. […] Vielleicht schaue ich deshalb in die Vergangenheit zurück. Die Vergangenheit besitzt eine Klarheit, die ich in der Gegenwart nicht mehr erkennen kann.

Ich stelle mir gern vor, dass ich Frieden finde, wenn ich gestorben bin, dass ich all die Menschen wiedersehe, die ich geliebt und verloren habe. Dass mir zumindest vergeben wird.“ (Die Nachtigall, Seite 8)

Diese alte Dame, deren Identität wir zu Beginn des Romans noch nicht kennen, hat in ihrem Leben viele Geheimnisse bewahrt, die anderen Menschen das Leben gerettet haben – und ihr eigenes aufs Spiel setzten.

***

Rückblick in den August 1939: Vianne Mauriac lebt mit Ehemann Antoine und Tochter Sophie in einem Haus in einem Dorf namens Carriveau. Das Leben scheint es – bis auf ein paar Ausnahmen – relativ gut mit ihnen zu meinen. Doch die Vorzeichen des zweiten Weltkrieges stehen auf Sturm und Antoine wird einberufen.

In weiteren Beschreibungen erfahren wir, wie sich Viannes Vater nach dem Krieg verändert hatte und wie es ihre Familie zerstört hat. Und nun sieht sie dem selbem Schicksal entgegen wie damals ihre Mutter, als sie einen liebevollen Ehemann und Vater in den Krieg ziehen lassen musste – und einen gebrochenen Mann zurückbekam.

Und nicht nur Vianne hat mit den Kriegsvorboten zu kämpfen – auch ihre jüngere Schwester Isabelle, die schon immer rebellisch und ungestüm war, hat in ihrem Leben zu kämpfen. Ihre Schwester konnte sich nicht um sie kümmern und so war sie schon immer auf sich allein gestellt.

„Ich habe sogar beide Elternteile verloren oder nicht? Der eine ist gestorben, der andere hat mir den Rücken gekehrt. Ich weiß nicht, worunter ich mehr gelitten habe.“

(Die Nachtigall, Seite 40)

Sie ist aus mehreren Schulen geflogen, ihr Vater will/ kann sich nicht um sie kümmern und will sie nach dem letzten Schulverweis zu ihrer Schwester schicken. Auf dem Weg dahin sieht sie die ersten düsteren Kriegszeichen: die ersten Flüchtlingsströme, die vor den herannahmenden deutschen Soldaten fliehen, Geräusche von Maschinengewehren und abgeworfenen Bomben. Und doch hat Isabelle von Beginn an den Willen und die Entschlossenheit zur Rebellion – wie ihr Vorbild aus dem ersten Weltkrieg, Edith Cavell.

***

Im Verlauf des Romans erleben wir mit, wie sich Isabelle in die Arbeit beim französischen Widerstand stürzt – zunächst als Verteilerin von Plakaten, später als Nachrichtenüberbringerin und schließlich als Hauptverantwortliche für die Rückführung abgestürzter Alliierter nach Spanien. Unzählige Male führt sie die Soldaten über die Pyrenäen und mit jedem neuen Auftrag steigt das Risiko für sie, von den immer gewalttätigeren deutschen Soldaten entdeckt zu werden…

Währenddessen muss auch Vianne ums Überleben kämpfen. Und das nicht nur auf Grund der Lebensmittelknappheit und der stetig strengeren Auflagen der deutschen Besatzer.  In ihrem Haus ist ein deutscher Hauptmann einquartiert und sie muss mit ansehen, wie Mitglieder des jüdischen Glaubens erst ihre Arbeit verlieren, dann den Judenstern tragen müssen und schließlich deportiert werden. Als schließlich Viannes beste Freundin Rachel abgeholt wird und ihr ihren Sohn übergibt, ist auch für Vianne die Zeit gekommen, dem System der deutschen Besatzer Widerstand zu leisten…

***

„Die Nachtigall“ fesselt von Beginn bis Ende – und obwohl es ein 600-Seiten-Roman ist, der einen vielleicht auf den ersten Blick abschreckt, kann man ihn kaum aus den Händen legen.

Die letzten Seiten bringen einen zum Nachdenken, zum Weinen, zum Hoffen – und auch dazu, nicht vergessen zu wollen – selbst, wenn man zu den glücklichen Generationen gehört, die in (relativen) Friedenszeiten leben.

Man sollte sich an die erinnern, die Widerstand geleistet haben, die Menschenleben gerettet haben und die überlebt haben – Männer wie Frauen.

„‚Männer erzählen Geschichten‘, […] ‚Frauen machen mit dem Leben weiter. Für uns war es ein Schattenkrieg. Und nachdem er vorbei war, gab es keine Paraden für uns, keine Orden und keinen Platz in den Geschichtsbüchern. Im Krieg taten wir, was wir tun mussten, und nachdem er vorbei war, sammelten wir die Scherben ein und fingen noch einmal von vorne an.'“

(Die Nachtigall, Seite 599)

***

Wer sich nicht sicher ist, ob „Die Nachtigall“ das Richtige zum Lesen ist – hier gibt es vom Aufbau-Verlag die Leseprobe.

Und wer von euch sich fragt, welche realen Personen dem Roman zu Grunde liegen – hier ist eine von ihnen: Andrée de Jongh.

Viel Spaß beim Lesen!

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

~ Sundays are for relaxing / Ein entspannter Sonntag im Zoo ~

Es ist Sommer, es ist warm, leicht windig und die Tiere des Leipziger Zoos so interessant wie immer und auch an Sommertagen aktiv und immer für eine Überraschung gut 🙂

It’s summer, it’s warm with a light breeze and the animals of Leipzig Zoo are as interesting as ever and also on summer days active and you can always spot something new 🙂

 

 

 

 

Wie war euer sonniger Sonntag?

How did you spend your sunny sunday?

Veröffentlicht unter Erlebtes, Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Kommentar hinterlassen